PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Offiziers Schirmmütze mit gestickten Effekten


Adrian
12.03.2010, 17:01
Hallo,

Habe gerade folgende Infanterie Offiziers Schirmmütze mit gestickten Effekten bekommen.
Die Mütze ist schon ein bischen mitgenommen und hat auch ein paar Mottenlöcher.
Hersteller: Carl Derwig Berlin
Meine Frage sind die Effekte original vernäht ?
Wichtig: Was meint ihr zur Kordeldrehung ?
Bei meinen restlichen Schirmmütze ist die Drehung anders ?
Zweifle die Originalität nicht an.

Beste Sammlergrüße
Adrian

Adrian
12.03.2010, 17:06
Danke schon im Voraus für eure Antworten..

McFishxxx
12.03.2010, 17:06
schöne Mütze würde mir auch gefallen.

Adrian
12.03.2010, 17:10
...

Panzersturm
13.03.2010, 06:33
Ob die Effekten Original vernäht sind ,solltest du am besten sehen können,denn anhand der Bilder ist es unmöglich was dazu zu Schreiben!

Ob nun Kordel nach Links oder rechts dieses Thema hatten wir hier bereits mehr als genug,schau mal nach

Könnte sich um ein Spätes Kriegsstück handeln

Adrian
13.03.2010, 12:25
@Panzersturm
Danke für deine Antwort.
Hab jetzt ein bischen rumgestöbert.
Und hab folgende Aussage von dir gefunden:

"Bin ich der richtigen Meinung das die Kordeln die vor 45 hergestellt wurden einen Metattschieber hatten und die NVA Plastic "

Kann man diese Aussage stehen lassen ?

Zu meiner Mütze:
Ist meiner Meinung nach definitiv original, allerdings gefällt mir die Kordel immer weniger..
Der Schieber der bei meinen anderen Stücken immer aus Metall ist, ist bei dieser Mütze aus grauem Kunststoff.. ist doch normal nur bei NVA Stücken oder ??

Gruß Adrian

Panzersturm
13.03.2010, 12:35
@Panzersturm
Danke für deine Antwort.
Hab jetzt ein bischen rumgestöbert.
Und hab folgende Aussage von dir gefunden:

"Bin ich der richtigen Meinung das die Kordeln die vor 45 hergestellt wurden einen Metattschieber hatten und die NVA Plastic "

Kann man diese Aussage stehen lassen ?

Zu meiner Mütze:
Ist meiner Meinung nach definitiv original, allerdings gefällt mir die Kordel immer weniger..
Der Schieber der bei meinen anderen Stücken immer aus Metall ist, ist bei dieser Mütze aus grauem Kunststoff.. ist doch normal nur bei NVA Stücken oder ??

Gruß Adrian

Adrian,
meine Meinug ist allein schon von brathahn wiederlegt worden.

Ich hatte zwar noch nie eine mit Linksgedrehten Kordeln aber soll es damals auch bei der WH gegeben haben!

Wie gesagt ist es nicht auszumachen bei den Bildern ob die Effekten Original vernäht sind!:confused:das müßtest du am besten feststellen können ,da du sie vor dir zu liegen hast.

Wird wohl so bei den Späten Stücken so sein,das die Schieber aus Plaste waren/ sind!

Wenn du sie direkt aus Privat bekommen hast,würde ich mir über die Kordel keine weiteren Gedanken machen.

Sehe nichts was mich an deiner Mütze Stört

Adrian
13.03.2010, 12:40
Hallo,

Hier noch Bilder vom Material in den Schiebern.. es ist grauer Kunststoff gabs das bei WH Schirmmützen ? Doch nur bei NVA Schirmmützen oder ??
Bin jetzt ziemlich verwirrt..

Feldküchensturmabzeichen
13.03.2010, 12:46
Das wäre jetzt aber schon interessant..

Bakelit ja, aber Plastik? Erstens wird das aus Erdöl hergestellt, ist also bei ohnehin herrschender Benzinknappheit, wogegen Kohlen und Eisen zur Stahlherstellung in Deutschland reichlich vorkommen, nicht unbedingt eine Lösung mit Einsparpotential, außerdem wurde richtiges Plastik, wie wir es heute noch verwenden, mMn erst nach 1945 erfunden, wie auch die Kunstfaser.

