PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das Portopee. Erklärung und Rangzuordnung von FSP, FLP und den Feuerwehren im Reich


Jack Daniels
11.12.2011, 15:13
Zur Ausgehuniform oder zum Dienstrock wurde das Tragen von Blankwaffen gestattet.
Dies war eine Tradition, die schon weit vor dem 3. Reich gepflegt wurde.
Offiziell erlaubte Blankwaffen waren zu jener Zeit:
Das Faschinenmesser in 2 Längen (kurzes für Offiziere/ Führer und Maschinisten, langes für Mannschaften),
der Feuerwehrsäbel für Offiziere/ Führer und Unterführer (Form wie Offizierssäbel der WH, nur mit vergoldeten Gefäßteilen),
der SS-Polizeidegen,
der SS-Führerdegen.
Letztere wurden zur grünen Uniform der FSP getragen.
Erklärungen der Blankwaffen folgen bald in einem anderen Beitrag.
Ich bitte um Verständnis und Geduld.
Aber im vorraus schon ein Dankeschön an die User, die mir Bilder ihrer Blankwaffen und Portopees zur verfügung stellten.

Inoffizielle, aber erlaubte Seitenwaffen waren:
das Feuerwehrehrenbeil,
der Feuerwehrdolch.

Nun gab es für die Faschinenmesser und Säbel verschiedene Portepees die aber dennoch vom Dienstgrad gruppenweise abhängig waren.
Es gab ab 1934 folgende Portepees:

Jack Daniels
11.12.2011, 15:14
Portepee 1 bis 1939



Für Faschinenmesser und Säbel
Von Anwärter bis Löschmeister

Die Quaste ist 2-farbig gehalten. Abwechselnd silberner Metallgespinnst und eine karmesinrote Kordel.
Wenn man unten rein schaut sieht man eine karmesinrote Füllung aus Filz.
Der Kranz der Quaste ist 2/3silberfarbig und zu 1/3 karmesinrot.
Der Stengel ist Silber gekettelt und hat oben drauf mit einer Silber/karmesinroten Kordel eingefasst.
Der kleine Schieber ist ein geflochtener schwarzer Lederstreifen.
Der Trageriemen ist aus schwarzem Leder mit 3 nebeneinanderliegenden silberfarbenen Schnüren durchwirkt.
Abmessungen sind:
Gesamthöhe mit Schieber ca. 7,5cm
Breite des Trageriemens ca. 1,3cm

Jack Daniels
11.12.2011, 15:15
Portepee 2 bis 1939



Für Faschinenmesser und Säbel
Von Brandmeister bis Oberbranddirektor

Quaste und Kranz sind wie das erste Portopee.
Nur ohne karmesinroten Kordel.
Die Füllung ist offiziell nichtmehr ein karmesinroter Filz oder karmesinrote Kantillenschnur, sondern eine silberfarbene Kantillenschnur.
Aber es gibt auch noch einige mit karmesinrotem Filz.
Abmessungen sind:
Gesamthöhe mit Schieber ca. 7,5cm
Breite des Trageriemens ca. 1,3cm

Jack Daniels
11.12.2011, 15:16
Portepee 3 ab 1940 bis 1945




Anwärter bis Obertruppmann, und ab 1943 bis Oberwachtmeister
Bei der FSP: Von Anwärter bis Revieroberwachtmeister der FSP.
Ab 1941 bis Revieroberwachtmeister d. FSP.

Quaste hatte abwechselnd immer 2 silberfarbene zu 1 grünen Kordel.
Quastenfüllung aus grüner Kantillenschnur.
Der Kranz bestand aus 2/3 aus silberfarbener und 1/3 aus grüner Kordel.
Der Stengel ebenfalls gekettelt und abgeschlossen mit einer Grünsilberkordel.
Schieber ist ein schwarzer Lederstreifen, der mit einer silberfarbenen und roten Schnur durchwirkt ist.
Der Trageriemen ist schwarzes Leder mit 2 doppelten silberfarbenen Längsstreifen außen und einem roten doppelten Längsstreifen in der Mitte.
Die Trageriemen dieses Portopees gab es neben Leder auch aus Stoff und gummiartigem Kunststoff.
Abmessungen sind:
Gesamthöhe mit Schieber ca. 7,5cm
Breite des Trageriemens ca. 1,3cm

Bild 1-3 mit Kautschukband, Bild 4-6 mit Stoffband.

Jack Daniels
11.12.2011, 15:17
Portepee 4 ab 1940 bis 1945


Haupttruppmann bis Abschnittsinspekteur und ab 1943 von Zugwachtmeister bis Landesführer.
Bei der FSP: Von Hauptwachtmeister d. FSP aufwärts, einschließlich Offiziersanwärter.
Ab 1941 Revieroberwachtmeister d.FSP an aufwärts.

Quaste und Kranz ohne grüne Kordeln.
Die Quastenfüllung war hier nicht eine grüne Kantillenschnur, sondern eine schwarz-weiß-rote.
Der Trageriemen ist hier ebenfalls aus Leder, oder Stoff, oder Kunststoff.
Durchwirkt mit jeweils 2 Silberfäden außen und einer roten einfachen Schnur, die links und rechts Silber eingefasst ist, innen.
Abmessungen sind:
Gesamthöhe mit Schieber ca. 7,5cm
Breite des Trageriemens ca. 1,3cm

Jack Daniels
11.12.2011, 15:18
Achtung:
Ab 1940 gab es das 4. Portepee für die Feuerwehr in 2 Größen.

Die kleinen für das Faschinenmesser und die grösseren für die Säbel/SS-Polizeidegen.
Hier war der Rang für das Portepee nicht entscheidend, da es ja nur eines gab.
Wer zum tragen des Degens/Säbels berechtigt war, folgt in der Erklärung der Blankwaffen.
Für den SS-Führerdegen war das 2. Modell des SS-Portepees mit dem auf dem Stengel sitzenden “SS“ vorgesehen. (Wer ein Bild für diesen Beitrag übrig hat, bitte melden)

Abmessungen großes Portepee:
Gesamthöhe mit Schieber ca. 8,5 cm
Breite des Trageriemens ca. 1,8 cm