Militaria Fundforum

 

Zurück   Militaria Fundforum > Militaria bis 1918 > Koppelschlösser

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.05.2017, 18:06   #11
stander553
 
Registriert seit: 22.02.2010
Beiträge: 56
Standard

Thomas hat einen scharfen Blick.
Die Schlösser passen so nicht wegen der Kronen: zur badischen / oldenburgischen Feldbinde gehört ein Schloss mit der eckigen Kaiserkrone und zur preußischen das mit der runden Königskrone.
stander553 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2017, 18:43   #12
Karbanser
 
Registriert seit: 20.09.2005
Beiträge: 1,117
Standard

Dann ist es bestimmt so dass das einzelne Sanitätsschloss was noch dabei war ursprünglich dran war. Dieses hat eine runde Krone...
__________________
SUCHE:
KOCHGESCHIRR WH INNEN ROT SPÄTE EISEN VERSION
BROTBEUTEL SPÄTKRIEG MIT TASCHE FÜR REINIGUNGSGERÄT
FELDFLASCHE SPÄT MIT EMAILLIERTEM BECHER OHNE HENKEL
Karbanser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2017, 19:59   #13
kontingentstruppen
 
Registriert seit: 25.04.2009
Ort: Nordenham
Beiträge: 1,508
Standard

In dieser Version von den Badischen und Oldenburger Ärzten getragen

Kontingentstruppen
kontingentstruppen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2017, 22:02   #14
Kurt Dönch
 
Registriert seit: 10.04.2005
Beiträge: 110
Standard

Nur damit Du nicht anfängst, an den Feldbinden herumzubasteln, eine kurze Anmerkung: Die Feldbinde für badische Sanitätsoffiziere hatte das preußische Band (gold mit schwarzen Streifen) und das Schloß mit der Kaiserkrone. Die oldenburgischen Sanitätsoffiziere haten die preußische Feldbinde (also mit Königskrone), anders als die oldenburgischen Offiziere. Die Offiziere des anhaltischen IR 93 (und die der anhaltisch belegenen Bezirkskommandos Dessau und Bernburg) hatten die Feldbinde in den Reichsfarben mit preußischem Schloß (also mit Königskrone).

Diese beiden Feldbinden sind korrekt und selten!

Grüße
Kurt
Kurt Dönch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2017, 23:35   #15
planet
 
Registriert seit: 16.02.2008
Beiträge: 342
Standard

Das war mir nicht bekannt. Kurt steht da auf jeden Fall besser im Stoff, so dass Du von einem Austausch absehen solltest. Die Sanitätsfeldbinde dürfte also doch original sein.
Gruß, Thomas
planet ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2017, 07:12   #16
Karbanser
 
Registriert seit: 20.09.2005
Beiträge: 1,117
Standard

Zitat:
Zitat von Kurt Dönch Beitrag anzeigen
Nur damit Du nicht anfängst, an den Feldbinden herumzubasteln, eine kurze Anmerkung: Die Feldbinde für badische Sanitätsoffiziere hatte das preußische Band (gold mit schwarzen Streifen) und das Schloß mit der Kaiserkrone. Die oldenburgischen Sanitätsoffiziere haten die preußische Feldbinde (also mit Königskrone), anders als die oldenburgischen Offiziere. Die Offiziere des anhaltischen IR 93 (und die der anhaltisch belegenen Bezirkskommandos Dessau und Bernburg) hatten die Feldbinde in den Reichsfarben mit preußischem Schloß (also mit Königskrone).

Diese beiden Feldbinden sind korrekt und selten!

Grüße
Kurt
Vielen Dank für die Erklärung ! Ich werde gar nichts verändern an den Stücken. Feldbinden scheinen ja eine Wissenschaft für sich zu sein :-)

Beste Grüße
__________________
SUCHE:
KOCHGESCHIRR WH INNEN ROT SPÄTE EISEN VERSION
BROTBEUTEL SPÄTKRIEG MIT TASCHE FÜR REINIGUNGSGERÄT
FELDFLASCHE SPÄT MIT EMAILLIERTEM BECHER OHNE HENKEL
Karbanser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2017, 10:09   #17
masu-tomy
 
Benutzerbild von masu-tomy
 
Registriert seit: 31.08.2014
Ort: bei den Mainzelmännchen
Beiträge: 978
Standard

Auch ich als Koppelschlossmann lerne noch dazu.
Danke,
Gruß Thomas ☺
masu-tomy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2017, 19:38   #18
stander553
 
Registriert seit: 22.02.2010
Beiträge: 56
Standard

Hallo Kurt,

das wusste ich auch nicht. Hast Du die entsprechende Vorschrift zu der Differenzierung der Sanitätsfeldbinden?

