Was kann das sein?

  • Hallo,


    Hat irgendjemand eine Ahnung, was das sein könnte? Mir erschließt sich einfach keine Verwendung dafür. Dieser kleine Einsatz ist beweglich, mehr kann dieses Teil nicht außer der schraubbare Deckel. Der Zylinder ist aus Stahl mit einer Kupfer Ummantelung.


    Ich hoffe jemand kann helfen. Auch interessant wäre eine zeitliche Bestimmung sowie die Herkunft.


    Das Teil ist extrem schwer und ich würde sagen 3-4 cm Breit 8-10 cm lang


    Gruß,

    Jens

  • Auch Hallo,

    das Teil ist ein deutsches Messei von 1942 zur Gasdruckmessung bei Munition größerer Kaliber - es besteht aus vier Teilen: zweiteiliges verkupfertes Stahlgehäuse, Stempel und Gummiring zum Zentrieren eines Kupferstauchzylinders. Das Messei wird in die Treibladung eingelegt. Beim Schuss wird der kalibrierte Kupferzylinder vom Stempel durch den durch die Bohrung im Unterteil auf ihn wirkendenden Gasdruck gestaucht. Die Restlänge des Zylinders ist ein Maß für den Gasdruck, der einer geeicihten Stauchtabelle entnommen werden kann. Im Idealfall wird damit der Höchstgasdruck in der Hülse gemessen. Die Messeier bleiben nach dem Schuss in der Regel in der Hülse oder im Rohr - gelegentlich fliegen sie auch ein paar Meter weit.

    Es gibt je nach Messbereich verschiedene Größen. Das 52/8 war das größte mit 52 mm Länge und 8 mm Stempeldurchmesser für großkalibrige Geschütze mit einen Druckbereich von 550 - 6500 kg/cm2.

    Die Messung mit Piezoquarz ist genauer und erfasst auch den zeitlichen Gasdruckverlauf, ist allerdings mit größerem Aufwand verbunden. Mehr dazu kann im Wehrtechnikmuseum in Röthenbach besichtigt werden (nach Corona).

    Gruß WIII

  • Hinzuzufügen wäre noch, dass die Stempel auf dem Messei, oftmals einer Dienststelle zuzuordnen sind. Die von mir vor einiger Zeit gefundenen, tragen z.B. ein Kürzel der Heeres Versuchsstelle Kummersdorf.

    Bei strenger Pflicht, getreu und schlicht ! Gruss, Achtmal33