PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Propellerblatt von einem Deutschen Flugzeug ?


alperator
27.12.2009, 23:20
Hallo Zusammen,

Ich habe hier ein Propellerblatt ( Bodenfund ).

Meine Frage: stammt das Blatt von einer Deutschen Maschine? es wurde gefunden nahe eines Militärflugplatzes das nach 1945 von der U.S.A.F. genutz wurde.

( Landsberg / Lech bzw. Penzing wo heute das LTG 61 Stationiert ist )

Wurden hier Deutsche Maschinen Verschrottet oder ist es von einer US. Maschine?

Sieht aus wie von einer ME109 oder FW190?

Ich würde mich freuen mehr über das Teil zu erfahren.

Grüße Alp.

Obi
28.12.2009, 01:51
also ich glaub auch das es von einer deutschen maschine ist. tipp fasteher auf die 109 weil die 190er breitere schaufeln waren und die von der 109 eher schmal.


ammi denk ich nicht.
weil dei blätter von enr mustang z.b. schauen eher so aus:
http://acc.kitreview.com/images/uc48136reviewbg_2.jpg

Obi
28.12.2009, 01:57
obwohl. jetzt wo ich so weiter gestobert hab....



gugg mal... die haben doch starke ähnlichkeit oder??

http://www.ipmsstockholm.org/magazine/2004/10/images/detail_fw190a8_03_small.jpg


http://www.arizonaskiesmeteorites.com/WWII-Military-Collectibles/Warbird-Aircraft-Parts-And-Collectibles/Warbird-Images/Me-109-Propeller-1.jpg

der 2. is von ner 109. entscheide selbst..

alperator
28.12.2009, 07:28
als doch eher von einer 190,

waren die Blätter mit irgendwas gefüllt weil mein Blatt ist innen hohl,
mit einer Flüssigkeit so wie bei Ventilstösseln???

Hat jemand Infos über den besagten Flugplatz aus der Zeit bis 1945 und danach.

Dank euch

Gruß Alp.

DFS 230
28.12.2009, 09:11
Die Blätter waren bei den Deutschen Flugzeuge der Luftwaffe, allesamt in Vollmaterial ausgeführt, ob aus Holz oder auch aus Metall.
Mir ist auch nichts bekannt, wo solche Blätter dran gewesen sein sollten, aber man kann ja auch nicht alles Wissen.

Ich selber kann mir auch nicht Erklären, wo dieses Teil dazu gehören könnte, eventuell Hubschrauber nach 45 natürlich.

Obi
28.12.2009, 14:02
könnte aber auch sein das die füllung vergammlt und rausgefallen ist. hatten die ned n holzkern?

DFS 230
28.12.2009, 14:54
könnte aber auch sein das die füllung vergammlt und rausgefallen ist. hatten die ned n holzkern?

Nein, das war Schichtholz gewesen, was dann auf die Form zurecht geschnitten/gefräst wurde.
Man kann das auch in dem einem Buch über die Me 109 von Werner L. Blasel..Me 109 -Gustav
Die Entstehungsgeschichte der berühmten FOX-MIKE + BEAVO-BRAVO auf der Seite 50+51 sehen

60315
28.12.2009, 15:48
Hallo Alp

dieses Propeller-Teil ist 100%ig nicht von einem deutschen Flugzeug,
es handelt sich vielmehr um ein "Abschnitt" eines:
Curtiss-Wright Electric Propeller
diese Propeller wurden u.a. an der B26 Marauder und C46 Command verwendet.
Der Flugplatz in Penzing wurde nach Kriegsende von den Amerikanern weiter
verwendet und dort wurden dann auch größere Mengen von US-Bombern verschrottet.
Daher dürfte auch dieses Propellerblatt stammen...

Gruß 60315

akkubach
29.12.2009, 08:25
Die deutschen Propeller waren aus Dural (Bf109) bzw. Holz (Fw190).
Dein Propeller ist aus Stahl.
Grüße,
Erny.

alperator
29.12.2009, 19:53
Hallo,

aber von welcher Maschine kann denn nun das Propellerbatt sein?

Ich glaube nicht von B 26 bzw. C 46. diese Blätter hatten eine andere Form.

und warum ist er hohl ?

gruß Alp

DFS 230
30.12.2009, 10:36
Ist das überhaupt ein Propellerblatt ?

Es ist schon etwas merkwürdig, das es innen hol ist, und müsste nicht noch bei einem Propellerblatt eine geschwungene Form des Blattes vorhanden sein, bei den Deutschen Blätter was das ja so, hatten die Amis andere Blätter ohne diese geschwungenen drall sage ich jetzt mal ?

