• Hallo,


    suche für eine Splitterbombe 0,5 einen Fallschirm
    kann jemand helfen ?



    Danke schon mal



    Kontingentstruppen


    Militärhistorisches Museum Alter Flakleitstand


    http://www.alterflakleitstand.de

    Dateien

    • heinz 002.JPG

      (301,08 kB, 61 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • heinz 003.JPG

      (99,74 kB, 34 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • heinz 004.JPG

      (186,55 kB, 30 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • heinz 005.JPG

      (134,09 kB, 24 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Wenn schon keiner einen Fallschirm hat, kann mir vielleicht jemand die Funktion dieser " Bombe " erklären .


    Kapiert habe ich, beim Abwurf öffnet sich der Fallschirm und reißt den Sicherungsring raus.

    Aber dann würde die Bombe doch in der Luft explodieren ??

    Und wie kommt sie aus der Dose raus ?


    Vielleicht gibt es hier ja einen Experten.



    Danke


    Kontingentstruppen


    Militärhistorisches Museum Alter Flakleitstand


    http://www.alterflakleitstand.de

  • Ich gehe davon aus, dass der Zünder nicht in der Luft auslöst sondern lediglich in der Luft, durch das teilweise herausziehen des Splintes, entsichert wird. Beim Aufschlag auf den Boden wird der Schlagbolzen durch die Massenträgheit die Feder zusammendrücken und auf das Zündhütchen auflaufen womit der Zündvorgang einleitet wird.


    Die Kleinbombe wird sicher als Submunition ausgelegt sein. Heißt, die Streubombe wird abgeworfen, durch einen Zünder wird der Bombenkörper zerlegt und die Bomblets/Submunition fällt heraus und wirkt somit auf einer größeren Fläche.


    Falls Du mal einen schöneren Bombenkörper suchst, die werden häufig als Fallschirmjägerhandgranate in gutem Zustand angeboten.

    Ich suche deutsche Zünder von 1890 bis 1945. Kauf oder Tausch möglich. Aber bitte nur Deko!

  • Hallo,

    vielen dank für die schnelle Beantwortung meiner Frage .

    Ich wollte die Bombe als Ausstellungsexponat herrichten und einen entsprechenden Text dazu legen .

    Das mit dem Fallschirm kann ich mir wohl abschminken.


    Für die Ausstellung ist das Schnittmodell ideal.

    Ich werde aber noch nach einer kompl. SD schauen.


    Danke




    Kontingentstruppen

  • Beim Aufschlag auf den Boden wird der Schlagbolzen durch die Massenträgheit die Feder zusammendrücken und auf das Zündhütchen auflaufen womit der Zündvorgang einleitet wird.

    Dem Bild nach fliegt sie aber mit dem Zünder vorran ;)

  • Dem Bild nach fliegt sie aber mit dem Zünder vorran ;)

    Oh, dann mit dem Zünder voran, dann läuft die Kapsel auf die Nadel auf.

    Ich suche deutsche Zünder von 1890 bis 1945. Kauf oder Tausch möglich. Aber bitte nur Deko!

  • Diesen Text bekam ich noch zugestellt.


    Leider ist mein Englisch nicht so pralle....

    Vielleicht hilft es weiter.



    Kontingentstruppen

    Dateien

    • sd05 001.JPG

      (353,28 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • dann läuft die Kapsel auf die Nadel auf.

    Möchte ja kein Klugscheißer sein, aber die ist aber fest eingeschraubt und unbeweglich :)


    Der Zeichnung nach sieht es eigentlich nach einer vorgespannten Schlagbolzenfeder aus. Der Text klingt auch danach, dass das Teil sofort zündet, wenn der Fallschirm geöffnet hat. Das Geheimnis ist wohl, dass erst die Alu-Halbschalen abfallen müssen, bevor der Fallschirm beginnt sich zu entfalten und das einen gewissen Verzögerungseffekt hat. Ich frage mich aber, ob die Angabe "Antipersonnel" wirklich stimmt, da müsste der Abwurfbehälter sehr präzise abgeworfen und eingestellt worden sein, damit die direkt über dem Feind hochgehen. Könnte mir ansonsten auch einen Einsatz gegen Bomber vorstellen wie es auch mit der SD2/AZ41 in "Zeit"-Stellung versucht wurde (oder habe ich irgendwo schon mal davon gehört?).

  • Hallo

    Na ja , aber dann gäbe die Befestigung des Fallschirmes keinen Sinn .

    Der ist doch extra so befestigt, das nach Auslösen/ Entsichern des Zünders , die Bombe mit dem Zünder nach unten am Fallschirm hängt . Also praktisch als Aufschlagzünder ....

    Oder habe ich jetzt einen Denkfehler ?

    Gruß

    OAS1

    Si vis pacem para bellum

  • Genau das sind meine Probleme mit dieser Splitterbombe.


    Das mit dem Abwurf über Bomberverbände hatte mir der Stifter der SD 0,5 auch erzählt.

    Aber da bleibt das gleiche Problem . ????????????


    Kontingentstruppen

  • Für mich funktioniert der Zünder der SD 0,5 sehr ähnlich wie der Brennzünder 40. Der sich straffende Schirm zieht die Schlagbolzensicherung heraus. Dabei wird die Schlagbolzenfeder zusammengezogen. Ist die Schlagbolzensicherung bis zum Anschlag gezogen, verliert sie die Führung und gleitet vom Oberteil des nach oben gezogenen Schlagbolzens ab. Somit wird der nun unter Federspannung stehende Schlagbolzen frei und schlägt auf das darunter liegende Zündhütchen... Der Schirm hat somit keinen anderen Auftrag, als den Zünder zu entsichern und damit zu spannen.

    Bei strenger Pflicht, getreu und schlicht ! Gruss, Achtmal33

  • Im Übrigen ist man von diesen Dingern schnell schon zu Beginn des Krieges abgekommen, weil die Wirkung völlig unbefriedigend war. Keine wirksame Splitterbildung und zu aufwendige Fertigung. Die vorhandenen Bestände schob man dann von einer Ecke in die andere, bis einer auf die glorreiche Idee kam, das Zündergewinde zu erweitern und genau so unwirksame, nur aufreißende und nicht splitterbildende Handgranaten draus zu fertigen. Die heroische Bezeichnung würde hier schon genannt.

    Bei strenger Pflicht, getreu und schlicht ! Gruss, Achtmal33

  • Liest im bereits geposteten Bild ganz unten oder im OP1666-1 / TM9-1985-2 noch etwas weiter, stößt man auf Folgendes (siehe Anhang). Das heißt, die Bombe hing, falls ein Zünder mit Verzögerung eingesetzt wurde, noch 2 oder 4 Sekunden lang am Fallschirm. Auch wird der Begriff "pull percussion igniter" genannt, was man als Zugzünder übersetzen kann. Weiterhin findet sich im TM9-1985-2 auch noch eine Zeichnung des Zünders einzeln, wo man die Funktion klar als Zugzünder erkennen kann (Funktionsweise bereits von Achtmal33 korrekt erklärt).


    Die Bezeichnung "mechanischer Aufschlagzünder" in W. Fleischers Buch halte ich für einen (Übersetzungs?-)fehler, es ist definitiv keiner.