Deutsches Ausgeh Bajo M1890 Türkei??

  • Hallo,

    ich habe heute in meiner "Eisenkiste" gewühlt, um ein paar Sachen in den Verkauf zu stellen. Dabei ist mir dieses Teil wieder untergekommen, das ich vor etwa 50 Jahren bekommen habe. Es ist dem M1890 für die Türkei fast identisch. Es hat aber keine Arretierung. Außer dem Hersteller aus Solingen sind keinerlei Stempel zu finden.

    Ist meine Vermutung richtig?

    Dateien

    • P1160957.JPG

      (343,4 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1160958.JPG

      (260,8 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1160959.JPG

      (237,07 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1160960.JPG

      (359,96 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1160961.JPG

      (469,17 kB, 15 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1160962.JPG

      (343,31 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1160963.JPG

      (408,88 kB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • selten auf jeden Fall, Schade dass der Zustand so schlecht ist!

    Der Deutsche Herstellerstempel spricht jetzt nicht unbedingt für eine Lieferung ans Osmanische Reich! Und Abnahmen werden auch keine vorhanden sein!?

    Aber was es genau ist???

  • Es konnte bisher noch nicht eindeutig identifiziert werden. Es sind keine anderen Markierungen vorhanden.

    Na ja, wenn alles immer top wäre, gäbe es keine Fundstücke!

    Mal sehen, ob ein Spezi noch ein Tipp hat.

  • Gibt es da nicht dieses Belgische M 1882 für das Musik Corps welches nicht aufpflanzbar ist.


    Vielleicht geht es in so eine Richtung ?


    Gruß J.K.

  • koennte fuer Unteroff. ohne Gewehr sein, wo moeglich nicht ausgeliefert wenn keine abnahmen. Oder fuer ein anderes Land ?

    Alles gute, Andy

  • Ich habe mir mal das belgische mal angeschaut. Es hat einen T-förmigen Klingenquerschnitt und kommt somit nicht in Frage.

    Im Deutschen Waffen Journal habe ich schon 1979 versucht es identifizieren zu lassen. Da kam aber auch kein eindeutiges Ergebnis raus.

    Hat von den Blankwaffen Spezialisten niemand eine Idee?

    Dateien

    • Türk. SG.jpg

      (523,95 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ich habe mir mal das belgische mal angeschaut. Es hat einen T-förmigen Klingenquerschnitt und kommt somit nicht in Frage.

    Das das Modell nicht in Frage kommt war klar ! Es ging um eine Verwendung deines vorgestellten Stückes. Da führte ich das Belgische M 1882 an, da es dieses auch ohne gefräste Aufpflanznut gibt.


    Gruß J.K.

  • Soll ich das jetzt so verstehen, dass es ein Stück für Musiker, oder besser gesagt für "Nicht-Kämpfer" sein könnte?

  • Das Beispiel sollte aufzeigen, daß es Möglichkeiten gibt was die Verwendung eines nicht Aufpflanzbaren Seitengewehres betrifft.


    Gruß J.K.

  • Ja wenn nicht aufpflanznut dabei, der Inhaber hatte kein Gewehr, was einige Soldaten in verschiedenen Einheiten betrifft.

    Alles gute, Andy

  • Soweit bin ich mit meinen Überlegungen auch schon gelangt.;)

    Nur, wenn dienstlich, müssten Stempel da sein. Ohne Stempel=Eigentumsstück.

    Es geht eigentlich darum, wo ist das Teil einzuordnen?

  • Ohne Stempel=Eigentumsstück.

    Es geht eigentlich darum, wo ist das Teil einzuordnen?

    Wenn Eigentumsstück von vorn herein dürfte doch die Bildmarke von Weyersberg auf der Klinge sein.


    Vielleicht ist dieses Seitengewehr über einen Arbeiter aus der Produktion ins "Private" gekommen ?


    Gruß J.K.

  • Bis auf den Griffkopf (nicht aufpflanzbar) und das Logo entspricht alles einem M1890 für das Osmanische Reich (Türkei erst ab 1923...)


    Ja bei der Produktion für das OR wurde beim Logo direkt unterschieden.


    Ich vermute, dass es sich hier um einen anderen Exportauftrag gehandelt hat.

    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.
    - Und ich bin kein Verkaufsberater -

  • Super!

    Vielen Dank für die Erklärungen.

    Dann geht die Suche zur endgültigen Bestimmung weiter ...

  • Ich wuerde das Stueck gut einoelen und dann leicht putzen, und das vorgang wiederhollen, weil da rost ist am klinge parierstange, und knauf, also koennten da die schwache abnahmen uebersehen werden. a.g.Andy

    Alles gute, Andy

  • Das mache ich schon seit 40 Jahren. Abnahmestempel waren keine da und werden auch keine mehr kommen!