60315
30.12.2009, 20:22
Ist das überhaupt ein Propellerblatt ?

Es ist schon etwas merkwürdig, das es innen hol ist, und müsste nicht noch bei einem Propellerblatt eine geschwungene Form des Blattes vorhanden sein, bei den Deutschen Blätter was das ja so, hatten die Amis andere Blätter ohne diese geschwungenen drall sage ich jetzt mal ?


... ja, es ist ein Propellerblatt, ohne Zweifel;
es braucht nicht "geschwungen" zu sein, da es von einem
Verstellpropeller ist.
Somit muß auch kein "Drall" sein ( Steigung heißt es ).

Wenn das Blatt nicht hohl wäre, was hätte es nun dann für ein Gewicht ??

siehe:
Curtiss made advancements in the development of propeller design with the variable pitch propeller, the hollow-steel propeller, and the concept of "feathering"- the disengaging of a propeller from an inactive engine to prevent engine rotation.



Gruß 60315

akkubach
30.12.2009, 20:38
... ja, es ist ein Propellerblatt, ohne Zweifel;
es braucht nicht "geschwungen" zu sein, da es von einem
Verstellpropeller ist.
Somit muß auch kein "Drall" sein ( Steigung heißt es ).

Wenn das Blatt nicht hohl wäre, was hätte es nun dann für ein Gewicht ??

siehe:
Curtiss made advancements in the development of propeller design with the variable pitch propeller, the hollow-steel propeller, and the concept of "feathering"- the disengaging of a propeller from an inactive engine to prevent engine rotation.



Gruß 60315



Das ist aber ne´gewagte Behauptung!
Ich kann mich auch irren, aber da mach´ich mich nochmal schlau:
Ein Propeller (richtig Luftschraube) hat das gleiche Profil, wie eine Tragfläche.
Dadurch wird Vortrieb bzw.Auftrieb erzeugt und schraubt sich damit, bildlich gesehen,durch die Luft.
Eine Holzschraube ohne steigendes Gewinde, bekommst Du auch mit noch so viel Druck, nicht ins Holz.
Hab´ich alles mal gelernt im fliegerisch/theoretischen Grundlehrgang in Uetersen,1966.
Aber vielleicht haben sich die physikalischen Gesetzte ja inzwischen geändert.
Ist ja auch schon so lange her!!!!!!
Grüße,
Erny.

alperator
30.12.2009, 22:18
Hallo Zusammen,

Ich halte das Ding auch für ein Propellerbatt,
Ich werde in den nächsten Tagen mal in die Flugwerft Oberschleissheim fahren und ein vergleichbares Blatt suchen.

Sowie Ich neue Bilder oder Infos habe werde Ich euch das sofort mitteilen.

Danke für euere Meinungen.

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2010.

Grüße aus München
Alp.

60315
30.12.2009, 22:31
Das ist aber ne´gewagte Behauptung!

Erny.

Hallo Erny,

was soll denn da die gewagte Behauptung sein ?
Es ist halt einfach ein Laminarprofil... mehr nicht;

Gruß 60315

akkubach
30.12.2009, 23:13
Hallo Erny,

was soll denn da die gewagte Behauptung sein ?
Es ist halt einfach ein Laminarprofil... mehr nicht;

Gruß 60315



Alles klar,hab´mir das Profil nochmal angesehen.
Ist so für die Funktion in Ordnung.
Der Ausdruck "geschwungen",brachte mich etwas durcheinander.
Grüße,
Erny.

DFS 230
31.12.2009, 11:02
... ja, es ist ein Propellerblatt, ohne Zweifel;
es braucht nicht "geschwungen" zu sein, da es von einem
Verstellpropeller ist.
Somit muß auch kein "Drall" sein ( Steigung heißt es ).

Wenn das Blatt nicht hohl wäre, was hätte es nun dann für ein Gewicht ??

siehe:
Curtiss made advancements in the development of propeller design with the variable pitch propeller, the hollow-steel propeller, and the concept of "feathering"- the disengaging of a propeller from an inactive engine to prevent engine rotation.



Gruß 60315

Die Deutschen konnten doch auch den Propeller verstellen, und das Blatt war mit Steigung versehen und nicht eben, wie es bei diesem Blatt zu sehen ist
Klar hatten die Propeller ein Profiel ob Ami oder Deutsch, ich habe ein Propellerblatt von einer Fw 190 D9, da kann man dies sehr gut erkennen, diese Steigung.
Mich wundert es auch sehr, das dieses Blatt Innen hol ist, war das normal und wenn ja, bei welchem Flieger.

akkubach
31.12.2009, 11:56
Mich wundert es eigendlich nicht, dass dieser Stahlpropeller hohl ist.
Stellt Euch vor,er wäre massiv,´dann wär´ er wohl ca.5 bis 10 mal so schwer.
Denke,dass er so in etwa das Gewicht eines Duralpropellers hatte.
Grüße,
Erny.

