Beiträge von Gonzoadler

    Hallo,

    Hier in Kassel wachsen auch immer Wiesenchampignons. Die vom Straßenrand sammle ich aber nicht so gern ein, wegen den HundenX/. Die Großen kann man auch essen, da sind aber sehr oft Würmer drin, muss man also beim Einsammeln zerlegen und gut kontrollieren.

    Gruß

    Gibt es da nicht vielleicht weitere Museen die sich noch dafür interessieren? Ich kann natürlich verstehen, dass du sowas nicht daheim haben willst (ginge mir genauso), aber ein bisschen schade wäre die Entsorgung des Anzuges trotzdem.

    Gruß

    Hallo,

    Der mit dem Beingriff ist ein Kris, eine sehr bekannte Blankwaffe.

    Der Dolch mit dem Drachen ist ein Pedang.

    Alle 3 Waffen machen einen guten Eindruck.

    Wenn du sie nicht magst, ich finde sie nicht schlecht.

    Wenn sie günstig sind, kaufen!

    Gruß

    Hallo,

    Klar ist der original und vor 1945. Ich habe da eine ganze Sammlung von und einige Modelle sind sehr selten. Deiner gehört aber zu den Häufigeren. Da war auch mal ein Miniaturportepee dran. Diese Miniaturen sind hübsch und brauchen nicht viel Platz.

    Gruß

    Irgendwer muss den ganzen Kram ja bestimmen, hast ja extra neue Fotos gemacht:)

    Dafür gibt es hier Leute die bei Blankwaffen aus dem 3. Programm mehr Ahnung haben.

    Ich mach mal weiter:


    Der mit der Scheide aus Kupfer und Samt ist auch ein Kard. Macht einen sehr osmanischen Eindruck (wegen der angedeuteten Muschel an der Scheidenspitze und dem geschwungenen Griffring). Das Alter ist nicht ganz einfach zu sagen, vermutlich erste Hälfte 19.Jh.. Der Zustand ist ok.


    Der mit der zerfransten Lederscheide ist wieder ein Khanjar. Wegen der Klingenform wohl aus dem östlichen Persien oder vielleicht auch aus Indien und um 1900.


    Der nächste Dolch mit der gekehlten Klinge ist eine Mischung aus Khanjar und Bebut. Vermutlich naher Osten und Ende 19. Jh.. Diese einfachen Krummdolche sind aber mäßig gefragt und bringen um die 50€.


    Dieses Schwert mit dem Löwenkopf halte ich für ein relativ einfaches indisches Produkt nach europäischen Vorbild. Nicht sehr wertvoll.


    Der Shamshir mit den (ersetzten) Hirschhorngriffschalen ist leider im grausigen Zustand. Der ist um 1800 und trotzdem noch was wert, denn dieser Waffentyp ist bei Sammlern recht beliebt.


    Dein letzter Säbel ist wieder ein Shamshir. Diese Waffen kommen aus dem osmanischen Reich, genauer der heutigen Türkei. Der ist auch um 1800 und hat vermutlich einen Silberknauf. Der Zustand ist zwar auch nicht gut aber noch akzeptabel. Hier könntest du nochmal genauere Bilder von der Klinge bei guten Licht machen. Ich kann ein paar Strukturen erkennen die vielleicht Damast versprechen (oder noch mehr Rost). Das ist eigentlich das beste Stück und recht interessant;)


    Achja, und diese geätzten und geschwungenen Dolche heißen übrigens Zirah Bouk.


    Gruß und schönes Wochenende

    Robin

    Und jetzt noch der Rest:


    Der Dolch mit dem gedrehten Beingriff ist wohl vom Balkan und noch aus der Zeit des osmanischen Reiches. Die Scheide ist zwar etwas zerfressen, aber da sie aus Samt ist, ist es gut, dass sie überhaupt noch da ist. Bis jetzt der Beste bei deinen neuen Bildern.


    Der geätzte und geschwungene Dolch ist indisch und aus dem frühen 20. Jh.. Der ist auch nicht so schlecht.


    Der letzte Dolch ist ein kleiner Kandjar, auch um 1900. Könnte aus dem östlichen Kleinasien sein, kann ich aber nicht genau sagen.

    Hallo nochmal,

    Der Säbel ist auf jeden Fall alt, richtig ist aber, dass man sowas ohne Datierung oft in der halten muss um es genauer einschätzen zu können.

    Die Rückseite war nie mit Zeichen aus Gold. Bei arabischen Waffen, insbesondere auch Säbeln, ist die Schauseite meist stärker verziert. Hier wurde immerhin noch Silber für die Rückseite verwendet, häufig ist da garnichts.

    Gruß

    Ich fange halt mal an bei den neuen Bildern:


    Das erste Messer ist nicht sehr alt, siehst du wahrscheinlich selber. Vom Wert im niedrigen zweistelligen Bereich. Ist wohl aus Jordanien.


