PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Ausführungen vom M1947 sind (DDR) bekannt?


Trainer
14.02.2012, 10:27
Hier ein Niet, da eine Öse...
Beim M47 gab es ja unterschiedliche Ausführungen, z.B. bei der Scheide, der Tragevorrichtung/Webriemen.

Also:
Welche Ausführungen gab es alles in der DDR bzw. aus DDR-Produktion?

brathahn
14.02.2012, 10:44
Hier ein Niet, da eine Öse...
Beim M47 gab es ja unterschiedliche Ausführungen, z.B. bei der Scheide, der Tragevorrichtung/Webriemen.

Also:
Welche Ausführungen gab es alles in der DDR bzw. aus DDR-Produktion?

Hallo,

kannst du auch den Nichtwissenden aufklären was ein bzw eine M47 ist? Ich kenne nur ne AK 47;)

Gruß Stephan

Trainer
14.02.2012, 10:52
Hallo,

kannst du auch den Nichtwissenden aufklären was ein bzw eine M47 ist? Ich kenne nur ne AK 47;)

Gruß Stephan

Entschuldigung :)

Hier ist so ein Seitengewehr M1947 --> passend für die AK47

mill_speer
18.02.2012, 10:55
Hier ein Niet, da eine Öse...
Beim M47 gab es ja unterschiedliche Ausführungen, z.B. bei der Scheide, der Tragevorrichtung/Webriemen.

Also:
Welche Ausführungen gab es alles in der DDR bzw. aus DDR-Produktion?



Es gibt eine ganze Reihe von M.1947 Ex.-DDR Seitengewehre, diese beziehen sich nicht nur auf die Befestigung Der Federbleche.
Für Die AK M.47 war ursprünglich kein Seitengewehr Konzeptiert .
Warum auch immer, war der Wunsch oder die Notwendigkeit gegeben, die AK 47 mit einen Seitengewehr auszustatten.
Als Vorlage diente die Klinge des russ.Tokarev.
Das Gefäss mit seiner unmöglichen Befestigung wurde nach dem gegebenen Möglichkeiten der AK47 angepasst.
Die DDR bezog im Rahmen einer einheitlichen Bewaffnung der Warschauer Packt-Staaten die ersten AK 47 nebst der dazugehörgen Seitengewehre aus russischer Fertigung.
Diese waren in einer sehr hervorragender Qualität gefertigt, dass diese den Metallteilen nach, kaum von denen, aus DDR Produktion zu unterschieden waren, wäre da nicht die verschiedensten Abnahmen auf der Klingenangel ,dem Parierteil und das Ischevsker Logo -Feilmarke.
Später erfolgte eine Eigenproduktion auf Lizensbasis.
Die Erkennungsmerkmale des Seitengewehr M.47 DDR für die Maschinenpistole AK47 sind
aus russischer Fertigung , die Rotbraunen Griffschalen, die Nummer auf dem Griffkopf sowie weitere Kombinationen welche ich auf Fotos dokumentiert habe.Bild 5.
Es herrscht ein reges durcheinander, Russ.M47 mit DDR Scheiden, DDR Scheiden mit russ.Trageriemen unsw.dieses dürfte durch Instandsetzungen erfolgt sein.Bild 4.