60315
01.01.2010, 18:47
Mich wundert es eigendlich nicht, dass dieser Stahlpropeller hohl ist.
Stellt Euch vor,er wäre massiv,´dann wär´ er wohl ca.5 bis 10 mal so schwer.
Denke,dass er so in etwa das Gewicht eines Duralpropellers hatte.
Grüße,
Erny.


... DANKE !
Gibt wohl doch noch jemand der was vom Flugzeugbau versteht...;).

Gruß 60315

... einfach mal mit diesen Bergriffen "hollow-steel propeller" googlen...
Englisch muß halt verstanden werden...

Pauke Pauke!
02.01.2010, 21:41
Pflichte 60315 bei,auch wenn er keine Hilfe benötigt...

amerikanisch,Bomber,
aber mal was anderes, das zwoto Foto oberhalb zeigt keine Latte von einer 109....

Pauke!

alperator
02.01.2010, 22:42
Hallo Pauke,

hast Du mal ein Bild von so einem Propeller bzw. einer Maschine.

Ich bin immernoch der Meinung das, das Blatt Deutsch ist.

Habe mal das Teil gemessen es ist ab Abschnitt 106 cm lang dann habe Ich von oben alle 10 cm die breite gemessen.

Sieht mir aber sehr nach FW 190 Me 109 oder He111 aus, ist aber nur meine Meinung.

Gruß Alp.

00711053
04.01.2010, 09:09
Ich bin immernoch der Meinung das, das Blatt Deutsch ist.

Sieht mir aber sehr nach FW 190 Me 109 oder He111 aus, ist aber nur meine Meinung.

Gruß Alp.


du kannst "Meinen" was du willst, es wird niemals "Deutsch" werden.;)

Hierzulande hat man keine Luftschraubenflügel aus Stahl gefertigt, sondern ausschlieslich aus geschmiedetem Dural oder Verbundholz.

60315
04.01.2010, 21:02
Hallo Pauke,

hast Du mal ein Bild von so einem Propeller bzw. einer Maschine.

Ich bin immernoch der Meinung das, das Blatt Deutsch ist.

Habe mal das Teil gemessen es ist ab Abschnitt 106 cm lang dann habe Ich von oben alle 10 cm die breite gemessen.

Sieht mir aber sehr nach FW 190 Me 109 oder He111 aus, ist aber nur meine Meinung.

Gruß Alp.

Hallo Alp,

wenn DU es nicht glauben willst, warum fragst Du dann nach ??
Es haben mehrere Forumsmitglieder ganz klar zum Ausdruck gebracht, DASS es kein
deutsches Propellerblatt sein KANN !!

Offensichtlich hast Du oberndrein keinerlei Wissen über deutsche Flugzeuge -oder ?
Ansonsten würdest Du nicht "meinen", es könnte von einer 190 / 109 / He 111 sein.
Diese gennanten Flugzeuge haben gänzlich unterschiedliche Luftschrauben gehabt.

Deutsche Flugzeuge hatten Luftschraubenblätter ( wie angemerkt), aus Holz oder
Aluminium. Dieses Alu wurde auch mit der Bezeichnung DURAL ( kommt aus dem lateinischen durus=hart ) bekannt, eine sehr feste Aluminiumlegierung.

Nochmal: DU haste einen Abschnitt ( mit Schneidbrenner abgetrennt ) eines Propellerblattes eines amerikanischen Flugzeuges. Diese Flugzeuge wurden in Penzing
1945/46 vor Ort verschrottet.
BASTA.

Wenn es dich "tröstet": zumindest scheint es aus der Zeit um 1945 zu sein...

Gruß 60315

alperator
05.01.2010, 00:45
Danke für eure Meinungen.

Gruß Alp.

DFS 230
05.01.2010, 13:12
Das war einmal ein Deutscher Propeller, zumindest der Rest davon. Vollmaterial

alperator
08.01.2010, 14:51
Ich war heute in der Flugwerft Oberschleissheim und habe sehr Intressante Dinge über das Propellerblatt erfahren:

1. in den Letzten Kriegsmonaten wurden bei der Luftwaffe Stahlpropeller aufgrund Rohstoffknappheit verbaut.
2. mit Stahlpropeller flogen ME 110 und Focke Wulf.
3. ME 110 und Focke Wulf waren auf dem Flugplatz stationiert wo das Propellerblatt gefunden wurde.
4. mein Propeller ist sicher nicht Amerikanisch.
5. mein Propeller geht als Belegstück ( das es Stahlpropeller bei der Luftwaffe vor 1945 gab ) in die Flugwerft Oberschleissheim zur Austellung.

Laut Flugwerft Schleissheim findet man Alu und Holzpropeller fast überall aber Propeller aus Stahl von 1945 sehr selten bzw. garnicht.

Und wenn es ein Trost sein sollte man kann ja nicht alles wissen.

Gruß Alp.

akkubach
08.01.2010, 15:24
[QUOTE=alperator;1814075]Ich war heute in der Flugwerft Oberschleissheim und habe sehr Intressante Dinge über das Propellerblatt erfahren:

1. in den Letzten Kriegsmonaten wurden bei der Luftwaffe Stahlpropeller aufgrund Rohstoffknappheit verbaut.
2. mit Stahlpropeller flogen ME 110 und Focke Wulf.
3. ME 110 und Focke Wulf waren auf dem Flugplatz stationiert wo das Propellerblatt gefunden wurde.
4. mein Propeller ist sicher nicht Amerikanisch.
5. mein Propeller geht als Belegstück ( das es Stahlpropeller bei der Luftwaffe vor 1945 gab ) in die Flugwerft Oberschleissheim zur Austellung.

Laut Flugwerft Schleissheim findet man Alu und Holzpropeller fast überall aber Propeller aus Stahl von 1945 sehr selten bzw. garnicht.

Und wenn es ein Trost sein sollte man kann ja nicht alles wissen.

Gruß Alp.[/QUOTE


Herzlichen Glückwunsch zu dem tollen "Belegstück"!
Grüße,
Erny.

DFS 230
08.01.2010, 15:24
Dann sage uns doch mal oder noch besser das Museum könnte uns mal aufklären, was Stahlpropeller überhaupt sind.
Es gab keine 109 oder 190 mit dem, was Du da anführst

DFS 230
08.01.2010, 15:40
Ich war einmal im Netz und habe gesucht, gefunden habe ich über Stahlpropeller, nur etwas, was beim Wasser- Motorsport eingesetzt wird, aber das ist etwas anderes als Dein Prop Stück.

Bilder sagen oft mehr als Worte, vieleicht hat ja das Museum mal ein Bild einer Me 109 oder einer Fw 190, mit so einem Stahlpropeller, würde mich schon mal Interessieren.
Oder auch ein Bild vom Hersteller eines solchen Propellers.

alperator
08.01.2010, 15:42
waren vebaut bei ME 110 und einigen von Focke Wulf.

als Alu knapp wurde sind sie einfach aus Eisen gefertigt worden

aber wie Ich schon geschrieben habe nur in den letzten Kriegsmonaten.
Macht auch irgenwie Sinn - lieber mit Eisenpropeller fliegen als die Maschinen an Boden zu lassen.

Gruß Alp.

alperator
08.01.2010, 15:47
Über Stahlpropeller habe Ich nix im Netz gefunden, aber sie wurden auch bei VDM gefertigt nur anstelle von Alu wurde Eisen genommen - waren auch Verstellpropeller.

DFS 230
08.01.2010, 15:50
Neee, macht überhaupt keinen Sinn, Holz war billiger und schonte auch bei einer Bauchlandung den Motor, da die Holz Propeller abgebrochen waren und die Kurbelwelle dabei geschont wurde. So das der Motor wieder verwendet werden konnte .
Hast du einen Metall Prop und du machst damit eine Buchlandung ist meistens der Motor auch hinüber, da der Prop sich ja auch noch dreht, und beim Bruch des Prop aus Metal, bekommt die Kurbelwelle auch etwas ab, und das war es dann gewesen.
Mit Holz Propeller fliegen auch heute noch die Me 109er die in der Luft herumwuseln ;-)

alperator
08.01.2010, 15:53
hast natüich auch wieder Recht. Aber warum Eisen und kein Holz?

DFS 230
08.01.2010, 16:02
Ich weiß es auch nicht, mir ist das völlig unbekannt, es gab Versuche mit Props, die hatten an den Enden Düsen angebracht (Hubschrauber) aber das war nach dem Krieg.

Techn. Zeichnungen würden weiterhelfen, bei Deutschen Flugzeugen aus dem 2. Weltkrieg ist mir nichts bekannt, das die Props aus Eisen waren, das war doch alles Mangelwahre, Holz gab es im Überfluss.

katt
08.01.2010, 16:19
Ich finde ,da könnte sich das Museum ruhig etwas weiter aus dem Fenster lehnen.
Ist ja so gut wie unbekannt.
Würd nicht nur mich interessieren wo die gefertigt und eingesetzt wurden.
Selbst bei späten Abstürzen ist mir noch keins aus Stahl untergekommen.
Aber mann kann ja nicht alles wissen....
Gruss Katt

00711053
08.01.2010, 16:37
I

1. in den Letzten Kriegsmonaten wurden bei der Luftwaffe Stahlpropeller aufgrund Rohstoffknappheit verbaut.
2. mit Stahlpropeller flogen ME 110 und Focke Wulf.
Laut Flugwerft Schleissheim findet man Alu und Holzpropeller fast überall aber Propeller aus Stahl von 1945 sehr selten bzw. garnicht.

Und wenn es ein Trost sein sollte man kann ja nicht alles wissen.



Wer hat dir denn sowas erzählt.?

1.
Du hast hier bereits Antworten von Usern bekommen, die sind Mitarbeiter von Schleißheim, und sind gut vertraut mit technischen Dingen, insbesonders mit Flugmotoren, und da hast du bereits eine andere Aussage bekommen.

2.
Die 110 wurde gar nicht bis ´45 gebaut, also warum dann ?

3.
Welche FW 190 Baureihen sollen ´45 damit ausgerüstet worden sein.?
Die Motorleistung war zu diesem Zeitpunkt bereits so stark, dass um Höhenleistung zu erzielen, das bei 3-Blatt nur mit Breiten Blättern möglich ist. Und das geht Aufgrund der Dauerfestigkeit nur mit Holzverbund.

4.
Wenn in Deutschland etwas im Überfluss vorhanden war, dann war es nachweislich Aluminium, also alles andere als Mangel.

5.
gibt es hier einen User, der hat alle Ersatzteillisten von VDM LS-Anlagen, Handbücher, Forschungsberichte, Unterlagen zur Berechnung und Fertigung von LS-Flügel, diverse orginal "Hardware" ( in naher Zukunft auch wieder in Nutzung) etc, ect...
..... und in all den Referenzen ist nirgens etwas von deutschen LS-Flügelen aus Stahl zu finden.

6.
Richtig ist, es wurden zu Forschungszwecken im Zeitraum `40-42 mal Luftschraubenflügel aus Stahl hergestellt, aber die kamen nie aus dem Prüfstandstatus hinaus. Die Fertigung ist zudem viel Aufwendiger als bei Dural.

60315
08.01.2010, 16:47
Wer hat dir denn sowas erzählt.?

1.
Du hast hier bereits Antworten von Usern bekommen, die sind Mitarbeiter von Schleißheim, und sind gut vertraut mit technischen Dingen, insbesonders mit Flugmotoren, und da hast du bereits eine andere Aussage bekommen.

2.
Die 110 wurde gar nicht bis ´45 gebaut, also warum dann ?

3.
Welche FW 190 Baureihen sollen ´45 damit ausgerüstet worden sein.?
Die Motorleistung war zu diesem Zeitpunkt bereits so stark, dass um Höhenleistung zu erzielen, das bei 3-Blatt nur mit Breiten Blättern möglich ist. Und das geht Aufgrund der Dauerfestigkeit nur mit Holzverbund.

4.
Wenn in Deutschland etwas im Überfluss vorhanden war, dann war es nachweislich Aluminium, also alles andere als Mangel.

5.
gibt es hier einen User, der hat alle Ersatzteillisten von VDM LS-Anlagen, Handbücher, Forschungsberichte, Unterlagen zur Berechnung und Fertigung von LS-Flügel, diverse orginal "Hardware" ( in naher Zukunft auch wieder in Nutzung) etc, ect...
..... und in all den Referenzen ist nirgens etwas von deutschen LS-Flügelen aus Stahl zu finden.

6.
Richtig ist, es wurden zu Forschungszwecken im Zeitraum `40-42 mal Luftschraubenflügel aus Stahl hergestellt, aber die kamen nie aus dem Prüfstandstatus hinaus. Die Fertigung ist zudem viel Aufwendiger als bei Dural.


... dem ist nichts hinzuzufügen !

Würde mich interessieren von wem diese Aussage kommt bzw woher genau die Info aus der Flugwerft stammt.
Mittlerweile mache ich nun seit 35 Jahren mit Flugzeugen "rum",
aber daß die Luftwaffe Stahlpropeller an ihren Flugzeugen hatte wäre mir gänzlich neu...
.. außerdem, wenn ich ein Flugzeug ramme, dann ist es völlig unerheblich welche Luftschraube sich da dreht...

Gruß 60315

alperator
08.01.2010, 17:07
ich werde hier keine namen nennen

aber warten wir ab.

hier könnte nur ein zeitzeuge mit sicherheit sagen: sowas gab es nie.

akkubach
08.01.2010, 18:39
du kannst "Meinen" was du willst, es wird niemals "Deutsch" werden.;)

Hierzulande hat man keine Luftschraubenflügel aus Stahl gefertigt, sondern ausschlieslich aus geschmiedetem Dural oder Verbundholz.


Siehst Du,nun hat er es doch geschafft,dass das Blatt "Deutsch" wurde.
Nun lasst ihn doch in dem Glauben.
Grüße,
Erny.

Pauke Pauke!
08.01.2010, 21:30
Es bleibt der traurige Schatten einer Ami-Latte!

Also Stahlpropeller war die letzte Wunderwaffe des tausendjährigen Reiches...

die letzten 109er flogen mit breiten Alulatten,die letzten Doras mit breiten Holzlatten...,Stahllatten hatten wir nicht nötig...habe ich in 24 Jahren LW-Hobby noch nicht gehabt...aber was solls,Du bist offensichtlich Erklärungsresistent...oder kommt noch irgendein Beleg von Dir?


Pauke!

alperator
08.01.2010, 22:06
ich kann nur wiederholen was ich schon geschrieben habe

mir wurde heute gesagt es gab stahlpropeller in den letzten kriegsmonaten.

die form des blattes ist doch sehr nah an den deutschen

es kann kein user ein bild von einem ami-propeller einstellen der so ein profil hat - oder wollte es nicht tun.

ich habe kein prob. damit das das blatt amerikanisch sein sollte, weil ich es ja sowieso weiter gebe.

ich habe nie geschrieben das so ein blatt an einer 109 oder 190 war, nur das es an ME 110 und focke wulf verbaut war.

vergleicht doch mal das blatt einer ME 110 mit meinem, und jetzt noch einen auszug von einem text:

Gegen Ende des Krieges wurde der Fliegerhorst Penzing zweimal von B-17 „Flying Fortress“-Bombern der amerikanischen Luftwaffe angegriffen. Dabei wurden insgesamt drei Hangars, die Start- und Landebahn sowie die Zufahrtswege zerstört und viele der stationierten Flugzeuge beschädigt.


es waren ME 110 auf dem flugplatz stationiert

warum sollte das blatt nicht von einem der beschädigten maschinen stammen????

würde ja nix sagen wenn weit und breit keine deutsche maschinen gewesen wären, dann würde ich auch sagen amerikanisch.

sorry für die dünne antwort aber ich will das ding nicht auf biegen und brechen deutsch machen.

gruß alp.

alperator
08.01.2010, 23:16
1.
Du hast hier bereits Antworten von Usern bekommen, die sind Mitarbeiter von Schleißheim, und sind gut vertraut mit technischen Dingen, insbesonders mit Flugmotoren, und da hast du bereits eine andere Aussage bekommen.



der user möge sich mal bei mir melden per pn.

60315
08.01.2010, 23:32
i

es kann kein user ein bild von einem ami-propeller einstellen der so ein profil hat - oder wollte es nicht tun.


gruß alp.


... siehe diesen Link:
http://www.arizonaskiesmeteorites.com/AZ_Skies_Links/WWII_Propellers/B-26_Propeller/index.html

sogar im Text steht es!!!

So, das war´s - gute Nacht
für mich war´s das in diesem Thread...
60315

alperator
08.01.2010, 23:57
ich sehe bilder --- und sehe keine übereinstimmung ????...............
was soll das????????????????

ich will fakten !!! es wäre von vorteil diese luftschraube mal zu vermessen - denn ich hab ein bild da is die luftschraube vermessen - und dann könnten wir ja weiter diskutieren -

DFS 230
09.01.2010, 00:40
Wenn jemand aus Schleißheim, so etwas behauptet, sollte er bitte schön auch Unterlagen zeigen können, ansonsten brauchen wir hier gar nicht mehr weiter Diskutieren.

Alex76
09.01.2010, 07:50
Hallo

Lasst doch die streiterei !!!!!
Für mich hat sich das Thema erledigt dadurch dass selbst die Koppelschlösser 45 aus Alu gefertigt wurden wegen der Rohstoffknappheit . Wieso sollte mann also ganze Propellerblätter aus Stahl fertigen ?


Viele Grüsse auch an die Jungs aus Schleißheim


Alex

akkubach
09.01.2010, 18:21
Es bleibt der traurige Schatten einer Ami-Latte!

