BOFU Stahlhelm mit Oxal bearbeitet

  • Hallo!


    Ich habe mich am Wochenende mit der Entrostung eines Bodenfund-Helms beschäftigt und meiner Meinung nach auch etwas Erfolg gehabt.

    Die Glocke hat zwar schon Durchrostungen aber es ist auch noch Farbe zum Vorschein gekommen.

    Ich hoffe ich kann noch etwas mehr Farbe freilegen und bekomme keine gelben Oxal-Flecken. Mehrere erhabene Stellen sind noch rostig, ich vermute darunter aber noch dunkelgelbe Farbreste.

    Vielleicht können mir die erfahrenen Oxal-Anwender ein paar Tipps geben.

    Wie würdet ihr den Helm zuordnen?

    LW Tarnanstrich?

    Unter der Tarnfarbe und im Helminneren ist dunkelgraue Farbe vorhanden.

    Vorab besten Dank.

    Viele Grüße

    Jäger353

  • das war bestimmt mal ein toller Helm wenn man die Reste den tarns anschaut. Schade drum ;(. Gruss nilo

    Suche alles über das 31. Inf. Reg. Plauen!:rolleyes::rolleyes::rolleyes:

  • Ist er immer noch , mir gefällt er (als Fund) .


    Würde an dem nichts mehr machen , ab jetzt kann es schief gehen . Ausser gut Spülen und Konservieren .

    Schipp Schipp Hurra !.

  • Unbedingt noch koservieren.

    Ich habe gute Erfahrungen mit multikristallinen Paraffin gemacht.

    Dabei habe ich die Helme mit dem warmen und somit flüssigem Wax eingestrichen und dann bei knapp über 100 Grad im Ofen erhitzt.

    Dann kann er nicht mehr bröckeln und bleicht nicht aus.

  • Danke für eure Tipps.

    Zur Zeit liegt er zum Entsalzen im Wasser.

    Frage:

    Wird bei einer Konservierung mit Paraffin vorher noch ein anderes Mittel auf dem Helm aufgetragen?

  • Ich habe viele Helme einfach nur im dest. Wasser entsalzt und dann im Backofen gut durchgetrocknet.


    Danach kam kein Öl, Wachs oder sonst etwas mehr drauf. Keine von denen ist nachgerostet, ein paar von denen lagen sogar fast ein halbes Jahr im halboffenen Carport und rosteten trotzdem nicht.


    Wenn der Helm stabil ist und frei von Rost dann sollte da auch nichts mehr bröckeln, nachdem er im Backofen war, denn trockener als im Ofen wird der Helm nicht mehr . Ich nehm nach dem Ofen ein altes trockenes Handtuch und wische ein paar Mal über den Helm, dabei werden die verbliebenen Rostanhaftungen welche noch lose sind abgetragen. Der oben gezeigte Helm bräuchte meiner Meinung nach nicht unbedingt Paraffin, wenn er Innen auch so ist wie Außen.



    Wenn der Helm allerdings nicht mehr sehr stabil ist und mehr aus Rost als aus Stahl besteht, dann ist Paraffin auf jeden Fall eine gute Idee.


    Normalerweise sollte das Paraffin keine Ausiwrkungen auf den Farbton haben, aber sicher kann man da nie sein, bei Öl wird der Ton auch erstmal dunkler, das leigt aber daran, dass das Oxal den Lack aufhellt. Das Öl "verdampft" aber nach einigen Monaten,

    So meine bisherigen Erfahrungen. Das Paraffin kaufe ich meist bei Amazon.

  • Der Helm ist noch stabil, nur auf der Oberseite sind Durchrostungen. Am schlechtesten ist der Innenring, dieser ist nicht mehr so stabil.

    Ich wollte eigentlich nach der Trocknung im Backofen eine leichte Behandlung mit Balistol durchführen. Zum einen wegen dem Rostschtz und zum anderen dass die Farbe etwas kräftiger wird.

