Türkei Gew. 88

  • Ich habe vor zwei Jahren dieses DEKO Gew. 88 erworben. Bislang ist mir nur bekannt das es ein Export für die Türkei ist und das es nicht auf die "Spitze Patrone" umgerüstet wurde. (also Nutzung mit Laderahmen und der M88 patrone) wie lange wurde dieses System von der Türkei weitergeführt ? Die meisten der Gew.88 wurden ja auf die "normale" 8x57 und Zuführung mit Ladestreifen umgerüstet. Das dieses Gewehr sehr stark genutzt und dann schlecht gelagert wurde sieht man ihn ja an. Da ich dieses Teil aber nicht verschlimmbessern will lasse ich es so. Nummern sind wild durchgemixt. Teile teils mit kaiserlichen abnahmen oder mit Halbmondstempeln. Leider fehlt der Putzstockstock und die Feder um das vordere ?Laufband? zu halten sowie ein Tragriemen. Wer da eine Bezugsquelle kennt...

  • Willst Du in diese Ruine wirklich noch Geld investieren ?

    ich finde das gute stück hatt etwas mehr respekt verdient! wer weiß was das schon alles erlebt hatt andrea! wenn das wohl reden könnte... ich würde es so belassen:thumbup:

  • ich finde das gute stück hatt etwas mehr respekt verdient! wer weiß was das schon alles erlebt hatt andrea! wenn das wohl reden könnte... ich würde es so belassen:thumbup:


    Es würde wohl hauptsächlich von seiner langen dunklen Zeit im türkischen Depot erzählen, so wie die meisten der Export G88

    SUCHE: - Oldenburg bis 1945 -
    - Res. I.R. Nr. 74, 79, 216 & 440, Res. FAR 22 -
    - IR. 16 / 154 (Wehrmacht/Reichswehr) -
    - Grenadier Regiment Nr. 174 -

  • Na ja ....

    Nur vom liegen in irgendeinem Depot , entsteht nicht so ein Zustand ....

    Es muss schon einiges passieren , damit so ein Wrack entsteht . Ich verstehe nicht wie man dafür Geld ausgeben kann . Diese Stücke gab es sehr häufig , im guten Zustand und günstig . Und vor allem , ohne Türkischen Umbau . Ich würde hier keinen einzigen Cent mehr investieren. Aber das muss am Ende jeder für sich selber entscheiden. Die Geschmäcker sind halt verschieden . Aber eins sollte jedem klar sein . Sammelwürdig ist so ein Stück nicht mehr.

    Gruß

    OAS1

    Si vis pacem para bellum

  • Das ist ja mein reden (Post 2) Das ist einfach nur Schrott, egal was es erlebt hat.

  • ich finde das gute stück hatt etwas mehr respekt verdient! wer weiß was das schon alles erlebt hatt andrea! wenn das wohl reden könnte... ich würde es so belassen :thumbup:

    Danke, Ja das dieses Stück nicht das schönste ist ist auch mir klar. Aber in der Ausbildung hat man leider nicht die Reserven sich die Schönsten Sachen zu kaufen. Und momentan gibt es aufgrund der neuen Gesetzeslage ist es als anfänger nahezu unmöglich geworden erschwingliche Deko- Waffen zu bekommen selbst die Mosin-Nagant kosten in der neuen EU-Dekovariante bis zu 600 €. Da mein Gew. 88 definitiv Tragespuren zeigt denke ich persönlich das es doch seinen Charme hat. Und zudem scheint es nie eine Überholung im Arsenal gesehen zu haben. (Nie auf Ladestreifen umgerüstet.)Und als Ergänzung zu meiner eigentlichen Sammlung die sich auf Bajonette konzentriert taugt es allemal. Also es ist ja völlig ok wenn ihr eure meinung dazu loswerden wollt dann aber bitte ein bisschen Hintergundinfo zu den Deutsch-Türkischen Lieferungen im Wk1 denn daran bin ich momentan interessiert.

  • Da würde ich Dir das Buch DAS GEWEHR 88 von Paul S. Scalata empfehlen, da dürftest Du alle gewünschten Informationen finden.

    Dateien

    • SAM_9979.JPG

      (675,26 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hallo, das Gewehr 88 hat zwar einen türkischen Verschluss (und der Visierschieber sieht mir auch türkisch aus), aber ich bezweifle, dass das Gewehr in türkischen Diensten war. Die Türken haben "eigentlich" nur Gewehre 88/05 erhalten.


    Bezogen auf den recht "gebrauchten" Zustand der Waffe würde ich eher China oder Südamerika als letztes Einsatzland sehen. Der Verschluss und Visierschieber wurden dann halt von jemand getauscht der sein türkisches 88/05 eindeutschen wollte.


    Ist auf der Hülse noch ein Rest der Herstellerbeschriftung zu lesen? gerade Steyr/OEWG hat oft recht "seicht" gestempelt. Wenn es Steyr wäre und dann Baujahr noch 1894 oder später wäre (bei Steyr), dann wäre es ein direkt für den Export gefertigtes Stück, welches nie in einer deutschen Armee im Dienst stand.


    Grüße


    Peter

  • Leider nichts auf der Systemhülse zu Erkennen außer den Import stempeln . Nur vielleicht noch mal erwähnenswert das der Schaft mit 333 gestempelt ist und das sich unten bein Halter für denn Tragriemen eine kleine Messinglatte befindet die mit 33 gestempelt ist.

  • …. Da ich dieses Teil aber nicht verschlimmbessern will lasse ich es so. …….

    Ein weiser Entschluss. Sowohl wirtschaftlich als auch historisch völlig unangebracht hier noch etwas reinzustecken. Und ja.... das Ding ist so dermaßen runter, dass es schon fast wieder schön ist.....

  • Ein weiser Entschluss. Sowohl wirtschaftlich als auch historisch völlig unangebracht hier noch etwas reinzustecken. Und ja.... das Ding ist so dermaßen runter, dass es schon fast wieder schön ist.....

    :thumbup: