U-Boot Kriegsabzeichen 1918, hohl

  • Hallo,


    habe ja schon in einen meiner ersten Beiträge geschrieben, dass ich ein Göde Stück im Netz gefunden hatte wo das Farbbild schon identisch aussieht, aber eben keine Rückseite abgebildet war. Jetzt kommt mit dem Ausschnitt der dazugehörige Text. Nun fehlt eigentlich nur noch die so wichtige Rückseite und die abschließende Feststellung, dass vorgestellte Stück ist kein Stück aus der Zeit sondern eine moderne Göde Fertigung.



    Gruß Sammler32

  • Mensch Leute...macht doch das Stück nicht so schlecht ! Kann man doch immernoch als Original in der 1957er Variante verkaufen :D:D:D

  • Nee aber mal im Ernst ... es haben hier immer wieder Spezialisten wie zB. Uwe oder Hermann gesagt , und das ist auch meine Meinung ...Wenn Ihr ein Kaiserliches U-Bootabzeichen haben wollt , dann schaut nach einem Stück aus dem Verleihungszeitraum !

    Und das sind und bleiben nun mal die Schott Stücke ...Klar , die bekomme ich natürlich nicht für 250 , da muß ich schon irgendwo 700 legen ! Dann habe ich aber was Ordentliches und keine schlaflosen Nächte mehr ;)

    Gruss Sven

  • Hallo,


    dann muss ich das falsche Thema gelesen haben. Es geht doch nicht in erster Linie um die Schott-Stücke und das man statt 250 Euro wohl eher 700 Euro einplanen müsste. Es ging um die Frage, ob die abgebildete hole Ausführung aus der Themeneröffnung ein Original ist bzw. was es genau ist.

    Klar wurde hier zigmal widerholt, aber nicht das betreffende Stück klar/deutlich als nachweisbares Göde-Stück betitelt. Erst gestern ging es deutlich in die Richtung, leider nur mit dem Hinweis " für mich ". Wenn es so klar ist, dann kann man es doch auch unmissverständlich schreiben. Zur bestmöglichen Einschätzung fehlte dann nur noch die Rückseite, um sich auch optisch voll zu überzeugen. Hat zudem den Vorteil, bekommt ein anderer Sammler sowas als Original angeboten und sucht nach Hilfe, kann er sich mit diesem Thema reinlesen und Bilder vergleichen.



    Gruß Sammler32

  • Ja sorry , natürlich hast Du Recht , daß mein Beitrag hier für eine Klärung dieses Stückes nicht zielführend ist !

    Aber lass mich vielleicht noch mal kurz erklären , was ich meine... Du sammelst doch DDR Dolche ! Und die sollten doch auch aus dem Verleihungszeitraum sein !? Oder legst Du Dir auch welche in die Sammlung , die nach 1990 sind , auch wenn sie auf den gleichen Maschinen hergestellt wurden ? Ist wahrscheinlich ein blöder Vergleich ....

  • Hallo,


    ob der Vergleich blöd ist keine Ahnung, er passt nicht um die Ausgangsfrage zu beantworten.



    Gruß Sammler32

  • Servus Sammler32,



    Schönen guten Abend,


    ich sehe, das Thema interessiert Dich, gut so.

    Schau, mein Lieber. Der Sven hat schon recht, wer sich ernsthaft mit diesen Abzeichen beschäftigt wird hohle wie neu aussehende Stücke nicht groß beachten. Er wird irgendwelche Nachkaufstücke, egal ob aus den 1920er, 1940er oder 2000er Jahren ebenfalls nur insofern seine Aufmerksamkeit schenken, als er sie abgrenzen möchte, zum wahren Jakob. Da ich gerade vergnüglich an einem Buch über DDR Dolche mitwirke weiß ich, dass man das dort ganz genauso sieht, und zwar gnadenlos. Sven schrieb es ja schon.

    Warum, bitte, sollte das hier anders sein?


    Aber Dir ist auch zuzustimmen. Das vorgestellte Abzeichen ist noch nicht als "nachweisbares Göde-Stück betitelt".

    Das wird so leider auch nicht gehen. Göde hat seine hohlen Machwerke bedauerlicherweise nicht markiert. So kann man nur auf die dünne Nadel achten, falls sie nicht verändert wurde. Und, schau bitte hin, das vorgestellte Stück hat genau diese Konfiguration. Darum hatte ich mir ja auch gestattet, diesen Textteil rot zu markieren.

    Aber, avec plaisir, gern dazu noch die Rückseite aus dem Artikel, wenn Dir der Text nicht reicht. Der Artikel von Herrn Lautenschläger ist sehr schwierig und nicht immer korrekt, aber das ist eine andere Sache, und bei Göde kennt er sich aus.

    Also: Bitte versteh doch, dass niemand NACHWEISEN kann, dass es sich um ein Machwerk der genannten Firma handelt, außer der Produzent dieser Dinger. Ich kann Dir nur nachweisen, und ja, das könnte ich, dass es kein Stück aus dem von mir genannten Verleihungszeitraum ist, sorry, mehr geht nicht.


    Bitte entschuldige meine etwas nervige Art in dieser Sache. Im Grunde hast Du ja recht. Wir sollten Interessierte hier nicht mit irgendwelchen unbelegten Behauptungen abspeisen, daher versuche ich es ja auch etwas ausführlicher.


    Beste Grüße

    Hermann


    göhde.jpg


    Unbenannt-1.jpg

  • Hallo,


    es läuft in die Richtung das ich es besser einordnen kann und dient zudem dem Themenstarter bzw. jedem der sich über diese Variante und seine Problematik etwas einlesen möchte.

