Das Kampfmesser KM66 - Wesentliches

  • Ich habe mal alte Infos und (für mich) neue Dinge zusammengefasst.
    Der Text erhebt KEINEN Anspruch auf Vollständigkeit.


    Das Kampfmesser der DDR - M1966
    Erste Herstellerbezeichnung: Kampfmesser TGL 108 - 64 019

    Das erste reine Kampfmesser aus dem VEB Fahrzeug- und Jagdwaffenfabrik Ernst Thälmann in Suhl,
    wurde im Jahre 1966 für Aufklärer und Fallschirmjäger herausgegeben.


    Der Entwicklungsauftrag und die Richtlinien stammen aus 1965.
    Bestätigt wurde die Richtlinie im Oktober 1965 durch das Ministerium für nationale Verteidigung (MfnV).


    Es kam in Truppenteilen der NVA, der VP und des MfS zum Einsatz.


    Das Kampfmesser erhielt nun die Bezeichnung M 1966 (1966 - Jahr der Einführung) und
    besaß eine linsenförmig geschliffene Klinge in Dolchform, die eine zusätzliche Hohlkehle aufwies.


    Die ersten Messer wurden (zumindest nach der Richtlinie) noch mit mattverchromter oder polierter Klinge hergestellt.
    Erst später wurde zum Schutz vor Reflexionen die Klinge matt phosphatiert.


    Der Griff aus dunkelrotem bis dunkelbraunem Kunststoff, sollte eine Durchschlagsfestigkeit von 500 V aufweisen,
    worauf auch ein eingelegtes, schwarzes Schild hinweist.
    Die Durchschlagfestigkeit wurde bei der Abnahme an jedem 500´sten KM geprüft.
    Eine Härtegradprüfung der Klinge sollte laut Richtlinie an drei Punkten der Klinge erfolgen:
    von der Klingenspitze --> nach 10mm, 75mm und 140mm.


    Eine am Griffende befestigte Handschlaufe sicherte das Messer bei Gebrauch vor Verlust, diese ist seewasserbeständig.


    Es gibt Messer mit „stumpfer“ und scharf geschliffener Klinge. Man kann beide Klingen als zeitgenössisch betrachten.


    Das M 1966 konnte sowohl am Koppel,
    als auch an der eigens hierfür entworfenen Hose des neueren Kampfanzuges für springende Einheiten getragen werden.
    Auch die Koppelschlaufe war seewasserbeständig.


    Die Längsösen der Metallscheide dienten zur Befestigung an der Hose des neueren Kampfanzuges oder an Riemen.
    Die original mitgelieferten Riemchen - - ohne Druckknopft – dienten ebenfalls zur Befestigung des Messers an der Beintasche.
    ODER anderer Trageweise mit Riemen.


    Verpackungseinheiten:
    Die ersten Serien müssen in 20´er Paketen abgepackt worden sein, so besagt es die Beschreibung.
    Spätere Serien wurden in 10´er Kartons verpackt.


    Viele Aufklärer und Fallschirmjäger der NVA bekamen im Laufe ihres Wehrdienstes, das Messer nie selbst ausgehändigt,
    einige kannten es sogar nur vom „Hörensagen“.
    Die Messer waren in den Waffenkammern für den Einsatz eingelagert.


    Messerkampf wurde meistens mit Trainingsmessern und mit anderen Messern oder Seitengewehren trainiert.


    Einige Sammler sind in Besitz von Kampfmessern mit schwarzen Griffen.
    Es gab jedoch zu DDR Zeiten keine serienmäßig hergestellten Messer mit schwarzem Griff.
    Einige ältere Fallschirmjäger hatten zu ihrer Zeit die roten Griffe mit schwarzer „Schultafelfarbe“ angemalt.
    Das sind die einzigen Messer mit (nachträglich hergestelltem) schwarzem Griff, aus DDR Produktion.