Gruß
Hans
stander553 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2017, 19:52   #19
Kurt Dönch
 
Registriert seit: 10.04.2005
Beiträge: 110
Standard

Zitat:
Zitat von stander553 Beitrag anzeigen
HHast Du die entsprechende Vorschrift zu der Differenzierung der Sanitätsfeldbinden?s
Hab ich, jedenfalls zum Teil:

Für die preußischen Sanitätsoffiziere: Allerhöchste Kabinetts-Ordre (A.K.O) vom 26.02.1914 nebst Ausführungsbestimmungen des Kriegsministeriums (AVBl 1914 S. 27 f.). Für die Sanitätsoffiziere der bei den außerpreußischen Kontingenten gebildeten Truppenteile: Kriegsministerielle Verfügung (Km. V.) vom 06.04.1914, AVBl. 1914, S. 96. (A.V.Bl. = preußisches Armee-Verordnungsblatt.)

Danach hatten die Sanitätsoffiziere der außerpreußischen Kontingente i. S. der Bekleidungsvorschrift für Offiziere (O.Bekl.V.) die preußische Sanitätsoffiziersfeldbinde ohne die besonderen Unterscheidungszeichen wie an der Offiziersfeldbinde zu tragen. Nur auf dem Schloss der Sanitätsoffiziere der badischen Truppenteile befindet sich der gekrönte kaiserliche Namenszug.

Die „außerpreußischen Kontingenttruppen“ sind nach Nr. 166 – 173 der O.Bekl.V.: Oldenburg, Braunschweig, Anhalt, Großherzogtum Sachsen (Weimar-Eisenach), Sachsen-Coburg und Gotha, Sachsen-Meiningen, Reuß ältere und jüngere Linie, Schwarzburg-Rudolstadt, Baden (kaiserlicher Namenszug, s. o.), Sachsen-Altenburg.

Für alle anderen außerpreußischen Truppen der Reichsarmee bedurfte die Einführung einer besonderen Feldbinde für Sanitätsoffiziere also einer jeweiligen landesherrlichen Verfügung. Dabei handelt es sich um Bayern, Sachsen, Württemberg, Mecklenburg-Strelitz, Mecklenburg-Schwerin und Hessen-Darmstadt. Die Großherzogtümer Mecklenburg und Hessen, obwohl „kleine Kontingente“ stellend, hatten einen besonderen Genehmigungsvorbehalt, weswegen sie in der preußischen OBeklV nicht mit aufgeführt wurden.

Und jetzt eine Bitte in eigener Sache: Für Bayern, Sachsen und Württemberg habe ich die Einführungsvorschriften, z. T. im Original, z. T. zumindest als Fundstelle. Das Aussehen dieser Feldbinden ist also klar. Wozu ich aber nichts an Quellen habe sind Hessen und die beiden Mecklenburger Großherzogtümer. Hessen-Darmstadt hatte ein Militär-Verordnungsblatt, es ist aber in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt nur bis 1900 erhalten. Schwer vorstellbar, dass kein anderes Exemplar woanders überlebt haben sollte. In den Mecklenburger Großherzogtümern gab es keine eigenen Militär-Verordnungsblätter. Die das Militär betreffenden Anordnungen sollen in Anlagen zu den Regierungsblättern veröffentlicht worden sein.

Hat jemand Zugang zu diesen Quellen?

Grüße
Kurt
Kurt Dönch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2017, 13:34   #20
planet
 
Registriert seit: 16.02.2008
Beiträge: 342
Standard

Ich denke, mein Exemplar passt gut in diesen Beitrag.
Schöne Grüße, Thomas
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 20170506_113126.jpg (301.5 KB, 24x aufgerufen)
Dateityp: jpg 20170506_113051.jpg (308.3 KB, 12x aufgerufen)
Dateityp: jpg 20170506_113059.jpg (300.2 KB, 23x aufgerufen)
Dateityp: jpg 20170506_113110.jpg (307.3 KB, 18x aufgerufen)
Dateityp: jpg 20170506_113141.jpg (301.6 KB, 7x aufgerufen)
planet ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:30 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.