Nachlass drei (!) Brüder, 116. PD/12.SS/112. ID

  • Hallo zusammen,


    ich möchte den Nachlass dreier Brüder, den ich Anfang Januar bekommen und im Ausbeute-Unterforum bereits kurz gezeigt hatte, etwas genauer zeigen, da ich ihn für eine recht spannende Kiste halte!


    Eigentlich passt keiner der Brüder so richtig in meine Sammlung, da keine der Urkunden Westfront-datiert ist. Die 116. PD, der einer der Brüder angehörte, kämpfte zwar im Westen und der betreffende Bruder wurde dort wohl auch gefangen genommen (westalliierte POW-Papiere), und ein anderer Bruder ist nachweislich in der Normandie gefallen, aber das reicht mir in der Regel nicht. Wieso ich den Nachlass dennoch gekauft habe, will ich kurz erklären:

    Die Papiere wurden im WAF angeboten und lagen dort recht lange überteuert rum. Ich hatte den Thread mal überflogen, die Urkunden aber recht schnell aus oben genannten Gründen als eher uninteressant für mich abgehakt. Nach ein paar Tagen stieß ich durch Zufall wieder auf den Verkaufsthread und schaute diesmal genauer hin. Da stachen mir Ortsangaben ins Auge, und es stellte sich sehr schnell heraus, dass die Brüder aus einem kleinen 500-Seelen-Ort namens Haag im Hunsrück kamen! Ich habe rund 10 Jahre lang regelmäßig im Hunsrück gejagt, Haag lag MITTEN im Jagdrevier und dort hatte ich meine Unterkunft! Nun gibt es mehrere Orte in Deutschland mit dem Namen Haag, aber es stand außer Zweifel, dass es sich um "mein" Haag handelte, da ein Nachkriegsdokument den Zusatz "Krs. Bernkastel" aufwies und b) ein Zugticket aus der RAD-Zeit eines der Brüder eine Zugfahrt von Trier nach Morbach angab. Morbach ist der nächstgrößere Ort, ca. 6km entfernt.

    Als ich mir all dieser Tatsachen bewusst war, rief ich schnell einen befreundeten Jäger, der aus Haag stammt und dort auch wohnt, an und fragte ihn, ob ihm der Name Ertz bekannt sei. Er sofort und als ich ihm die Geschichte erzählte, sagte er sofort, dass er Clemens (116. PD) noch kannte, dieser aber Anfang der 1990er Jahre verstorben sei. Das machte die ganze Sache für mich natürlich nochmal interessanter! Ich schrieb den Verkäufer der Papiere an, konnte den Preis auf ein erträgliches Maß drücken und schlug kurzerhand zu.


    Nun bin ich im Besitz dieser Papiere und sehr glücklich darüber, mittlerweile nicht mehr nur wegen des persönlichen Hintergrunds, sondern weil ich den Nachlass auch für militärhistorisch sehr interessant halte und er das Unglück, das der Krieg über Familien weltweit brachte, deutlich macht, denn schließlich kehrte einer der Jungs nicht zurück zu seinen Brüdern.


    Ich habe die Hintergründe der Papiere noch nicht intensiv recherchiert, das mache ich noch, daher hier erstmal nur eine Kurzvorstellung:


    Der erste Bruder, Clemens, war bei den Panzeraufklärern der 16. PzGren.Div, später 116. PD, und erwarb an der Ostfront zusätzlich zum bereits in der Heimat verliehenen Schutzwall-Ehrenzeichen mehrere Auszeichnungen:


    - KVK 2. Klasse mit Schwertern

    - EK 2

    - VWA schwarz

    - Winterschlacht im Osten


    Für diese Orden liegen Urkunden vor. Laut Soldbuch war Clemens auch Inhaber aller drei Kraftfahrbewährungsabzeichen, die Papiere hierzu sind aber leider verschollen oder zumindest nicht Teil der Gruppe. Das Soldbuch selbst ist komplett und enthält ein schönes Foto von Clemens in Panzer- oder Stug-Uniform, ist allerdings deutlich geschleppt und teilweise entnazifiziert (der Einband komischerweise aber nicht).

    Dateien

    Suche unter Berücksichtigung der §86/86a StGB Papier-Gruppen, insbesondere Wehrpässe und Soldbücher von Soldaten, die 1944/45 im Kampfraum Aachen, im Hürtgenwald, an der Rur-Front, während der Ardennen-Offensive oder der Schlacht um den Monte Cassino ausgezeichnet oder verwundet wurden oder gefallen sind.

