Die Varianten der WPP der DDR

  • Obwohl ich eigentlich schon länger mit der Sammelei dieser Waffen aufgehört habe, gibt mir aber die zum Wohle aller gerade auferlegte Einschränkung unserer Bewegungsfreiheit die Gelegenheit, noch einige in meinem Archiv gesammelte Daten zu veröffentlichen.

    Leider kann ich nicht mehr zu allen Objekten die passenden Bilder liefern, da bereits verkauft.

    Wer also hier entsprechend ergänzen und auch weitere Daten liefern kann, der sollte sich bitte nicht zurückhalten.





    Varianten der Walther PP der DDR ( WPP )



    Die vorliegende Einteilung in bestimmte Varianten beruht auf meiner langjährigen Beobachtung des Sammlermarktes und der Auswertung der einschlägigen Fachliteratur.

    Bewusst wurde hier auf eine weitere mögliche Differenzierung in weitere Untervarianten verzichtet und mich kurz gefasst.

    Dem potentiellen Interessenten soll lediglich ein gewisser Wegweiser gegeben werden.

    Diese Veröffentlichung will als eine Anregung verstanden werden , weiter an diesem Thema zu arbeiten und erhebt keinen Anspruch auf absolute Richtigkeit.


    Variante I


    Überarbeitete Zella-Mehlis PP aus allen Produktionsreihen. Kal. 7,65mm.

    Schlitten ohne # wurden durch geschlagene bzw. gravierte Ziffern nummerngleich gemacht.


    Hier besondere Stücke:


    # 132270 P AB9 auf Schlitten u. Griffstück links „Vopostern 12“

    # 175151 P P.M. 1940

    # 193850 P WaA

    # 304865 P ohne Beschriftungen nicht überarbeitet

    # 960635 P # auf Rahmen und Griffstück links !


    Meistens Magazine aus Walther Fertigung teilweise mit nachgeschlagener oder Elektroschreiber aufgebrachter Seriennummer



    1-74s-225613.jpg1-77s-235074.jpg

  • IMG_7054.JPGIMG_7059.JPGIMG_7064.JPGIMG_7071.JPGIMG_7074.JPGVariante II

    Ohne Schlittenbeschriftung links, Schlitten vorwiegend aus Walther Altteilen bestehend oft mit ac Stempelung, überarbeitet und neu brüniert, ohne Signalstift. Griffstücke neu, # Zahlenfüße zeigen zur Griffschale ! Griffschalen ohne Walther Logo. Kal.7,65mm. Suffix P mal als großer, mal als kleiner Buchstabe gestempelt.


    # 394153 P ac AB9 vorne links auf dem Schlitten

    # 395069 p ac

    # 395433 p ac „Vopostern ? “

    # 395609 p - AB9 vorne links auf dem Schlitten

    # 395680 p ac ohne Beschuss bzw. Stempel

    # 396028 P - AB9 vorne links auf dem Schlitten

    # 397034 p - „Vopostern 25“

    # 397140 P ac

    # 397206 P ac

    # 397294 p - “Vopostern 16”

    # 397359 p -

    # 397410 p ac „Vopostern 25”

    # 399421 p - „Vopostern 25”

    # 399480 - „Vopostern 6 “

    # 399932 - AB9 links auf dem Rahmen vor der Griffschale


    Hier besonderes Stück:


    # 1001901 - # rechts, Lauf Adler / N abgenommen, # besteht aus dem Code 1001 und # 901



    Meistens Magazine aus Walther Fertigung teilweise mit nachgeschlagener oder Elektroschreiber aufgebrachter Seriennummer.

  • Variante III

    Entspricht der letzten Kriegsvariante von 1945, aber grundsätzlich mit Signalstift. ! Griffschalen ohne Walther Logo. Kal. 7,65mm .

    Produktion durch VEB Ernst-Thälmann-Werk, Suhl ( ETW ).



    Vorserie, sog. N-Serie. N für neu.


    # N 1000 – N 1100


    Magazine vorwiegend aus DDR Fertigung mit dem Code 0/1001



    Variante IV

    Produktion von 1954 bis 1956, entspricht auch der letzten Kriegsvariante von 1945 mit Signalstift, Griffschalen ohne Walther Logo. Kal. 7,65mm. Produktion 1001 .

    Gemeinsame Produktion durch VEB Ernst-Thälmann-Werk, Suhl ( ETW ), August Bebel Werk, Zella-Mehlis, Simson Suhl sowie weiterer 21 kleinere Büchsenmacher und Handwerksbetriebe.


    # 00542 1001-0- Cal 7,65 AB70 hinten links auf dem Griffstück

    # 00832 „ AB 9 Schlitten links vorne

    # 01211 „ „

    # 01484 „ „

    # 01878 „ „

    # 02176 „ ohne ! sowie ohne Beschuss !

    # 03135 „ AB70 hinten links auf dem Griffstück

    # 03468 „ „

    # 03758 „ „

    # 03857 „ „

    # 05014 „ „

    # 06090 „ „

    # 06498 „ „

    # 07182 „ „

    # 07816 „ ohne

    # 08397 „ AB70 hinten links auf dem Griffstück

    # 08649 „ ohne

    # 09186 „ ohne, nachträglich gest. ac , Hämmerli Tiengen

    # 09921 „ ohne

    # 10025 „ ohne

    # 10138 „ ohne

    # 12715 ohne AB9 vorne auf dem Schlitten ! sehr grobe Verarbeitung.

    # 15192 „ ohne

    # 16354 „ ohne

    # 19269 „ ohne

    # 19352 „ ohne

    # 19368 „ ohne

    # 20072 „ ohne

    # 22333 „ ?

    # 22850 „ ohne

    # 23245 „ ohne

    # 24524 „ ohne, Holzgriffschale Buche wie bei der DDR PPk

    # 25292 „ ohne

    # 27234 „ ohne

    # 28653 höchste Seriennummer, nach Beschussamt, höhere # möglich


    Magazine vorwiegend aus DDR Fertigung mit dem Code 0/1001, # teilweise mit dem Elektroschreiber aufgebracht.


