Scharfschützen 98er

  • Sehr geehrter Herrn „Prpmo“ und „Martin100“. Ich selbst kenne die Waffe aus der EGun Auktion auch nur aus Bildern. Die Bezeichnung „Leichtmetall“ ist absolut richtig. Ich gehe mal davon aus das sich hier niemand ausführlich mit der Produktionsgeschichte der Militär-Zielfernrohre der Firma Kahles/Wien beschäftigt hat.:

    Im Juli 1943 änderte sich die Bezeichnung der Zielfernrohre von H4/60 auf „cad“. Der Herstellercode cad war der Firma zwar bereits viel früher zugeteilt worden, doch wurden Kriegsbedingt noch vorhandene bereits geprägte Stahlrohlinge weiter verarbeitet. Dieser Wechsel erfolgte um die Seriennummer 44150. Die Regenrohre, Okularverschraubungen, Absehenträger und Umkehrlinsen waren aus einer Zinkspritzguss-Legierung welche jedoch sehr Anfällig gegen Beschädigungen war. Um die Seriennummer 47200 tauchen erste Exemplare auf bei denen das Regenrohr aus einem Drehteil aus nahtlosen Aluminiumrohr bestand, ebenso der Ring der Okularverschraubung.. Die letzten bekannten cad Zielfernrohre mit einer Seriennummer knapp über 48000 besaßen, wie bei allen deutschen Militärzielfernrohren ein Regenrohr und Okularverschraubungen aus Stahl. Der Absehenträger und der Umkehrmechanismus waren aus Aluminium.

    Hier sind zumindest zwei Exemplare für die Lange Seitenmontage bekannt die Phosphatiert sind. Ebenfalls existieren Aluminiumregenrohre die schwarz eloxiert sind.

    Aus diesem Grund vermag ich bei der Beschreibung „Leichrmetall“ keinen Fehler zu erkennen, den Zinkspritzguss und Aluminium sind beides Leichtmetalle. Vielleicht konnte er ganz einfach das Metall nich bestimmen.


    Hier geht gleich das Geschreihe los. Einer schreit „Fehler“ und alles gackern mit. Das erinnert eher an einen Hühnerstall als an eine sachliche Beurteilung.

  • Verstehe auch nicht ganz, worum es hier jetzt geht. Der geschriebene Text ist etwas wirr. Ist denn die Waffe in der Auktion von Ihnen, Meierdress? Wenn ja, habe ich es richtig verstanden, dass Sie diese angeblich als Original gekauft haben und erst später drauf gekommen sind, dass sie nicht original ist?

    Es geht hier nicht um die besprochene Waffe sondern um einen anderes Karabiner mit langer Seitenmontage welchen ich für teures Geld gekauft habe. Die Waffe habe ich im Vertrauen auf den Sachverstand derer die hier am lautesten Schreihen gekauft. Leider musste ich feststellen das es sich um eine komplette Fälschung handelt. Nach aufwendigen Recherche gelang es mir die Vorbesitzer dieses Stückes zu ermitteln von denen einer hier im Forum am lautesten Lamentiert.

    Man kann also davon ausgehen das er wissentlich diese Fälschung verkauft hat.

    Wie Sie schon richtig erkannt haben ist hier eine Kommentar nur gefragt wenn er der Meinung der größten Laberer entspricht.


    Aufgeregt hat mich am meisten der Kommtar von Michel. „er sagt Bescheid wenn mal ein Originales auftaucht.“

    Interessant wäre dazu ja mal wie viele Originale Stücke er bereits in seiner Sammlung hat.

  • Mit Ironie( ;) ) scheinen sie es ja so nicht zu haben aber das macht nix.Zu ihrer Frage wieviele originale stücke ich besitze muss ich leider sagen das es nur 2 (in Worten Zwei) sind.

    @ Martin:zu deiner Anfrage bei den Amerikaner zwecks der geriffelten Schaftkappe, ich werde dir hier meine 2 im laufe des Tages mal zeigen.

    Suche immer ZF Dialytan,egal ob Stahl oder Dural-Dialytan.

  • Ich hatte noch ne viertel Stunde Zeit eben :)

    Dateien

    • k-IMG_0653.JPG

      (107,39 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • k-IMG_0654.JPG

      (114,58 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • k-IMG_0655.JPG

      (110 kB, 1 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • k-IMG_0656.JPG

      (101,91 kB, 1 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Suche immer ZF Dialytan,egal ob Stahl oder Dural-Dialytan.

  • Zitat: „Mit Ironie( ;) ) scheinen sie es ja so nicht zu haben aber das macht nix.Zu ihrer Frage wieviele originale stücke ich besitze muss ich leider sagen das es nur 2 (in Worten Zwei) sind.


    Na das nenne ich jetzt mal wirklich Ironie 😂

    Er stützt sein gesamtes Wissen auf ganze 2 (in Worten zwei) Belegexemplare.

    Woher nimmt er denn da seinen schier unerschöpflichen Ratschluss an Fachwissen.

    Woran liegt es ? Kein Geld oder keine Ahnung ? Ich hätte jetzt angesichts der großen Klappe eine mindestens so große Sammlung vermutet.

    Glücklicherweise kann ich die Bilder nicht mal öffnen weil mir der Zugriff verweigert wird.


    Fazit: Wie hier auch andere richtig erkannt haben. In diesem Forum zählt nur der, der möglichst viel labert, ganz egal was. Dann wird man auch Supporter und kann sich selbst auf die Schulter klopfen.

  • Muss mich korrigieren, habe gesehen das man als Supporter sogar noch Geld bezahlen muss um hier zu schreiben.

    Das geht ja nun garnicht. Wenn ich eine entsprechende Expertise schriftlich ausarbeite, dann stelle ICH das in Rechnung


    😂

  • ....irgendwie sollte man sich bei Diskussionen auf technisch-sachliche Argumente beschränken. Eine Analyse der MFF-Kollegen im Hinblick auf deren Fachwissen und Asservatenbestand ist vollkommen nebensächlich und nicht zielführend für dieses Forum!

  • ....irgendwie sollte man sich bei Diskussionen auf technisch-sachliche Argumente beschränken. Eine Analyse der MFF-Kollegen im Hinblick auf deren Fachwissen und Asservatenbestand ist vollkommen nebensächlich und nicht zielführend für dieses Forum!

    Völlig richtig.👍🏻

    Nur wer auch die entsprechenden Belegexemplare besitzt sollte hier sein Wissen kundtun. Es ist ja wohl das mindeste das man seine Behauptungen auch belegen kann. Gerade deshalb steht es im krassen Widerspruch wenn jemand sich jahrelang hier anmaßend zur Originalität von vorgestellten Stücke äußert, es selbst aber in den ganzen Jahren auf ganze 2 (in Worten zwei) Stücke gebracht hat.

    Die Aussage eines solchen selbsternannten Experten kann dann nur zweit oder drittklassig sein. Das sagt schon der gesunde Menschenverstand.


    Aber wie gesagt, das ist nur meine persönliche Meinung. Sollte sich ein jeder selbst dazu ein Urteil bilden

  • Da ich ahne, dass hier hier bald ausarten könnte: bitte freundlich und höflich bleiben, auch wenn die persönlichen Emotionen zu etwas anderem raten sollten. Also: bleibt bitte beim Thema auf einer sachlichen Schiene. Bitte keine (unterschwelligen) Beleidigungen, sonst ist das Thema hier ganz schnell dicht.

  • 1.hab ich mich nie selbst als "Experten" tituliert.

    2. hol ich mir immer eine 2te Meinung eines anderen Sammler ein, der hier nicht aktiv ist und schon 40 Jahre sammelt.

    3.Werde ich weiterhin meine Meinung kundtun und meiner Meinung nach gefälschte "Zielfernrohrkarabiner" anzweifeln.

    Suche immer ZF Dialytan,egal ob Stahl oder Dural-Dialytan.

  • Michael@

    Danke aber ich habe keine Rechte die Bilder anzusehen....;(


    Meierdress@ was meintest du mit "Nach Italien schauen" ??


    Von der in Egun hergezeigten Waffe die geriffelte Sicherung habe ich an einem anderen HT schon gesehen sowie im Buch R.D.L ist aich ein Foto dinnen von so einer Sicherung... Kann mir wer dazu vielleicht was sagen ? :/

  • Martin100@

    Betr.:geriffelte Sicherung

    Die Sicherung sieht auf den ersten Blick authentisch aus. Vergleichbare Sicherungen haben auf jeden Fall einen Werksrevisions-Stempel. Die Position des Stempels möchte ich hier aber nicht veröffentlichen.

    Es wäre auch generell unseriös eine Aussage zur Originalität vorzunehmen nur an Hand von Bildern. Auf solch ein Niveau begebe ich mich nicht herab. Man muss das Stück schon in Händen halten und mit anderen vergleichen.

  • Meierdress@ Danke für die Antwort ! mir war nur wichtig einmal zu hören das es so geriffelte Sicherungen gegeben hat.


