Zweidorn zur Bestimmung ...... i.O.?

  • Guten Tag,


    Ich könnte diesen Zweidorn bekommen, der Verkäufer hat mir die Bestimmung genehmigt. Bin mir bei der Originalität nicht sicher, da es keine Stempelungen bzw Markierungen gibt. Kann man hier von einem gesicherten zeitgenössischen Stück ausgehen oder wurden die so auch nach ´45 beim Militär weiter verwendet?


    Besten Dank & Gruss

    Daniel

    Dateien

    • image (1).jpg

      (98,88 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • image (2).jpg

      (60,38 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • image (3).jpg

      (84,63 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • image (4).jpg

      (91,64 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • image (5).jpg

      (73,45 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • image.jpg

      (93,3 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Suche laufend ISA, ASA & zudem getragene EK I ´39 Verleihungsstücke.

    Des weiteren alle O&E vom Hersteller Wiedmann.

  • Rein optisch gefällt mir der Zweidorn in allen Teilen. ;-)

    Aber OHNE eine Stempelung mit Jahreszahl ist es immer eine Glaubenssache, ob das Stück vor oder nach Mai 1945 hergestellt wurde.

    __________________


    "In der Mitte die Straße, außen der Schnee und um uns herum die Rote Armee."
    (Ostmedaille)


  • Rein optisch gefällt mir der Zweidorn in allen Teilen. ;-)

    Aber OHNE eine Stempelung mit Jahreszahl ist es immer eine Glaubenssache, ob das Stück vor oder nach Mai 1945 hergestellt wurde.

    Danke & dachte Ich mir schon. Und zum aufwerten den Herrn Leutnant rein zu schreiben ist auch keine Kunst, man hatte ja über 70 jahre Zeit. ^^

    War das des öfteren so üblich?

    Suche laufend ISA, ASA & zudem getragene EK I ´39 Verleihungsstücke.

    Des weiteren alle O&E vom Hersteller Wiedmann.

  • Das hier und da mal ein Name drin steht, sieht man öfters mal.

    Aber ob das zum aufwerten gemacht wird ... ich weiß es nicht. :/


    Für mich persönlich ist ein Name auf einem Stück eher ein Grund, um WENIGER zu zahlen, als für ein blanko Stück.

    Eben genau deshalb, weil ich mir nie sicher sein kann, wer das da reingekritzelt hat.

    Deshalb wäre in meinem Fall so eine "Aufwertung" ein Eigentor. ^^

    __________________


    "In der Mitte die Straße, außen der Schnee und um uns herum die Rote Armee."
    (Ostmedaille)


  • Da hab Ich mich vielleicht etwas falsch ausgedrückt, mit dem "Aufwerten" meinte Ich das schon genauso wie Du. ;)

    Ich denke dann lass Ich die Finger davon, da der Schieber auch fehlt. Leider ist es echt schwierig solche Zweidorne zu bekommen, wo dann auch noch die Länge passt.

    Suche laufend ISA, ASA & zudem getragene EK I ´39 Verleihungsstücke.

    Des weiteren alle O&E vom Hersteller Wiedmann.

  • Wenn du das gezeigte Stück für um die 40 bis 50 Euro bekommen kannst, dann würde ich trotzdem zuschlagen.

    Als Platzhalter bis ein perfekter Zweidorn kommt, ist der allemal gut. ;-)


    Für ein schönes gestempeltes Stück mit Hersteller + Jahreszahl und Schieber bezahlst du wahrscheinlich mehr als das Doppelte.

    Denn wie du schon sagst, die sind gesucht und schwer zu finden. :)

    __________________


    "In der Mitte die Straße, außen der Schnee und um uns herum die Rote Armee."
    (Ostmedaille)


  • Ich werde es versuchen, vielleicht gibt er es ab. Er hat es als gesichertes Original gekauft & möchte 75,- was mir in dem Fall natürlich zu viel ist.

    Suche laufend ISA, ASA & zudem getragene EK I ´39 Verleihungsstücke.

    Des weiteren alle O&E vom Hersteller Wiedmann.

  • Schieber hätt ich evtl noch welche

    Besten Dank! Sollte Ich die Koppel bekommen, werde ich gerne darauf zurück kommen.

    Suche laufend ISA, ASA & zudem getragene EK I ´39 Verleihungsstücke.

    Des weiteren alle O&E vom Hersteller Wiedmann.

  • Ich werde es versuchen, vielleicht gibt er es ab. Er hat es als gesichertes Original gekauft & möchte 75,- was mir in dem Fall natürlich zu viel ist.

    Na ja, die Teile haben merklich im Preis angezogen. Selbst ungestempelte ohne Schieber gehen bei eBay im Schnitt weit über 100,- weg mittlerweile. Gut erhaltene und gestempelte knacken in letzter Zeit auch schon mal die 200,- Marke...


    Ungestempelt bleibt ( wie vorher schon geschrieben wurde ) Glaubensfrage , denn viele , besonders die frühen Nachkriegsstücke sind absolut baugleich.


    Ich persönlich halte den gezeigten Riemen von der Optik her für passend. Ich hätte keine Probleme mir den auf eine Figur zu ziehen.


    Beste Grüße

    KEINERLEI VERSAND ÜBER HERMES !
    SUCHE:
    Alles zum ARI 77
    Schirmmütze Offizier Ari

  • Genau mein Gedanke und schließe mich gerne an.

    Habe immer Interesse an Koppelschlösser bis 45' - michel-pietsch@t-online.de
    "Was uns aushalten ließ, war die Kameradschaft, der Fahneneid und der Schriftzug auf dem Koppelschloss..."

  • Na ja, die Teile haben merklich im Preis angezogen. Selbst ungestempelte ohne Schieber gehen bei eBay im Schnitt weit über 100,- weg mittlerweile. Gut erhaltene und gestempelte knacken in letzter Zeit auch schon mal die 200,- Marke...

    Weil jeder händeringend diese Zweidorn-Riemen für einen Torso oder eine Puppe sucht.

    Ansonsten würden diese Stücke nicht solche Preise erzielen ... bin ich mir sicher. :-)

    __________________


    "In der Mitte die Straße, außen der Schnee und um uns herum die Rote Armee."
    (Ostmedaille)


  • Servus,

    hab da mal noch allgemeine Fragen bezüglich dem Zweidorn. In welchen Breiten vom Maß her waren die üblich, sprich von ..... bis?

    Und durften Offiziersanwärter, in meinem Fall ein Fahnenjunker-Feldwebel einer Lehreinheit, auch diesen Zweidorn tragen, war das üblich?


    Besten Dank & Gruss

    Daniel

    Suche laufend ISA, ASA & zudem getragene EK I ´39 Verleihungsstücke.

    Des weiteren alle O&E vom Hersteller Wiedmann.

  • Hallo,

    die Leibriemen hatten vorschriftsmäßig eine Breite von 5 oder 5,5 cm...

    Mit einer Verfügung vom 14.5.1943(HM 43 Nr.436) wurde die Breite auf 4,5cm festgelegt...

    Mit einer Verfügung vom 23.7.1943(HM 43 Nr.630) wurden schwarze Leibriemen vorschriftsmäßig und braune waren zu schwärzen...

    Mit einer erneuten Verfügung vom 30.10.1943(HM 43 Nr.823) wurde das ungeschwärzte Auftragen der Leibriemen gestattet,da es Schwierigkeiten bereitete die braunen zu schwärzen...

    Das dazu...

    Es wurden aber auch gerade in der Vorkriegszeit und frühe Kriegszeit gerne auch mal Leibriemen mit einer Breite von 6,5 cm getragen,beliebt waren die breiten Teile in der Generalität...


    Ein ROB/OB mit bestandener Offiziersprüfung durfte natürlich den Zweidorn tragen...


    Gruß Wolf

  • Danke Wolf für die ausführliche Antwort, sehr interessant. Somit sollten alle Zweidorne von mir vor ´43 sein, zwei haben ca 5,0 cm.


    Heute habe Ich einen bekommen, der misst 5,7 cm in der Breite, der schon wuchtig kommt, passt aber gut zur Uniform. Bei dem würde Ich anhand der restlichen Farbe des Zweidorn sogar zu einem General tendieren, aber seht selbst.


    Ein ROB/OB mit bestandener Offiziersprüfung durfte natürlich den Zweidorn tragen...


    Gruß Wolf

    Wurde der Fahnenjunker nach dieser Prüfung sofort befördert? Also war somit kein Uffz mehr, sonder ein normaler Offizier? ( Sorry für die dummen Fragen, habe nicht gedient! ;) )


    Anbei noch Bilder des Zweidorn.


    Gruss

    Daniel

    Dateien

    Suche laufend ISA, ASA & zudem getragene EK I ´39 Verleihungsstücke.

    Des weiteren alle O&E vom Hersteller Wiedmann.

  • Hallo,

    nein,es kam darauf an,ob denn auch eine Offiziersstelle zur Verfügung stand und man berufen wurde...

    War quasi nicht Fisch noch Fleisch...

    Man durfte die Insignien der Offiziere tragen,nur die Klappen nicht...


    Gruß Wolf

  • Danke Wolf, da Ich die Klappen des Fahnenjunker dran habe, passt wohl somit eher eine Mannschaftskoppel, richtig?

    Suche laufend ISA, ASA & zudem getragene EK I ´39 Verleihungsstücke.

    Des weiteren alle O&E vom Hersteller Wiedmann.

  • die Leibriemen hatten vorschriftsmäßig eine Breite von 5 oder 5,5 cm...

    Mit einer Verfügung vom 14.5.1943(HM 43 Nr.436) wurde die Breite auf 4,5cm festgelegt...

    Mit einer Verfügung vom 23.7.1943(HM 43 Nr.630) wurden schwarze Leibriemen vorschriftsmäßig und braune waren zu schwärzen...

    Mit einer erneuten Verfügung vom 30.10.1943(HM 43 Nr.823) wurde das ungeschwärzte Auftragen der Leibriemen gestattet,da es Schwierigkeiten bereitete die braunen zu schwärzen...

    Das sind mal sehr interessante Infos ... danke dir! ;):thumbup:


    Das heißt im Umkehrschluss also, ein Offizier des Heeres hätte es sich im Prinzip von Kriegsanfang bis Kriegsende aussuchen können, ob er einen braunen oder einen schwarzen Zweidorn-Riemen zur Feldbluse trägt.

    Einzige Ausnahme stellen hierbei die 13 Wochen zwischen dem 23.07.1943 und dem 30.10.1943 dar, in der er laut Verfügung einen schwarzen/geschwärzten Riemen hätte tragen müssen.


    Das ist in sofern sehr interessant, weil bei der Ausstattung einer Puppe/Torso immer wieder mal Diskussionen aufkommen, welchen Zweidorn-Riemen man nun zur Feldbluse verwenden sollte.

    Und sehr oft geht es da gerade um diese Frage: Einen schwarzen oder einen braunen Riemen verwenden? :/


    Laut den oben genannten Verfügungen kann also im Prinzip das verwendet werden, was einem optisch am besten gefällt ... :)


    Gruss Michael

    __________________


    "In der Mitte die Straße, außen der Schnee und um uns herum die Rote Armee."
    (Ostmedaille)


  • Hallo,

    im Grunde ja,nur ich würde bei frühen Uniformen lieber auf braun gehen,wobei bei späten Uniformen dann alles getragen werden konnte...


    Das ist alles ein ziemliches Wirrwarr wer was durfte...


    Gruß Wolf