Kochgeschirr Reichswehr

  • Hallo,


    ist diese Kochgeschirr von der Reichswehr ?


    Vielen Dank

    Dateien

    • IMG_3926.jpg

      (216,52 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_3927.jpg

      (164,71 kB, 2 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_3928.jpg

      (173,52 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_3929.jpg

      (165,12 kB, 1 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_3930.jpg

      (218,76 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_3931.jpg

      (151,1 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_3932.jpg

      (197,5 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_3933.jpg

      (170,15 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Nein ist es nicht. Partei, privat oder so was in der Richtung

  • Hallo, ich erlaube mir mal diese "Leiche" aus dem Keller zu holen.


    Es soll ja diese Form und Machart auch im 1WK und bei der Reichswehr gegeben haben und auch zivil.


    Wenn das Teil keine Stempel aufweist, ist es dann automatisch zivil? Was ist hier entscheidend bei der

    Identifizierung? Ich hab hier nämlich einen Link der mich noch dazu völlig verwirrt


    http://www.altearmee.de/hilfe/essgeschirr.htm


    besonders der Abschnitt:

    ... die vor 1931 hergestellten „hohen" Geschirre innen links am Rand
    eine Einbuchtung und rechts eingenietet eine Nase, wo das Eßbesteck
    stramm und klapperfrei eingelegt werden kann.


    Im anhang ist noch ein Bild aus dem Buch von Johan Somers

    "Imperial German Field Uniforms and Equipment"


    Vielen Dank, falls jemand lust hat das näher zu beleuchten :-)

    Dateien

    Suche alles aus Schwabach, Nürnberg, Fürth 33-45

  • Im von dir angeführten link sind leider Fehler.

    Im ersten Bild ist das Modell 1908 eingeführte Modell zu sehen wie es bis 1914 Hergestellt wurde.(Beachte GENAU den Griff am Deckel)Ab Ende1914 wurden die Kochgeschirre aus Eisenblech,verzinnt und außen lackiert hergestellt

    1915 wurde der neue Griff eingeführt welcher bis 1917 ohne das umgebogene Spitze Ende welches ein abrutschen des KG Riemens verhindern sollte hergestellt wurde.

    Da Zinn auch knapp wurde konnten die Eisenblech KG auch mit Einbrennlack ionnen+aussen lackiert. hergestellt werden.Am häufigsten sieht man aber die emaillierten.Die großen Firmen hatten die KG feldgrau emailliert,kleinere Firmen mit einer schwarz-blauen Grundemaille und aussen fedgrau lackiert.


    In der RW wurden bis Ende der 20 er Jahre noch alle Varianten aus dem WKI aufgebraucht.Neufertigungen waren dann wieder aus Alu und in der Form des Griffes wieder wie das Mod.08 und vor allem mit Hersteller+Jahr gestempelt.

    Das im Beitrag oben gezeigte und das im Buch sind zivile aus den 20/30 er Jahren.Leider werden in den Fachbüchern diese Modelle oft als WKI bzw Mod.08 bezeichnet was falsch ist.


    Im Anhang noch ein Bild der Nase und der Einkerbung im Kessel.

    Dateien

    • DSCN0008.JPG

      (493,04 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Einmal editiert, zuletzt von schwarze Katze ()

  • Vielen Herzlichen Dank für diese Tolle Erklärung von dir!!

    Damit kann man gut arbeiten, echt top!

    Suche alles aus Schwabach, Nürnberg, Fürth 33-45

  • Da hab ich mich auch schon drueber gewundert. Die Ausruestung im WW1 war immer mit Hersteller und Herstellungsjahr gestempelt, so auch die Kochgeschirre. Das "ziviele" Kochgeschirr in der hohen Form wie oben abgebildet sehe ich oft ohne Hersteller/Jahr, werden aber regelmaessig als WW1 bezeichnet (nicht nur als Preisargument bei den Haendlern). Das sind also keine WW1 Kochgeschirre? Oder gibts da Bilder die solche Kochgeschirre zeigen?

    Mutabornomine