    Es gibt drei nachgewiesene Modelle des KM1966. Als Unterscheidungsmerkmale kann man aufführen:


    beim 1. Modell:
    - am Übergang von der Klinge zum Griffstück befindet sich am Parierelement eine zusätzliche Öse, an der der Faustriemen (zusätzlich) befestigt werden konnte.


    beim 2. Modell:
    - wurde (wohl aus Sicherheitsgründen) diese Öse wieder abgetrennt. Die Aussparung blieb sichtbar bestehen.


    beim 3. Modell:
    - wurde der Griff (Parierstück) wieder vollständig „ausgegossen“.

    Wer annehmen sollte, dass man die Modelle so zuordnen kann:
    1 - 999 = 1. Modell
    1000 - 9999 = 2. Modell
    10000 - XXX = 3. Modell ...,
    der irrt sich gewaltig.


    Es gibt zum Beispiel das 2. Modell mit dreistelliger Seriennummer (z.B. 805) und das 3. Modell mit vierstelliger Seriennummer (z.B. 9689).


    Auf dem Sammlermarkt existieren noch Modelle ohne jegliche Nummerierung, diese werden als „Nullserie“ bezeichnet.
    Dabei soll es sich um 2 Varianten handeln.
    Laut der Erstausgabe des Buches „Vom Himmel auf die Erde ins Gefecht“, über die NVA Fallschirmjäger (Seite 207),
    gab es ein Kampfmesser ohne jegliche Nummerierung.
    Dieses hatte einen Plastikgriff (kein Bakelit). Dieser Griff soll nicht so spröde, wie die zuvor genannten Modelle sein.
    In dem Buch wird ebenfalls betont, dass es keine Kampfmesser mit serienmäßig schwarzem Griff gab.


    Die andere Variante der „Nullserie“ wurde aus Restbeständen (Einzelteilen) aus dem Fertigungswerk, nach 1990 hergestellt.
    Hier ist das Griffmaterial aus einer Art schwarzem bis dunkelgrauem Hartgummi oder sprödem Plastik auf die Klinge „aufgegossen“ / vulkanisiert und teilweise rot übermalt / gespritzt worden.
    Bei dieser Variante traten zwei Händler in Erscheinung:
    Ein Händler Anfang der 90´er aus dem Bereich des Harzes und bis ca. 2005 ein Händler aus Schleswig Holstein.

    Gerüchte werden von Neidern erfunden,
    von Dummen verbreitet und
    von Idioten geglaubt....

  • Super!!!


    Kannst Du bitte die markierten Messer im Detail zeigen?


    Insbesondere "X1" da vermute ich das echte erste Modell.


    "X2" sollte ein "Nuller" sein,
    "X3" ein "Nuller" im Stil "erstes Modell".

    Gerüchte werden von Neidern erfunden,
    von Dummen verbreitet und
    von Idioten geglaubt....


  • Hier mal der Versuch der Details.
    Bei Deiner Einschätzung geh ich mit.

  • Danke fürs Zeigen.


    Jetzt bin ich auf die Seriennummer vom Ersten gespannt und BITTE weitere Detailbilder davon.

    Gerüchte werden von Neidern erfunden,
    von Dummen verbreitet und
    von Idioten geglaubt....

  • ok, danke.


    Hier mal ein (vermutlich) kastriertes erstes Modell:


    SNR: 805

    Gerüchte werden von Neidern erfunden,
    von Dummen verbreitet und
    von Idioten geglaubt....

  • Hallo,


    Gute Infos, danke. So ein Modell mit der 2. Öse habe ich bis jetzt noch nie gesehen. Ich habe gleich mal bei meinem nachgeschaut, und ich denke die Öse wurde bei mir auch entfernt. Man kann deutlich sehen das sie Abgefräst wurde. SN ist 1922.


    Ich habe auch mal ein paar Bilder von meinen beiden angehängt.


    mfg

    Dateien

    • IMG_7760.JPG

      (214,11 kB, 66 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7761.JPG

      (194,69 kB, 38 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7762.JPG

      (223,24 kB, 37 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7763.JPG

      (240,9 kB, 27 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7764.JPG

      (237,59 kB, 27 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7765.JPG

      (180,43 kB, 32 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7766.JPG

      (280,59 kB, 26 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7767.JPG

      (240,96 kB, 38 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7768.JPG

      (163,93 kB, 49 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Auf Deinen Bildern kann man auch sehr schön die zwei unterschiedlichen Kartons erkennen.
    Der hellere Karton dürfte ca. 1,5 cm größer/länger sein und ist so stimmig zum dritten Modell.

    Gerüchte werden von Neidern erfunden,
    von Dummen verbreitet und
    von Idioten geglaubt....

  • Hier mal eine Befestigungsmöglichkeit des KM66 an der Beintasche.


    Die zweite Möglichkeit wäre dann die Trageweise am Koppel.

    Gerüchte werden von Neidern erfunden,
    von Dummen verbreitet und
    von Idioten geglaubt....

  • Genau, der helle Karton ist etwas größer. Messer und Karton haben die Nummer 11369.
    In dem Karton lag noch ein Kopierter Zettel. Empfangskarte Nr.11369. Wurde der Zettel später dazu gelegt ?


    mfg

  • Genau, der helle Karton ist etwas größer. Messer und Karton haben die Nummer 11369.
    In dem Karton lag noch ein Kopierter Zettel. Empfangskarte Nr.11369. Wurde der Zettel später dazu gelegt ?


    mfg


    Bei dem kopierten Zettel kannst Du zu 99,99% Prozent davon ausgehen, dass er später dazugelegt wurde, habe auch so einen netten weißen Zettel ;)

    Gerüchte werden von Neidern erfunden,
    von Dummen verbreitet und
    von Idioten geglaubt....

  • Kann mal jemand sagen was nun alles wirklich im Lieferkarton war.


    Inhalt:


    1 Messer mit Faustriemen/Fangriemen
    1 Scheide mit Koppelriemen
    1 Webriemen zur Befestiegung in anderer Weise (Trageart)
    1 Webriemen mit Druckknopf

    Gerüchte werden von Neidern erfunden,
    von Dummen verbreitet und
    von Idioten geglaubt....

  • Inhalt:


    1 Messer mit Faustriemen/Fangriemen
    1 Scheide mit Koppelriemen
    1 Webriemen zur Befestiegung in anderer Weise (Trageart)
    1 Webriemen mit Druckknopf


    Danke schön,
    werde mal in meinen Kartons schauen wie die gefüllt sind.
    Und wenn ich schonmal dabei bin gleich die nächste Frage:
    Kann jemand sagen bis zu welcher Seriennummer die KM 66 an die NVA ausgeliefert wurden.


    Gruß,
    messersammeln

  • Bei mir waren 2 Webriemen mit Druckknopf drin. Muss aber nicht heißen das es immer so war, vieleicht ist versehentlich einer mehr reingekommen. Sie sind aber auch unterschiedlich in der Größe !


    mfg

    Dateien

    • IMG_7771.JPG

      (288,17 kB, 79 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

  • Und wenn ich schonmal dabei bin gleich die nächste Frage:
    Kann jemand sagen bis zu welcher Seriennummer die KM 66 an die NVA ausgeliefert wurden.


    Gruß,
    messersammeln


    Also ich denke, dass könnte man nur durch alte Lieferverträge rausbekommen.


    Es wird da sicher auch keine genaue Reihenfolge geben, eher Lieferung nach Losen.


    Der Hersteller wird ja ziemlich zeitgleich die NVA, VP und das MfS beliefert haben.

    Gerüchte werden von Neidern erfunden,
    von Dummen verbreitet und
    von Idioten geglaubt....

  • Inhalt:


    1 Messer mit Faustriemen/Fangriemen
    1 Scheide mit Koppelriemen
    1 Webriemen zur Befestiegung in anderer Weise (Trageart)
    1 Webriemen mit Druckknopf


    genau so hab´ ich letzten´s ein´s erhalten:

    Dateien

    • 12.JPG

      (228,22 kB, 79 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Suche Grabendolche u. Kampfmesser aus beiden Weltkriegen, als auch "moderne", militärische, Einsatzmesser, (z.B.: Kampfmesser der NVA)

  • genau so hab´ ich letzten´s ein´s erhalten:


    Das perfekte dritte Modell ;)

    Gerüchte werden von Neidern erfunden,
    von Dummen verbreitet und
    von Idioten geglaubt....