was würde helfen ?

  • A 1 Grütze (2).JPGA 1 Grütze (3).JPGA 1 Grütze (4).JPGA 1 Grütze.JPGgrüßt euch...


    Ich habe folgendes Problem... Ich hatte einen Helm ne ganze Weile ( ca. 2 Jahre ) auf nem Schrank liegen . Dort war es richtig schön Staub trocken. Als ich ihn vor vier Wochen runter genommen hatte ist mir fast das Gesicht eingeschlafen... alles Knochentrocken.. Innlet & Kinnriemen ...

    Bevor ich diesen auf den Schrank gelegt habe , hatte ich das Futter und den Kinnriemen mit seichter Lederpflege gereinigt und gehofft das er gut konserviert ist .


    Pustekuchen.......


    Am selben Tag wo ich das Dilemma gesehen hatte bin ich gleich los in die nächste große Kaufhalle und hab mir Lederfett Farblos besorgt und alles schon eingestrichen .

    Heute Wochen später ist das ganze immer noch nicht richtig weich .....

    Da ich mit meinem Latein am Ende bin... was könnt ihr mir empfehlen ? Oder bekommt man das nie wieder hin ?

    es gilt § 1 ...... jeder macht seins :)

    Einmal editiert, zuletzt von aßterix ()

  • Dass das Leder so "vertrocknet" ist, wundert mich sehr. Die Frage ist, hast du einen Ofen in der Nähe oder direkt Sonneneinstrahlung? Ist aber auch zweitrangig.... :) Fakt ist, dass Leder auch nur Haut ist und wenn aus der Haut die letzte Restfeuchtigkeit entweicht, dann wird es spröde und trocken. Diese Feuchtigkeit wieder in das Leder zu bekommen wird nicht leicht....

    Mein Tipp: Schüttel den Helm voll mit Reinigungsbenzin und wasche das Leder einmal schön durch. Wasch den Kram da wieder raus. Lass es schön trocken werden. Wenn es nichts gebracht hat, dann lass ihn, so wie er ist.

    suche immer deutsche Stahlhelme / auch Tausch / einfach anschreiben :)

  • Ausgetrocknet bleibt ausgetrocknet....?(

    Die ganze Lederpflege/Fettgeschichte macht es nicht rückgängig und optisch nicht attraktiver.

    Ich suche:
    -Kinderspielzeughelme
    -Paradehelme

  • Ausgetrocknet bleibt ausgetrocknet....?(

    Die ganze Lederpflege/Fettgeschichte macht es nicht rückgängig und optisch nicht attraktiver.


    Ich hab schon fast so etwas geahnt ... schöne Schei..

    es gilt § 1 ...... jeder macht seins :)

  • Warum sollte man das Leder behandeln und somit verändern? Trägst Du den Helm zum Sonntagsspaziergang? Ansonsten würde ich den lassen wie er ist, statt weiter rumzuprobieren. So ein trockenes Leder finde ich im übrigen charmant.

  • Ich hatte bei einem Feuerwehrhelm mal guten Erfolg mit Lederbalsam! Google mal damit!

    Suche alles was mit Polizei und Feuerwehr zwischen 1800 - 1945 zu tun hat!

  • Warum sollte man das Leder behandeln und somit verändern? Trägst Du den Helm zum Sonntagsspaziergang? Ansonsten würde ich den lassen wie er ist, statt weiter rumzuprobieren. So ein trockenes Leder finde ich im übrigen charmant.

    Hallo Lohmax...


    Das Leder war richtig Bock steif . Sprich ich hab den Helm runter genommen und umgedreht und da stand das noch komplett nach außen . Da hatte ich meine Bedenken das es zerfällt wenn man es versucht wieder in die Glocke zu bekommen .


    Das mit dem Spaziergang verstehe ich nicht ;)

    es gilt § 1 ...... jeder macht seins :)

  • Hallo Lohmax...


    Das Leder war richtig Bock steif . Sprich ich hab den Helm runter genommen und umgedreht und da stand das noch komplett nach außen . Da hatte ich meine Bedenken das es zerfällt wenn man es versucht wieder in die Glocke zu bekommen .


    Das mit dem Spaziergang verstehe ich nicht ;)

    Nichts für Ungut, ein kleines Scherzchen mit dem Sonntagsspaziergang, bei dem der Tragekomfort eine Rolle spielen könnte.


    Verstehe, was Du meinst. Würde mich auch irritieren, wenn der Zustand so radikal verändert ist. Vielleicht hilft es, die Luftfeuchtigkeit im Raum zu regulieren, denn wenn er so extrem austrocknet, dann muss es seine Ursache haben. Mir persönlich macht es nichts aus, wenn das Leder steif ist, solange es einen soliden Zustand hat.

  • Wir hatten hier im Forum vor kurzem die Diskussion ueber Oxalsaeure. Helmfutter soll wegen Hautvertraeglichkeit mit Naturgerbmitteln (also keine Chromgerbung) hergestellt worden sein, das kann man angeblich mit Oxalsaeure wieder hinkriegen. Dafuer gebe ich aber keine Gewaehr, schau nochmal unter dem alten Thread und frage die Leute, die das schon mal gemacht haben.

    Mutabor nomine de te fabula narratur

  • Rasch mit dem Pferde, hart mit dem Schwerte,
    im Sattel feste, beim Becher der Beste,
    den Frauen hold, treu wie Gold,
    Mut in Gefahr, das ist ein Husar


    SUUM CUIQUE das Motto der Leib Garde Husaren (jedem das Seine)
    Experte für Uniformierung vor 1914 speziell die Deutsche Kavallerie
    Für Fragen über mein Spezialgebiet stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung!

  • @ Samson.... Ich weiß nicht wie das in der Langzeit wirkt ... Wenn das irgendwann verflogen ist dann habe ich die bedenken das es wieder so steif ist.


    Ich denke ich werde Klopfer seinen Rat befolgen und den Helm nun einfach so lassen ... gut gefettet wieder auf den Schrank und hin & wieder kontrollieren :)

    es gilt § 1 ...... jeder macht seins :)

  • Hallo,


    aus Erfahrung sag ich dir, lass es wie es ist und such einen anderen Platz für den Helm.

    Alles weitere macht es nicht besser nur noch schlimmer.


    SG Mario

    Gedenkt denen die in fremder Erde ruhen!


    Ich habe nie ein wildes Tier gesehen, was Selbstmitleid empfand. Ein Vogel der erfroren ist,
    wird tot von seinem Ast fallen, ohne jemals Selbstmitleid empfunden zu haben.


    Alle von mir gezeigten Gegenstände sind im Sinne des § 86, § 86 a StGB zu betrachten und dienen zur staatsbürgerlichen Aufklärung,
    Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung.

  • Das hört sich so an als wäre die "Lederpflege" nicht das richtige , ehe das Gegenteil .

    Fundzustand wird durch normale Lagerung nicht schlechter , veränderung kommt erst durch "Pflegemitteln" .


    Ich würde so lassen , das Leder ist hin und schon teilweiße gebrochen . Du kriegst es weich wird aber wie nasses Papier (mit der gleichen "Stabilität") .

    Schipp Schipp Hurra !.

  • Könnte man das Thema in Restaurierung verschieben?


    Restaurierung des Innenleder ist kompliziert, da ein spezielles Leder.

    Die Lederpflege die bei Bekleidung oder Möbelleder funktioniert, richtet in diesem

    Fall einen großen Schaden an, bzw zerstört das Leder.

