2 Urkunden Fallschirmjäger

  • Hallo.

    Ich habe diese beiden Urkunden bekommen. Ich weiß das der Zustand besch…. ist. Brauchen wir nicht drüber reden.

    Aber ein Fallschirmjäger bei der Windhund Division ???

    Dateien

    • P1280706.jpg

      (483,07 kB, 66 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1280710.jpg

      (482,23 kB, 52 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1280708.jpg

      (457,06 kB, 69 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1280709.jpg

      (449,66 kB, 45 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    "Ich hüpfe nicht"

  • Die Fallschirmaufklärungsabteilung 12 war Korpstruppe - und kann somit durchaus im "Untergangschaos" der 116. PD unterstellt gewesen sein.


    Trotz Zustand, extrem interessante Urkunden!


    Gruß

    Dirk

  • Da hat Dirk vollkommen recht, die Unterstellung ist absolut denkbar. Ich wälze gleich mal meine Literatur dazu. Vielleicht können wir ja eine kleine historische Lücke schließen... ;)


    Auf jeden Fall ein hochinteressantes Set!

    Suche unter Berücksichtigung der §86/86a StGB Einzel-Urkunden, Urkunden-Gruppen, Wehrpässe und Soldbücher zu Auszeichnungen (insbesondere Eisernes Kreuz I. und II. Klasse), die 1944/45 im Kampfraum Aachen, im Hürtgenwald, an der Rur-Front, während der Ardennen-Offensive oder der Schlacht um den Monte Cassino verliehen wurden!

  • Also, eine militärgeschichtliche Lücke werden wir leider nicht schließen, aber ich habe einiges an Infos zum Verhältnis FAA12 und 116. PD bei Heinz-Günther Guderian finden können. Die Abteilung war der Division während der Kämpfe im Raum Kleve unterstellt.


    Ich gehe hier mal auf den 19. Februar ein, den Tag, an dem der Soldat verwundet wurde. Bei Guderian heisst es dazu:


    "Der 19. Februar war dagegen ein heißer Tag. Nach ruhiger Nacht trommelte der Feind am frühen Morgen eineinhalb Stunden auf den rechten Divisionsabschnitt, ohne daß aber ein starker Angriff folgte. Gegen 11 Uhr wurden starke Bereitstellungen feindlicher Infanterie um Louisendorf [ca. 6km südöstlich Kleve] erkannt und durch das zusammengefaßte Feuer der eigenen Artillerie bekämpft. Mittags begann der Feind erneut zu trommeln, wieder etwa eineinhalb Stunden. Danach trat er, seiner Feuerwalze folgend, in breiter Front beiderseits der Straße von Louisendorf nach Südosten an, unterstützt von mehr als 30 Panzern. Besonders unangenehm machte sich der Einsatz von Flammpanzern bemerkbar [wahrscheinlich Churchill Crocodile]. Trotz erbitterten Widerstandes und starken Abwehrfeuers der eigenen Truppe gelang es dem Gegner, die dünnen Linien der Division zu durchbrechen und über die Straße Kalkar - Goch bis zur nächsten Gehöftzeile vorzudringen. Die meisten Gehöfte gingen zunächst verloren. Im Gegenstoß örtlicher Reserven, vor allem der Fallschirmarmeewaffenschule, wurde der Gegner jedoch zurückgeworfen und die Gehöfte Mooshof, Taubenhof und Brunshof wieder genommen. Ein um 17 Uhr angesetzter eigener Gegenangriff mit Panzern führte zur Wiederinbesitznahme auch des Straßenkreuzes Am Lindchen. [...]"



    Einige Zeilen weiter wird es dann für uns noch interessanter:


    "Besonders ausgezeichnet hatte sich an diesem 19. Februar die Fallschirmaufklärungsabteilung 12 unter ihrem Kommandeur Major Jungwirth, die den linken Abschnitt der Division zwischen Louisendorf und Gr. Ackershof verteidigt hatte. Die Division gab Major Jungwirth zur Auszeichnung mit dem Ritterkreuz ein. Es wurde ihm am 9. Mai noch verliehen."


    Major Hans Jungwirth hatte kurz zuvor ein nach ihm benanntes Fallschirmjäger-Regiment, das Regiment "Jungwirth", befehligt, das dann aber zum Falllschirmjäger-Regiment 32 wurde. Die VWA-Urkunde ist von ihm unterzeichnet.


    Ein abschließendes Zitat noch:


    "[Divisionsadjutant Major Fritz] Vogelsang vermerkte gegen Mitternacht über den 19.:

    Immer wieder Trommelfeuer! Die Kanadier durchbrechen mit 35 bis 40 Panzern die Stellungen auf unserer gesamten Frontbreite. Nach stundenlangem erbitterten Ringen wurde der Angriff bei geringem Geländeverlust unter Abschuß von 25 Feindpanzern zum Stehen gebracht."



    Damit dürfte der historische Hintergrund dieses schicken kleinen Sets ganz solide beleuchtet sein, denke ich. Denkbar ist auch, dass dem Soldaten das EK2 für den Einsatz an diesem 19. Februar verliehen wurde, EK-Verleihungen gingen ja oft mit Verwundungen einher. Dazu könnte meiner Meinung nach passen, dass beide Urkunden auf den 20. März datieren.



    Grüße,



    Matthias

    Suche unter Berücksichtigung der §86/86a StGB Einzel-Urkunden, Urkunden-Gruppen, Wehrpässe und Soldbücher zu Auszeichnungen (insbesondere Eisernes Kreuz I. und II. Klasse), die 1944/45 im Kampfraum Aachen, im Hürtgenwald, an der Rur-Front, während der Ardennen-Offensive oder der Schlacht um den Monte Cassino verliehen wurden!

    2 Mal editiert, zuletzt von matthias_AC ()

  • Matthias, ganz toll gemacht! :thumbup:

    Ich finde auch, schöne kleine Gruppe....

    schade immer nur das es kein Foto mehr von dem Mann gibt!

  • Matthias, ganz toll gemacht! :thumbup:

    Ich finde auch, schöne kleine Gruppe....

    schade immer nur das es kein Foto mehr von dem Mann gibt!

    Ja, schade. Angeblich existiert der Wehrpass noch. 1 Stunde lang gesucht. Nicht gefunden ;(

    "Ich hüpfe nicht"

  • Ja, schade. Angeblich existiert der Wehrpass noch. 1 Stunde lang gesucht. Nicht gefunden ;(


    Der dazugehörige Wehrpass wäre natürlich der Kracher! Vielleicht taucht er unerwartet ja noch auf!



    Ansonsten bedanke ich mich für die Blumen, macht immer Spaß, ein wenig Licht ins Dunkel der Geschichte zu bringen... vor allem, wenn man wegen einer grassierenden Lungenerkrankung ohnehin in die eigenen Vier Wände gepfercht ist und bis auf ein wenig Home Office und Hausarbeit nichts zu tun hat. ;)

    Suche unter Berücksichtigung der §86/86a StGB Einzel-Urkunden, Urkunden-Gruppen, Wehrpässe und Soldbücher zu Auszeichnungen (insbesondere Eisernes Kreuz I. und II. Klasse), die 1944/45 im Kampfraum Aachen, im Hürtgenwald, an der Rur-Front, während der Ardennen-Offensive oder der Schlacht um den Monte Cassino verliehen wurden!

  • Der dazugehörige Wehrpass wäre natürlich der Kracher! Vielleicht taucht er unerwartet ja noch auf!



    Ansonsten bedanke ich mich für die Blumen, macht immer Spaß, ein wenig Licht ins Dunkel der Geschichte zu bringen... vor allem, wenn man wegen einer grassierenden Lungenerkrankung ohnehin in die eigenen Vier Wände gepfercht ist und bis auf ein wenig Home Office und Hausarbeit nichts zu tun hat. ;)

    Na dann. Ich habe noch einen Ordner mit Urkunden :);):)

    "Ich hüpfe nicht"

  • Die 116. Windhund-Division hat Jungwirth auch zum Ritterkreuz eingereicht.

    Vielen Dank. Seine UnterschrifT war mir unbekannt.

  • Ist denn jemand aufgefallen, das der Beliehene verschiedene Vornamen hat ?

    Einmal Edmund und dann Josef.

    Ist vermutlich den Wirren des Endkampfs geschuldet.

    "Ich hüpfe nicht"

  • Ist denn jemand aufgefallen, das der Beliehene verschiedene Vornamen hat ?

    Einmal Edmund und dann Josef.

    Ist vermutlich den Wirren des Endkampfs geschuldet.

    Ja, hielt ich aber für nicht allzu spektakulär, sieht man immer mal wieder auf Urkunden.Da hat vermutlich einer der Schreibstubenhengste nicht aufgepasst, tendenziell der von der 116. Panzer-Division.

    Suche unter Berücksichtigung der §86/86a StGB Einzel-Urkunden, Urkunden-Gruppen, Wehrpässe und Soldbücher zu Auszeichnungen (insbesondere Eisernes Kreuz I. und II. Klasse), die 1944/45 im Kampfraum Aachen, im Hürtgenwald, an der Rur-Front, während der Ardennen-Offensive oder der Schlacht um den Monte Cassino verliehen wurden!

  • Hallo wäre auch möglich das der Kempfert 2 Vornamen hatte, darum wäre Wehrpass interessant .

    Suche Jagdabzeichen 3. Reich (Räudejäger Abzeichen) +Österreichische Jagd Abzeichen.!!!!

  • Toller Bericht...immer wieder Klasse was hier aus den Schubladen gezogen wird.

    Danke fürs teilen.


    Gruß Oliver

    Alle von mir gezeigten Gegenstände und Texte dienen nur zu Zwecken gemäß §§ 86 / 86a, StGb

    Suche immer originale Packtaschen für Kräder

    Suche originale Fallschirmjägerstiefel.