Beiträge von LuckyStrike23

    Hallo Lucky,


    kann deinen Beitrag komplett nachvollziehen, aber bitte: Ich glaube, du meinst, dass du diesem Staat nicht weiter dienen wolltest. Die Liebe, seinem Land helfen zu wollen sollte nicht vergehen. Dann wärst du kein Patriot. Inwieweit das praktisch im Einzelfall möglich ist, ist eine andere Frage. Das Land und den Staat halte ich für zwei zu trennende Vorstellungen. Es gibt auch Möglichkeiten dem Land zu dienen und dem Staat vergleichsweise weit zu entsagen. Wir sind alle nur Räuber an dem was größer als wir ist: die Natur und unsere Umwelt.


    Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass es leider nicht nur die Staatsführung ist, sondern der überwiegende Teil dieser Gesellschaft, der sich offenbar mit größter Lust abschaffen möchte. Im September wird diese unsägliche Person wiedergewählt werden und kann ihr Zerstörungswerk fortsetzen - alles im Rahmen unserer "freiheitlich demokratischen" Grundordnung. Ich möchte davon kein Teil mehr sein.

    Lies meinen Beitrag aufmerksam, da steht geschrieben, dass man bei der derzeitigen Politik keinen Grund hat den Dienst nieder zu legen!


    Ich nenne es "Kündigung"! Wie lang wollt ihr euch denn noch von diesen rückgratlosen Gestalten verheizen und demütigen lassen? Deinereiner hätte perfekt in die Jahre 1933-45 gepasst. Die hatten schließlich auch keinen Grund gehabt - war ja allles gesetzeskonform und die "richtige" Richtung gab der Volksempfänger vor.


    Und ja, ich werde dieses Land verlassen. Ich arbeite dran - auch wenn das Verlassen der "Heimat" einem nicht leicht fällt. Aber vor der "Zukunft" hier graut mir nur noch.

    Das kann man auch nur zum Besten geben wenn man entweder Reservist ist und eigentlich eh mit allem abgeschlossen hat oder nichts damit zu tun hat.......ich spreche jetzt mal für die Soldaten, man hat einen Eid geschworen und man darf nicht streiken! Wenn einem etwas nicht passt aber alles im Rahmen der freiheitlichen, demokratischen Grundordnung abläuft ist das keine passende Begründung den Dienst nieder zu legen! Wie man zu einer Partei oder Regierung steht ist da irrelevant, man muss nicht mit allem einverstanden sein was in der Politik abläuft, für einen Soldaten ist es am Besten, unpolitisch zu sein! Außerdem zieht da das Motto "Wir dienen Deutschland" und nicht irgendeiner Partei oder sonst irgendwem!
    Ich verweise nochmal darauf, dass man die Erklärung zu den Listen lesen muss, nicht alles was da aufgeführt ist, wurde verboten oder entfernt.......
    MkG René


    Den gleichen Ausreden haben die WKII Veteranen nach 1945 auch gesagt, um sich zu rechtfertigen - Eid usw....


    Der Eid verpflichtet nicht zum bedingungslosen Gehorsam. Wenn eine Regierung nachweislich zum Schaden einer Gesellschaft wirkt oder verbrecherische Züge annimmt, dann erlischt die Eidespflicht! Das diese Regierung zum Wohle des dt. Volkes wirkt, dass glauben doch wirklich nur noch unverbesserliche Träumer.


    Ich war 12 Jahre Soldat. Ich habe mich seinerzeit noch unter Schröder entschlossen, diesem Land nicht weiter dienen zu wollen. Im Vergleich zu heute waren diese Jahre noch geradezu "normal". Heute würde ich angesichts der Umstände sofort einen Antrag auf KV stellen! Auch das ist im Rahmen der "freiheitlich demokratischen Grundordnung" erlaubt. Von "Streik" war keine Rede!

    Würde sowas in Österreich passierten ... ich würde umgehend meinen Wehrpaß
    zerreissen und per Einschreiben an das Verteidigungsministerium senden - und
    denen mitteilen, daß ich präventiv dessertiere ... weil ich für so einen Staat nicht
    bereit bin, im Verteidigungsfall meine Birne oder sonstwas hin zu halten !!!


    Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt - ernsthaft. Eigentlich müssten alle staatliche Organe inkl. Polizei und BGS den Dienst quittieren und der aktuellen Staatsführung somit bildlich den Mittelfinger zeigen. Warum tun sie´s nicht - sondern jammern nur hinter vorgehaltener Hand?
    Vermutlich haben die meisten einfach Angst um ihre Existenz, anders kann ich mir das nicht erklären.

    Der Bürgermeister von London meinte doch neulich erst, dass dies zum Leben in einer Großstadt dazugehöre - also, was soll das Gejammere?

    Soweit ich weiß, weist unser Forum doch gut 30.000 User auf.
    Hier wäre eine Rundmail und eine Forenmail "
    Basti


    Das ist leider eine Milchmädchenrechnung. Ein größer Teil sind vermutlich Karteileichen. Dann gibt es die Desinteressierten und zuletzt dürften sich einige von der anderen Feldpostnummer sogar klammheimlich freuen, dass es nun endlich den verhassten "Rechtsradikalen" an den Kragen geht - man erinnere nur an vergangene Diskussionen im Allg. Forum.
    Die Erfahrung aus dem Legealwaffenbesitz zeigt, dass es sehr schwer ist, die eigene Klientel zu mobilisieren.

    ich definiere "Sammeln" dann doch etwas anders. Ich beschäftige mich mit der dt. PzTr, weil sie mich nun mal interessiert. Das kann und werde ich nicht durch die preussischen Ulanen ersetzen. Die interessieren mich schlicht und einfach nicht.

    So mal was aus dem richtigen Leben:
    Es ist schon Urzeiten her, da war in Staßburg eine Waffen- und Militariabörse. Neben vielen Einzelpersonen fuhren auch ganze Busse aus Dtld. an. Nun hatten die dt. Späher einen Bus aus Bayern entdeckt und dies sofort an die Kollegen in Baden-W. gemeldet.
    In einer umfangreichen Aktion- man wusste ja nicht was so alles Schlimmes eingekauft worden war- wurde dieser Bus nach dem Grenzübertritt von der heimatlichen Autobahn genommen, um die sträflichen Machenschaften der Insassen der Justiz zuführen zu können.
    Man stellte beim Zwangshalt dann fest, das die Bus-Gruppe einen Betriebsausflug nach Staßburg gemacht hatte und diese Börse auch auf deren Besuchs- Programm war!
    Vom wem.....?
    ......bayrischen Kriminalbeamten und ihren Familien!!


    Ich traue diesem Staat grundsätzlich alles zu. Meine Aussage bezog sich aber darauf:


    "....Wenn in Belgien Börse dann werden die wohl nahezu jedes Auto rausziehen und kontrollieren....."


    In Zeiten wo Terroristen hier ein und aus spazieren können, wird obiges wohl kaum vermittelbar sei.


    Wenn in Belgien Börse dann werden die wohl nahezu jedes Auto rausziehen und kontrollieren.....
    .


    Auf welchem Stern lebst du denn??????


    Die werden ganz sicher den gesamten westeuropäischen Grenzverkehr einstellen, wenn irgendwo in Belgien eine kleine Militariabörse ist.


    Mann o Mann, was gibt es nur hier für merkwürdige Leute!

    es wird sich ein Weg finden. Erwarte bitte nicht, dass ich hier noch weiter ins Detail gehe.


    Außerdem bin ich kein Händler und davon nicht primär betroffen. Ich weigere mich nur zu glauben, dass meine Sammlung "über Nacht" wertlos wird. Mit Verlaub - das ist quatsch.

    Weil du im Ausland auch als Deutscher nicht kaufen darfst.
    Gruß Tino


    Aber was hat das mit dem Weltmarktpreis zu tun? Solange es hier keine Grenzen mehr gibt, wird über ein Drittland gekauft und verkauft. Das Risiko ist dabei etwas höher. Gewissermaßen wie beim Zigaretten und Drogenschmuggel. Da sind die Preise ja auch nicht im Keller, wenn ich mich nicht irre.....

