Koppelriemen

  • Guten Tag liebe Gemeinde


    Ich habe da mal eine Frage :

    Wie kann man frühe NVA Koppelriemen für Kastenschlösser und die der Wehrmacht Unterscheiden, oder sind die frühen NVA Riemen auch die späten der WH?

    Danke euch schon mal. 🙂

  • Hi,


    Ich nehme an du meinst den Unterschied von dienstlich getragene Leibrieme der Wehrmacht zu den DDR Rieme ... also mit eingenähten Hakenfang?


    Da gibt es größere Unterschiede.

    Am einfachsten erkennt man DDR Ware am Leder selbst. Die rauhe Lederseite ist bei solchen Riemen immer innen, die glatte Seite außen. Leibrieme vom Heer wurden vor 45 mit der rauhen Lederseite außen und der glatten innen gefertigt. Zudem haben DDR Rieme schwarze Nähte an der Hakenfang und Verstellzungennaht. Der Widerhalt ist extrem kurz bzw. nicht direkt vorhanden.


    Auch der Hakenfang sieht anders aus, die frühen DDR Rieme haben einen Hakenfang ohne Versteifungsrippe und ist recht abgerundet gefertigt. Siehe Foto.

    Dateien

    Habe immer Interesse an Koppelschlösser bis 45' - michel-pietsch@t-online.de
    "Was uns aushalten ließ, war die Kameradschaft, der Fahneneid und der Schriftzug auf dem Koppelschloss..."

  • War das generell so, das die Nähte bei WH Riemen mit hellem Faden genäht waren, oder gab es auch welche in dunkel?

    Ich habe Riemen mit längerer Lederzunge am Hakenfang und dunklem Faden.

    Gruß

  • Hi,


    Ja, bei Heeres leibrieme trifft dies Großteils zu das sie mit hellen Naturgarn vernäht wurden bzw. fast immer.


    Man sollte dabei Bedenken das gerade Rieme von vor 1939-40 ursprünglich mal Lohgar waren und erst nach einer HDV schwarz eingefärbt werden mussten. Demzufolge sind dann auch die Nähte schwarz mitgefärbt.


    Einzige Ausnahme sind SS Leibrieme aus der zweiten Hälfte der 30er - Anfang 40er Jahre, diese haben ab Werk eine schwarze Außenseite und schwarze Nähte. Diese sind aber dementsprechend markiert und nicht vollkommen mit den Heeres Modell identisch.


    Erst bei späteren Einheits Leibriemen für Heer, LW mit Rbnr. können auch mal vereinzelt schwarze Nähte ab Werk vorkommen, zumindest hab ich davon selbst ein Beispiel.

    Habe immer Interesse an Koppelschlösser bis 45' - michel-pietsch@t-online.de
    "Was uns aushalten ließ, war die Kameradschaft, der Fahneneid und der Schriftzug auf dem Koppelschloss..."

    2 Mal editiert, zuletzt von Demjansk8842 ()

  • ...sehr anschaulich erklärt, Danke.


    MfG

    Geld verloren - nichts verloren, Mut verloren - viel verloren, Ehre verloren - alles verloren !

  • Gut zu wissen, Danke

    Alle von mir gezeigten Gegenstände sind im Sinne des § 86, § 86 a StGB zu betrachten und dienen zur staatsbürgerlichen Aufklärung,
    Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung.

  • Bezog sich die Frage auf frühe Riemen der NVA oder der KVP? Das wird oft gleichgesetzt.


    Die ersten Riemen waren noch aus Beständen des III. Reiches (mit der Fleischseite des Leders nach außen) die leicht modifiziert wurden. So wurde der Widerhalt am Haken abgeschnitten und meist eine HVA Abnahme eiangeschlagen.


    Erst die DDR-Eigenproduktion hatte die beschriebenen Merkmale.

    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.
    - Und ich bin kein Verkaufsberater -