Reinhard Heydrich Museum

  • ... natürlich gibt es kein Reinhard Heydrich Museum in Panenské Břežany. Andererseits wäre dieser Ort von der Location her,
    genau richtig, ... wenn man mal eines, soferne man einmal eines machen würde.


    Nachdem durch den Datencrash von 2009 auch der thread über den Wohnsitz des stellvertretenden Reichsprotektors von
    Böhmen und Mähren
    , Reinhard Heydrich, Panenské Břežany, zu deutsch: Jungfern Breschan, zerstört
    wurde, rette ich mal aus gegebenem Anlaß, die zerhackten Reste in einen neuen thread, wissend ... daß dies zwar ein
    geschichtsträchtiger Ort, aber eben kein Museum ist.


    Nachdem dieser Ort aber m.M. nach sehr wohl geschichtlichen Wert ... und dadurch gewissermaßen irgendwie auch musealen
    Charakter hat, finde ich daß dieser thread hier, im UF Militärmuseen, sehr wohl seine Berechtigung hat.




    Panenské Břežany, zu deutsch: Jungfern Breschan - und seine beiden Schlösser

  • Anlaß für den Besuch der Location war ein Bericht im After the Battle Magazine - No.24 von 1979 und ein thread über das
    Mercedes Cabrio mit dem Kennzeichen SS-3, welche vom Fahrer des Reichsprotektors, gelenkt von Oberscharführer Johannes
    Klein, wurde. Jan Kubis und Jozef Gabcik, zwei in England vom britischen Special Operations Executive (SOE) ausgebildete und
    über dem Reichsprotektorat abgesprungene Untergrundkämpfer, führten die "Operation Anthropoid", also den Mordanschlag an
    Reinhard Heydrich, am 27. Mai 1942 erfolgreich durch. Reinhard Heydrich starb an seinen Verletzungen am 4. Juni 1942 in Prag


    (Zitat Wiki :) ... es schien sich Heydrichs Zustand zu verbessern, doch am 3. Juni trat eine plötzliche Verschlechterung
    mit hohem Fieber und Sepsis aufgrund einer Bauchfellentzündung ein, die wahrscheinlich durch nichterkannte Partikel der
    Polsterung des Wagens, die in die Bauchhöhle gelangt waren, verursacht wurde. Wäre Penicillin eingesetzt worden, das nicht
    zur Verfügung stand, „hätte Heydrich wohl überlebt“. Er fiel ins Koma und starb am 4. Juni 1942 um 4:30 Uhr an Gasbrand. Eine
    Studie im Jahre 2012 kommt zu dem Schluss, dass die genaue Todesursache bis heute noch nicht abschließend geklärt sei
    .


    Dies stellt die bedeutendste Tat des tschechoslowakischen Widerstandskampfes während des (ganzen) Zweiten
    Weltkriegs dar, welche in erster Linie den Erfolg haben sollte, das tschechische Volk durch die zu erwartenden Repressionen
    der deutschen Besatzer, gegen diese aufzuwiegeln.

  • Das unten gezeigte Bild 1 (Quelle : Wiki) zeigt den Wagen im zerstörten Zustand nach dem Attentat. Das Fahrzeug, dem
    Fuhrpark der Prager SS gehörend, wurde später wieder instand gesetzt und weiterverwendet. Nach dem II. WK wurde
    insgesamt drei Fahrzeugen zugeschrieben, bzw. sie wurden immer als DAS Fahrzeug präsentiert, welches Ziel der bei
    beiden Attentäter/Freiheitskämpfer Kubis und Gabcik war.


    Auch 2002 wurde im Prager Armeemuseum ein Fahrzeug mit dem Kennzeichen SS-3 gezeigt (Bild 2 - Quelle : Wiki) ...
    Leider konnte ich das Mercedes Cabrio bei keinem meiner Besuche in Prag sehen oder fotografieren
    .

  • Das sind meine Bilder von Panenské Břežany, dem "Oberen" Schloß, nördlich von Prag, von dem ich fälschlicherweise annahm,
    daß darin Reinhard und Lina Heydrich, mit ihren Kindern Klaus (* 17. Juni 1933; † 24. Oktober 1943 durch Verkehrsunfall),
    Heider Heydrich (* 28. Dezember 1934), Silke (* 9. April 1939) und Marte, welche erst am 23. Juli 1942 (nach Heydrichs Tod)
    zur Welt kam, ab dem 27. September 1941 wohnten. Es war vielmehr die Residenz von Karl Hermann Frank


    Das genaue Datum weiß ich nicht, aber das war der Tag seines Eintreffens in Prag, als stellvertr. Reichsprotektor für Böhmen
    und Mähren und ich denke mir mal, daß sein Quartier zu diesem Termin, ganz sicherlich, bereit stand. SS und/oder SD haben
    die Villa, wahrscheinlich rechtzeitig "erworben" (d.h. requiriert), da es ja ursprünglich 1909 vom (jüd.) Wiener Zuckerfabrikanten
    Ferdinand Bloch-Bauer erworben und bewohnt wurde


    Bild 1 - ein kurzer Stop an der Einfahrt nach Panenské Břežany
    Bild 2 und 3 - der erste Blick auf die Villa und lt. Bildern im After the Battle, als die Richtige identifiziert
    Bild 4 - Anschlagtafel vor dem Eingangstor
    Bild 5 - leider auf tschechisch, die Geschichte des Hauses - lesbar aber die Namen K.H. Frank und Reinhard Heydrich
    ..

    Dateien

    • hey-068.jpg

      (250,28 kB, 33 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-069.jpg

      (238,64 kB, 37 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-070.jpg

      (259,7 kB, 33 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-079.jpg

      (253,84 kB, 31 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-073.jpg

      (249,8 kB, 36 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Insgesamt sind es 30 Bilder, welche ich in diesem Ort geschossen habe. Wer den, diese Ortschaft und dieses Haus betreffenden Teil
    im After the Battle Nr. 24, von 1979 gelesen hat, wird einige Überraschungen erleben


    Zitat : ... Von 1939 bis 1942 war das Untere Schloss der Wohnsitz des Reichsprotektors von Böhmen und Mähren. Im Schloss
    lebten Konstantin von Neurath und ab 1941 dessen Amtsnachfolger Reinhard Heydrich mit ihren Familien. Nach Heydrichs Tod lebte
    seine Witwe Lina mit den Kindern bis 1945 im Schloss. Für die Bewirtschaftung des Gutes sorgte von Juli 1942 ein Außenkommando
    des KZ Theresienstadt, das bis zum 11. Februar 1944 bestand und dann ein Außenlager des KZ Flossenbürg mit 15 Häftlingen, die
    für Frau Heydrich arbeiteten. Nach dem 13. April 1945 wurde das Lager geräumt
    . Quelle : wiki


    Im After the Battle Nr. 24 wird dieses Einfahrtstor, als Tor zu Heydrichs Villa beschrieben. Heute steht es auf dem Gelände einer
    großen Firma. Naja 1979 war es halt nicht so einfach zu fotografieren und die Gefahr, dabei hopps genommen zu werden, war
    damals (in Zeiten des kommunistischen Regimes) auch relativ groß.
    ..

    Dateien

    • hey-villa-02.jpg

      (251,81 kB, 51 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-villa-03.jpg

      (250,39 kB, 49 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-092.jpg

      (257,26 kB, 62 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-095.jpg

      (245,92 kB, 31 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-096.jpg

      (253,4 kB, 42 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • ... dies sind meine Fotos des Unteren Schloßes ... und "über den Zaun", sprich besser durch das Tor sieht man das Gebäude recht gut


    Ursprünglich hatte ich diese Fotos in der Rubrik "Fahrzeuge" gepostet und ist ganz einfach erklärt, weil ja der thread über das
    Mercedes 320 Cabrio, den Zusammenhang liefert


    ..

    Dateien

    • hey-090.jpg

      (255,68 kB, 21 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-091.jpg

      (261,24 kB, 33 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-093.jpg

      (244,94 kB, 34 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-093a.jpg

      (256,72 kB, 23 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-094.jpg

      (261,74 kB, 28 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Das hier ist jedenfalls das "Obere Schloß", über das im After The Battle, lt. Bildtext Bild 1 unten, steht, daß es die Residenz von
    Reinhard Heydrich gewesen wäre ... ist es nicht ... war die Residenz von K.H. Frank


    Wenn man Bild 1 (das Vorkriegsbild) mit den heutigen Bildern vergleicht, sieht man sofort, daß dies das richtige Gebäude ist. Einzig und
    allein, die Luftschutzsirene dürfte aus dem II. WK stammen
    ..