    8)


    Darf ich sie noch fragen was sie mit Italien gemeint haben ?


    Michael : Kann ich irgendwie zu den Bildern kommen ??(

  • Martin100@


    Ich weiß das ein italienischer Büchsenmacher sehr hochwertige Sammleranfertigungen deutscher Zielfernrohrkarabiner in Auftragsarbeit herstellt. Mir sind mindestens zwei Fälle bekannt bei denen ein bekannter Österr. Sammler sowas in Auftrag gegeben hat. Diese Waffen sind erst von Österreich nach Italien, dann zurück nach Österreich und anschließend nach Deutschland gelangt. Ich selbst habe eines davon von einem deutschen Sammler erworben der aber auch nicht wusste das es sich um einen Nachbau handelte. Vor dem Kauf habe ich mir damals etliche Bilder zusenden lassen und an Hand der Bilder nichts negatives feststellen können. Erst der direkte Vergleich mit einem Original brachte die Erkenntnis.

    Deshalb habe ich für mich entschieden keine Aussage zur Originalität zu treffen wenn ich das Stück nicht in Händen halte

  • Meierdress@


    Das ist bitter und einer Riesensauerei das Leute Ihr Geld mit sowas verdienen. Herstellen von Fälschungen auf Auftrag. Nicht zu Glauben :cursing::cursing:

    Danke für die Antwort.


    Michael 20 € für ein paar Bilder ?

  • Also das mit den Experten Meinungen ist so eine Sache...Ich habe auch einen k98 mit Einhakmontage gesehen mit einer langen Sicherung. Einige Experten meinten das ist bestimmt eine Fälschung-Das hat es nie gegeben! Als ich dann ein paar Bilder von genau so einem mit langer Sicherung von Herman Historica herzeigte war es dann plötzlich ein eventuell zweifelhaftes original....


    In einem anderen Forum ist das sehr stark das nur die Gewehre von den Supportern original sind und keine Gegenargumente zugelassen werden !

    Selbige Diskussion wegen einem bmj Glas mit gekürztem Regenrohr..... oder den roten Ausziehern bei den K98.... Bezüglich der roten Ausszieher hatte ich auch einer Diskussion mit so manchen Experten die sich auf die Bücher von 2 Amys stützen. Als ich Ihnen dann sagte schaut euch die Bilder mal genau an in dem Buch da sind 20% der abgebildeten K98 mit roten Ausziehern waren sie gleich eingeschnappt. Oder sollen das alles falsche sein ?!?!


    Fakt ist: Von uns war keiner dabei zu der Zeit ! Im Krieg und besonders zu Ende sind tausende Sachen gemacht worden die nicht vom Fließband so kamen. Zu Ende des Krieges wurde alles genommen und verwertet was es gab.


    Stempel gibt's zu kaufen leider. Auch die originalen soll sich eine großer Waffenhandel gesichert haben und diese weiterverwenden...

    Ob ein Stempel 1944 oder 1950 oder 1960 angebracht wurde kann glaube ich keiner unterscheiden oder doch ??

    Leider gibt's halt einige die das machen (Ich hoffe Ihnen mögen die Finger abfallen beim fälschen)!

    Eher sollte man sich bei einem stimmigen Gewehr frage ob das so möglich war wie es jetzt ist oder ?;)


    Schönen Sonntag

  • Martin100@


    Die gängige Fachliteratur, besonders die der Amerikaner ist meiner Ansicht nach nicht immer korrekt und geht man mal von dem Werk des Bruce Karem aus so sind dort auch mit Sicherheit Plagiate abgebildet. Das Wissen der Amerikaner stützt sich größtenteils auf Stücke die auf dem amerikanischen Markt zu finden sind und diese stammen aus der Amerikanischen Kriegsbeute.

    Wenn man bedenkt das deren Truppen weniger als ein Jahr gegen nicht mehr als 30-40 deutsche Divisionen gekämpft haben und das im Vergleich zu den 200 Divisionen setzt die 4 Jahre lang an der Ostfront kämpften, so erklärt sich die Unvollständigkeit der amerikanischen Literatur.


    Im Prinzip könnte ich 20 Euro für eine Supporter Mitgliedschaft ausgeben. Ich sehe aber nicht ein wozu. Eigentlich bin ich gewöhnt für eine Expertise eine Rechnung zu schreiben und nicht umgekehrt. Das Forum sollte doch froh sein wenn hier bebilderte Artikel erscheinen und nicht umgekehrt.

    Da das Konzept hier nicht stimmt muss ich das dankend ablehnen.