Keine 10 Jahre alt

  • Meist Du das "Rambomesser " mit schwarzem Plastikgriff und dem Kugelkompass ?


    Antwort:


    Ja und die Angelschnur war auch mit drin, wenn ich das noch richtig weiß und Streichhölzer.


    PS: Rambo habe ich immer mit meinem älteren Cousin bei Nutella und Buttertoast geschaut.

    Da war ich damals ca. 11 -12 schätze ich. Das Messer wollte man dann auch haben. War aber leider zu teuer.

    Ausserdem gefiel mir damals, das der Rambo immer die Russen so platt gemacht hat. War halt Westpropaganda.8)

    errare humanum est8)


    Alter Sammlerspruch: Dein Objekt ist immer nur so viel wert, wie Dir einer bereit ist zu zahlen.

  • Ja genau das Messer meinte ich. Ich wollte das immer haben und irgendwann hatte ich genug gespart und es mir durch den Eisenwarenladen im Nachbardorf schicken lassen. Hat damals ewig gedauert und als das Ding ( billiger Chinanachbau ) endlich eintraf war ich total begeistert...bis dann irgendwann recht schnell die Klinge vom Griff abfiel. Die war nur im holen Griff angeschraubt...voll der Müll ;- )


    Rambo hatte ich damals nie sehen können, aber der große Bruder meines Freundes hatte ein Poster an der Wand. Rambo mit Tarnschmike im Gesicht und dem Bogen mit den Explosivpfeilen in der Hand . Ich fand das damals soooooo coool ! Wir haben dann versucht uns Wasserbomben an die Peile unserer Bögen zu binden, hat überhaupt nicht funktioniert:D

    KEINERLEI VERSAND ÜBER HERMES !
    SUCHE:
    Alles zum ARI 77
    Schirmmütze Offizier Ari

  • Dieses Thema ruft Erinnerungen wach.

    Sowie es warm wurde, Lederhose an, das Fahrtenmesser in die Tasche rechts am Bein und schon ging es los.

    Wir haben am Stadtrand gewohnt, dann kam eine kleine wilde Müllkippe, viel Bauschutt, auch damals schon illegal.

    Dahinter Wiesen und dann kam der Wald.

    Wenn uns damals die heutigen Eltern gesehen hätten, nicht alle, ich glaube die meisten würden Polizei, Jugendamt und sonstwas alarmiert.

    Klar haben wir auch Mist gebaut und dann zu Hause einen Satz heiße Ohren und dann war wieder gut.

    Heut zutage alles unmöglich.

    Wir waren jung, wir hatten Spass und wir hatten kein Handy.

    Ich habe mal mein altes Messer rausgekramt.

    Ich weiß heute nicht mehr woher ich es hatte, aber es hat bis heute überlebt.

    Oben am Knauf noch mit meinen eingekratzten Initialen.


    CSC_0006.JPGCSC_0008.JPGCSC_0010.JPG

  • Ich bin fast ein wenig neidisch. Ihr hatte alle schöner Messer zum Spielen 😃. Aber Matchbox waren bei uns auch hochkommen Kurs. Die waren top

    MfG Pogi

  • Ich hatte SIKU, hunderte, direkt ab Werk :)

    Bin immer auf der Suche nach uralten Schlüsseln, Schlössern, Vorhängeschlössern und Eisentruhen.

  • ...hier mal meine Taschenmesser aus Kinder und Jugendzeit.

    Gabs in drei Varianten so weit ich mich erinnere 20200604_182145.jpg und waren sehr stabil. Königsklasse war das mit Säge.



    MfG

    Geld verloren - nichts verloren, Mut verloren - viel verloren, Ehre verloren - alles verloren !

  • Ich hatte SIKU, hunderte, direkt ab Werk :)

    Hunderte ? :eek:


    Dafür hatten wir (Ende der 60er Jahre mit 5 Kindern) kein Geld....


    Ich hatte wirklich nur wenige Spielzeugautos, und das erste war eben der Kranwagen aus Beitrag #35.


    Und was soll ich sagen - ich war trotzdem glücklich...:)



    Gruß

  • Und das sogar als Kind der DDR:)



    Mein Onkel arbeitete damals in Hilden als Feuerlöschermonteur, in den 70er-Jahren waren Autofeuerlöscher sehr begehrt. Da sind kistenweise SIKU Autos als Dankeschön durchs Werkstor. Ich hatte die fettesten Kräne, die es damals gab, einiges Manko, es war Ware mit kleinen Mängeln. Gern erinnerich mich an eine Kiste Panzermodelle, die es damals schon gab.

    Bin immer auf der Suche nach uralten Schlüsseln, Schlössern, Vorhängeschlössern und Eisentruhen.

  • Klasse Beiträge , von euch .

    Erinnerungen werden wach.

    Pfeil und Bogen gebastelt , Rauchbomben aus Tischtennisbällen

    jemacht , Kugelschreiber Abschussapparat für Streichhölzer , Zwille mit kleinem Glasmurmeln , Schiffeversenken im Buddelkasten.

    " Erbsenpistolen " der Vorläufer der heutigen Softgun , gab es bei Daniel der " Dealer " , für alles . Da konnte Göre unbeschwert sein Taschengeld verplempern . Der hat nicht gefragt , wie alt biste , usw .


    GL

  • Zwille

    Hach, das Ding hing auch noch in der Scheune, nur der Gummi ist am Ende:)

    Dateien

    • 1.jpg

      (531,11 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Bin immer auf der Suche nach uralten Schlüsseln, Schlössern, Vorhängeschlössern und Eisentruhen.

  • Oh ja, diese Tischtennisballrauchbomben waren der Kracher ! ( vermutlich Ultra giftig :-/)

    Und die Ersbsenpistolen wurden immer mit stärkeren Federn gepimpt, damit es sich auch lohnt wenn mal wieder was ins Auge ging.

    Ich erinnere mich an eine Zeit in der die grauen Plasikkügelchen bei uns überall vergriffen waren. Die echten Erbsen waren zu groß, man brauchte diese kleinen Plasiksäckchen mit ca. 100 Kugeln drin. Die kosteten damals 10 Pfennig. In der kurzen Zeit wo sie nirgends bei uns im Ort zu bekommen waren wurden die Dinger auf dem Schulhof wie Gold gehandelt. Einer aus unserer Klasse hatte einen ganzen Schuhkarton gehortet … der war über Nacht zum Dealer geworden ;- )

    KEINERLEI VERSAND ÜBER HERMES !
    SUCHE:
    Alles zum ARI 77
    Schirmmütze Offizier Ari

  • Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen.

    Anfang der 80er Jahre hat ein Freund von mir von seinen Westverwandten ein Paket mit 1:35 Airfix Soldaten bekommen.

    Das waren Wehrmachtsoldaten und Afrikakorps, Briten, Amis und Russen.

    Bestimmt 100 Figuren. Da haben wir riesige Schlachten in einem großen Sandkasten aufgebaut.

    Jeder hatte eine Truppe und wir haben mit der Zwille abwechselnd auf die Stellungen geschossen.

    Bei wem am Ende noch welche standen der hatte gewonnen.

    So haben wir Stunden verbracht.

    Alles, was man in dieser Zeit für seinen Charakter tun kann, ist, zu dokumentieren, daß man nicht zur Zeit gehört.Johann Gottfried Seume 1763-1810

  • Die kleinen ungekochten Erbsen gingen . Muss gestehen , diese gestohlen bei Geb. Manns . Is verjährt.

    Die Silbernen waren damals einfach zu teuer . Als nachkauf.

  • Airfix Soldaten hatten mein Bruder und ich tausende.

    Nach einem Kinobesuch hatten wir die gloriose Idee den Film "Die Brücke von Arnheim" nachzuspielen.