    Einmal editiert, zuletzt von matthias_AC ()

  • Der zweite Bruder, Kunibert, diente bei den Aufklärern und Grenadieren im Grenadier-Regiment 258 (112. ID) an der Ostfront. Er war ausgezeichnet mit


    - KVK 2. Klasse

    - EK 2

    - Ostmedaille

    - VWA schwarz

    - Kraftfahrabzeichen Bronze

    - Kraftfahrabzeichen Gold


    Auch für diese Auszeichnungen liegen die Dokumente vor. Die Urkunde zum Kraftfahrabzeichen Silber fehlt ganz offensichtlich. Die Urkunde zum EK2 wurde von einer Panzer-Division (Nummer auf dem Stempel schlecht lesbar) ausgestellt, der das Grenadier-Regiment 258 zeitweise vermutlich unterstellt war.

    Dateien

    Suche unter Berücksichtigung der §86/86a StGB Papier-Gruppen, insbesondere Wehrpässe und Soldbücher von Soldaten, die 1944/45 im Kampfraum Aachen, im Hürtgenwald, an der Rur-Front, während der Ardennen-Offensive oder der Schlacht um den Monte Cassino ausgezeichnet oder verwundet wurden oder gefallen sind.

    2 Mal editiert, zuletzt von matthias_AC ()

  • Der letzte Bruder Anton diente bei der Waffen-SS, von ihm ist leider nur ein Sterbebild erhalten. Es steht außer Zweifel, dass er bei der 12. SS-Panzerdivision "Hitlerjugend" diente, da er am 19. Juli 1944 im Alter von jungen 18 Jahren bei Caen in der Normandie fiel und diese Division zu dem Zeitpunkt die einzige Division der Waffen-SS in der Gegend war. Ausgezeichnet war er mit dem Sturmabzeichen (ob Infanterie oder allgemein, bleibt offen).

    Dateien

    • Unbenannt.jpg

      (660,24 kB, 54 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Suche unter Berücksichtigung der §86/86a StGB Papier-Gruppen, insbesondere Wehrpässe und Soldbücher von Soldaten, die 1944/45 im Kampfraum Aachen, im Hürtgenwald, an der Rur-Front, während der Ardennen-Offensive oder der Schlacht um den Monte Cassino ausgezeichnet oder verwundet wurden oder gefallen sind.

  • Hallo,

    Schöne Gruppe gefällt mir sehr gut . very nice !

    éric(France)

    Ich suche Soldbücher von in Frankreich stationierten Soldaten, aus der Normandie, St. Nazaire, Marseille, Soldbücher Malgre -nous (wieder unseren Willen) sowie von Angehörigen der Organisation Todt,die in Frankreich eingesetzt wurden.

    Außerdem wird alles aus der Festung Metz gesucht.

  • Danke Mathias für die Vorstellung, vor allem auch weil du Bezug dazu hast, ist es ja für dich besonders interessant. Es macht einen immer auch nachdenklich wenn oft Brüder nicht nach Hause kamen.

    Wie schwer war das Leid für die ganze Familie!

    Schöne Grüße aus Österreich, Bertl!

  • Wieder eine sehr spannende Geschichte, da wünsche ich jetzt schon viel Freude bei der weiteren, tiefgründigen Recherche! Wie klein die Welt doch manchmal ist...

    Wird wie immer eine Menge Arbeit, die aber mit Sicherheit Wertvolles ans Tageslicht bringen wird!

  • Hallo Matthias,


    da hast du wieder einen feinen Neuzugang für deine Sammlung bekommen.

    Sehr schön präsentiert.

    Viel Spaß bei deiner weiteren Recherche.


    Viele Grüße

    Matthias

    Meine Sammelecke: 6. Thüringisches Infanterie Regiment 95.

  • Interessante Papiere - Top


    Bei der austellenden PZ-Div. ( EK 2 Urkunde ) müßte es sich um die 11. handeln ( Wend von Wietersheim )


    GRuß

    Suche alles, insbesondere Papiere, Urkunden und Fotos von:


    Infanterie/Grenadier Regiment 388
    Grenadier-Brigade 388

  • Moin,


    leider geht das KTB vom I./SS-Pz.Gren.Btl. 25 leider nur bis zum 5.7.44;

    aber hoch interessant.

    Die waren dort bei Caen eingesetzt …

    _________

    MfG Uwe

  • Ein sehr interessante Familien Gruppe. Bitte behalten es so! Danke fürs zeigen

    Auf der suche nach Nachlassen, Dokumenten u. Fotos:
    Alles anbieten: LSSAH & 1. SS-Pz.Div. "LAH" & 12. SS "HJ" Division (auch HIAG / I. SS-Pz.-Korps nachkrieg)
    - Ritterkreuzträger Autogrammen (auch Nachkrieg), Fotos, Dokumenten usw.

    - DKIG - DKIS, NKS Private Portraiten & Fotos