Neulich auf dem Schießstand

  • Die Beretta F92 meines Vaters. Gekauft 1992 Neu und 2015 machte es PENG.


    Es wurde keine Wiedergeladene Munition jemals benutzt.

    Dateien

    • IMG_0387 (1).JPG

      (112,08 kB, 376 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_0388 (1).JPG

      (101,25 kB, 243 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_0390 (1).JPG

      (125,3 kB, 211 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_0391 (2).JPG

      (174,7 kB, 265 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_0386 (2).JPG

      (109,1 kB, 127 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant
    Ein Zitat von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
    deutscher Dichter und Philologe
    * 02.04.1798, † 19.01.1874

  • Ach du scheiße :eek::eek::eek::eek: Gehts deinem Vater gut ?


    Da soll es wohl so einige Fälle gegeben haben, die so ausgegangen sind.

  • Oh weh,
    da hört der Spaß auf wenn es das Verschlußstück einen knappen Meter vor dem Kopf zerreißt.

  • Es ist zum Gllück nichts passiert. Aber wieso ist dass wohl passiert? Materialermüdung?

    Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant
    Ein Zitat von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
    deutscher Dichter und Philologe
    * 02.04.1798, † 19.01.1874

  • Das ist einer der Gründe, warum ich mir nie eine 92F zulegen würde und schon gar nicht in der INOX Version. M.W. sind besonders die Stainless Ausführungen besonders berüchtigt für Materialprobleme und Brüche. Offenbar ist es dem Hersteller nicht gelungen die gleiche Materialqualität zu gewährleisten wie bei den brünierten Waffen und selbst bei letzteren wurden irgendwann die Schlitten nachgebessert um solche Unfälle zu reduzieren. Es spricht für die Konstruktion, dass der Schlittenrest sich nicht auf den Weg in Richtung Gesicht gemacht hat.

  • Es hat ettliche Fälle bei den amerikanischen Dienstwaffen gegeben.


    Bei S&W gab es bei der Baureihe 686 in Stainless ebenfalls Materialermüdungen im Bereich der Trommelkammern. Stand bei einer Waffensprengung direkt daneben. Ist aber zum Glück niemandem etwas passiert.


    Gruß Dragoner08

  • Hallo
    habe ich auch schon mitgemacht
    mfg
    pasch

    Dateien

    • S&b.jpg

      (67,21 kB, 243 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • S&B1.jpg

      (64,55 kB, 251 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hallo!


    Ei, ei, ei.


    Sieht nicht gut aus, was Ihr da postet.


    Was mir letztens bei unserem Jahresabschlussschiessen mit Großkaliber Kurzwaffen auffiel, waren die vielen Störungen bei den Schützen.


    Solche Totalschäden, waren aber Gott sei Dank, nicht dabei.


    Bei 33 Schützen, lag in mehreren Durchgängen, die von mir geschätzte Quote an Störungen, locker bei 20%.


    Die allerwenigsten, sind Wiederlader.


    Bin ja ein "Frischling", deshalb frage ich mich, ob dies normal ist?



    Gruss

    Den Wolf kümmert es nicht, wieviele Schafe er vor sich hat.
    Publius Vergilius Maro, dt. Vergil, mittellateinisch Virgilius (*15. Oktober 70 v. Chr. bei Mantua; † 21. September 19 v. Chr. in Brindisi) Römischer Dichter und Epiker

  • leider ein typisches Schadensbild einer Beretta. Daher wurden im Bereich der Verriegelung der "Brigadier" die Verschlussstücke in dem Bereich der Verriegelung (da, wo der Riegel in das Verschlusstück eingreift) verstärkt....


    Grüße vor allem an Deinen Vater, da Ihm nicht passiert ist!!

  • Es hat ettliche Fälle bei den amerikanischen Dienstwaffen gegeben.


    Bei S&W gab es bei der Baureihe 686 in Stainless ebenfalls Materialermüdungen im Bereich der Trommelkammern. Stand bei einer Waffensprengung direkt daneben. Ist aber zum Glück niemandem etwas passiert.


    Gruß Dragoner08


    Hallo Dragoner08,
    welche Baureihe, Seriennummernbereich, war das?


    Gruß
    Pattex

    Ich suche 57er Frontflugspangen und andere 57er Auszeichnungen, Tauschmaterial ebenfalls vorhanden.

  • [quote='ToHell','https://www.militaria-fundforum.de/MFF_WOLTLAB/forum/index.php?thread/&postID=3997576#post3997576']Die Beretta F92 meines Vaters. Gekauft 1992 Neu und 2015 machte es PENG.