    Mit allerlei Holz, Fahrzeuge, und Figuren hatten wir schließlich eine ca. 3m lange Brücke in Mutters Garten errichtet.


    War uns aber noch viel zu unspektakulär!

    Also wurde der Benzinkanister aus der Garage geholt und auf

    der Brücke und rundherum Löcher gegraben und Schüsseln, Kapseln etc. mit Benzin befüllt.

    Sauberes Arbeit war wohl nicht so unseres. Denn als wir schließlich loslegten, zündeten für unseren Geschmack

    zu viele Benzindepots gleichzeitig. Und nicht wenige wertgeschätzte Soldaten und Panzer begannen zu schmelzen.

    Leichte Panik stieg auf, also flugs 2 große Eimer Wasser mit Schwung über die Brücke gegossen.

    Was natürlich nur dazu führte das sich überall brennendes Benzin verteilte.

    Brücke, Soldaten, Panzer, Rasen und umstehende Blumen und Büschen begannen zu schmelzen, bzw. zu brennen.


    Nach einigem panischen Hin und Her gelang es uns die Flammen zu ersticken.


    Wir brauchten den ganzen Nachmittag und Abend um das ganze Chaos zu bereinigen und halbwegs zu kaschieren.

    Gott sei Dank kam unsere Mutter erst Nachts nach Hause.


    Bemerkt hat sie es schließlich am nächsten Morgen. Sie hat gar nicht erst gefragt. War wohl froh das das Haus noch

    stand und ihre Buben unbeschädigt waren. Der totale Verlust unserer Kriegsmaschinerie war eh schon Strafe genug!

    X Straight Edge - A lifetime commitment X

    Einmal editiert, zuletzt von straight2 ()

  • Moin,genau so wars auch bei uns in der Jugendzeit.Erkenne viele der Messerchen die da kamen und gingen(Klinge abgebrochen am Wasser verloren usw)aber 2 haben überlebt-das''würd ich kein Apfel mit schälen wollen''und das gezeigte vom Alten abgeschwatzt.Und da wir ja auch nix hatten wurde sich auf den Baustellenaushüben gegenseitig mit Kluten beworfen-nach dem die Plastiksoldaten gefallen waren.Heute trägt man das gute alte Ka Bar-verdeckt natürlich!Sonst siehe obiges....Gruß Pimpf

    Dateien

    • DSCI0639.JPG

      (556,66 kB, 22 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    ...Ich habe die klumpige Matrone nicht gewählt...
    ...legt nie die Waffen aus der Hand...

  • geil:)

    Bin immer auf der Suche nach uralten Schlüsseln, Schlössern, Vorhängeschlössern und Eisentruhen.

  • Wer kennt das noch ?

    Aus einem Holzbrett mit der Laubsäge ein Gewehr ausgeschnitten , in Höhe der Kimme eine Wäscheklammer aufgenagelt und auf Höhe des Korns einen Nagel eingeschlagen. Einmachgummi am Nagel eingehakt, lang gezogen und in der Klammer fest geklemmt. Bei Druck auf die Klammer löste sich das Gummi und flog aufs anvisierte Ziel.

    Krach machten natürlich nur die Ballerplätchenpistole, erst auf Rolle und später die einzelnen Plastikhütchen.

    Und dann kam das absolute Optimum auf den Markt, das wollten alle Jungs haben, Panthermatik und Tigermatik. Damals das Nonplusultra der Ballerpistolen.


  • Das waren noch richtig coole Spiele früher und für uns Kids völlig normal. Man hat eben aus dem etwas gemacht was da war. Niemand ist frei gedreht, so wie es heute gern propagiert wird.


    Klasse Storys von allen 👍

    MfG Pogi

  • Das Holzgewehr mit Wäschklammer

    hatte ich auch gebastelt und dann mit harten Erbsen geschossen.
    Ein Axtstiel ging auch.
    Oder gerades Boilerröhrchen als Blasrohr mit Erbsen genutzt.
    Ja,ja damals im Osten.