Justierung ZF41/1

  • Guten Abend,


    ich hoffe, dass mir jemand helfen kann. Bei einem von mir gekauften Konvolut war ein ZF41/1 dabei, welches sich in einem guten Zustand befindet. Dieses habe ich nun an meinen 98er montiert. Ich muss dazu sagen, dass ich bisher nur mit offener Visierung geschossen habe und noch nie mit einem ZF. Daher bin ich absoluter Neuling auf diesem Gebiet. Nun, nachdem ich es auf die Schiene montierte, viel mir direkt auf, dass das Absehen viel höher und weiter links ist als wenn ich durch Kimme und Korn schaue. Anbei ein Foto zum besseren Verständnis. Während ich bei Kimme und Korn am Anfang der Wiese bin, befindet sich das Absehen mitten darauf. Lässt sich dies mittels der vorderen Schlitze am ZF korrigieren? Oder sind sie nur zur Feinabstimmung da? Besitzt jemand eine gute Anleitung oder eine Repro-Anleitung zum ZF41, in der die Justierung erklärt wird? Ist es unbedingt nötig sich dafür das Einstellwerkzeug mit den zwei Bolzen zu kaufen oder gibt es dafür auch andere Methoden? Momentan geht es nur um eine grobe Einstellung, sodass ich nicht gleich den Stand beschädige und zumindest die Scheibe auf 50m treffe:KLA.


    Ich würde mich sehr über eure Tipps und Tricks freuen und bin für jede Antwort dankbar!


    Liebe Grüße,


    PeaceMaker

  • Servus PeaceMaker,


    das Einstellen eines ZF41 ist etwas fummelig, das machst du am besten in dem du das Gewehr fest irgendwo einspannst, einen Laser in den Lauf steckst und dann das Absehen im Verhältnis zum Laserpunkt auf der Wand verstellst. Danach auf dem Stand testen und ggf. Zuhause wieder nachregeln.


    Zum Einstellen brauchst du nicht das spezielle Werkzeug, es vereinfacht die Sache aber.
    Ich nutze als Dorne zwei rund gefeilte alte Imbus Schlüssel.


    Zunächst musst du die kleine Schraube vorn am Objektiv etwas lösen, danach den Vorschraubring vorn am Objektiv. Das geht mit einem breiten Blech, wenn du den Schlüssel nicht hast.
    Danach die kleine Schraube wieder soweit eindrehen, dass das Deckrohr sich drehen lässt und die Schlitze sichtbar werden. Nun kannst du mit deinen Verstelldornen das Abesehen verstellen. Aber Achtung, nur rechts links oder hoch runter geht beim zf 41 nicht.
    Wenn alles passt, die kleine Schraube wieder etwas raus, Vorschraubring fest anziehen, kleine Schraue wieder anziehen.
    Nachjustieren auf dem Stand ist fast unmöglich, da der Vorschraubring den Verstellmechanismus derart verpresst, das man mit den Dornen beim ersten Verstellen doch mehr Kraft braucht und die Mechanik sich dann meist mit einmal löst und gleich wieder alles viel weiter verstellt als eigentlich gewünscht.


    Wie gesagt, ein Laser macht es dir hier deutlich leichter. Wenn du auf dem Stand bei 100 Metern 20 cm daneben liegst, sind das auf 10 Metern 2 cm usw. Je nach dem wieviel Platz du Zuhause hast kannst du dann das Abesehen im Verhältnis zum Laserpunkt nachrichten. Ich habe mit diesem Verfahren sehr gute Ergebnisse erzielt, die Scheibe im Anhang wurde auf 100 Meter geschossen, mit S&B Werksmun, k98 bcd 4 mit ZF 41.


    Zu deinem Bild, auf die kurze Entfernung bist du mit dem ZF natürlich in der Wiese, die Sichtachse des ZF liegt ja einige cm über der von Kimme und Korn. Richte das Gewehr mal auf ein Ziel in 50 bis 100 Metern, schau durch den Lauf (Verschluss natürlich raus) und dann durch das ZF. Da hast du deinen groben Eindruck.


    Gruß, Frank

    Dateien

    • ZF41.jpg

      (59,54 kB, 37 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    2 Mal editiert, zuletzt von thefbi ()

  • Zum einschiessen benutze ich ein Gestell. Verschluss entfernen, durch den Lauf sehen und auf die Scheibe ausrichten. Danach das Glas ausrichten und ein paar Probeschüsse.

  • Guten Tag,


    ich danke euch beiden! Solch ein Gestell wäre natürlich klasse aber wohl schwierig aufzutreiben. Einen Einstecklaser hat ein Vereinskollege, nur hatten wir ihn damals auf der 25 Meter-Bahn für einen Vorderlader probiert. Ist der Punkt tatsächlich auch noch bei 100m sichtbar? Auf der 50m-Bahn muss ich es einmal ausprobieren.


    Vielen Dank auch für den Tipp mit den Imbusschlüsseln und dem breiten Blech. Damit lässt es sich super einstellen! Dank eurer Hilfe konnte ich nun mittels Schraubstock und Blick durch den Lauf eine grobe Einstellung Zuhause vornehmen. Der Rest wird auf dem Stand mittels Laser erfolgen. Dass die Sichtachse einige cm über dem der Kimme und Korn liegt, wusste ich nicht. Das macht natürlich bei 50 oder 100m schon einiges aus.


    Frank, deine Ergebnisse auf 100m sind echt klasse! Und das "nur" bei einer 1,5-fachen Vergrößerung. Ich bin beeindruckt und möchte nun schnellst möglich auf den Stand! :)


    Ich hätte noch ein Bitte. Da ich keine ZF41/1 zum Vergleichen habe, würde ich euch gerne bitten, ein Foto vom Absehen eures ZF41 zu machen. Mich würde einmal interessieren, wie "scharf" mein Absehen tatsächlich noch ist oder ob nach all den Jahren die Linsen doch etwas trüb geworden sind.


    Liebe Grüße und besten Dank,


    PeaceMaker

  • Ein Gestell zum Einstellen kannst dir aus einem Brett, einer Dachlatte und wenigen Schrauben selber bauen. Das kostet dich keine 20 Euro und du hast gleich was zum Putzen usw.
    Den Laser siehst du nur bei Dämmerung auf hundert Meter. Ich habe es Zuhause auf 5 Meter eingestellt. Passt auch. Zur Kontrolle kannst du ja Abends die Satellitenschüssel vom Nachbarn anpeilen ;)

  • Ein Gestell zum Einstellen kannst dir aus einem Brett, einer Dachlatte und wenigen Schrauben selber bauen. Das kostet dich keine 20 Euro und du hast gleich was zum Putzen usw.
    Den Laser siehst du nur bei Dämmerung auf hundert Meter. Ich habe es Zuhause auf 5 Meter eingestellt. Passt auch. Zur Kontrolle kannst du ja Abends die Satellitenschüssel vom Nachbarn anpeilen ;)


    Das kommt immer auf die Nachbarschaft an.
    Mittlerweile verwende ich das Gestell , bei mir zu Hause nur noch im Haus. Es ist schade das der Großteil der Bevölkerung so verblödet ist.


    Wenn du dir jetzt noch nen alten Renault Scherenwagenheber an deinen Eigenbau machst,dann hast gleich eine Höhenverstellung.
    Gruß
    Gerd

  • Guten Abend,


    vielen Dank für eure weiteren Antworten! Das selbstgemachte Gestell ist echt klasse. Da weiß ich schon, was ich das nächste Wochenende zu tun habe :D. Das Material ist vorhanden. Nur wie hast du den 98er eingeklemmt? Oder hast du die zwei Streben nur dich beieinander geschraubt, sodass dieser praktisch reingequetscht werden muss?


    Ich habe meine Werkbank unten im Keller mit Durchgang zum Garten, sodass es keine Probleme mit den Nachbarn gibt und ich ihn immerhin auf eine Entfernung von etwa 20m einstellen kann.


    Sag mal Frank, auf deinem gezeigten Bild mit den Zielscheiben. Der untere Strich mit dem Pfeil, setzt du dort das Absehen auf 100m hochgerechnet an, wenn du bei 5m den Laser in der 10 hast?


    Liebe Grüße,


    PeaceMaker

  • Bei dem Gestell von mir ist die linke Schaftwange über die Gewindestangen unten verstellbar.
    Die rechte Wange und der hintere Anschlag sind fest. Dadurch kannst du eigentlich jeden Schaft vernünftig einspannen.
    Wenn du das Brett dann noch mit der Zwinge an der Werkbank fest machst, hast du das Gewehr wirklich fest eingedpannt und kannst vernünftig daran arbeiten, und wenn es nur zum Lauf durchziehen ist.
    Alle Stellen, wo der Schaft anliegt, habe ich mit Randdämmstreifen aus dem Trockenbau beklebt. Dadurch verhinderst du Kratzer und alles klemmt schön fest.


    Das Einstellwerkzeug ist meines Wissens nur eine Art Winkelspiegel zum besseren Durchsehen, das Gewehr festlegen und ausrichten muss du immer noch. Und die kosten in etwa das gleiche wie ein ZF41, wenn man denn mal eins bekommt. Wenn ich so ein Teil mal günstig bekommen würde, würde ich es mir aber auch hinlegen. Einfach zum Vervollständigen des ZF41 :D


    Auf meinem Bild mit der Scheibe war die untere Linie die wo ich hin wollte. Der schwarze Punkt rechts oberhalb der oberen Linie markiert, wo meine Treffer vor dem Einstellen auf 100 Meter lagen, runter gerechnet auf die 5 Meter die ich zu Hause zum Einstellen verwendet habe.


    Ein ZF41 zu 100% einzustellen ist arg fummelig. Hier sollte man sich eventuell auch mit 95 % zufrieden geben und das Gewehr entsprechend anhalten.

  • Das Einstellwerkzeug ist meines Wissens nur eine Art Winkelspiegel zum besseren Durchsehen, das Gewehr festlegen und ausrichten muss du immer noch.


    Gewehr würde eingespannt und seitlich durch diese Optik justiert.


    Es gab eigentlich ein Hersteller mit zwei Hersteller Kodierungen; "cxn", Emil Busch A.G. Optische Industrie, Ratenow und "krq" auch Optische Industrie, Ratenow, aber zur Kennzeichnung der von ausländischen Herstellern für die Firma in Unterlieferung zu fertigende vollständigen Geräte.


    So steht es wenigstens in Liste der Fertigungskennzeichen für Waffen, Munition und Gerät von 1944.


    Ein Bild der "cxn"


  • Ich mach dir ein paar Bilder.

  • Guten Abend,


    ich danke euch für die weiteren Antworten! Ich werde versuchen das Gestell nachzubauen, wie du schon sagtest, wäre ja auch für andere Dinge nützlich. Frank, wieviel cm liegen denn zwischen dem Laser und dem Absehen auf 100m auf deinen beiden Spiegeln? Das könnte mir später helfen es noch besser grob einzustellen, bevor ich den ersten Schuss abgebe und er ggf. ins Nirvana fliegt.


    Vielen Dank auch an Mauser für die Erklärung! Interessantes Teil und wohl schwer zu bekommen. Dennoch ist mir der Zweck noch nicht so einleuchtend. Was hat es gebracht das ZF seitlich durch diese Optik zu justieren? Wurde dadurch eine Krümmung ausgeglichen?


    Ich war heute zufällig bei einem Sammler, der ebenfalls ein ZF41/1 besitzt, jedoch von einem anderen Hersteller. Was mir direkt auffiel, bei seinem waren die Linsen zwar nicht so scharf, aber dafür waren beim Absehen die Horizontbalken viel deutlich und etwas dicker als bei meinem von KOV. Daher Gerd bin ich mal auf deine weiteren Bilder gespannt.


    Liebe Grüße,


    PeaceMaker

  • Zum Abstand auf der Scheibe kann ich dir leider keine Angaben mehr machen, die habe ich nicht mehr.
    Bei 5 Meter Abstand zur Wand sollte der Abstand von Abesehen und Punkt aber in etwa der gleiche sein wie der Abstand Laufachse zu ZF Achse.
    Richte einfach die rechts links Verstellung Zuhause ein und dann leg das Gewehr an und ziele in der Dämmerung auf eine ca. 100 Meter entfernte Hauswand. Da siehst du den Punkt vom Laser und kannst deine Arbeit kontrollieren. Du musst dich ja dabei nicht gerade auf die Straße stellen.
    Wenn du dann über die Höhenverstellung am Rädchen den Punkt aufsitzend auf den Stachel bekommst, kannst du damit schon mal zum Stand fahren.


    Zur Schärfe-Einstellung beim ZF 41 kann ich dir leider keine Aussage machen, solch ein Teil habe ich noch nicht zerlegt. Beim ZF4 lässt sich die Schärfe von Abesehen und Durchblick nachrregeln, in dem man den Abstand der Linsen von Okular und / oder Objektiv verstellt. Dazu muss man es aber zerlegen.


    Du solltest nicht vergessen dass du eine 70 Jahre alte Optik hast und sie nicht mit einem aktuellen Glas vergleichen. Wie schon geschrieben, 95 % sind genug ;)

  • Hier ein paar Bilder, Füße höhenverstellbar und vordere Auflage in der Länge verstellbar. Die Grundplatte ist aus einer Treppenstufe gefertigt.
    Gruß Gerd

  • Guten Tag,


    ich wollte mich nochmal zu Wort melden und meine Erfahrungen schildern. Vorab, das Ergebnis war leider sehr negativ :( Zunächst hatte ich ca. 2 1/2 Stunden mit einem Schützenkollegen auf dem Stand verbracht, nur um das ZF auf den Laserpunkt auf 50m einzustellen. Nach langem hin und her, hatten wir es geschafft, dass der Punkt mittig kurz oberhalb dem Abzielen war. Was sehr knifflig war, war dass sich je nach Drehung die Balken der Vertikale und Horizontale verstellten. Also wenn man beispielsweise das Absehen nach links richten wollte, so ging es gleichzeitig auch runter. Irgendwann hatte man kaum Spiel mehr, da sich der Abstand der Linsen zum Okular so sehr verringerte, dass die Schärfe abnahm. Schließlich hatten wir es dann so weit, dass der Laserpunkt, das Absehen und die Schärfe auf 50m stimmten. Dann eine Woche später sollte das Einschießen beginnen. Die ersten Schüsse waren gar nicht auf der Scheibe, bis wir merkten, dass die Schüsse immer zu hoch gingen. Erst wenn man unter den Scheibenhalter anhielt, ging der Schuss oben in den Rahmen. Wieso? Keine Ahnung! Hatte beim ZF nachgeschaut, ob sich vielleicht beim Transport oder beim Schießen die Löcher, in denen man die Bolzen einsetzt, veränderten aber diese blieben gleich. Also alles war auch fest gewesen und ncihts bewegte sich beim Schießen. Wir haben dann versucht das Absehen noch weiter runterzudrehen aber dann kamen wieder die anderen Probleme auf, es war dann nicht mehr mittig und die Schärfe veränderte sich. Nunja, haben es dann dennoch so weit runtergedreht, bis es nicht mehr ging. Dennoch musste man unterhalb der Scheibe anhalten, um überhaupt ins Weiße zu treffen. Die Enttäuschung war dementsprechend sehr groß. Vielleicht liegt auch ein Problem im Inneren des ZF41/1 vor :confused: Nun liegt es erstmal in der Vitrine.


    Liebe Grüße,


    PeaceMaker

  • Hallo,


    benutzt Du einen K98 mit einer orginalen ZF41 Halterung oder hast Du etwas "neuartiges" nachgerüstet ?


    Grüße

    Suche alles zum Thema ZF 4, Gläser, Montagen, Teile, Behälter. Gern auch Wasser-/Bodenfunde ! Kontakt: ZF4@gmx.net

  • Hallo,


    benutzt Du einen K98 mit einer orginalen ZF41 Halterung oder hast Du etwas "neuartiges" nachgerüstet ?


    Grüße


    Hallo,


    habe ein Kurvenstück mit seitlicher ZF-Schiene gekauft. Diese sitzt aber bombenfest. Ebenfalls funktioniert der Drücker vom ZF einfwandfrei, sodass hier auch kein, zumindest bemerkbaren, Spielraum gibt. Urgsprünglich stammt das ZF von einem Portugiesen Mauser, bei dem eine Schiene seitlich angelötet wurde. Diese habe ich abgelötet aber möchte sie natürlich ungern an meinen 98er löten, daher entschloss ich mich für das Kurvenstück.


    Gruß

  • Das mit dem Kurvenstück habe ich auch so, das funktioniert sehr gut.
    Bei einem Bekannten genau so.
    Ich denke ihr habt beim Einstellen etwas falsch gemacht. Normalerweise reichen kleinere Korrekturen.
    Das Rädchen der Höhenverstellung würde ich beim Einstellen auf 4 stellen.
    Dann kannst du über das Rädchen am Ende prima die Höhe korrigieren und musst nicht mehr das ganze ZF verstellen. Die Zahlen passen dann zwar nicht mehr zur Entfernung, aber auf 800 Meter wirst du eh nie schießen.

  • Hallo,


    es besteht aber weiterhin die Möglichkeit das das Kurvenstück wegen ungenügender Fertigungsqualität nicht korrekt zur Laufachse fluchtet und Du dann sehr schnell mit Nachstellen am ZF am Ende bist, das würde dann auch die Unschärfe erklären.


    Viele Grüße

    Suche alles zum Thema ZF 4, Gläser, Montagen, Teile, Behälter. Gern auch Wasser-/Bodenfunde ! Kontakt: ZF4@gmx.net