    Die Wertentwicklung einzuschätzen ist natürlich spekulativ, aber ich meine, dass diese positiv verlaufen würde; zumindest was die höherpreisigen Stücke/Nachlässe betrifft, denn diese werden vorwiegend von Händlern/Auktionären angeboten, sodass sich der Anbieterkreis deutlich reduzieren würde.


    Allerbeste Sammlergrüsse
    isonzo


    Wir werden aber dabei zusehen dürfen, wie eine ganze Anzahl schöner und wertvoller Dinge der Vernichtung zugeführt werden. All das eben, was am Ende doch auffliegt. Vielleicht gibts auch wieder Scheiterhäufen in den Innenstädten...

    Vor allem ist der Verkauf ins Ausland so leicht auch wieder nicht, höheres Porto, Sprachbarrieren, weniger Sicherheit (anders als hier im Forum).
    Wird alles ziemlich kompliziert, würde ich sagen.
    Ich habe zwar noch nicht soviele Verkäufe hier getätigt, aber es war immer im deutschen Sprachraum.
    Gerade weniger rare/wertvolle Sachen werden sich nur mehr schwer verkaufen lassen.
    Auch Portraitfotos hier oder in ebay ist dann vorbei, weil da ist so gut immer ein Reichsadler, HK oder ähnliches im Spiel.


    Militaria 2.WK, insbesondere Wh und SS wird international gesucht. Ich kaufe und verkaufe heute schon hauptsächlich im und mit dem Ausland. Der §86a macht einem das Leben allerdings heute schon schwer genug. Bei einem generellen Verbot muss man sich ganz neue Vertriebswege überlegen - über die "neutralen" Länder z.B. - es bleibt aber das Risiko am Grenzübergang.


    Die großen Auktionshäuser im Süden werden vermutlich über die Grenze gehen. Ob Händler wie H.W. aus HH ihr "Hobby" aufgeben oder sich allein auf andere Epochen konzentrieren wird man sehen. Der Anteil 2.WK wird aber die Masse des Umsatzes gewesen sein.


    Widerstand halte ich für zwecklos. Mann sollte mit dem schlimmsten rechnen und sich darauf einstellen. Ich plane eh nicht, meinen Lebensabend in diesem Irrenhaus zu verbringen. Insofern geht es nur um eine Lösung auf Zeit.

    ......mal ganz davon abgesehen das der monetäre Wert der Sammlung über Nacht einen Sturzflug macht. ...


    Wieso sollte er? Das Ausland ist davon nicht betroffen. Auf dem Gesamtmarkt fällt nur ein kleiner Teil der Nachfrage aus - das wird den Preis kaum tangieren.


    Der Verkauf wird natürlich für uns ungleich schwerer und auch riskant.

    Privat besitzen darf ich das Zeug aber schon noch ?


    Noch - aber auch das wird sich ändern!


    Je mehr dieser Staat aufgrund seines Versagens in Bedrängnis kommt, umso stärker wird er nach rechts ausschlagen - so zu beobachten aktuell im Bundeswehr-"Skandal".


    Ein alter WH Major a. D sagte einmal zu mir - Die Männer des 20. Juli können in einer Armee nie als Vorbild dienen. Was taugt eine Truppe, deren Vorbilder wegen ihres Eidbruches gefeiert werden, was taugt eine Truppe, die bevor sie losmarschiert erst mal überlegen muß - kann ich das Verantworten ..... was sagt mein Gewissen .... soll ich, soll ich nicht .... - Eine Truppe, die sich auf die Männer des 20. Juli berufen kann, wird sich
    i.


    Das mit dem Eid hat Schulze-Rhonhof in seinem Buch "Wozu noch tapfer sein" sehr schön dargelegt. Der Eid ist kein Blankocheck. Wenn eine Regierung selbst gegen Pflichten verstößt, ja verbrechererische Züge annimmt, dann ist man nicht mehr an seinen Eid gebunden. Deshalb waren die Männer des 20. Juli auch keine Eidbrecher. Im Prinzip ist auch heute kein Soldat mehr an den Eid gebunden, weil diese Regierung selbst gegen ihren eigenen Amtseid verstößt.