Diebstahl Panzerkampfabzeichen Einsatzzahl 25

  • Ich denke doch das Team Militaria das verkauft hat und der Käufer hat es zurück gesendet (zb bei wegen nicht gefallen)und hat somit ein nettes Abzeichen nach dem Betrug.

    Umgekehrt wenn es er " nur " verkauft und versendet hätte, macht es keinen Sinn. Denn Händler zahlen erst wenn das Stück begutachtet wurde.

    Dann hätte der Betrüger den ganzen Stress mit DHL und das vermutlich ewig lang und ob die zahlen........?

    Wir haben das Stück damalig in Vorkasse gekauft. Es kam ein Paket an, welches unten eingeschnitten war. Siehe Bild im Anfang des Posting. Wie es sich nun rausstellte, hat er es so bereits versendet. Das Abzeichen war also nie drin. Es blieb immer bei ihm in der Vitrine. Die Sache ging ziemlich weit mit Gerichtsverhandlung inkl. Speichelproben und Fingerabdrücken von mir und weiteren Personen. Da ging es aber dann um Ansprüche gegen DHL. Der Prozess wurde von uns verloren und diese Kosten kamen dann nochmal oben drauf, plus Anwalt usw. Hört sich wild an, wir waren selbst verwundert über die Maßnahmen seitens der Polizei. Es wurde wohl ein größerer Betrug durch einen Mitarbeiter in einer DHL Verteilerstelle vermutet. Zu der Zeit kamen viele Pakete über dieses Zentrum weg. So wurde uns der Aufwand erläutert. Ob er nun diese ganzen Kosten tragen muss, kann ich nicht beurteilen. DHL und vermutlich auch die Polizei dürften daran allerdings interessiert sein. Fakt ist aber, dass er nun auch den zweiten Käufer betrogen hat. Der muss das Abzeichen nämlich rausgeben und seine Ansprüche gegenüber ihm geltend machen. Der neue „Käufer“ kann kein Eigentum an Diebesgut erwerben. Sprich dessen Geld hat er nun auch. Bin kein Rechtsexperte und falls ich etwas falsches geschrieben hab bitte ich vorab um Verzeihung !

    Wir sind einfach froh, dass die Sache aufgedeckt wurde. Ehrlich gesagt hatte ich persönlich damalig nie diesen Ausgang bzw. Ablauf in Erwägung gezogen. Der Verkäufer war uns bekannt und mir persönlich nicht negativ aufgefallen. Daher ging man erstmal davon aus, dass es ordnungsgemäß versendet wurde.
    Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte keine Lanze fürs DHL brechen! Auch möchte ich nicht damit den Eindruck erwecken, dass bei Verlust der Versender oft ein Betrüger ist!
    Die Info war ehrlich gesagt einfach mal als positiv zu werten, da diese Rubrik ja doch meist eher weniger Rückläufer hat. Unser Startposting aus 2018 hat dann auch zur schnellen Aufklärung und als Diebstahlsbeweis geführt. Also gut das es gesetzt wurde und wir diese Kategorie hier haben. Auch möchte ich mich bei den beiden Mitgliedern bedanken, die zur Aufklärung beigetragen haben!
    Gelernt habe ich draus, dass es sich doch lohnt bei Diebstahl immer noch die Augen aufzuhalten und kein Stück abzuschreiben.
    In diesem Sinne alle schönen Abend und viel Spaß beim Sammeln!
    LG Jan

  • Interessant, ähnliches ist mir vor vielen Jahren auch passiert. Ein Konvolut gekauft mit Standardsachen und einem Highlight, ein EK 1 1939 im Etui mit Umkarton. Paket kam an, Standardsachen waren alle drin, EK 1 im Etui mit Umkarton hat gefehlt. Das Paket hatte auch unten einen kleinen Einschnitt woraus des Set wohl entnommen wurde. Ich glaube das war die gleiche Masche wie hier, wie soll einer bei DHL etc. wissen was drin ist, genau eine Lasche in Größe des Sets reinschneiden und dann auch nur das entnehmen und alles andere drinnen lassen. Woher das Ganze Wissen ... habe mich damals mit dem Schaden abgefunden, leider kriege ich auf die Schnelle auch nicht den Namen des Verkäufers raus sonst könnte man es evtl. abgleichen.

    Suche: Tagebücher (WK1/WK2), alles zum Thema Verdienstkreuz für Frauen und Jungfrauen und Spanienkreuz für Hinterbliebene (Auszeichnungen, Etuis, Urkunden, etc.), sowie generell Deutsche Orden und Ehrenzeichen WK 1 und davor sowie WK 2

  • Diese Unternehmen winden sich mittlerweile wie Aale wenn sie etwas ersetzen sollen, das deren Mitarbeiter geklaut haben. Für mich ist das auch organisierte Kriminalität !

    Suche alles von:


    35. / 198. / 215. ID
    5. / 101. Jägerdiv.
    78. Sturmdiv.