    Jetzt habe ich eben noch von der Paraffin-Möglichkeit gehört.

  • Der Helm ist noch stabil, nur auf der Oberseite sind Durchrostungen. Am schlechtesten ist der Innenring, dieser ist nicht mehr so stabil.

    Ich wollte eigentlich nach der Trocknung im Backofen eine leichte Behandlung mit Balistol durchführen. Zum einen wegen dem Rostschtz und zum anderen dass die Farbe etwas kräftiger wird.

    Jetzt habe ich eben noch von der Paraffin-Möglichkeit gehört.

    Wegen den Durchrostungen und dem morschen Innenhelm ist Paraffin dann durchaus angebracht.

  • Ich muss mich berichtigen, da meine Autokorrektur es abgewandelt hat.

    Es muss multikristallinen Paraffin sein.

    Dieses kannst du über Amazon und Co kaufen.


    Ein Bodenfund, der nicht bis zum blanken Metall gereinigt ist, wird immer bröckeln.

    Besonders das Magnetit (Edeloxid von Eisen) wird dir dann flöten gehen.

    Deshalb musst du die Strucktur stützen.

    Öle würden am Anfang mehr lösen und würden erst beim verharzen stützen, bzw weiteres oxidieren verlangsamen.

    Lacke helfen nur kurzzeitig und ermöglichen ein munteres Weiterrosten, unter der festen Schicht.

    Paraffin dagegen ist nicht so starr und lässt sich immer mit einem Föhn auffrischen.

    Besonders die Helmembleme verblassen, wenn diese nicht geschützt werden.


    Aber letztlich lässt sich der Zerfall nie ganz stoppen, auch nicht durch die Archäologen.

    Man beachte nur die ausgestellten Eisenfunde nach 20 Jahren...

  • Paraffin kannst Du das von Amazon in Kg Säcken nehmen , nächste Stufe wäre Mikrokristallin Wachs .


    Ich würde hier Ballistol vorziehen das verflüchtigt sich teilweiße mit der Zeit und kann nach Wunsch erfrischt werden , Wachs kriegst Du nie oder nicht so einfach wieder raus , und die Optik ist Geschmacksache ... .

    Schipp Schipp Hurra !.

  • Ja, viele mögen diese nasse Optik nicht.

    Aber besonders wenn viel gestürzt werden muss, fallen mir keine wirklichen Alternativen ein.


    Wachse und Paraffin bekommt man eigentlich nur in kochendem Wasser entfernt.

    Dabei steigt es an die Oberfläche und das Objekt im Wasser.

  • Hallo!

    Ich wollte Euch den Helm jetzt nach dem Entsalzen und der Konservierung (Balistol) zeigen. Mir gefällt er nach wie vor sehr gut und bekommt einen schönen Platz in meiner Sammlung.

    Herstellerkennzeichnung ist leider keine mehr vorhanden, nur " 1123 " ist im Nacken noch sichtbar.

    Viele Grüße

    Jäger353

  • Hier habe ich noch einen meiner Helme, den ich auf die gleiche Art und Weise bearbeitet habe. Er war aber nur einmal kurz in Oxal, da es kein Bodenfund ist. Er wurde leider über viele Jahre vom Vorbesitzer als Blumentopf auf der Terrasse benutzt.

    Gruß Jäger353

  • Sind doch tolle Ergebnisse. Würde ich mir auch so gerne hinstellen.

    Sammle alle Vorkriegsmaterialien vom DRK, Schwesternschaft, Thema Saargeschichte,

    Werner Redo (Saarlautern/Saarlouis)Herstellermarkierung: W.R., M1/100, M4/63, M4/118, M5/225, M9/56, 88, L/62

  • Schöne Ergebnisse hast Du da,


    Gruß Oliver

    Alle von mir gezeigten Gegenstände und Texte dienen nur zu Zwecken gemäß §§ 86 / 86a, StGb

    Suche immer originale Packtaschen für Kräder