    Dateien

    • hey-villa-01.jpg

      (251,32 kB, 31 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-071.jpg

      (250,4 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-081.jpg

      (255,88 kB, 15 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-085.jpg

      (243,92 kB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-072.jpg

      (245,74 kB, 17 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ich bin da relativ ungeniert hineingestiefelt - kein Anzeichen von "Sperrgebiet", wie im After the Battle steht und habe da ein wenig fotografiert.
    Bild 3 - zeigt die Kapelle der Hl. Anna, erbaut 1705 - 1707


    Der Park und der Rasen dürfte damals sicherlich Ort einiger Festivitäten, höherer politischer Führer und SS-Größen gewesen sein. Aussehen
    tut er jedenfalls wunderbar
    ..

    Dateien

    • hey-074.jpg

      (246,56 kB, 19 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-075.jpg

      (245,74 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-076.jpg

      (249,8 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-077.jpg

      (247,89 kB, 17 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-078.jpg

      (257,02 kB, 19 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ich habe auf jeden Fall im ganzen Internet und auch sonstwo, noch keinerlei Bilder dieses Schlosses, außer dem hier auf Wiki, speziell in Bezug auf
    Reinhard Heydrich, gesehen. Ob an diesem Pavillon (Bild 1 und 2) und dem kleinen Pool, auch mal Reinhard Heydrich und Familie gesessen sind ?


    ... auf eine tschechische Seite kommt man auch, wenn man die Adresse auf dem Citroen eingibt. Die Adele Bloch-Bauer war übrigens eine
    steile Katze und ist auf dem Bild von Gustav Klimt ... dem "Goldenen" ... zu sehen


    Bild 3 ist der Blick in Fahrtrichtung Prag, einen kurzen, vielleicht letzten Blick zurück zur Villa, zeigt Bild 4
    ..

    Dateien

    • hey-083.jpg

      (254,81 kB, 17 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-087.jpg

      (251,75 kB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-086.jpg

      (243,2 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-084.jpg

      (253,58 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-082.jpg

      (253,16 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Das Innere des Schlosses habe ich nicht betreten, tut mir jetzt eigentlich leid, aber wie hätte ich den Wunsch erklären können, um nicht postwendend
    hinaus expediert zu werden. Bild 1 zeigt den Lageplan des Schlosses und der dazu gehörigen kleineren Nebengebäude


    Dieses Schloß, ist jetzt vielleicht ein Treppenwitz der Geschichte, wird als Seniorenheim für tschechische Pensionisten genutzt. Ob die wohl alle wissen,
    wer da wohl in diesem Haus gewohnt hat ? Das Fahrzeug gehört der Gemeinde Panenské Břežany und der Fahrer hat sich gewundert, warum ich
    es fotografiert habe .........
    ..

    Dateien

    • hey-080.jpg

      (240,47 kB, 15 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-089.jpg

      (253,3 kB, 28 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-088.jpg

      (245,09 kB, 29 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • ... relativ einfach war es, als ich den Zusammenhang mit Klimt und Bloch-Bauer hatte, einige interessante Fakten zu ergoogeln.
    Dem jüd. Industriellen Ferdinand Bloch-Bauer gehörten in Jungfern Breschan eine große Zuckerfabrik und ab 1909, sowohl das
    untere, wie auch das obere Schloß. Seine Gattin, Adele Bloch-Bauer stand dem Maler Gustav Klimt, mit dem die Bloch-Bauers
    sehr eng befreundet waren, des Öfteren Modell. Adele Bloch-Bauer starb 1925 an einer Gehirnhautentzündung ... und vermachte
    die Bilder, für die sie Modell gestanden hatte, der österr. Nationalgallerie. Daraus entstand ein Rechtsstreit, der bis vor ein paar
    Jahren dauerte, da eine in New York lebende Verwandte, namens Altmann, Anspruch auf die Bilder stellte, welche sie
    schlußendlich auch rückerstattet bekam.


