Beiträge von Gonzoadler

    Danke für eure Hinweise, ich werde mich mal nach den Versandkosten von diesem Händler informieren und dann mal schauen. Mit 25$ pro Eichel ist das ganze eh schon nicht ganz billig, zumal da noch Zoll drauf kommt. Wenn dann noch der Versand teuer ist, suche ich erst mal woanders.

    schöne Grüße

    Robin

    Meiner Meinung nach stellen die Enden der Parierstange eindeutig einen Ankerspill dar,wie bei kaiserlichen deutschen Marinedolchen.Was sollte das mit Polizei zu tun haben.Anbei ein paar Bilder eines meiner Meinung nach österreich/ungarischen Marinedolches.

    Gruß

    Kurt

    Nein, dieser Dolch hat nichts mit der k.u.k. Monarchie zu tun.

    Da empfehle ich das Buch "Säbel, Degen, Dolche: Die Seitenwaffen der österreichischen und österreichisch-ungarischen Kriegsmarine", welches sehr gut ist (und in dem dein Dolch nicht vorkommt).

    Gruß

    Danke für den Hinweis, hatte auch noch nie was Jagdliches aus dieser Zeit, habe mich damit noch nicht weiter befasst.

    Kann mir jemand was wegen dem Rost empfehlen, teilweise scheint der noch recht neu zu sein.

    Einfach etwas Öl und fertig oder hat jemand eine bessere Idee?

    Gruß

    Robin

    Danke, hatte ich schon fast vermutet. Könnte bei dem anderen Minisäbel natürlich auch so sein. Müsste ich aber noch mal selber schauen, vielleicht finde ich doch noch was raus.

    Und auch wenn man nichts rausfindet, hübsch sind sie ja trotzdem.

    Gruß

    Robin

    Ich hole das Thema noch mal hoch und ergänze eine weitere Miniatur. Was ist das für ein Degen? Egal ob Hesse, Österreicher oder was weiß ich was, es gibt immer Unterschiede. Besonders der Knauf haut nicht hin (irgend ein Blattdekor o.ä.), ebenso der asymmetrische Korb.

    Hat jemand einen Vorschlag oder hat man bei diesem Brieföffner einfach ein bisschen Fantasie eingebracht?

    Gruß

    Hallo Sammlerkollegen,

    ich wollte euch diesen Hirschfänger der Reichsjägerschaft von Eickhorn als Prunkausführung zeigen, welchen ich vor kurzem erworben habe. Ich weiß, der Zustand ist stark getragen, die Klinge etwas korrodiert und Zubehör wie ein Portepee ist auch nicht dabei. Ich habe ihn aber trotzdem genommen, auch weil er einen echten Elfenbeingriff hat, was bei Blankwaffen aus dem dritten Reich ja eher selten vorkommt.

    Falls jemand ein paar passende Griffbeschläge (Eicheln mit Laub) abzugeben hätte wäre das natürlich toll. Fehlen ja leider alle.

    Gruß

    Robin

    Ich habe auch nie gesagt, das irgendwer seine Sammlung verkaufen soll oder muß ????...ich sage, das es es sehr reiche Konzerne gibt, die gar nicht schnell genug das Geld für solche PR Maßnahmen locker machen können und ich sage, das man in Rom mal statt dem obligatorischen Gebet auch mal zum Scheckbuch greifen könnte...und wenn ich noch böser wäre, würde ich sagen, die Kirche könnte Helfer anheuern die dort mithelfen und als Belohnung erhalten diese dafür Ablassbriefe...never change a winning system :-)

    Hallo,

    Natürlich hast du nicht gesagt, dass alle ihre Sammlung auflösen sollen. Nur impliziert deine Logik, "wichtigeren" Problemen finanziellen Vorrang zu verschaffen genau dies. Dass du dies so nicht gemeint hast hatte ich mir schon gedacht, sollte auch nur Probleme deiner Argumente zeigen.

    Dass diese Millionärsfamilien auch zur Eigenwerbung spenden will ich garnicht bestreiten, auch wenn es Spekulation ist wer für was warum spendet.

    Zur Kirche hatte ich mich schon geäußert. Dieser Verein organisierter Scheinheiligkeit wird sich da mit Sicherheit fein raushalten. Richtig finde ich das auch nicht, es ist aber kein Grund nicht wiederaufzubauen.

    Wie man menschliche Probleme und Kulturgüter gegeneinander aufwiegt ist halt jeden selbst überlassen. Da werden wir nicht auf einen Nenner kommen und ich will hier auch niemanden meine Meinung aufzwingen.

    Gruß

    Robin

    Chemtrails, dass ich nicht lache! Aber glaub was du willst, mir ist das zu doof um darüber zu diskutieren, peronje.