    ..... wieviele Schuss wurden im laufe der Jahre aus dieser Beretta verschlossen ?



    Der Schütze hat großes Glück gehabt, solche Zerstörung wie auch bei dem gezeigten
    Revolver hab ich außer auf Bildern noch nicht gesehen, möchte man auch nie Erleben.


    MfG

    Geld verloren - nichts verloren, Mut verloren - viel verloren, Ehre verloren - alles verloren !

  • Hallo Dragoner08,
    welche Baureihe, Seriennummernbereich, war das?


    Gruß
    Pattex


    Hallo Pattex,


    das weiß ich leider nicht mehr. Ist schon viele Jahre her.


    Gruß Dragoner08

  • Was mir letztens bei unserem Jahresabschlussschiessen mit Großkaliber Kurzwaffen auffiel, waren die vielen Störungen bei den Schützen.


    Bei 33 Schützen, lag in mehreren Durchgängen, die von mir geschätzte Quote an Störungen, locker bei 20%.


    Gruss


    Hi,
    nein,das kenne ich so nicht.Ich schieße schon lange Großkaliber (.45ACP,.357 Mag.)
    hatte noch nie eine Störung.
    Was ich öfter bei den Sportpistolenschützen gesehen habe,war dass sich eine Hülse im Auswurffenster verklemmte,und so die Waffe am schliessen hinderte (harmlos).
    Aber auch Störungen bei der Zuführung der scharfen Patrone,die sich querstellte und
    dann vom voreilenden Verschluss vor dem Gesicht des Schützen zur Explosion gebracht wurde (wegen Randzündung bei .22ern möglich)


    Waren beides Walther GSP.


    Kowalsky

  • bei der beretta 92fs ist ja eine art sicherung verbaut. falls der schlitten reißt soll das hinterteil nicht davon fliegen. die meißten probleme mit schlittenrisse hatten die in den usa hergestellten berettas.

  • Naja, ich sage mal so. Als "normale" Dienstwaffe - die ja die meiste Zeit einfach nur im Holster geführt wird und ggf. nur wenige Male im Jahr tatsächlich auf der Schießbahn zeigen muss was in ihr steckt - wird verm. auch die 92F taugen (von den hier erwähnten Ausnahmen mal abgesehen). Es hat aber sicher seinen guten Grund, warum man diese Pistole etwa im IPSC Bereich mit seinen extremen Dauerbelastungen nicht antrifft. Da lob ich mir meine CZ75 SP01. Das Ding schluckt widerspruchslos alle Arten von Munition und bis Dir da der Schlitten reißt fällt Dir verm. der Arm aus Altersgründen ab...:D

  • Was ich auch nie verstanden habe, warum die ausgerechnet Amis eine italienische Waffe als Dienstwaffe eingeführt haben.:confused: Aber lassen wir das lieber...wird nur wieder politisch.:D;)

  • Was ich auch nie verstanden habe, warum die ausgerechnet Amis eine italienische Waffe als Dienstwaffe eingeführt haben.:confused: Aber lassen wir das lieber...wird nur wieder politisch.:D;)


    Zu dem Thema gibt es im Internet ja reichlich Abhandlungen. M.W. war v.a. die Glock in der engeren Auswahl. Das Militär wollte aber wohl auch eine Waffe mit manueller Sicherung.

  • Zu dem Thema gibt es im Internet ja reichlich Abhandlungen. M.W. war v.a. die Glock in der engeren Auswahl. Das Militär wollte aber wohl auch eine Waffe mit manueller Sicherung.


    der preiß hatt auch eine rolle gespielt. glock wollte auch nicht,damit ihre pistole in amerika gebaut wird.



  • So genau kann er es nicht sagen, aber etliche tausend Schuss schon. Aber dass sollte so eine Waffe schon aushalten können.

    Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant
    Ein Zitat von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
    deutscher Dichter und Philologe
    * 02.04.1798, † 19.01.1874

    Einmal editiert, zuletzt von ToHell ()




  • Hallo Kowalsky,


    dank dir für die Ausführingen.


    Was genau die Störungen verursachte, konnte ich nicht genau sehen,
    erahnte aber, dass sich meist die Patrone verklemmte.



    Gruss

    Den Wolf kümmert es nicht, wieviele Schafe er vor sich hat.
    Publius Vergilius Maro, dt. Vergil, mittellateinisch Virgilius (*15. Oktober 70 v. Chr. bei Mantua; † 21. September 19 v. Chr. in Brindisi) Römischer Dichter und Epiker