SA Dolch Puma

  • SA Dolch

    PUMA

    Lauterjung & Sohn Solingen

    aus dieser Blankwaffenschmiede stammt der Dolch, den ich hier mal vorstellen möchte

    obwohl der Hersteller mit 17000 Stück datiert ist, sieht man ihn doch relativ selten, auch der Gruppenstempel SW für Südwest ist auch nicht alltäglich

    Toll finde ich den geflammten Griff, auch Tigergriff genannt. Die Embleme im Griff, sind meiner Meinung nach original einliegend, und die Schrauben jungfräulich

    die Devise ist tief schwarz geätzt, die Klinge ist etwas fleckig, aber dennoch in einem guten Zustand, Scheide noch mit originaler Brünierung. Jetzt hoffe ich nur das die Bilder auch gut genug sind, das Wetter hat heute leider nicht so mit gespielt. So, nun bin ich auf Meinungen gespannt, und sollte der Dolch gefallen finden, wer weis, vielleicht geht er dann in den Verkauf ;)

    Gruß Toni

    Dateien

    • DSCF0005.JPG

      (673,93 kB, 59 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCF0006.JPG

      (692,58 kB, 48 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCF0007.JPG

      (643,31 kB, 45 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCF0025.JPG

      (1,59 MB, 56 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCF0036.JPG

      (1,31 MB, 65 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCF0051.JPG

      (1,55 MB, 46 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCF0108.JPG

      (1,52 MB, 47 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCF00175 - Kopie.JPG

      (793,65 kB, 47 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCF0176 - Kopie.JPG

      (588,01 kB, 40 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCF0177 - Kopie.JPG

      (669,48 kB, 33 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Alle von mir gezeigten Bilder und Texte dienen ausschließlich der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken.

  • ...die holzfarbe ist der kracher !!!

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Puhh - ich weiß nicht so recht Toni....


    Irgendwie ist mir der Tiger-Griff an dieser Raubkatze einfach zu schön und zu auffällig, und die Passungen und Winkel der Parierstangen zum Griffholz sind doch schon recht unsymetrisch.

    Und die Neusilberteile schauen schon extrem geputzt aus (siehe die Reste an der Kopfschraube).

    Einen PUMA mit Südwestgruppe habe ich bisher auch noch nicht zu Gesicht bekommen - aber das muss nicht zwingend was bedeuten.


    Du hast ihn ja in Natura in der Hand, und kannst sicherlich am ehesten beurteilen, ob da alles zusammengehörig ist.



    Gruß

  • Boah, der Holzgriff ist ja der Hammer!!!!!!

    Alle von mir gezeigten Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 dienen nur der Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Diesen Griff habe ich vor nicht allzu langer Zeit bei einem Dolch bei egun gesehen, … und vor einigen Jahren schon mal, … habe ihn allerdings nicht bekommen )))


    Der Griff ist der Oberhammer, leider ist die Klinge nicht berauschend :rolleyes:


    Diesen Dolch hat der Wolfgang mal verkauft, .... wenn ich mich richtig erinnere :/

    Alle von mir gezeigten Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 dienen nur der Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, gemäß §§ 86 / 86a, Dt. StGb.

  • Alle von mir gezeigten Bilder und Texte dienen ausschließlich der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken.

  • Hallo,

    Danke für die Tolle Vorstellung!

    der Dolch macht mmn einen Tollen Eindrück, insbesondere der Griff ist wirklich ein Augenschmaus mit der Orig einliegenden Pastille und dem Adler. Bin Hier aber auch stark bei Galgo die Parierstangen sehen Stark gereinigt und evtl. Nich zugehörig (bzw. Der Griff) aus

    aber dennoch ein Tolles Stück an dem mich auch die Etwas fleckige Klinge nicht sonderlich stören würde.


    Beste Sammlergrüße Wolfgang

    Sammle Sämtliche Blankwaffen des
    Dritten Reichs :POP

  • Guten Morgen,


    ich kann die Begeisterung hier leider nicht ganz teilen. Für mich sieht der Griff doch sehr stark bearbeitet aus. Die gesamte Oberflächenstruktur ist mir viel zu glatt. Für mich sieht das geschliffen aus. Auch die Ausbrüche deuten darauf hin.


    Dann noch die schlechten Passungen. Gut ok, das kam schon mal vor. Das alles in Summe gesetzt, würde mich aber aufmerksam werden lassen.


    Gruß Dragoner08

  • Hallo Toni

    Auch bei mir hält sich die Begeisterung in Grenzen .

    Wen ich mir Bild 5 ansehe , ist der ganze Dolch für mich aufgearbeitet .

    Von der Kopfschraube , die in den Vertiefung noch Rost oder sogar Farbreste vom Griff zeigen . die Kerben an der Unterkante der oberen Parierstange sind genau so Dunkel wie der Griff selber . Das mag bei Durchfärbte Griffe schon möglich sein nur sind die Stellen dann aber doch von der Oberfläche anders wie der Rest . Auch habe die Beschläge des Griffes ganz feine Schleifspuren .

    Das ist meine Meinung zu dem Dolch , und nach den Bildern zu Urteilen , die kein Recht auf Richtigkeit hat .


    Gruß Markus

    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Ja, schon die unterschiedlichen Flächenabstände des oberen Griffknebels zum Holzgriff geben zu denken, m.M.n. gehört der Griff nicht zu diesem Dolch und ist außerdem überarbeitet,


    Gruß Emil

  • vielen Dank für die doch unterschiedlichen Meinungen. Viele Augen sehen doch mehr als zwei. Persönlich habe ich leider kein Vergleichsstück, um das abschliessend beurteilen zu können. Aber die ungenaue Griffeinpassung ist mir natürlich auch aufgefallen, sieht natürlich in der Vergrößerung schlimmer aus, als es in der Tat ist. Der eigentliche Disskusionspunkt scheint sich hier aber lediglich auf den Griff zu beziehen, und verputzt, Ok das mag wohl so sein, dürfte aber schon längere Zeit her sein. Ob der Griff nun in der Tat nicht zum Dolch gehört, wie Emil vermutet, kann gut sein, möglich wäre aber auch, das der Griff wohl mal überarbeitet wurde, wie hier vermutet wird. In den Anfängen meiner Sammlerrei hatte ich auch mal einen Dolch aus Unwissenheit geöffnet, danach passte das Griffstück nicht mehr in die Parierstange, weil sich das Holz gedehnt hatte, und musste dann dementsprechend nachgearbeitet werden. Danach hätte man bei diesem Dolch leider auch vermuten können, das der Griff nicht zum Dolch gehörtX/ Wer weis, viele Varianten sind möglich, mittlerweile sind seit der Herstellung rund 85 Jahre vergangen, da kann viel passiert sein......;) dennoch schätze ich die Meinungen sehr, die hier zum Dolch abgegeben wurden.....denn wie schon oben erwähnt......viele Augen sehen mehr als zwei:thumbup:


    Gruß Toni

    Alle von mir gezeigten Bilder und Texte dienen ausschließlich der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken.