Restaurierung Koppelschloss ????

  • ich würde zumindest die 2 Stege geradebiegen,damit die Koppelschloßform wieder da ist,das kriegt man hin ohne Spuren,den Rest würde ich dann so in Bodenfundoptik belassen...

    Das einzig gefährliche ist das das spröde Alu einreißt,mit Heißluftfön anwärmen könnte da nicht schaden


    Gruß dogsn

    ich denke genau das werde ich machen.


    Übrigends….das ist kein Bodenfund. Ein Bodenfund würde nie so aussehen. Das Eisen ist nicht korrodiert, das Aluminium hat keine Frasstellen.

    Das Ist ein Wasserfund bzw Schlammfund. Verbogen ja, aber sonst OK.

  • Ist es rostfreies Eisen , da es nicht korrodiert ist ? (Erstaunlich wenn es im Wasser / Schlamm lag). Auf den Bildern sieht es wie Rost aus.

  • Habs mal mit einer Flachzange mit Unterlage ein wenig zurechtgebogen. Jetzt schaut es aus wie ein Koppelschloss.....nicht wirklich toll hergerichtet, aber mit wenig Aufwand ein bisserl in Form gebracht. Mehr wird es nun nicht werden.


    @andrea...ich kenne diese KS sehr gut, da brauch ich keinen Magneten. Ist Eisen, zT mit Messing überzogen.DSCF5766.JPG

    DSCF5765.JPG

  • Mir ging es darum , weil Du geschrieben hattest : .....Das Eisen ist nicht korrodiert .... . Das finde ich für einen Wasser-Schlammfund sehr erstaunlich und darum meine Frage ob es eventuell rostfreies Eisen (VA o.Ä) ist was nicht rostet. Das ließe sich mit einem Magnet gut überprüfen.

  • Danke Dir ! Das Ergebnis erstaunt mich darum um so mehr : Eisen + Wasser-Schlammfund = kein Rost !!

  • Der Kasten ist aus Allu (erkennt man sehr gut an der Patina) , Verschlussmechanismus aus Eisen .


    Schaut garnicht so schlecht aus nach dem Verbiegen .

    Schipp Schipp Hurra !.

  • Das war nun max 10 Minuten Aufwand. Mit ein bisserl mehr Aufwand und Zeit geht da schon noch was, aber viel schöner wird's nicht werden. Ich lass es mal so, ist halt ein KS mit Geschichte, kein Auslagenstück.

    Die Geschichte dahinter ist halt sehr traurig, weil der Träger den Krieg allerhöchstwahrscheinlich nicht überlebt hat. DIe Ustasha sind im Fundgebiet an die yugoslawischen Partisanen ausgeliefert worden. Der Rest ist Geschichte.