    Das zweite mit dem kaputten Griff ist ein sogenannter Kard um 1800. Ob der aus Damast ist lässt sich wegen des Rosts garnicht oder nur schwer erkennen. Griff könnte Silber sein. Schade um den Zustand.


    Der nächste ist zwar alt (wohl Anfang 20. Jh.) aber nicht sehr wertig. Daher vom Preis ähnlich dem Ersten.


    Dann kommt ein Qama, die persische Version des Kindschal. Wohl um 1900, aber im schlechten Zustand. Um die 100€ kann man aber kriegen.


    Der Nächste ist ein kleiner Dha aus Thailand, auch nicht sehr beliebt.


    Der mit dem Hirschhorn ist ein indopersischer Dolch um 1900. Ist zumindest etwas besser.


    Das kleine Gebrauchsmesser mit Beingriff ist auch alt, aber nichts besonderes.


    So, jetzt habe ich keine Zeit mehr, mache vielleicht morgen weiter:S


    Gruß

    Robin

    Um mal auf den wenig beachteten Jatagan zu kommen: Ist eine Inschrift oder eingeschlagene Marke auf der Klinge zu sehen? Manchmal lassen sich solche Stücke damit datieren. Der Zustand ist zwar nicht besonders gut, aber das Alter könnte noch was rausreißen.


    Und um noch etwas zur Herkunft des Säbels zu sagen: Das Rohmaterial kam aus Indien und Persien. Oft aber auch fertige Klingen und Waffen. Besonders die Klingen waren eine beliebte Handelsware und wurden dann oft im Importland mit ortstypischen Monturen versehen. Selbst wenn die Familiengeschichte in Syrien der erwähnten Dame also lange zurückreicht, kann daraus nicht auf den Ursprung der Waffe geschlossen werden, da sie oft eine lange Reise hinter sich hatten, bevor sie einen Besitzer fanden.


    Gruß

    Robin

    Hallo,

    Das ist wohl weder ein Shamshir noch ein Scimitar, sondern wahrscheinlich ein saudischer Saif. Um so was zu bestimmen braucht man aber gute Detailbilder. Sieht jedenfalls gut und falls der mal weg soll, würde der mir gefallen.

    Gruß

    Robin

    Ein Hobbyastronom konnte 1969 die Mondlandung per Teleskop verfolgen ?????????????????

    Quatsch, aber das Teleskop ist eine 400 Jahre alte Erfindung und vermutlich kurz nach der Landung hat so manch einer geschaut, ob da wirklich eine Fahne und ein Fahrzeug auf dem Mond stehen. Offenbar war es so, dass keiner Einspruch erhob.

    Verschwörungstheorien, bei denen Tausende von Menschen Jahrzehnte "dichthalten" müssten und welche schon damals von jeden Hobbyastronomen mit einen Teleskop überprüfbar waren, erscheinen mir schlicht nicht logisch. So dermaßen diszipliniert und gleichzeitig blöd ist der Mensch nicht!

    Gruß

    Hallo,

    Also das Meiste ist alt aber leider in keinen guten Zustand. Die beiden Säbel ohne Bügel (Shamshir) gehören zu den etwas besseren Sachen, der Hirschhorngriff ist aber gebastelt. Schau doch mal ob eine der Waffen eine Struktur wie meiner hier hat. Die wäre dann aus Gefügedamast, kann man aber manchmal schwer erkennen. Ich könnte auch alles bestimmen, würde aber eine ziemliche Litanei werden.

    Gruß

    Dateien

    • BwD0001_5.JPG

      (535,62 kB, 79 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hallo,

    Die Sachen sind alle persisch und ich denke, dass sie zwar älter sind, aber eher nicht antik. Die Waffen sind Quajar-Äxte und ich glaube die Perser nehmen die heute noch für religiöse Zeremonien. Also kein Tourikram, aber auch nicht für den Kampf.

    Auch der Rest ist eher Deko und vermutlich um die 50 Jahre alt.

    Gruß

    Naja, die sehen halt anders aus/anderes Modell. Die Wicklung ist feiner, der Knauf ist so eine Art Krone, Parierstange ähnelt Hundeköpfen. Auch der Guss ist etwas feiner. So ein Dolch ist dann aus den 30er oder 40er Jahren. Sieht man aber nicht so oft.

    Gruß

    Hallo,

    Ich tippe mal auf einen bayrischen Interimsdegen für Kavallerieoffiziere.

    Dass er bayrisch sein dürfte sieht man denke ich.

    Gruß

    Naja, als Student in Maschinenbau kann ich dir sagen, dass es eine Menge Fachidioten an meiner Uni gibt. Wenn man sich mit solchen Leuten über nicht-fachspezifische Themen unterhält sieht es echt finster aus. Ist natürlich oft eher Desinteresse denn fundamentale Dummheit.