• Es ist zwar nicht mehr mein Thema, aber sowas würde ich mir immer und immer wieder hin stellen

    Suche sächsische Blankwaffen

  • Wunderschön die gezeigten Stücke! Finde diese Arbeit sehr beeindruckend. Wenn ich mir ansehe was heute so verschenkt wird, scheint da leider Gottes viel Wissen und können verloren gegangen zu sein. Egal ob es jetzt um solche Offiziersgeschenke oder um Säbel geht, die Qualität ist leider in dem meisten Fällen gruselig.

    Wobei bei der Garde du Corps sicher nach mal um Klassen bessere Stücke verschenkt wurden also bei "normalen" Regimentern...


    Gruß Jakob

    Suche laufend österreichische Säbel mit Doppeladler-, Georgs-, oder Barbarakorb, Säbel mit Ausmusterungs-, Geschenk-, oder Damastklingen, schöne Mannschaftssäbel, Säbel der Landwehr-Gebirgstruppe, höhere Orden und Ehrenzeichen, Kopfbedeckungen und Uniformen der k.u.k. Monarchie

  • Naja man sieht es doch heutzutage alleine schon im bundesdeutschen Auszeichnungswesen. Schaut euch doch mal irgendwelche Medaillen der BW an. Oder auch das Bundesverdienstkreuz, egal welche Stufe, graaaaauenhaft ! Die ehrlich gemeinte Wertschätzung ist doch gar nicht mehr da.


    Früher war das eben anders.


    Mittlerweile ärgere ich mich auch ein wenig, dass ich zu dem Stück bei HW nicht zumindest in die Preisverhandlung gegangen bin. Wobei das Stück nach meinem Kenntnisstand auch für glatte 12 K verkauft wurde. Aber dafür, dass ich eigentlich gar nichts mehr kaufen wollte, wäre das auch recht viel gewesen. Letztlich war es mir das dann doch nicht wert.


    Es gab ja eine ganze Reihe elitärer Regimenter, von denen immer mal wieder ähnliche Geschenke auftauchen. Würde ich heute noch mal anfangen, militärische Kopfbedeckungen der Kaiserzeit zu sammeln, würde ich mich nur noch auf diese Regimenter beschränken.


    Gruß Dragoner08

  • Ich weiß nicht wie es bei euch in Deutschland ist, bei uns in Österreich bekommt der Berufsoffizier bei der Ausmusterung zum Leutnant noch einen Offizierssäbel verliehen, wenn ich mir diese Stücke ansehe fühle ich ehrlich gesagt etwas hilflos. Für mich als Sammler, der weiß was da alles möglich ist, bzw. WAR eigentlich extrem schade zu merken, wieviel da verloren ging. Aber die Zeiten ändern sich, früher Statussymbol, heute egal....

    Trotzdem sind die Stücke einfach nur hässlich.


    Natürlich haben Stücke solcher Regimenter immer eine besondere Anziehungskraft, erfordern aber sicherlich auch ein Kapital, auf welches vermutlich nicht viele Sammler zurückgreifen können...

    Was mich immer etwas abschreckt ist, dass man gerade bei diesen Stücken kaum noch unverbastelte, ehrliche Stücke findet.


    Gruß Jakob

    Suche laufend österreichische Säbel mit Doppeladler-, Georgs-, oder Barbarakorb, Säbel mit Ausmusterungs-, Geschenk-, oder Damastklingen, schöne Mannschaftssäbel, Säbel der Landwehr-Gebirgstruppe, höhere Orden und Ehrenzeichen, Kopfbedeckungen und Uniformen der k.u.k. Monarchie

  • Schön anzusehen, aber militärhistorisch doch eher unbedeutend. Ich tue mir schon schwer ein paar hundert Euro für einen Resrvistenkrug auszugeben.

    Aber jeder nach seiner Facon.

  • Naja , aus dem Blickwinkel der militärhistorischen Bedeutsamkeit betrachtet, spielen solche Silberpötte keine Rolle...das ist schon klar. Es sind halt Abschiedsgeschenke...nicht mehr und nicht weniger. Gefallen würde mir sowas trotzdem. Aber bei den ausgerufenen Preisen kommt dann letztlich doch die Vernunft durch.

  • Ich glaube wenn wir damit anfangen können wir jeden Dolch oder ASG keine militärhistorische Bedeutsamkeit zusprechen.


    Es sind und bleiben Zierobjekte.

    Suche sächsische Blankwaffen

  • ........und sehr schöne noch dazu ! Ganz offensichtlich gibt es ja Sammler, die bereit sind, solche Summen dafür auszugeben. Wenn man sich das Geld dafür aber nicht selber stricken kann, muss man schon gut überlegen, wofür man es ausgibt.


    Immerhin ist es schon das zweite Stück, von dem ich weiß, dass es einen fünfstelligen Betrag gebracht hat. Ich für meinen Teil hätte vorher aber nicht unbedingt gewußt, soetwas preislich einzuordnen.


    Auch wenn es nur sehr wenige interessiert, so werde ich das Thema mal weiter verfolgen. Hinter diesen Stücken scheint ja doch eine gewisse Tradition zu stecken. Interessant, zumindest für mich auch, dass im Detail betrachtet, kein Stück dem anderen gleicht.


    Für mich scheint soweit auch bestätigt, dass diese Stücke eben doch in Verbindung mit dem Regiment stehen und nicht nur ausgewählt wurden, weil sie einfach nur schön aussehen und einen dekorativen Charakter haben.