    Ansonsten kann ich nur für mich sprechen und sagen, mich interessierte nicht nur, ob diese Variante eine Chance hat. Ich kannte hole Ausführung der Zwischenkriegszeit, aber neugierig wurde ich, weil die Einschätzung Original und Kopie so weit auseinander lag und wie jetzt die einzelnen Sichtweisen gut oder weniger gut untermauert werden. Wenn das hier eingestellte Stück jetzt auch den Nadelhaken wie im abgebildeten Fachbeitrag und vom Weitze Angebot hätte, dann wäre es wohl eine klare Sache. So aber hoffe ich, die aus dem Fachbeitrag erwähnten Veränderung ( Decksaufbauten ) können von euch deutlich erkannt/bestätigt werden. Da zudem Veränderungen am Nadelsystem beschrieben werden, ist dies vermutlich auch auf unterschiedliche Nadelhaken zu übertragen.



    Gruß Sammler32

  • Ich möchte das Thema noch ein mal hoch holen und mal ordentliche Vergleichsbilder einstellen.Für mich ist es nach wie vor kein Stück von Göde da sehr viel nicht mit dem im Heft 183 abgebildeten Stück überein stimmt.Einige Abweichungen habe ich markiert aber auch nicht alle.Der Nadelhaken ist sicher schon immer an diesem Stück verbaut und das gesamte Nadelsystem ist vergleichbar mit dem von berghof73 gezeigten Stückes.Das es sich um kein Stück von vor 1918 handelt ist klar aber für mich ist es ein Stück von vor 1945.

    Gruß

  • Hätte ja schon damit gerechnet das da noch mal eine Erklärung kommt weshalb es als Göde betitelt wurden ist obwohl es meilen weit im Design davon entfernt ist.

    Gruß

    Deutsch sein heißt gut sein,Treu sein und echt,kämpfen für Freiheit,Wahrheit und Recht

  • Für mich ja !

    Was sagst du denn nun zu den Vergleichsbildern die es eindeutig nicht als Göde Stück da stehen lassen?

    Deutsch sein heißt gut sein,Treu sein und echt,kämpfen für Freiheit,Wahrheit und Recht

  • Was sagst du denn nun zu den Vergleichsbildern die es eindeutig nicht als Göde Stück da stehen lassen?

    Für mich ist es kein Stück bis 1945 , auch wenn es kein Göde sein sollte .


    Allein die Längsnadel ( sonst Quernadel ) , scharfe unsaubere Kanten , u.s.w. .


    Für mich bleibt es eine Kopie .

  • Für mich ist es kein Stück bis 1945 , auch wenn es kein Göde sein sollte .


    Allein die Längsnadel ( sonst Quernadel ) , scharfe unsaubere Kanten , u.s.w. .


    Für mich bleibt es eine Kopie .

    Hallo,


    Du schreibst bekannte Kopie, dann Göde, was Du selbst in der Sammlung hattest. Das bekannte Nachkaufstücke eine Quernadel hatten ist unbestritten, aber ist das gleichbedeutend ein sicheres Ausschlusskriterium ? Das Nadelsystem mit Bock, Nadel und Nadelhaken kommt bei Nachkaufstücken aus der Zeit aber genauso identisch vor und zumindest gibt es auch Längssysteme an Nachkaufstücken anderer Waffengattungen. Wie sicher kann man denn nun bestimmen, ob es eine nachgearbeitete ( auch mit verändertem Nadelsystem ) Göde Fertigung ist ??



    Gruß Sammler32

  • Für mich ist es kein Stück bis 1945 , auch wenn es kein Göde sein sollte .


    Allein die Längsnadel ( sonst Quernadel ) , scharfe unsaubere Kanten , u.s.w. .


    Für mich bleibt es eine Kopie .

    Ich glaube du weißt selber nicht was du schreibst und drehst es so wie es dir gefällt und was man hier von deiner Meinung halten kann kann ja jeder für sich entscheiden.Wer sagt denn das es die senkrechte Nadel nicht bei originalen gegeben hat?Warum sollte es dieses Nadelsystem nicht bei einem hohl geprägten UKA gegeben haben wenn es das selbe Zeitgenössisch bei einem hohl geprägten Flugzeugführerabzeichen aber gegeben hat,macht das einen Sinn?Nein!Es ist deine Meinung beziungsweise es gefällt dir nicht und somit ist es für dich eine Kopie aber das hättest du ja für dich behalten können und musst hier nicht andere verunsichern in dem du einfach mal was in den Raum wirfst.Ich habe zwei Kataloge gezeigt von Deumer und S&L in dennen hohl geprägten Stücke abgebildet und beschrieben sind.Woher willst du nun wissen welcher Hersteller alle so gefertigt hat?Es ist halt mal wieder schön zu sehen wenn man was nicht kennt ist es eine Kopie und deine Aussagen dementierst du selber.....

    Deutsch sein heißt gut sein,Treu sein und echt,kämpfen für Freiheit,Wahrheit und Recht

  • Junge Komm Mal runter wenn das Teil aus den 30/40 Jahren ist .Ist es eine Kopie.

    Zum zweiten kannst du deine wie es im dritten Programm übliche mach .im Kaiserreich völlig vergessen ein absolutes original ist vom Künstler Schot .und Ende mit dem ganzen Hick Hack .

  • Du verstehst es nicht .


    Es ist und bleibt eine Kopie .


    Damit hat sich es für mich erledigt .