Panzersturm
13.03.2010, 12:46
Habe doch gesagt das es diese Variante auch bei der WH gegeben hat,das wurde u.a. von brathahn belegt

Aber wenn es dich so sehr stört ist es absolut kein Problem diese auszutauschen & fertig

Feldküchensturmabzeichen
13.03.2010, 12:47
Kannst Du das bitte mal verlinken?

Adrian
13.03.2010, 12:49
erneut danke für deine Antwort.
Habe die Mütze von einem Sammler bekommen, der mir Rückgaberecht garantiert.
Wie gesagt mich stört bis auf die Kordel nichts..
Effekte und Kordel passen zwar farblich zu einander, allerdings ist mir das mit dem grauen Kunststoff neu.. deshalb bin ich um jede Meinung von euch froh.

Gruß Adrian

Panzersturm
13.03.2010, 12:50
Dazu habe ich nun absolut keine Lust diese Thraed's rauzusuchen,das Thema hatten wir bereits mehr als einmal

äSicherlich wird sich brathahn auch dazu äussern

Feldküchensturmabzeichen
13.03.2010, 13:00
Hier etwas aus Wiki zum Thema:

Bei der ICI in Großbritannien wurde unter hohem Druck (200 bar) und bei hohen Temperaturen im Jahre 1933 erstmals Polyethylen hergestellt. Erst 20 Jahre später entwickelte Karl Ziegler ein Verfahren, dass mit Katalysatoren aus Aluminiumalkylen und Titantetrachlorid die Polymerisation von Ethen zu Polyethylen schon bei Raumtemperatur erlaubt.[8] [9] [10] Das Niederdruck-Polyethylen erwies sich als wärmestabiler und mechanisch belastbarer. Kurz darauf fanden Ziegler und Giulio Natta[11] einen Katalysator zur Polymerisation von Propen zu Polypropylen. 1955 - 1957 liefen die großtechnischen Synthesen von Polyethylen und Polypropylen an. [2], Heute sind die so hergestellten Polyethylene (PE) und Polypropylen (PP) neben Polystyrol (PS) die am häufigsten als Verpackungsmaterialien von Lebensmitteln, Shampoos, Kosmetika etc. verwendeten Kunststoffe. Ziegler und Natta erhielten im Jahre 1963 für ihre Arbeiten den Nobelpreis für Chemie.

(...) Erst den Engländern Whinfield und Dickson gelang bei Calico Printers im Jahre 1941 die Herstellung von brauchbaren Polyesterfasern (Polyethylenterephthalat, PET). Wichtige Polyesterfasern wurden Dacron (Du Pont), Terylen (ICI), Trevira (Hoechst). [2]

(...) Im Jahr 1931 meldete der US-Chemiker Wallace Hume Carothers bei Du Pont ein Patent für ein Polyamid aus Hexamethylendiamin und Adipinsäure an. Erst sieben Jahre später war die neue Kunstfaser Nylon (1938) verkaufsfähig. Carothers erlebte den Triumph seiner Entdeckung nicht mehr. Das von Paul Schlack 1937 hergestellte Polyamid 6 auf Basis von Caprolactam wurde Perlon getauft. Die großtechnische Herstellung begann 1939 bei den IG-Farben. Das Herstellungsverfahren von Perlon in Deutschland war preiswerter als die Nylonproduktion in den USA. [2]

Etwa zeitgleich begannen die Buna-Werke der I.G. Farben mit der Fertigung von Buna S und Buna N als synthetischem Gummi-Ersatz. 1939 entwickelte Otto Bayer das Polyurethan in Leverkusen.

