Beiträge von 18Wüstenfuchs91

    Also der Nachlass ist wirklich sehr interessant, wenn auch nicht ganz vollständig. Weitere Orden sind wohl nicht dabei, leider auch nicht das DK. Er war nur am Anschluss Österreich beteiligt. Es sind 2 Schreiben vom Stahlhelm Bund von 1933 dabei, in denen er als Führer eingesetzt wird. Eine Urkunde vom König von Bayern in der er das Patent zum Leutnant erhält. Kannst Du mir hierzu etwas sagen, warum & wann man sowas bekam?

    Des weiteren warte Ich noch auf die Feldbluse mit Schirmmütze, was mMn dem ganzen noch das gewisse Etwas gibt.

    Und ja es ist seine frühe Wehrmachtsschnalle wovon Ich ein schönes Portrait im Waffenrock mit dazu bekommen habe.

    Hallo Daniel,
    das ist ein MVO aus dem Hause Weiss & Co, München mit Silber vergoldetem Medaillon.
    Wenn du einen Namen zum Träger hast, dann kann ich mal auf Ancestry nachschauen bei welcher Truppe er im Einsatz war und was er noch bekommen hat.
    Gruß Andreas

    Hallo Andreas,


    vielen Dank. Ich habe die meisten Urkunden von dem Herrn, war ein Oberst & Kommandeur eines Artillerie Regiments. Vom WK1 sind alle Urkunden da, vom WK2 fehlen leider die der WHS 2. Klasse & DA 12 vermute Ich, da an der großen Ordensspange die DA 4 Medaille hängt, was er 1936 verliehen bekam & aber ein vergoldeter Adler für die DA 12 aufgelegt ist.

    Guten Tag,


    habe diesen tollen MVO an einer großen Ordensspange erhalten, gehört zu einem DKiG Nachlass. Könnte mir bitte jemand beim Hersteller helfen? Rückseitig auf einem Schwert konnte Ich "W C o 900" entziffern, sieht man aber sehr schlecht, hoffe das hilft weiter.

    Der Träger bekam den Orden im November 1917 verliehen, somit sollte es sich bei dem "L" nach meinen Recherchen um vergoldetes Silber handeln?


    Besten Dank & Gruss

    Daniel

    Guten Tag,


    habe dieses EK erhalten & komme mit dem Typ nicht weiter. Es ist mit "Fr" gepunzt für Gebrüder Friedländer, jedoch macht mir der komplette Orden eher den Eindruck, dass er im ´39 Stil gemacht ist. Hat dieser Hersteller bzw. dessen Nachfolger in Zeiten des 3. Reichs so etwas produziert ? Mit Hilfe des Wernitz Fachbuchs komme Ich zum ersten mal zu keinem eindeutigen Ergebnis.


    Meine Feststellungen: Kerntyp "J"; Gewicht: 15,67 gr.; Kern magnetisch;


    Dann noch etwas anderes, mittig auf der Rückseite ist eine Art klebrige Masse wie vertrocknetes Fett in Kaugummi ähnlicher Konsistenz. Wie könnte man das reinigen? Mit der Bürste geht nichts & mit Lösemittelartigen Reinigern möchte Ich unwissend nicht dran. Es stört mich etwas, da es unter dem Mikroskop einfach eklig aussieht.


    Besten Dank & Gruss

    Daniel

    Eine Variante eines Heeres-Offizierssäbels. Der Hoheitsadler und das verzierte Gefäß waren da mehr oder weniger Standard. Leider kann man anhand der Bilder eher nur raten. Anhand des Parierlappens würde ich mal auf das Muster "1714 - von Stein" aus der Feldherrnserie von Eickhorn tippen, bin aber absolut kein Experte, da gibts sicher noch viele andere Möglichkeiten von anderen Herstellern, eventuell weiß ja jemand mehr:)


    Gruß Jakob

    Ich danke euch beiden schon mal & genau an diese Variante hab Ich gedacht, kommt mMn am ehesten in Frage. Das Bild ist leider schlecht, aber das Portrait ist im PK-Format, gibt also nicht mehr her.

    MODELL "FREIHERR VON STEIN"


    In welchem Preissegment befindet sich so ein Säbel mit Portepee & sehr gutem Zustand? Hab da schon einen entdeckt, aber der ist meinem Gefühl nach zu teuer. ( Gern per PN )


    Gruss

    Daniel

    Guten Tag,


    habe einen umfangreichen Nachlass erhalten & würde diesen gern u.a. auch mit einem passenden Wehrmacht Offizierssäbel ergänzen. Habe mal den Ausschnitt des Trägerfotos angehängt. Anhand des Adlers & der verzierten Parierstange, wenn man das hier auch so nennt, würde Ich auf kein Standard Säbel tippen.


    Ist leider so gar nicht mein Gebiet & würde mich über Hilfe sehr freuen, sofern dies möglich ist.


    Besten Dank & Gruss


    Daniel

    Dateien

    • 1.jpg

      (10,58 kB, 49 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Servus Dirk,


    freut mich zu hören, dass nichts dran gebastelt wurde. Mir ist das schon mal bei 2 oder 3 anderen Zink Abzeichen aufgefallen , da war Ich dann vorsichtig & habs liegen lassen ( Mit dabei war auch ein 26er VWA Gold mit gut erhaltener Vergoldung, was mich gerade etwas ärgert, da ich so eins schon sehr lange suche für mein selteneres Mayer Etui ). Vor allem da es so einen Schlieren förmigen Eindruck macht, als ob etwas drüber gelaufen wäre.


    Ich danke Dir & werde somit das Abzeichen mit nem guten Gefühl zur Sammlung legen.


    Gruss

    Daniel

    Servus,


    habe vor ner Weile diese SA Fotos erhalten. Taugen die alle was & ist etwas besonderes dabei? Besonders das Foto mit dem dicken Ernst würde mich interessieren. Könnte das ein zeitgenössisches Original sein oder ist es ein bekanntes Motiv? Auf der Rückseite kann Ich "Agfa Brovira" lesen. Alle samt sind UV-Negativ.

    Servus,


    habe dieses VWA von B.H. Mayer in meine Sammlung aufgenommen, für mich ein zeitgenössisches Original. Die Versilberung finde Ich recht gut erhalten, nur bin Ich mir bei der Verschmutzung nicht sicher ob es sich um altersbedingte Patina oder Rückstände eines Reinigungsversuchs handelt, was meint Ihr? Falls es letzteres ist, könnte man es beseitigen ohne es zu verschlimmbessern oder so lassen?


    Besten Dank vorab & Gruss

    Daniel