Beiträge von Dr.Dagger

    Hallo Schlendrian,

    wenn es dir gefällt dann solltest du es behalten und alles ist gut. Wenn du allerdings ein original Ritterkreuz haben möchtest, dann würde ich unter Original, ein Ritterkreuz verstehen welches vor Mai 45 produziert wurde. Wenn du ein Original Ritterkreuz nach Mai 45 haben wolltest, dann hast du nun eins.

    Gruß

    Hein

    Kleine Verbesserung... es gab nach 1945 keine originalen Ritterkreuze mit Hakenkreuz.

    Eine Kopie ist es aus meiner Sicht aber auch nicht. Es wurde auf originalen Werkzeugen vom dementsprechenden Hersteller gefertigt. Aber nicht im Rahmen eines Auftrages zur Verleihung, sondern als spätere Fertigung von Referenz- und Sammlerstücken um den Markt zu bedienen.

    Ich denke diesen Unterschied kann man machen. Ist aber natürlich jedem seine Sache...

    Ist nicht normal hinten auch immer das Hakenkreuz zu sehen, zumindest bei den Nürnbergadlern sollte es mmn. so sein, zeig uns doch mal bitte auch die Unterseite :-)

    Hier die Unterseite. Das Stück ist kein Nürnbergadler und auch keine Kopie davon! Es ist eine eigene Variante und stellt eher einen Heeresadler dar, wie er als Helmemblem zu sehen ist. Bei meiner Recherche habe ich bisher nur ein identisches Stück gefunden. Das lief mal bei einer Lösch Auktion.

    Ich habe mich mit solchen Adlerskulpturen schon häufiger auseinander gesetzt, das ich schon mehrere Nürnbergadler, sowie andere Adlerskulpturen hatte. Diese Variante war mir bisher weder als Kopie, noch als original untergekommen.

    20190613_133256.jpg20190613_133034.jpg

    Es handelt sich hier nicht um den typischen "Nürnberg Adler". Diese Variante ist etwas kleiner und aus Bronze. Ebenso steht das Hakenkreuz und der unter Abschluss ist bei diesem im Vergleich zum "größeren Bruder" anders. Herstellermarkierung oder Künstlersignatur leider nicht ersichtlich.

    Die Oberfläche und Machart gefällt mir grundsätzlich sehr gut! Die Gusslöcher machen mir nur ein bisschen Bauchschmerzen. Die Gesamterscheinung überblenden diese. Unten alles wie es sein soll. Filz mit spürbaren Loch für die Verschraubung. Fachliche Meinungen gerne willkommen.

    1.jpg2.jpg3.jpg

    Ich würds einliefern, zB bei ratisbons. Da bekommst Du relativ schnell (Auktionen alle 2 Monate) Dein Geld, minus 15-20%. Also deutlich mehr als bei einem Händler.

    Nehmen die dort jeden Grusch, oder wird er dort nur seine Highlights los!? Ich denke die Bemessung des Wertes hängt hauptsächlich von der Wertigkeit und dem Umfang der Sammlung ab. Hat er 5 DKs, 5 Ehrenpokale und 2 Ritterkreuze, kann man ganz anders bezahlen, als wenn er 1000 Kleinteile hat.

    Das sollte man nicht pauschalisieren. Ebenso muss bei Auktionen das Risiko, die Wartezeit und die Gebühr für Einlieferer und Käufer bedacht sein. Es bringt ja nichts, wenn er seine Highligts zwar für 85% los wird, aber seine Masse nur für 50%.

    Du wirst doch nicht behaupten die Kirche lügt!?

    Ein Vertreter Gottes auf Erden verbürgt sich dafür.


    (Ironie aus)


    Meinst du wirklich nur ein Holzstück, Kreuznagel oder Stofffetzen, der im Mittelalter von der Kirche verkauft wurde, ist echt!?

    Ich denke mal die hatten nach der Kreuzigung besseres zu tun, als das Kreuz, die Dornenkrone, den Schwamm und die Lanzenspitze einzulagern...

    Das ist wirklich ein tolles Stück und mein erster Gedanke war, das müssen Kristalle sein. Ich könnte mich glaube ich nicht mehr davon trennen, wenn ich das mal hätte. So etwas bekommt man kein zweites mal.

    Wenn man es nüchtern überlegt, haben die Verkäufer es zwar nicht richtig gemacht, aber Auktion wäre auch nicht besser gewesen. Lasst euch nicht von der Expertenschätzung blenden. Der Handelsendpreis wurde auf 60 000 - 80 000 geschätzt. Nehmen wir an, das Stück wäre für 60 000 + Aufgeld versteigert worden. Dann hätte der Käufer 75 000 Euro bezahlt und die Leute hätten auch nur 45 000 Euro bekommen.

    Das beste wäre wohl gewesen, sie hätten das Angebot ausgeschlagen und ein paar Wochen gewartet. Es hätten sich mit Sicherheit einige Endkunden oder Vermittler mit dicken Geldbeutel bei den Leuten gemeldet.

    Aber die Entscheidung liegt immer beim Verkäufer, welche in diesem Moment überfordert waren. Susanne hat hier alles richtig gemacht und sich die Möglichkeit nicht entgehen lassen.

    Diese gekrönten Monogramme, sowie diese große Medaille, welche zu einem Koppelschloss umgearbeitet wurde, haben mich heute erreicht.

    Die Stücke stammen aus einem Nachlass aus Schaumburg-Lippe.

    Solche gekrönten Monogramme wurden meines Wissens nach zu Geburtstagen von Adligen verliehen.

    Meinungen zu den Stücken gerne willkommen!!!


    20190523_130042.jpg20190523_130138.jpg20190523_130219.jpg20190523_130245.jpg

    Das Messer ist grundsätzlich mMn original. Die Lackierung ist relativ unwahrscheinlich von Werk passiert. Evtl. liegt die Färbung auch an der Lagerung.

    Gravuren sind natürlich seltener. Hatte aber schon häufiger personalisierte Stücke. Hier gehe ich von einem Geschenk der Eltern aus, aufgrund der professionellen Ausführung.

    Persönlich würde ich raten auf eine Briefmarkenbörse zu gehen und sich mehrere Angebote geben zu lassen. Hier kann es schnell passieren, das die 20 Euro Supportergebühr den Wert der Briefmarken übersteigt. Ebenso ist das MFF mMn nicht das richtige Forum für Briefmarken.

    Briefmarken sind kein leichtes Thema und leider oft noch von unwissenden im Wert überschätzt.

    Definitiv keine Abnahmen an den üblichen stellen, wie Scheidenbeschläge , unter der Parierstange oder Knaufkopf. Auch nie ein Hersteller unterhalb der Parierstange auf der Klinge gewesen. Außer sie wurde dort gekürzt. Der Truppenstempel auf Parierstange, sowie Mundblech ist B.Z. 82.

    Das hier Markierungen ausgeschliffen wurden, schließe ich aus. Hab die typischen Stellen unter der Lupe begutachtet und man findet keinerlei verschliffene Reste und stärkere Schleifspuren außer Gebrauchsspuren.

    Danke für deine Info!

    Klingenlänge sind Parierstange zu Spitze 42 cm. Hersteller und Abnahmen wie Krone usw. konnte ich keine finden.

    Hab ich gestern auch gehört. Messer bis 6 cm Klingenlänge.... welches Messer hat nur 6 cm Klingenlänge!? Das ist dann das Ende des normalen Brotzeitklappmesser. Ich frage mich was das bringen soll. Die, welche Straftaten begehen, werden sich schon jetzt nicht für die Klingenlänge interessieren. In USA dürfen Schüler in vielen Bundesstaaten Schusswaffen verdeckt an Schulen tragen und bei uns wirst wegen eines Zahnstochers kriminalisiert. Verkehrte Welt....