Also Stahlpropeller war die letzte Wunderwaffe des tausendjährigen Reiches...

die letzten 109er flogen mit breiten Alulatten,die letzten Doras mit breiten Holzlatten...,Stahllatten hatten wir nicht nötig...habe ich in 24 Jahren LW-Hobby noch nicht gehabt...aber was solls,Du bist offensichtlich Erklärungsresistent...oder kommt noch irgendein Beleg von Dir?


Pauke!


Erklärungsresistent:confused:.
Noch nie gehört!
Trifft den Nagel aber auf den Kopf:D.
Grüße,
Erny.

Pauke Pauke!
09.01.2010, 21:48
Menschenskind...das grenzt ja langsam an groben Unfug.....

Na selbstverständlich hat das von Dir gefundene Stahlpropellerstück große Ähnlichkeiten mit deutschen Propellern,warum auch nicht,überrascht es doch nicht,daß die Amilatte ähnliche Aufgaben zu erfüllen hatte...

Und ja,natürlich sind Stahlblätter bei Amijägern anders in der Gestalt, ich verweise in diesem Zusammenhang auf Blätter der Mustang oder des Gabelschwanzteufels(Doppelrumpfer)sogar die Stahllatte einer Lanc sieht anders aus...aber eben nicht bei diesem Triebwerk,was nun mal auf diesem Nordamerikanischen Terrorbombertyp verbastelt war, unter anderem
Bei einer B 17 sitzt ein anderes Triebwerk,also sieht die Latte auch anders aus.(Ich habe jetzt mal den ganzen fachmännischen Firlefanz beiseite gelassen,das verwirt hier nur..)

Und da nun mal deutscherseits KEINE Stahlpropellerblätter verwendet wurden,liegt es doch nahe,daß es kein deutsches Blatt ist,natürlich nur vermutlich...wirst Du sagen....

aber da kann ich auch kein weiteres Argument finden,Du akzeptierst ja leider nicht,daß zu KEINEM Zeitpunkt Stahlblätter bei unserer Luftwaffe im Einsatz waren ,zumindest nicht bei Aufkläreren,Jägern ,Zerstörern, Stukas,Bombern usw.
Und damit klinke ich mich ebenfalls aus diesem Thema aus,Ende der Durchsage.
PS: natürlich kann man nicht Ausschließen,daß unsere Luftwaffe amerikanische Stahlpropellerblätter auf Ihren 110er Nachtjägern verwendete,die vielen ja zeitweise in größerer Menge vom Himmel,vielleicht sollten wir uns auf diese Variante einigen,möglicherweise meinte das auch Dein Informant!

Andre

akkubach
09.01.2010, 22:05
PS: natürlich kann man nicht Ausschließen,daß unsere Luftwaffe amerikanische Stahlpropellerblätter auf Ihren 110er Nachtjägern verwendete,die vielen ja zeitweise in größerer Menge vom Himmel,vielleicht sollten wir uns auf diese Variante einigen,möglicherweise meinte das auch Dein Informant!

Andre

Ich brech´ zusammen:rof1
Bin gespannt,in wie weit dieser Beitrag noch ausartet.
Für mich war immer klar:Eine Luftschraubenblattspitze des "Fieseler Storchs"!
Grüße,
Erny.

Pauke Pauke!
09.01.2010, 22:23
Für mich war immer klar:Eine Luftschraubenblattspitze des "Fieseler Storchs"!
Grüße,
Erny.[/QUOTE]

Ja,Du liegst fast richtig,habe naber noch mal recherchiert,mein Informant sagt, Seitenruderausgleichgewicht von He 177,aber nur die ganz späten....und das war nun devinitiv aus Eisen,wat sachste nu? Da hamwert!

So,jetzt wirds aber unsachlich,das dient der Sache nicht und stört nur....

Andre

60315
09.01.2010, 22:38
... hallo Leutz,

jetzt melde ich mich doch nochmals ( wirklich ein letztes mal ) zu Wort:
laßt gut sein und werdet nicht beleidigend oder drgl.
"ER" glaubt uns nicht -GUT- soll/kann/darf er doch...;)
wir wissen es aber besser !
Lassen es wir dabei bewenden...

Gruß 60315

akkubach
09.01.2010, 23:31
... hallo Leutz,

jetzt melde ich mich doch nochmals ( wirklich ein letztes mal ) zu Wort:
laßt gut sein und werdet nicht beleidigend oder drgl.
"ER" glaubt uns nicht -GUT- soll/kann/darf er doch...;)
wir wissen es aber besser !
Lassen es wir dabei bewenden...