Das M.47 DDR - Fertigung .
Ausgezeichnete Verarbeitung Schwarze Brünierung aller Metallteile .
Klinge matt Verchromt bis Glänzend.
Schwarze Griffschalen.
Scheide mit oder ohne Trännageloch am rückseitigen Scheidenort.
Sehr vielfältige Varianten der Trageriemen.Bild 6.
Verschiedenste Befestigungen Der Blattfedern für die Scheide. Bild 15.
Bei Frühen Scheiden wurden die Blattfedern mit der Scheide fest Vernietet,welche eine Wartung unmöglich macht.
Bei zu letzt hergestellten Scheiden ,ist der Klemmfedereinsatz mit einer gewölbt geprägten Arettierung versehen, die ist der rechteckigen Arettierungsöffnung der Scheide angepasst,damit ist der Ausbau der Blattfedern ohne Probleme möglich .
Vorhandene Scheiden wurden allmählich umgeändert ,wobei die feste Vernietung entfernt und nur das Mundblech mit einen Rundkopfniet, in verschiedensten Grössen zur Arettierung versehen wurde.
Die Bohrung der Scheide zur Arettierung ist der Grösse des Nietes angepasst.
Es gibt noch eine Scheidenvariante mit rechteckiger Arettierungsöffnung, bei dieser wurden Ausgenietete oder Ersatz Federbleche die Wölbung zur Arrettierung einfach nur geprägt.
Es gibt M.47 SG.bei denen die Griffschalen im Bereich der Befestigung ausgespart sind.
Durch das komplizierte hakliche Aufpflanzen des SG.kam es da zu erheblichen Beschädigungen der Griffschalen. Um solche Beschädigungen zu vermeiden ,zu reparieren wurde der betreffende Bereich ausgeschliffen.Es dürfte sich herbei um eine geduldete Änderung handeln.Bild 14.
DDR M.47 sind zum grössten Teil ohne Abnahmestempel gelegentliche Stücke haben eine Buchstaben Markierung oder sind mit Körnerschlägen versehen.
Die Nummerierung differenziert sich durch Eingeschlagene Nummern bei frühen Stücken, bis zu Eingebrannten Nummern mit Elektroschreiber. Es wurden überwiegend nur das Seitengewehr Nummeriert. Stücke mit Nummerierter Scheide sind selten aufzufinden, Nummerngleiche fast gar nicht.
G.

reibert
18.02.2012, 14:58
Wieder mal ein äußerst interessanter Beitrag, Danke !

@mill_speer
G., hast Du schon mal drüber nachgedacht, ein Buch zu Seitengewehren des System´s AK47/AKM, (als auch der entsprechenden Varianten), zu schreiben u. auflegen zu lassen ?
Fachwissen, eine umfangreiche Sammlung und hervorragende Aufnahmen der Waffen sind ja bereits vorhanden !

Ich hätte da übrigends eine Frage:
Habe ein M1947 ausgegraben, auf dessen Griff mit blauer Farbe ein Nummer aufgepinselt worden ist.
Welche Bewandtnis hatte das ?

Gruß,

R.

Trainer
18.02.2012, 15:38
Danke für diesen ausführlichen Fachbeitrag!!!

Ich habe selbst nur zwei M47 in meinem Bestand...

mill_speer
18.02.2012, 18:44
!

Ich hätte da übrigends eine Frage:
Habe ein M1947 ausgegraben, auf dessen Griff mit blauer Farbe ein Nummer aufgepinselt worden ist.
Welche Bewandtnis hatte das ?

Gruß,

R.


Ist eine Kennzeichnung für Waffen kleinere Kampfgruppenzüge.
In meinen ehemaligen VEB Grossbetrieb (ca.3000 Beschäftigte) gab es drei Kampfgruppenzüge.
Die Sicherung des Betrieb wurde durch die VP-Werkspolizei übernommen,welche ein separates Dienstgebäude hatte.In diesen Gebäude wurden die Handfeuerwaffen der Werkspolizisten und der Kampfgruppen gelagert. Nun gab es aber auch Kampfgruppenzüge, welche sich aus Kämpfer kleiner Betriebe Rekrutierten.Deren Waffen waren Im VP-Kreisamt stationiert.
Bei größeren Waffenübungen, meistens auf Kreisebene, kam es zu Vermischungen der Verschiedensten Züge, wobei die Waffen leicht unabsichtlich vertauscht werden konnten.
Da aber Seitengewehre meist mit einer Vier-Dreistelleligen Nummer versehen waren, konnte es passieren, dass mehre Seitengewehre mit der selben Nummer gleichzeitig vorhanden waren.
Aus diesen Grunde, wurde wie bei deinen, eine separate Nummer draufgemalt.Nur in Blau habe ich die noch nicht gesehen, meistens nur in Rot oder Weis.Seltener wurde die MPi und die Magazine separat Gekennzeichnet.
G.

reibert
18.02.2012, 18:46
Danke !

Homunculus
18.02.2012, 19:24
Blankwaffen und insbesondere Bajonette der DDR interessieren mich nur am Rand. Aber ich möchte hier mal ein großes Lob an @mill_speer aussprechen. So müssen Beiträge geschrieben sein!!! :)

Homunculus

reibert
15.12.2016, 21:46
http://www.militaria-fundforum.com/showthread.php?p=3982539#post3982539