    Jg.Rgt.: 56, 75, 228, 229
    Geb.Jg.Rgt.: 13
    IR: 13, 34, 109, 111, 195, 305, 308, 326, 380, 390, 435
    Sturm-Rgt.: 14, 195, 215
    Art.Rgt.: 5, 25, 35, 85, 215, 235
    Div.Einh.: 5, 25, 35, 85, 101, 178, 235
    MG-Batl.: 4, 5, 11


    Donaueschingen, Esslingen a.N., Ettlingen, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe, Konstanz, Ludwigsburg, Pforzheim, Rastatt, Reutlingen, Schwäbisch Gmünd, Stuttgart, Villingen, Ulm

  • Hatte vor einiger Zeit ebenfalls einen aufgeschlitzten Luftpolsterumschlag in meinem Briefkasten. Wert des Inhalts war unter 50Euro. DHL bzw. Post hat die Anzeige gar nicht interessiert. Es kamen immer nur Standardantworten, nach einiger Zeit wurde die Sache eingestellt. Geld habe ich nie gesehen. Der Verkäufer war aus Berlin.

    Nachdem ich das hier gelesen habe bewerte ich das etwas anders.

  • Lustigerweise habe ich damals schon sowas geahnt=O

  • Also hier war eindeutig einer von der Post der Täter.

    Allerdings war nur eine kleine Nadel drin, die hat er nicht gesehen. Sonst wäre sie wohl weg gewesen.

    Man sieht direkt, wo der Finger dran war....

    .IMG_2508.JPG

    IMG_2509.JPG

    Alle von mir gezeigten Gegenstände sind im Sinne des § 86, § 86 a StGB zu betrachten und dienen zur staatsbürgerlichen Aufklärung,
    Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung.

  • Also hier war eindeutig einer von der Post der Täter.

    Allerdings war nur eine kleine Nadel drin, die hat er nicht gesehen. Sonst wäre sie wohl weg gewesen.

    Man sieht direkt, wo der Finger dran war....

    .IMG_2508.JPG

    IMG_2509.JPG

    Hi,das wurde wohl in ner Sortiermaschine auf gerissen,passiert ab und an,daher versende ich eigentlich nur als Paket bis 2 Kilo,kostet eh nur nen Euro mehr als ein Einschreiben.
    Das passiert zb,wenn ne nadel nicht auf ein Stück Wellpappe gesteckt wurde,sondern einfach in den Umschlag geworfen wird.
    Grüße

  • Sicher nicht, man sieht ja noch wo der Finger dran war....

    Alle von mir gezeigten Gegenstände sind im Sinne des § 86, § 86 a StGB zu betrachten und dienen zur staatsbürgerlichen Aufklärung,
    Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung.

  • Sicher nicht, man sieht ja noch wo der Finger dran war....

    warum in aller Welt sollte der Postbote den zerstörten Brief mit den Beweisen seiner Tat noch zustellen?


    Es wäre doch viel einfacher und vor allem viel sicherer für ihn den Brief und die Beweise verschwinden zu lassen und zu behaupten er wäre verloren gegangen.

    Suche immer frühe Borduhren und Stations-/ Betriebsuhren von Junghans mit FL Nr im Sichtbereich.


    Gern auch Ersatzteile für diese Uhren.

  • Warum nicht? Er war nicht offen und gestohlen war auch nichts. Kann ja jemand im Sortierzentrum gemacht haben. Erklär deinen Kollegen mal, wenn du einen Umschlag entsorgst.

    Da nimmt man wohl eher was raus und läßt den Umschlag seinen Weg gehen.

    Man sieht ja sogar noch die Form des Fingers am Umschlag.

    Alle von mir gezeigten Gegenstände sind im Sinne des § 86, § 86 a StGB zu betrachten und dienen zur staatsbürgerlichen Aufklärung,
    Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung.

  • In Briefe und Einschreiben gehören keine festen Gegenstände.


    In den Sortiermaschinen laufen die Briefe über Walzen. Der Brief wird dadurch in den Maschinen um die Walzen gebogen.


    Für alles in dem Brief, was nicht klein genug oder zu starr ist und daher nicht mit gebogen werden kann besteht die Gefahr das es von den Walzen aus dem Umschlag gepresst wird.


    Schon deshalb sollte man schon aus eigenen Interesse niemals feste Gegenstände in Briefen versenden.

    Suche immer frühe Borduhren und Stations-/ Betriebsuhren von Junghans mit FL Nr im Sichtbereich.


    Gern auch Ersatzteile für diese Uhren.

  • In Briefe und Einschreiben gehören keine festen Gegenstände.


    In den Sortiermaschinen laufen die Briefe über Walzen. Der Brief wird dadurch in den Maschinen um die Walzen gebogen.


    Für alles in dem Brief, was nicht klein genug oder zu starr ist und daher nicht mit gebogen werden kann besteht die Gefahr das es von den Walzen aus dem Umschlag gepresst wird.


    Schon deshalb sollte man schon aus eigenen Interesse niemals feste Gegenstände in Briefen versenden.

    Das sehe ich zumindest genauso wie Du. Kommt aber leider immer wieder vor.

    Alle von mir gezeigten Gegenstände sind im Sinne des § 86, § 86 a StGB zu betrachten und dienen zur staatsbürgerlichen Aufklärung,
    Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung.

  • Ich hoffe Ihr konntet Euch da gütlich einigen, ansonsten wird es für den Verkäufer wohl das teuerste PKA, welches je "verkauft" wurde...8|

    Suche immer frühe Nachkriegsstücke von Souval und S&L :thumbup: