schweiz. M1918

  • Mit was für einer Nummer und Buchstaben ist Deins gestempelt?
    Kann man von der Nr ableiten wann die Stücke produziert wurden, wenn ja müsst es sich ja um eine frühe Produktion handeln, wenn sie die alten Koppelschuhe noch verarbeitet haben.


    Hallo,


    Habe noch einige Aufnahmen von der Nummer und dem Hersteller und der Unterseite des Riemchens eingegeben. Ich habe das Bajonett schon recht lange, daher ist mir nicht mehr in Erinnerung wo ich das Bajonett gekauft habe. Es ist mir auch nicht bekannt ob die Scheide und das Bajonett ursprünglich zusammen gehörten. Die Befestigung des Riemchens mit der Niete ist aber recht professionell, ist auf keinen Fall eine Bastelarbeit.


    Gruß Cabanas


    DSC00019.jpg


    DSC00021.jpg


    DSC00022.jpg

  • Die Befestigung des Riemchens mit der Niete ist aber
    recht professionell, ist auf keinen Fall eine Bastelarbeit.


    Denke ich auch.


    Scheint ein recht seltenes Uebergangsstueck zu sein,
    habe ich so noch nicht gesehen.


    Hersteller des Seitengewehrs ist W+F - Eidgenössische Waffenfabrik, Bern


    Die Scheiden kamen von Zulieferern z.B. von E. Paillard & Cie, Yverdon.
    Dann befindet sich ein Schreibschrift P auf dem Mundblech.


    Diese Scheiden haben im Plastik eingepresst doch so eine Art TUV Plakette
    mit der Jahreszahl in der Mitte. Da kann man sehen, wann die hergestellt wurde.
    Deine aber anscheinend (noch) nicht.

  • Denke ich auch.


    Die Scheiden kamen von Zulieferern z.B. von E. Paillard & Cie, Yverdon.
    Dann befindet sich ein Schreibschrift P auf dem Mundblech.


    Diese Scheiden haben im Plastik eingepresst doch so eine Art TUV Plakette
    mit der Jahreszahl in der Mitte. Da kann man sehen, wann die hergestellt wurde.
    Deine aber anscheinend (noch) nicht.


    Hallo,


    hier eine Nahaufnahme von der Stempelung auf meiner M 57 Scheide. Sieht aus wie: UTZ.
    Welcher Hersteller könnte das sein?
    Sehe gerade auf dem Mundblech befindet sich wie oben erwähnt ein P. Was bedeutet dann UTZ ?


    Gruß Cabanas


    DSC00025.jpg

  • Was bedeutet dann UTZ ?


    Deine Scheide hat kein Herstellungsjahr. Haben sie offenbar bei den fruehen Scheiden
    noch nicht gemacht. UTZ sagt mir jetzt auch nichts. Moeglicherweise hat Paillard & Cie
    nur das Mundblech und die Haltefedern hergestellt und UTZ den Plastikoerper.
    Aber das ist nur eine Vermutung.


    Ist jedenfalls interessant !

  • Da ich diese M57 Bajos über den Webshop ab und zu verkaufe ist mir auch auf gefallen das nur wenige Stück dieses Modell´s den Stempel "KV146" unter der Parierstange haben, hat der Stempel ne besondere Bedeutung?

    Dateien

    • DSC00165.jpg

      (265,5 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    __________________________________________________
    http://www.com2you-biwak.deMesser,Military,Outdoor und Trekking...

  • ... Stempel "KV146" unter der Parierstange haben, hat der Stempel ne besondere Bedeutung?


    Es bleiben hier ja mehr Fragen als Antworten ...


    Ich weiss es auch nicht. Habe ich mir bisher keine Gedanken drum gemacht.
    Ich habe das betriebsinterne Nr abgetan.

    Dateien

    • x 1362.jpg

      (106,89 kB, 6 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Da ich diese M57 Bajos über den Webshop ab und zu verkaufe ist mir auch auf gefallen das nur wenige Stück dieses Modell´s den Stempel "KV146" unter der Parierstange haben, hat der Stempel ne besondere Bedeutung?


    Hallo,
    mein M57 Bajonett (das mit dem Riemchen an der Scheide) hat auch die KV146 Stempelung, allerdings noch mit dem Schweizer-Kreuz danach.
    Gruß Cabanas


    DSC00031.jpg

  • also das mit dem Stempel auf der Parierstange ist mir bisher gar nicht aufgefallen,aber intressant auf jeden Fall..ich habe eine 144 zu bieten und eins ohne..


    das V auf der Klinge = Victorinox
    das W auf der Klinge=Wenger


    es gab versuchsstücke aus den frühen jahren wo der Hersteller ausgeschrieben ist,die sind aber nicht sooft zu finden..


    die Kunststoffscheiden der bajonette gibts je nach hersteller in Glanz und Matt und mit und ohne Loch auf der unterseite

  • Morgen.
    hab mal ein paar Packungen M57 geöffnet, ebenso die orig. verpackten Taschen.
    Mir ist aufgefallen das die einzeln verpackten Taschen dunkler sind und von der Qualität her besser sind (Maße,Qualität, Dicke des Leders und Verarbeitung).
    Leider haben die Taschen keinen Herstellerstempel.

    Dateien

    • DSC00075.jpg

      (419,06 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC00076.jpg

      (423,08 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC00077.jpg

      (424,1 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC00078.jpg

      (413,64 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    __________________________________________________
    http://www.com2you-biwak.deMesser,Military,Outdoor und Trekking...

