Beiträge von gugulu

    Hallo,

    für mich ein Bastelstück.

    System und Schaft gehören m.A.n. nicht zusammen.

    Der Verschluss ist ebenfalls ergänzt, und sollte mal gesondert zerlegt gezeigt werden.

    Aber das lohnt hier eigentlich kaum.

    Grüße

    Wenn Lauf und Mechanik i.O. sind, dann mag sich der eine oder andere Sportschütze noch für begeistern. Wert.... irgendwo bis max. 400€, aber eher weniger. Für Sammler leider völlig uninteressant - trotz der tollen WaA-Stempel. Es sei denn natürlich, man sammelt Waffen und Ausrüstung der Jugoslawischen Armee in der Zeit von 1945 bis 1995. Das wäre mal ein Thema für ne rote WBK...^^

    Das Stück ist auf Deko oder Salut abgeändert.

    Sieht man am 1. Bild.

    Danke Dir. Ich würde es gern verkaufen. Was kann man dafür bekommen?

    Lg Stephan

    Hallo,

    das hängt davon ab, wie es abgeändert ist.

    Als Salut, ab ins Egun damit. Dann muss aber ein BKA Stempel vorhanden sein, und ich habe auf deinen Bildern keinen gesehen.

    Mit dem Schweißpunkt am Übergang Lauf/Hülse müsste es eigentlich Salut sein.

    Als Deko ist es nur noch sehr schwer verkaufbar, eigentlich nur hier.

    Es handelt sich um einen Russen der von den Finnen vermutlich im Winterkrieg erbeutet und weiter benutzt wurde, siehe "SA" Stempel.

    Grüße

    Das bei E-Bumm unter der Artikelnummer 7565482 angebotene Seitengewehr ist meiner Ansicht nach eine plumpe Bastelarbeit, bzw. Fälschung.

    Klinge und Scheide sind original, aber viel früher, und stammen wohl vom brasilianischen M 1908.

    Das Griffstück halte ich für eine Kopie.

    Wird bestimmt teuer...

    Danke für deine Info!

    Klingenlänge sind Parierstange zu Spitze 42 cm. Hersteller und Abnahmen wie Krone usw. konnte ich keine finden.

    Hallo,

    dann dürfte es sich um ein Versuchs-SG 71 handeln. Die Klingenlänge entspricht auch weitestgehend dem SG 71, nicht dem Füsilier SG 1860.

    Dessen Klinge war deutlich länger, vgl.: https://www.waffensammler-kura…de/fsg1860/fsg1860da.html

    Ist auch an der Parierstange oder auf dem Klingenrücken keine Abnahme oder ähnliches vorhanden?

    Wie lautet der Truppenstempel genau?

    Es ist halt schon sehr verputzt.

    Grüße

    Hallo,

    der Griff und die Parierstange des 1. SG stammen vom M 1871, die Klinge und die Scheide nicht, die ähneln den SG M 1860.

    Wie lang ist die Klinge, und gibt es Abnahmen?

    Auf den Bildern ist nur ein Truppenstempel zu sehen?

    Das zweite ist ein SG 14 von Beka Rekord Berlin.


    Grüße

    Hallo

    Sieht aus wie ein Dachbodenfund, das würde auch den leider sehr schlechten Zustand der Ledergriffschalen erklären.

    Das KS 98 hat einen Truppenstempel auf der Parierstange, vielleicht kannst Du den noch besser fotografieren, so kann man ihn nicht erkennen.

    Den Rest hat Kabl ja schon beschrieben, nur die Tasche gehört da nicht dran, die ist für ein S 84/98 der LW aus dem 3.Reich.

    Bei der Scheide bin ich mir nicht sicher, ob die nicht auch für ein S 84/98 ist, müsstest mal den Mund zeigen.

    Schade drum, KS 98 sind immer sehr gesucht.

    Grüße

    Ja, wie schon geschrieben für Portugal hergestellt, und exportiert. Aus dem 2. Kontrakt von 1941, aber wohl trotzdem als M 937 bezeichnet.

    Leider ist es nicht nummerngleich.

    Grüße

    Hallo

    Merkwürdig, dass keiner geantwortet hat.

    An dem Stück gibt es m.A.n. nichts auszusetzen.

    Die Brünierung scheint original zu sein (ist auf Bildern immer schwierig), und nummerngleich ist er auch, offenbar einschl. der Sicherungsschrauben.

    Als Sammlerstück sehr schön, noch dazu mit dem frühen SH-Schaft.

    Wenn der Preis passt, würde ich zuschlagen.

    Grüße

    Hallo,

    das S 84/98 könnte eine DDR Überarbeitung erhalten haben.

    Es ist ja in eurem Verkaufsbereich mit sehr guten Bildern eingestellt.

    Und hier fällt auf, dass es ganz offensichtlich neu brüniert wurde.

    Es kann auch keine werksmässige Vernietung sein, da es dafür zu früh hergestellt wurde, und auch ein paar andere Merkmale, z.B. Abnahmen, nicht passen. Die Scheide ist m. E. ebenfalls überarbeitet.

    Es würde eine Vorstellung im richtigen Fachbereich verdienen.

    Grüße

    Hallo

    Ein Standard S 14 der Samsonwerke Berlin, und original.

    Späte Stücke haben manchmal ein Feuerschutzblech, ansonsten lässt sich meist nicht sagen, ob früh oder spät 1915 hergestellt.

    Es ist leider mechanisch gereinigt, und die Tasche passt m.M.n. nicht, die gehört zu einem S 84/98 aus dem 3. Reich.

    Grüße

    Hallo,

    ja die wurden leider nach 1918 häufig vernickelt und privat weiter getragen.

    Irgend jemand hat es dann auch noch verschliffen und geschärft, und die Scheide mechanisch entrostet, schade drum.

    Das war mal ein bayerisches Stück, ich habe auch mal so eins vorgestellt.

    Grüße