LAH Silberkette und Germanischer/Keltischer Anhänger

  • genau diese Aussage wundert mich. Dieser Schmuck wurde nur für den Vorstand der Truppenkameradschaft gefertigt zumindest von diesem Goldschmied.

    Deshalb wundert es mich, dass eine Frau diesen Schmuck besessen hat.

    Mir sind insgesamt nur drei Verleihungen von diesem Schmuckstück bekannt (Diese gingen nur an den Vorstand) und jede ist unterschiedlich.

    Sprich es sind immer Einzelanfertigungen gewesen.

    Ach in so kleiner Stückzahl wurde das verliehen, da bin ich schon überrascht, dass eine Dame in den Genuss eines solchen Stückes gekommen ist. Es könnte doch aber auch sein, dass der Grossvater dieses Stück ursprünglich bekommen hat und es seiner Frau überlassen hat (ich persönlich würde nie eine Kette tragen mit Anhänger). Oder die gute Frau hat sehr viel für die HIAG gemacht (organisiert, Datenabgleich, etc.). Dann wäre natürlich so eine Verleihung ebenfalls nachvollziehbar.

    Alle von mir gezeigten Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 dienen nur der Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Habe den Nachlass von meinem Urgroßvater aktuell nicht im Haus. Werde bei der nächsten Gelegenheit gerne mal bessere Bilder machen und diese hier vorstellen. Die Fotos müsste ich mal schauen ob diese noch vorhanden sind. Fotoalbum ging in andere Hände nachdem meine Urgroßmutter verstorben war. Ich weiß das auch Bilder von Sepp Dietrich im Album waren, Aufnahmen nach 1945.

    Ich schau mal die nachkriegs Dokumente durch. Hab auch noch den Mitgliedsausweis der ehemaligen LAH. Meiner Kenntnis war mein Urgroßvater nur Mitglied, hatte aber die goldene Mitgliedsnadel. Diese war bei seinem Nachlass mit dabei. Stelle ich wie gesagt gerne mal vor.


    Beste Grüße

    H.S.