Ich suche Bilder ohne Worte

  • rechts oder rächts ? Das ist hier die Frage !

    Ist das heutzutage nicht sowieso Schnuppe???:P

    "Die Deutschen hat man entweder an der Kehle,

    oder auf allen Vieren vor sich im Dreck."


    Winston Churchill, britischer Ex-Premierminister (1874 - 1965)

  • Ist das heutzutage nicht sowieso Schnuppe???:P

    Die schöne deutsche Sprache ist doch sowieso schon durch Gutmenschlerei und Rechtschreibreform verhunzt worden.

    Schiller und Goethe würden sich im Grabe umdrehen.

    Sammelschwerpunkt Alliierte Berlin
    The Royal Highland Regiment - The Black Watch

  • .

    Dateien

    • 44.jpg

      (65,34 kB, 173 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Bin immer auf der Suche nach uralten Schlüsseln, Schlössern, Vorhängeschlössern und Eisentruhen.

  • das ist ein Ovali aus den 50er.....wo steht der? Das ist Kulturgut und selbst in dem Zustand noch Geld wert!!!

    ...stimmt nicht ganz - die Weitwinkelaufnahme verzerrt etwas.

    Das Teil ist aus den 60ern....erkennbar u.a. am Fenster, der gr. Nummernschildbeleuchtung, der Exportstossstange und den gr. Rücklichtern.

  • ...stimmt nicht ganz - die Weitwinkelaufnahme verzerrt etwas.

    Das Teil ist aus den 60ern....erkennbar u.a. am Fenster, der gr. Nummernschildbeleuchtung, der Exportstossstange und den gr. Rücklichtern.

    aber nur die Heckklappe mit der Nummernschildbeleuchtung ist anders...ich erkenne links unter dem ovalen Fenster doch die Lüftungsschlitze und die waren nur bis 57 so. Die großen Rückleuchten konnte man umbauen wie damals beim Golf1, damit es nach späterem Baujahr aussah

  • Die schöne deutsche Sprache ist doch sowieso schon durch Gutmenschlerei und Rechtschreibreform verhunzt worden.

    Schiller und Goethe würden sich im Grabe umdrehen.

    Gutmensch

    Im Duden gibt es das Wort erst seit dem Jahr 2000. Der Komplementärbegriff «Schlechtmensch» findet sich nur im Internet. Am anderen Pol des Menschlichen nennt der Duden nur den Unmenschen, vorzugsweise in Formulierungen wie «kein Unmensch sein», also eben doch ein Mensch, und dieser ist, das folgt daraus, per se gut. Im Jiddischen bezeichnet «mensch» eine Person von Integrität und Charakter, und zwar so überzeugend, dass das Wort ins amerikanische Englisch Eingang gefunden hat: «a real mensch» ist alles andere als ein Gutmensch.

    Denn das Wort Gutmensch ist eine Waffe. Das Wort «verhindert einen demokratischen Austausch von Sachargumenten», so das wichtigste Argument in der Begründung der Darmstädter Jury, die das «Unwort des Jahres» jeweils aus den eingesandten Vorschlägen der Bürger auswählt. Der Begriff ist ein Ablenkungsmanöver aus der Trickkiste der Ad-hominem-Rhetorik: Statt darüber zu diskutieren, ob und wie man sich engagieren soll, prügelt man auf diejenigen ein, die sich engagieren. In den neunziger Jahren zog man damit gegen die «Umweltbewegten» zu Felde, nun hat es wieder Konjunktur in der Debatte um die Flüchtlinge.


    Unter einem argumentum ad hominem (lateinisch etwa „Beweis[führung] [bezogen] auf den Menschen“) wird ein Scheinargument verstanden, in dem die Position oder These eines Streitgegners durch Angriff auf dessen persönliche Umstände oder Eigenschaften angefochten wird. Dies geschieht meistens in der Absicht, wie bei einem argumentum ad populum, die Position und ihren Vertreter bei einem Publikum oder in der öffentlichen Meinung in Misskredit zu bringen und eine echte Diskussion zu vermeiden. In der Rhetorik kann ein argumentum ad hominem bewusst als polemische und unter Umständen auch rabulistische Strategie eingesetzt werden.