Gruß 60315

Ich find es nur beachtenswert,dass so ein "Grünschnabel",auf dem Luftwaffengebiet (soll keineswegs beleidigend sein!),so eine Expertenrunde, aufmischen kann.
Mehr sach´ich nich´,oder doch?
Grüße,
Erny.

alperator
09.01.2010, 23:46
ich habe euer wissen nie in frage gestellt.

nur als ich in schleissheim war und um hilfe gebeten habe das blatt zuzuordnen, habe ich erfahren das es auch stahlbätter bei der luftwaffe gegeben hat. ( war nicht standart hat es aber gegeben )

ich habe nur wiedergegeben was ich dort erfahren habe.

und nun meine frage: warum sollte jemand sowas sagen wenn es nicht stimmen sollte? ( nur soviel der mann hatte richtig ahnung von was er spricht )

aber machen wir es doch einfach:

der user aus schleissheim sollte sich doch mal durchfragen bis er meinen informanten gefunden hat und dann das ergebnis hier einstellen ( glaube aber nicht das er sich die blöse gibt )

akkubach
10.01.2010, 00:27
ich habe euer wissen nie in frage gestellt.

nur als ich in schleissheim war und um hilfe gebeten habe das blatt zuzuordnen, habe ich erfahren das es auch stahlbätter bei der luftwaffe gegeben hat. ( war nicht standart hat es aber gegeben )

ich habe nur wiedergegeben was ich dort erfahren habe.

und nun meine frage: warum sollte jemand sowas sagen wenn es nicht stimmen sollte? ( nur soviel der mann hatte richtig ahnung von was er spricht )

aber machen wir es doch einfach:

der user aus schleissheim sollte sich doch mal durchfragen bis er meinen informanten gefunden hat und dann das ergebnis hier einstellen ( glaube aber nicht das er sich die blöse gibt )

Gute Nacht und träume schön von Deiner einzigartigen deutschen Luftschraubenblattspitze,
Erny.

alperator
10.01.2010, 00:34
habe ich jemals einen von den themenschreibern beleidigt?

ich glaube nicht.

also bleiben wir höflich.

ich wünsche auch eine gute nacht.

gruß alp.

00711053
10.01.2010, 16:08
PS: natürlich kann man nicht Ausschließen,daß unsere Luftwaffe amerikanische Stahlpropellerblätter auf Ihren 110er Nachtjägern verwendete,die vielen ja zeitweise in größerer Menge vom Himmel,vielleicht sollten wir uns auf diese Variante einigen,möglicherweise meinte das auch Dein Informant!

Andre


kann ich zu 100% Ausschließen, da ist nichts kompatibel.

Da passt keine Ansteuerung (mechanisch/hydraulisch), keine Maße (Metrisch/Zoll) und die Kennlinie der LS passt nicht zum Motor.
Die amerikanischen LS-Luftschrauben sind alles "manuell" geregelte, im gegensatz zu den deutschen, die Vollautomatisch arbeiten.

00711053
10.01.2010, 16:11
und nun meine frage: warum sollte jemand sowas sagen wenn es nicht stimmen sollte? ( nur soviel der mann hatte richtig ahnung von was er spricht )




weil der selber unzureichende Sachkenntniss hat, und auch nur vom "Hören-Sagen" etwas Glaubt ! (wie so viele,....... Leider)

streetglide
10.01.2010, 20:29
wow da geht ja die post ab , da bin ich mal ein wochenende nicht da und verpasse gleich die hitzigste diskussions schlacht seit langem :-))))

ich hab s diese luftschraube wurde für den endsieg gebaut , hat mir nämlich göring erzählt :-)))))))))

ne aber im ernst kann es sein das der mitarbeiter in münchen gemeint hat es gab welche aus metal ???
den dann hätte er ja recht gehabt und du auch (was seine aussage betrifft)
denn zu den (edel)metalen zählt ja wie wir wissen doch ne ganze latte.
war jetzt nur so ne idee wie das zustande hätte kommen können,um die wogen zu glätten

so ich bau mir jetzt aber nen GMC motor in meinen Golf ein ,der GMC hatte nämlich einen Unfall und stand zufällig vor der tür :-)))))))))))))))))))))))))))))

LG stephan

Pauke Pauke!
11.01.2010, 19:58
kann ich zu 100% Ausschließen, da ist nichts kompatibel.

Da passt keine Ansteuerung (mechanisch/hydraulisch), keine Maße (Metrisch/Zoll) und die Kennlinie der LS passt nicht zum Motor.
Die amerikanischen LS-Luftschrauben sind alles "manuell" geregelte, im gegensatz zu den deutschen, die Vollautomatisch arbeiten.

Ich weiß,das war doch sarkastisch gemeint.....
Pauke!