KuK Grabendolch M1917

  • Hallo zusammen!


    Ich habe heute die zwei Grabendolche für wenig Geld erworben. Zustand ist eher nicht berauschend. Irgendwie konnte ich sie nicht liegen lassen.

    Könnte es sein, das die Griffe bereits während des Ersten Weltkrieges umgearbeitet wurden?
    Vielen Dank im Voraus.


    LG Michael


    9FB2AD9E-1CAE-4505-82C9-670C012939E8.jpeg4123CD44-76ED-49EF-82E8-22BDBC68B708.jpeg20BEE378-6824-4DC2-BAC7-70E99F4C5541.jpeg8F8D6539-4E9B-487E-A2E4-65F43063BC1A.jpeg5677A64F-37EB-45CB-8FEB-AD39CB63F26D.jpeg1965CA8B-7B24-437C-B470-D3478D6F7A86.jpegCA23C649-3650-4BF6-83D1-A73027DCB7B2.jpeg

  • Ich denke der rechte wurde alt verändert sodass der Dolch besser in der Hand liegt. Das könnte durchaus im WK passiert sein. Der linke Griff sieht mir etwas zu dilettantisch aus aber auch eher alt. Muss jetzt nichts heißen, eventuell im Zuge einer Nachkriegsverwendung, es wurde ja nichts weggeschmissen. Wie dem auch sei, ganz sicher wird man es nie sagen können, alles nur Vermutungen. Für kleines Geld hätte ich sie aber auch jederzeit genommen, warum auch nicht.


    Gruß Jakob

    Suche laufend österreichische Säbel mit Doppeladler-, Georgs-, oder Barbarakorb, Säbel mit Ausmusterungs-, Geschenk-, oder Damastklingen, schöne Mannschaftssäbel, Säbel der Landwehr-Gebirgstruppe, höhere Orden und Ehrenzeichen, Kopfbedeckungen und Uniformen der k.u.k. Monarchie

  • Sehrwahrscheinlich nachkriegs aenderungen, an dem S markierten wohl auch angel wurde behandelt um besser in hand zu liegen, also zum klassischen kuechenmesser umgearbeitet worden, dem entspricht das abschaerfen der klinge.

    Alles gute, Andy

  • +1

    für kleines Geld hätte ich sie auch mitgenommen / würde ich sie auch jederzeit nehmen.

    Der Griff des linken wirkt wie schnelle Heimarbeit zum häuslichen Gebrauch.

    Der des rechten schon etwas besser, angelehnt an die Griffform der deutschen Verbündeten.


    Hersteller

    MA : möglicherweise Magyar Acélárúgyár Rt - Ungarisches Stahlwerk

    S : eventuell "tschechisch"

    mit freundlichem Gruß,
    ein ständig Lernender

  • Das S fuer tschechisches hersteller ist belegt? weil bis jetzt war S ein unbekanntes Hersteller.

    Alles gute, Andy

  • Hallo Michael,


    schön ist, dass du mit den beiden Grabendolchen auch gleich die beiden Scheidenvarianten erworben hast, die es bei diesem Modell gab.


    Grüße

    zimmerit

    Suche immer Grabendolche, Infanteriemesser42 und Notbajonette.

  • Wenn ich richtig liege da gabs 4 varianten von scheiden.

    Alles gute, Andy

  • Wenn ich richtig liege da gabs 4 varianten von scheiden.

    Hallo Andy,

    ich kenne nur zwei Varianten. Aber du kennst dich besser aus mit Blankwaffen der k. u. k. Monarchie.

    Grüße

    zimmerit

    Suche immer Grabendolche, Infanteriemesser42 und Notbajonette.

  • Hallo Zimmerit,ja ich habe ein artikel ueber diese sachen gelesen,ein bekannter messersammler aus Slowakei hat es beschrieben,wenn es varianten nennen kann

    -2 oesen fur riemen direkt auf den scheidenblech,

    -2 oesen auf zusatz blech nahe mundstueck,

    -2 oefnungen am zusatzblech und - eine oese und knopf auf leib der scheide.

    Alles gute, Andy

  • Hallo Andy,

    ich danke dir. Ich habe die zwei anderen Varianten noch nie gesehen.

    Vielleicht zeigt mal jemand Fotos von Realstücken hier im Forum. Wir haben ja auch viele Österreich-Sammler hier.

    Grüße

    zimmerit

    Suche immer Grabendolche, Infanteriemesser42 und Notbajonette.

  • Danke Michael,

    während ich schrieb, hast du meinen Wunsch schon erfüllt!

    Grüße

    zimmerit

    Suche immer Grabendolche, Infanteriemesser42 und Notbajonette.

  • Genau, die 4 sind mir auch bekannt. Mal jetzt die Privatumbauten außen vor gelassen.

    Danke übrigens fürs zeigen, die erste ist mir bis jetzt noch nicht untergekommen.


    Gruß Jakob

    Suche laufend österreichische Säbel mit Doppeladler-, Georgs-, oder Barbarakorb, Säbel mit Ausmusterungs-, Geschenk-, oder Damastklingen, schöne Mannschaftssäbel, Säbel der Landwehr-Gebirgstruppe, höhere Orden und Ehrenzeichen, Kopfbedeckungen und Uniformen der k.u.k. Monarchie

  • Das S fuer tschechisches hersteller ist belegt? weil bis jetzt war S ein unbekanntes Hersteller.

    hab mich missverständlich ausgedrückt. Danke AndyB.


    Richtig : S ist nach wie vor ein unbekannter Hersteller.

    Einige Ungarische Sammler vermuten dahinter eine tschechische Herkunft, was keinesfalls belegt ist.

    Auch bei MA füge ich ein Fragezeichen dazu.


    RICHTIGSTELLUNG:

    MA : möglicherweise? Magyar Acélárúgyár Rt - Ungarisches Stahlwerk

    S : unbekannter Hersteller ( ?? eventuell und nicht belegt tschechischer Herkunft ?? )

    mit freundlichem Gruß,
    ein ständig Lernender

  • Ja danke, die scheide hier am MA Stueck koennte von V&N stammen, ja die scheide mit einer Oese und knopf sind am seltensten zu finden.

    MA ist wohl von ungarischen Sammler bestaetigt

    S bleibt ein unbekannter hersteller wo moeglich OE oder CS? aber da ist nichts sicheres

    Alles gute, Andy