    Im unteren, weit größerem Schloß, auf dem Gelände der Zuckerfabrik, war damals die Kunstsammlung des Ferdinand
    Bloch-Bauer, gewohnt wurde (vermutlich) im oberen Schloß. Ab 1939 als jüdisches Eigentum beschlagnahmt, fielen die beiden
    Schlösser an das Deutsche Reich. Konstantin von Neurath, Reichsprotektor von Böhmen und Mähren, zog soviel ich mit meinem
    0-tschechisch herausfand, in das untere Schloß, ebenso wie sein Nachfolger Reinhard Heydrich ... nebst Familie


    ... ist ein wenig verwirrend ... das ist jedenfalls schon mal recht aufschlußreich

  • Heydrichs Weg am Tag des Attentats, von Jungfern Breschan bis Prag (stammt aus AtB Nr.24). Mit den deutschen Namen kann
    man heutzutage leider nicht mehr viel anfangen, da Straßen in Prag, z.B. dreimal unbenannt wurden.


    Die Bilder der Attentäter stammen aus ihrer Zeit in England



    ..

    Dateien

    • hey-weg-1.jpg

      (266,97 kB, 24 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Skizze des Tatortes, angefertigt durch den SD, basierend auf Zeugenaussagen und Ergebnisse der Spurensicherung (Quelle AtB Nr. 24)


    Punkt 17 sollte heißen : Bakelitteteile vom Verschluß der Bombe
    Punkt 18 sollte heißen : Gummiteil, offensichtlich vom Auto


    ..

    Dateien

    • Tatort-1.jpg

      (274,91 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ein thread im Allgemeinen machte mich, sozusagen nach langer Zeit, wieder auf Panenské Břežany, zu deutsch: Jungfern Breschan ...
    aufmerksam. Ich begann meine Bilder zu suchen ... Resultat : ... alles weg ! Scheiß Datencrash !


    Der Gag des Tages war für mich aber dieses posting ... und der verlinkte Artikel http://www.radio.cz/de/rubrik/…osses-in-panenske-brezany


    Heydrichs Sohn plant keine Beteiligung an der Renovierung des Schlosses in Panenské Břežany


    ... meine Bilder stammen vom 2009 ... soooo schlecht sieht doch das Gemäuer und der Park dann doch nicht aus, daß man EU-Mittel lukrieren
    müßte, um kulturelles Gut zu erhalten. Immerhin ist es ein Altenwohnheim ... und die sind üblicherweise finanziell recht gut aufgestellt.


    Zitat aus dem besagten Artikel : Der heutige Eigentümer ist das private „Forschungsinstitut für Metalle“. Den Informationen nach fehlen dem
    Institut die finanziellen Mittel, um das Schloss renovieren zu lassen. Das spätklassizistische Schloss aus dem Jahr 1840 befindet sich in einem
    schlechten Zustand und außerdem steht es nicht unter Denkmalschutz. Laut dem Staatlichen Denkmalschutzamt sollte das Gebäude jedoch unter
    Schutz gestellt werden und es sei ein Fehler, dass bisher ein entsprechender Antrag beim Kulturministerium nicht eingereicht wurde. Das
    Denkmalschutzamt erwägt nun diesen Schritt, den auch jede beliebige Privatperson oder juristische Person tun kann. Sollte es künftig doch
    gelingen, die Renovierung des Schlosses in Panenské Břežany zu beginnen, wird sich Heider Heydrich aber sicherlich nicht daran beteiligen.


    ... vergleicht mit meinen Bildern ... 2009 war's ein Altersheim !!!

  • Hallo Roland,


    ja so ist das, wenn man sich auf Informationen aus dem Internet verlässt. Die haben dann wahrscheinlioch über die falsche Villa berichtet, oder?


    Ich bin gespannt auf deine Bilder von der Heydrich-Villa :).


    Tja, die Bilder sind wieder an ihrem Platz !


    Ich vermute mal, daß sich der oben zitierte Zeitungsartikel ( http://www.radio.cz/de/rubrik/tagese...nenske-brezany ) auf das sogenannte
    "untere Schloß" bezieht, das ist nämlich wirklich in einem jämmerlichen Zustand. Schon der Artikel im ATB-Magazine schreibt von einer
    "Versuchsanstalt" ... Die Bilder mit Heider Heydrich sind aber vor dem "oberen Schloß", welches heutzutage eben dieses Altersheim ist.
    .

    Dateien

    • hey-villa-02.jpg

      (251,81 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-093.jpg

      (244,94 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hey-094.jpg

      (261,74 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • ... Heydrich und seiner Familie bewohnten das "Untere Schloß", warum das Interview und die Bilder mit Heider Heydrich vor dem
    "Obere Schloß" mit dem schönen Park ... geführt wurde. Irgendwie ein Verwirrspiel


    Laut dem unten gezeigten Video fährt Heydrich vom "unteren Schloß" weg ...


    http://www.youtube.com/watch?v=WifCpHvNlp8



    Die Ermordung von Reinhard Heydrich - Englische Dokumentation


    Teil 1 - http://www.youtube.com/watch?v=83dyz75XIA8
    Teil 2 - http://www.youtube.com/watch?N…IzXi0nU&feature=endscreen
    Teil 3 - http://www.youtube.com/watch?v=4pRPNzsqeng
    Teil 4 - http://www.youtube.com/watch?v=khX1JYbR1uA



    ... und noch eine sehenswerte Dokumentation (leider auch in Englisch)


    http://www.youtube.com/watch?v=ykyxXgYLx08&feature=related

  • So, langsam ergibt das Puzzle ein Bild. In diesem Artikel, bzw. nach dessen Übersetzung, wird mir Einiges klar. Ich kann zwar Null-Tschechisch,
    aber das Google Translation-Tool macht's möglich.


    Zitat aus dem oben genannten Artikel : Tamní barokní zámek, kde sídlil říšský protektor K. H. Frank, se po osvobození dostal do rukou státu a
    dnes v něm sídlí domov důchodců. Dolní zámek byl dočasným sídlem protektorů Kondrada von Neuratha a Reinharda Heydricha. Tento zámek je
    v současnosti v soukromém vlastnictví a není přístupný, stejně jako přilehlý park.


    ... das örtlichen Barockschloss, wo Reichsprotektor KH Frank wohnte, das "Obere Schloß" also, kam nach der Befreiung in die Hände des
    Staates und beherbergt heute ein Altenheim. Das Untere Schloss war der vorübergehenden Sitz der beiden Protektoren
    Konrad von Neurath und Reinhard Heydrich. Das Schloss sowie die angrenzenden Parks sind heute in Privatbesitz und nicht zugänglich ...


    Staatsminister für Böhmen und Mähren und Höherer SS- und Polizeiführer im Protektorat Karl Hermann Frank seine Ehefrau Karola
    (geb. Blaschek), ihre zwei Töchter (Edda und Holle) und der Sohn (Wolf-Dietrich), wohnten im "Oberen Schloß"


    Zitat aus tschech. Wiki : Po atentátu na Reinharda Heydricha dne 27. května 1942, zařídil šéf SS, Heinrich Himmler pro Linu a její děti doživotní
    bydlení na dolním zámku v Panenských Břežanech. V roce 1943 zemřel její nejstarší syn poté, co v zatáčce vjel na kole pod nákladní automobil.
    Vynaložila enormní úsilí, aby dosáhla odsouzení a popravy českého řidiče, ale soud jej osvobodil s tím, že jediným viníkem nehody byl zesnulý
    Klaus Heydrich.


    Nach dem Attentat auf Reinhard Heydrich am 27. Mai 1942 erhielten Lina und ihre Kinder vom Reichsführer-SS Heinrich Himmler die Erlaubnis, im
    "Unteren Schloß" von Jungfern Breschan leben zu dürfen. Im Jahre 1943 starb ihr ältester Sohn Klaus, nachdem er mit seinem Fahrad in einen
    Lastwagen fuhr. Lina Heydrich versuchte mit allen Mitteln eine Verurteilung mit anschließender Todesstrafe für den tschechischen Fahrer zu erreichen.
    Das (deutsche) Gericht gab dem nicht statt, da Klaus Heydrich der allein Schuldige, an diesem Unfall war.

  • Servus


    ich war ausch schon dort, es gibt spannenderes...


    LG buckeru

    Ich versichere, daß die von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Gegenstände aus der Zeit 1933 – 1945 nur gem. § 86 und 86a StGB. zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gezeigt werden-

  • Stimmt - trotzdem ein interessanter Flecken ... und ein geschichtlich interessanter Platz