Bei DuPont wurde 1938 der Kunststoff Polytetrafluorethylen (Teflon) von R. J. Plunkett entwickelt. Das Produkt zeigte hohe Temperaturbeständigkeit und eine hohe chemische Beständigkeit. Die Verarbeitung stieß jedoch auf Probleme. Erst 1946 ging Teflon in die Großproduktion. [2]

(...) Silikone hatte im Jahr 1901 bereits Frederic Stanley Kipping aus Silanonen hergestellt. Erst durch die Synthese von Organosiliciumhalogeniden mit Alkylhalogeniden gelang es 1944 in den USA und Deutschland Silikone günstig herzustellen (Eugene G. Rochow, Richard Müller)[2]

(...) Seit Anfang der dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts war die Polymersation von Acrylnitril bekannt. Es war als Kunststoff jedoch so nicht brauchbar. Der Chemiker Rein konnte Polyacrylnitril in Dimethylformamid lösen und so für die Kunststoffproduktion brauchbar machen. 1942 wurde bei den IG-Farben ein Polymerisationsverfahren zu Polyacrylnitril entwickelt. 1942 entdeckte Harry Coover (USA) bei Eastman Kodak den „Sekundenkleber“ Methylcyanoacrylat.

Hier der Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Kunststoff

Es wäre also möglich, die Haltbarkeit und Verfügbarkeit solcher Frühen Kunststoffe, wie auch die u.g. Gründe lassen mich aber nach wie vor zweifeln.

jackd1210
14.03.2010, 03:12
Habe doch gesagt das es diese Variante auch bei der WH gegeben hat,das wurde u.a. von brathahn belegt

Meine Schirmmütze

http://militaria-fundforum.com/showthread.php?t=215911

hat auch diese grauen Plastikeinsätze im Schieber.
Ich hatte da bisher nie ein komisches Gefühl bei, da die Mütze eigentlich auch "unbefummelt" ist.

Man kann den Stempel zwar nicht 100% erkennen, aber es sollte sich bei meinem Stück um eine Mütze von 1939 handeln, also ein frühes Stück.
Könnte natürlich sein, das die Kordel zeitgenössisch ausgetauscht wurde, gegen ein späteres Stück.

Würde mich wirklich sehr interessieren, ob es das jetzt so gab oder eher nicht.
Anbei nochmal zwei Bilder von meiner Mütze auf denen der graue Plastikeinsatz etwas zu erkennen ist.
Kann bei Bedarf auch nochmal bessere Bilder machen ... ;)

Gruss Michael

Feldküchensturmabzeichen
14.03.2010, 09:38
Meine Schirmmütze

http://militaria-fundforum.com/showthread.php?t=215911

hat auch diese grauen Plastikeinsätze im Schieber.
Ich hatte da bisher nie ein komisches Gefühl bei, da die Mütze eigentlich auch "unbefummelt" ist.

Man kann den Stempel zwar nicht 100% erkennen, aber es sollte sich bei meinem Stück um eine Mütze von 1939 handeln, also ein frühes Stück.
Könnte natürlich sein, das die Kordel zeitgenössisch ausgetauscht wurde, gegen ein späteres Stück.

Würde mich wirklich sehr interessieren, ob es das jetzt so gab oder eher nicht.
Anbei nochmal zwei Bilder von meiner Mütze auf denen der graue Plastikeinsatz etwas zu erkennen ist.
Kann bei Bedarf auch nochmal bessere Bilder machen ... ;)

Gruss Michael

Deine Kordel ist mMn nicht mit einem Träger aus Plastik unterfüttert, sondern mit Pappe, die mit Ersatzmaterial (sehr hart, leicht zerbrechlich, ähnlich Bakelit) überzogen ist. Das gab es während des Krieges auch an Uniformknöpfen später Kriegsuniformen. Auch mit den wenigen Bildern hätte ich an deiner Mütze nichts auszusetzen.

Von der ursprünglich diskutierten Mütze bräuchten wir auch noch solche Bilder... ;)

jackd1210
14.03.2010, 16:25
Deine Kordel ist mMn nicht mit einem Träger aus Plastik unterfüttert, sondern mit Pappe, die mit Ersatzmaterial (sehr hart, leicht zerbrechlich, ähnlich Bakelit) überzogen ist. Das gab es während des Krieges auch an Uniformknöpfen später Kriegsuniformen. Auch mit den wenigen Bildern hätte ich an deiner Mütze nichts auszusetzen.



Ich danke dir ... ;)

Habe mir die Mütze jetzt nochmal mit einer Lupe angesehen, nachdem ich deine Antwort hier gelesen hatte.
Es sieht wirklich so aus, als wäre es Pappe die mit etwas hartem (Bakelit ?) überzogen ist.
Bloß da wäre ich nie drauf gekommen ... dachte zuerst es wäre graues Plastik! :D