    Hier Beispiele vom verölten Helmleder:


    https://www.ebay.de/itm/origin…leder-fuer-Stahlhelm-M35-

    M40-M42-Wehrmacht-nix-Repro-/184086055101?hash=item2adc6248bd%3Ag

    %3AUokAAOSwXXBd2Rc1&nma=true&si=w2iuTxabwMCtzSTvI3UjhbXBAIA%253D

    &orig_cvip=true&nordt=true&rt=nc&_trksid=p2047675.l2557


    und Kinnriemen:


    https://www.ebay.de/itm/Konvol…helm-Wehrmacht-Weltkrieg-

    Militaria-2-WK-/283658655809?hash=item420b5f9841%3Ag%3AZIUAAOSw

    Mi5duUXX&nma=true&si=C%252BbyJoRzy8tYbynl6uh0jvh7A64%253D&orig_

    cvip=true&nordt=true&rt=nc&_trksid=p2047675.l2557


    Eigenschaften des verölten veg. Leders:

    - Zunahme der Brüchigkeit

    - Oberfläche klebrig

    - Entzug der Restfeuchtigkeit durch Öl, dadurch schrumpft das Leder, es bilden sich Wellen,

    beim Innenleder oben im Foto entsteht ein "Katzenbuckel" - Anspannung durch Schrumpfung.

    - Farbe dunkel bis schwarz

    - es ist nicht möglich, die Verölung rückgängig zu machen, es ist vollständige Zerstörung.



    In der WH war verboten, das Leder zu ölen, nur mit leicht feuchtem Lappen abwischen.

    Ich habe ein Gerber/Ledermacher Forum gefunden (englischsprachig) ,

    wo Lösungen für verhärtete Innenleder, gebrochene Kinnriemen, usw beschrieben wurden.

    Bei verhärtetem Helm Leder ist demnach nachgerben im Oxal das einfachste.

    Dieses habe ich mit verhärtetem Leder und Kinnriemen aus Bodenfunden, Wasserfunden,

    Scheunenfunden ausprobiert, mit immer gleichem guten Ergebnis (mehrere Dutzend).

    Es wurde mit Fotos in meinen Beiträgen vorgestellt.

    Ergebnis:

    - Leder wurde wieder elastisch,

    - oberfläche wurde sauber und "samtartig"

    - Leder wurde entspannt, glatter und bauschiger (kein Katzenbuckel, gerade untere Kante)

    - Stempel, Inschriften, usw wurden sichtbar, wurden nicht zerstört.

    Fälle, bei denen nachgerben keine Verbesserung zeigt:

    - Leder zerstört durch Kontakt mit:

    alkalischen Substanzen (Kalk, Asche, usw)

    Blut (schwarze Flecken)

    zu viel Hitze/Sonne

    Öl, Lederpflegemittel

    Eisenoxid (Rost)

    Fäulniss durch Schimmel

    Als Beispiel ein restauriertes Innenleder, Bodenfund,

    nachgegerbt (helle Enden),

    https://www.ebay.de/itm/Wehrmacht-Stahlhelm-Innenfutter-

    Original-WW2-/274164713656?nma=true&si=C%252BbyJo

    Rzy8tYbynl6uh0jvh7A64%253D&orig_cvip=true&nordt=true&rt

    =nc&_trksid=p2047675.l2557

    es wurde vom Weissrussen gemacht.

  • grüß Dich...


    großen Dank an Dich für die Hilfe bzw. Tips


    Somit dient mein Helm als schlechtes Beispiel wie man es nicht machen sollte.

    Unwissenheit meinerseits....

    Aber nun können andere aus dem Fehler lernen :thumbup:


    p.s wenn ich auf die Links klicke kommt : Wir haben überall gesucht ...... und keine Auktion ? was ist das ?

    es gilt § 1 ...... jeder macht seins :)

  • Hier ist verbeugen auch besser als dann zu versuchen den Schaden wieder hinzubekommen. Was meist kaum noch möglich ist.


    Leder am besten mit Waschbenzin renigen und somit auch von altem Öl oder Fett befreien. Danach mit einer Mischung 50%Essigessenz und 50%Wasser behandeln um den PH-Wert der durch die Gerbung enstanden ist wieder herzustellen. Und ja nicht mit ÖL Fett oder so was dran.

    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.
    - Und ich bin kein Verkaufsberater -

  • Interessante Sache , wenig invasiv wie es sein sollte , hört sich gut an !.

    Schipp Schipp Hurra !.