    Und Frank, wir drehen uns im Kreis. Außerdem wird von den Spendengeldern der Dom ja wieder aufgebaut, was auch viele Leute in Lohn und Brot bringt. In so einen Gebäude steckt das Lebenswerk von hunderten Kunsthandwerkern, wirft man das weg entsorgt man nicht nur einen Teil der eigenen Geschichte sondern sondern opfert auch all deren Mühen, also fast schon Menschenleben. Wäre das Geld nicht gespendet worden würde es weiter auf Konten versauern, alles Andere ist Träumerei! Auch das Argument, dass wir nach deiner Logik alle unsere Sammlungen verkaufen und das Geld Bedürftigen zukommen lassen müssten finde ich gut und vielsagend.

    Gutes durch vermeintlich Besseres schlecht machen zu wollen halte ich für den falschen Weg.

    Gruß

    Robin

    Hallo,

    Mir ging es auch nicht um die Afrikaner im Speziellen, sondern um die Aussage, dass Menschen und deren Probleme generell wichtiger seien als Kulturgüter. Das sehe ich anders. Sonst wird hier doch so viel gejammert, dass die Politiker und Flüchtlinge unsere Kultur nach und nach zerstören. Da müsste man sich über das viele Geld für ein Bauwerk, dass eben weit mehr als eine Kirche ist, hier eigentlich freuen. Dass die Großspenden dieser Unternehmerfamilien auch der Eigenwerbung dienen, bezweifle ich nicht. Dennoch ist das eine gute Sache. Und das die Kirche als Organisation einen Kurs der Selbstzerstörung gewählt hat und nicht weiß was sie eigentlich will bestreite ich ebenso wenig. Klar könnten die auch mal Geld für den Wiederaufbau locker machen, aber das sehen diese scheinheiligen Idioten im Vatikan eh nicht ein.

    Gruß

    Notre Dame gehört dem französischen Staat und nicht der katholischen Kirche (ist dort drüben nämlich nicht so wie bei uns Michels hier), also von wegen dem Vatikan was spenden, Blödsinn! Ich bin nicht religiös, ganz und garnicht, aber dieses "was ist denn mit den Menschen oder den Waisenkindern oder den Hungerleidenden in Afrika" geht mir gehörig auf den Sack! Als würde auch nur ein Euro mehr für Bedürftige gespendet werden wenn man Notre Dame als Ruine vergammeln lässt! Außerdem finde ich es in einem Forum voller Menschen, die die deutsche Kultur ach so toll finden ( und sei es auch nur die von vor 75 Jahren) merkwürdig, dass diese kein Verständnis dafür haben, dass die Zerstörung eines Gebäudes von nationaler Bedeutung nicht einfach hingenommen wird. Was ist der Mensch, eine Nation ohne Kultur? Ein echtes Armutszeugnis, glaubt mir, der Westen ist schon heute nicht mehr zu retten wenn ich das lese!

    Und peronje, das Video mit den Chemtrails kann ja wohl nicht dein Ernst sein, da bleibt mir echt das Lachen im Halse stecken! So eine Reichsbürger-Verschwörungskacke kann doch keiner ernst nehmen. Auch die Behauptung, Flüchtlinge hätten organisiert Kirchen angezündet halte ich für eine sehr gewagte Behauptung (beziehungsweise für Wunschdenken einiger Kollegen hier). Ich bin keiner der Flüchtlinge verteidigt und mir geht das alles auch gehörig auf den Geist aber wenn man solche "alternativen Fakten" in die Welt bläst braucht man sich nicht wundern, dass einen keiner mehr ernst nehmen kann und rechte Gruppen ein gefundenes Fressen für die Medien sind.

    Gruß und gute Nacht

    Das liegt daran, dass man es bei Miniaturen nicht genau nahm. Und der sieht nur "aptiert" aus, ist er aber nicht, wurde so hergestellt. Und was hat das mit dem Griff zu tun?

    Nein, kein Elfenbein. Wie gesagt, DIESEN Brieföffner (dieses Modell) gab es nicht mit Elfenbeingriff. Ich kenne jedenfalls keinen. Nur der letzte Kaiserliche hat einen Bein-, vielleicht auch Elfenbeingriff.

    Die habe ich auch noch:


    Mini KM Drittes Reich Länge ca. 20 cm, Parierstange 4 cm

    Mini Kaiserreich Länge ca. 19 cm, Parierstange ca 3,3 cm

    Mini Kaiserreich Länge ca. 17,5 cm, Parierstange ca. 3 cm

    Sehen alle in Ordnung aus. Der letzte hat einen Beingriff.

    Das ist kein Elfenbein, diesen Brieföffner gab es praktisch nur mit Kunststoffgriff. Und natürlich ist es ein Reichsmarinedolch aus der Weimarer Republik.

    Trotzdem hübsch.

    Gruß