***Zeigt her eure Uniformen an Puppen bis 1918***

  • Sehr schöne Sets . Hast Du Lust die Uniformen einzeln vorzustellen (Extra Thema) ?. Interessant wären die Einzelheiten aussen und innen .

    Schipp Schipp Hurra !.

  • Leutnant, Ulanen-Regiment Hennings von Treffenfeld(Altmärkisches) Nr.16

    Mir gehört nur die Ulanka. Zur Zeit als Leihgabe im Städtischen Museum Halberstadt. Die Tschapka gehört dem Museum.

  • Ich hatte zu der Ulanka nur eine Schirmmütze. Auf Wunsch des damaligen Direktors wurde diese Tschapka von Jörg Dehn dazu gekauft. Für ein Original hat der Etat des Museums nicht gereicht.

  • Leutnant Kürassier-Regiment von Seydlitz (Magdeburgisches) Nr.7, Modell 1910

    Der Waffenrock kam gestern, nach jahrelanger Suche. Seitengewehrtasche und Portepee sind von Major Freiherr von Solemacher-Antweiler aus dem selben Regiment.

    Sehe ich jetzt erst... Beides Hammer!

    ...kann ich mir vorstellen, dass Du lang gesucht hast.


    ...dass es Reenactment in Verdun gibt war mir ebenfalls nicht bewusst. Spannend!

    Ich suche Original Stücke der Gardes Du Corps, Mannschaft, Preussen nach 1912, da ich eine Ausrüstung meines Ur-Ur Grossvaters (habe Foto) nachstellen möchte. Sollte sich jemand mit dem Thema auch weitläufiger mit dem Thema auskennen, freue ich mich über eine Kontaktaufnahme. Danke!

  • Ich hatte zu der Ulanka nur eine Schirmmütze. Auf Wunsch des damaligen Direktors wurde diese Tschapka von Jörg Dehn dazu gekauft. Für ein Original hat der Etat des Museums nicht gereicht.

    Das ist aber nicht so toll, wenn im Museum Nachfertigungen ausgestellt werden. Ist dazu ein entsprechender Hinweis angebracht?


    Pumpanski

    Suche


    Etuis zur sächsischen Carola-Medaille.

  • Das ist aber nicht so toll, wenn im Museum Nachfertigungen ausgestellt werden. Ist dazu ein entsprechender Hinweis angebracht?


    Pumpanski

    Warum nicht ? Es ist gängige Praxis das in Museen Kopien...oder sog. Museumsfertigungen ausgestellt werden....das gabs schon immer....auch im 3. Reich.....etc....und nicht nur bei Militaria....gerade bei Kunstgegenständen wie zB Gemälden.......

    99,9% der Besucher können Gustav nicht von Gasthof unterscheiden.....sieht man ja selbst hier im Forum was versierte Milisammler zur Bestimmung einstellen.....und das sind "Fachkräfte"...nem Ottonormal wird es nicht jucken und schon gar nicht auffallen......


    PS: Auch hier ist es nicht als Provokation gemeint..<3

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Ja, das stimmt. Im Museum möchte ich aber Wissenszuwachs erhalten. Bei sehr seltenen Dingen, wie einem Topfhelm aus dem 12. Jahrhundert, finde ich es legitim, Reproduktionen hinzustellen.

    Gängige Sachen sollten jedoch Originale sein. Kann oder will sich ein Museum so etwas nicht leisten, sollte das eben nicht ausgestellt werden.

    Des weiteren: Die Archive der Museen sind voll, auch mit Militaria, so dass sich im Wege eines intermusealen Austausches fast jedes Stück für eine Ausstellung beschaffen ließe.


    Pumpanski

    Suche


    Etuis zur sächsischen Carola-Medaille.

  • Hallo ,


    für Museumsleute ,die in der Regel keine Militaria-Fachleute sind, ist es schwierig zu tauschen.


    z.B. ein Knopf ( sagen wir mal von Napoleons Rock ) könnte mehr wert sein ,wie eine Kopfbedeckung .


    Außerdem können die in der Regel auch keine Kopie erkennen .( Da habe ich nach 50 Jahren Militaria auch immer größere Schwierigkeiten )


    Ich habe das einmal bei dem Aufbau eines Museums miterlebt, wie die von den Händlern beschissen wurden.


    Da ging es um fünfstellige Beträge .


    Wir haben bei uns im Museum auch alle hochwertigen Auszeichnung rausgenommen und durch Kopien ersetzt .
    Das Risiko wegen Diebstahl ist einfach zu groß .
    Das ist aber in allen Museen gängige Praxis .


    Kontingentstruppen


    Militärhistorisches Museum Alter Flakleitstand

    http://www.alterflakleitstand.de

  • Und wie ist das mit Leihgaben von anderen Museen?

    Das ist doch üblich.


    Pumpanski

    Suche


    Etuis zur sächsischen Carola-Medaille.

  • Dieser Thread ist nur zum "zeigen" und darüber diskutieren gedacht. Über Museen bitte ein eigens Thema eröffnen DANKE LEUTE

    Rasch mit dem Pferde, hart mit dem Schwerte,
    im Sattel feste, beim Becher der Beste,
    den Frauen hold, treu wie Gold,
    Mut in Gefahr, das ist ein Husar


    SUUM CUIQUE das Motto der Leib Garde Husaren (jedem das Seine)
    Experte für Uniformierung vor 1914 speziell die Deutsche Kavallerie
    Für Fragen über mein Spezialgebiet stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung!

  • Des weiteren: Die Archive der Museen sind voll, auch mit Militaria, so dass sich im Wege eines intermusealen Austausches fast jedes Stück für eine Ausstellung beschaffen ließe.


    Pumpanski

    Das ist ganz schwierig. Im Depot dieses Museums sind jede Menge Sachen ohne Bezug zu unserer Region oder doppelt und dreifach. Uniformen hängen so eng, dass kein Blatt dazwischen passt, aber Tausch oder gar Verkauf um andere Sachen zu beschaffen ist kaum möglich. Austausch unter den Museen fällt oft Mangels Fachwissen aus.

    Wir hatten hier Jahre lang ein Gewehr 71 als Leihgabe des Braunschweigischen Landesmuseums in der Ausstellung, obwohl zwei Gewehre 71 hier im Depot liegen. Konnte nur keiner zuordnen. Dafür bin ich nun zuständig, wenn auch nur nebenberuflich.

  • Mit Sicherheit ein wunderbares Hobby, welches aber ein grundlegendes Fachwissen vorraussetzt.....

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.