    1985 wurden 3000 Stück dieser Serie über die Firma Hämmerli angekauft und vertrieben.



    1.09.07 023.jpg1.09.07 034.jpg1.09.07 028.jpg1.09.07 031.jpg1.09.07 038.jpg

  • Variante V

    Einige wenige Modelle 1001 wurden versuchsweise im Kaliber 9mmk oder 9mm Makarov hergestellt.

    Im Mai 1956 erfolgte ein Auftrag über etwa 55000 Stück der im Kaliber 9mm Makarov neu entwickelten 1001-3-9,2 K, der aber kurz nach Produktionsbeginn im Juni 1956 wieder gestoppt wurde. Grund war der Beschluss zur Vereinheitlichung der Faustfeuerwaffen zugunsten der sowjetischen Makarov Pistole mit Lizenzfertigung in Suhl ab 1958.


    # 27457

    # 27564 „ Sonderanfertigung mit überlangem Schlitten und Lauf




    Variante VI       1001-0-Cal.22 / 1001-0 cal. 5,6 auch „Gerät 00“

    Alle Exemplare mit Hahneinkerbung für Ladeanzeiger, aber generell ohne Ladeanzeiger.

    Alle Pistolen entsprechen der Variante IV. Kal. 22lfB.

    Beide Waffenmodelle 7,65mm und 22lfB haben wahrscheinlich einen gemeinsamen Seriennummernbereich!

    Nur die Kleinkaliberpistolen wurden als Trainingswaffe bei der KVP/NVA benutzt.

    Fertigung von Oktober 1955 bis August 1956 in einer Stückzahl von 10 396 Stück ( nach Beschussamt , höhere Seriennummer möglich )).

    # 0854 ?? vermutlich fehlt hier eine 0

    # 006

    # 00281

    # 00749

    # 00786

    # 02406

    # 02734

    # 03409

    # 03807

    # 03854

    # 04490

    # 05497

    # 06119 Made in Germany

    # 06141

    # 07754

    # 07871

    # 08064 “Vopostern” 10

    # 08095

    # 08561

    # 08839 “Vopostern” 30

    # 08894

    # 09834

    # 09971

    # 10086

    # 10137 Made in Germany “Vopostern” 7

    # 10167 Made in Germany

    # 10527 Made in Germany


    Magazine vorwiegend aus DDR Fertigung , # teilweise mit Elektroschreiber aufgebracht.




    Der Begriff „Vopostern“ stammt aus Sammlerkreisen und hat sich allgemein eingebürgert.


    Meistens repräsentiert dieser Stempel jedoch eine Endabnahme dem WaA Stempel ähnlich.

    Die Stempel A.B. 9 und A.B.70 sind Abnahmestempel des „Abnahmebeauftragten“.







    Verwendete Literatur:


    D. Marshall, Die Faustfeuerwaffen der bewaffneten Organe der SBZ/DDR


    P. Mathisen, A Pictorial Collectors Guide to the Walther PP-PPk Pistols


    Fotos zum Teil von Herman Historica

  • Warum bei der Variante 2 die Bilder vorangestellt worden sind, kann ich leider nicht beantworten. Vielleicht kann man das ja noch nachträglich korrigieren.


    Auch das Layout ist beim Hochladen leider verändert und damit etwas unübersichtlich geworden, was ich zu entschuldigen bitte.

  • Herzlichen Dank für diesen informativen und interessanten Beitrag.

    Beim verordneten "Hausarrest" gibt es wenige positive Auswirkungen. Solche Ausarbeitungen gehören sicherlich dazu!

    Nochmals vielen Dank für dein Arbeit.

    Gruß

    Fridspeed

    Sammelschwerpunkt Pistolen der deutschen Truppen im II. WK mit Zubehör und Dokumente.


    Militärische Dienstuhren deutsch aus dem II. WK.


    Suche Pistolentaschen der Wehrmacht und Waffenzubehör einschließlich Dokumente.


    Suche auch ständig alte Automatik- und Wehrmachtsuhren. Auch in defektem Zustand.

  • Hallo armandvis,


    eine wirklich gute und aufschlussreiche Recherche!

    Ich selber bin mit zwei Variante "betroffen":


    In Variante II mit der SN # 395433 p ac „Vopostern ? “ und ja - der Stern ist drauf!

    u. Variante IV mit der SN # 15192 „ ohne"


    Dank Deiner Recherche kann ich sie nun eindeutig zu ordnen.

    Dafür ein großes Lob!



    Mit freundlichen Sammlergruß

    Joe

  • Noch ein Zusatz:


    In der Pistole der Variante IV befindet sich leider nicht das korrekte Magazin (Walther Ulm)

    Kann jemand aushelfen und hat noch ein 0/1001 Magazin im Cal. 7,65mm über?