  • :confused: da in der Schweizer Armee eigentlich alles gemarkt ist,mit Hersteller unf jahrgang,vorallem die alten Utensilien,gehe ich evtl bei deinen Koppelschuhen von Nachgefertigten Stücken für den zivilen bedarf aus..

  • :confused: da in der Schweizer Armee eigentlich alles gemarkt ist,mit Hersteller unf jahrgang,vorallem die alten Utensilien,gehe ich evtl bei deinen Koppelschuhen von Nachgefertigten Stücken für den zivilen bedarf aus..


    Wenn ich als schweizer Regierung doch z.B. 100.000 M57 rumliegen habe dann hab ich doch auch die 100.000 Koppelschuhe dafür, warum sollte man dann Koppelschuhe nachfertigen?
    ICh bekomm die Bajonette einzeln verpackt vom Händler, je ein Koppelschuh in der Verpackung.
    Und alles wird in der Schweiz nicht gestempelt, hatte auch schon M1918 Koppelschuhe ohne Stempel, noch nicht mal das schweiz.Kreuz;)

  • ich sag nicht das es das nicht gab..ich kenns nur nicht ,ich war fast 3 jahre in der CH Armee...

  • Also,ich habe mal nachgeforscht...in der CH- Armee hat alles ALLES einen Stempel oder eine ALN (Armee-Lager-Nummer)
    ungemarkte Frösche (Koppelschuhe) sind sogenannte Commercials und Auftragsarbeiten von privaten händlern die den markt abdecken wollen...
    Ja,selbst in der schweizer Armee gibts Fälschungen..oder Repliken

  • ... Ich habe das Bajonett schon recht lange, daher ist mir nicht mehr in Erinnerung wo ich das Bajonett gekauft habe. Es ist mir auch nicht bekannt ob die Scheide und das Bajonett ursprünglich zusammen gehörten. Die Befestigung des Riemchens mit der Niete ist aber recht professionell, ist auf keinen Fall eine Bastelarbeit. ...

    Die, an die Plastescheide des Bajonett´s angenietete, Lederzunge ist durchaus keine "Bastelarbeit".

    Für die "frühen" Tragetaschen, ("Koppelschuhe"), wurde die Lederzunge durch eine Schnalle an der Tragetasche durchgezogen und darin eingeschlauft.

    Später wurden diese "Lederriemchen" von den Scheiden entfernt, um sie, (nun nicht mehr vonnöten), an die "neuen" Tragetaschen abringen zu können.


    Im Laufe der Jahre wurden, (meiner Ansicht nach), während des Dienstes, auf der Waffenkammer, bei Revisionen, beim Reinigen der Bajonette auf der Stube, ..., oftmals Bajonett und Scheide vertauscht.

    "Nummerngleich" gestempelt waren Bajonett und Scheide ja ohnehin nicht ...


    BTW.:

    Die ungemarkten Tragetaschen welche so scheinen, als wären diese erst vor einer Viertel Stunde vom Sattler gekommen, halte ich persönlich ebenfalls nicht für als offiziell an die schweizerische Armee ausgegebene Stücke.

    Bajonett-Tragetaschen wurden, meines Wissen´s, in der Schweiz von vielerlei Sattlereien gefertigt und an die schweizerische Armee geliefert.

    Diese waren, (wiederum m.W.), stets herstellergestempelt.

    Suche Grabendolche u. Kampfmesser aus beiden Weltkriegen, als auch "moderne", militärische, Einsatzmesser, (z.B.: Kampfmesser der NVA)

  • Hallo,
    mein M57 Bajonett (das mit dem Riemchen an der Scheide) hat auch die KV146 Stempelung, allerdings noch mit dem Schweizer-Kreuz danach.
    Gruß Cabanas


    DSC00031.jpg

    Hab´, ebenfalls, ein Bajonett M1957 vorliegen, welches mit ebendieser Stempelung versehen ist.

    Bei diesem Bajonett ist bereits das "Riemchen", (die Lederzunge), an der Scheide entfernt worden um es an den "neuen" Tragetaschen zu befestigen.

    Vcht. wurden aber auch, irgendwann, Bajonett und Scheide mit einem anderen Bajonett, respektive, mit einer anderen Scheide vertauscht/ausgetauscht ...

    Dateien

    • 4031.jpg

      (247,65 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 4032.jpg

      (245,92 kB, 2 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 4033.jpg

      (449,6 kB, 2 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 4034.jpg

      (269,6 kB, 2 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 4337.JPG

      (249,05 kB, 2 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 4338.JPG

      (288,49 kB, 2 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 4340.JPG

      (252,32 kB, 2 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 4339.JPG

      (385,39 kB, 2 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 4336.JPG

      (414,85 kB, 1 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Suche Grabendolche u. Kampfmesser aus beiden Weltkriegen, als auch "moderne", militärische, Einsatzmesser, (z.B.: Kampfmesser der NVA)

    3 Mal editiert, zuletzt von reibert ()

  • Zu diesem Bajonett, vcht., interessant auch dieser Beitrag:

    Sturmgewehr 57 Bajonette Vorserien


    Das, schweizerische, M1957 -Bajonett ist, auch heutzutage, noch immer für ´nen Appel, und, ´nen Ei zu beschaffen besticht aber durch die mannigfaltigen/unterschiedlichen Bestempelungen des Bajonett´s selbst, als auch der Scheiden.

    Suche Grabendolche u. Kampfmesser aus beiden Weltkriegen, als auch "moderne", militärische, Einsatzmesser, (z.B.: Kampfmesser der NVA)