Gewehr 98 blanke, nicht brünierte Systemhülse

  • Guten Tag liebe Forumsgemeinde,


    meine Frage bezieht sich auf die nicht brünierten Teile deutscher Waffen ( Gewehr 98 Systemhülse, aber auch z.B. Seitengewehre) aus Kaiser's Zeiten.

    Welchen Sinn hatte das nicht brünieren? Vielleicht sehe ich auch nur denn Wald vor lauter Bäumen nicht?

    Diese Frage stelle ich mir schon länger, habe jedoch bis jetzt keine Antwort darauf gefunden. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    Danke.


    Grüße,


    Hans

  • Hallo,

    Evtl. „Tradition“?

    Wenn man mal bei der preußischen Bewaffnung zurück geht, war das Zündnadelgewehr M/41 noch komplett „blank“ (Vorderlader waren es auch). Mit der Einführung des Zündnadelgewehres M/62 wurde dann der Lauf brüniert, der Verschluss und die Systemhülse aber blank belassen und poliert. Seit dem sind die preußischen (deutschen) Militärgewehre so, dass der Verschluss und das System blank sind und der Lauf, bzw. Laufmantel (Gewehr 88) brüniert sind.

    Dies wurde (zumindest in der Gewehrfabrik Amberg) erst 1917/18? aufgegeben, als fort die Systemhülsen nicht mehr poliert sondern nur noch „gestrahlt“ wurden.

    Grüße

  • Hallo,


    danke für deine Antwort. Interessant das es gar keine sichere Antwort gibt scheinbar.

    Obwohl es ja auffallend ist und nachteile hat. Soll so eventuell auch sofort sichtbar werden ob sich der Soldat gut um seine Waffe kümmert wenn es außen kleine Flugroststellen gibt?

    Für mich eine interessante Frage. In den 20er Jahren wurde diese Praxis ja aufgegeben und die Systemhülsen und Seitengewehre brüniert.

    Vielleicht kommen ja noch andere Beiträge.


    Grüße,


    Hans