Tüllenbajonett im Verkauf

  • Hi. Ist das nicht eher ein bayerisches 1858 Podewils


    [[unbekannter Marktplatz-Eintrag]]

    Ja, bis auf die Schraube, die ist neuzeitlich.


    Gruß J.K.

  • Ja, bis auf die Schraube, die ist neuzeitlich.


    Gruß J.K.

    Der Arretierring ist auch nicht von einem Podewils. Sieht man eigentlich, dass der u.a. zu schmal ist. Gehört eigentlich erwähnt, ist ein nicht unerhebliches Manko.

  • Ja das dachte ich mit auch. Ein originales einwandfreies für 85 wäre fast zu billig

    Ja, das wäre fast schon ein Sommerschnäppchen. Den Preis halte ich ansich schon für angemessen - in Anbetracht des Zustands und des Fehlteils. Es gehört halt erwähnt. Es dürfte fast unmöglich sein dieses Stück mit einem original Ring zu komplettieren. Ich persönlich kaufe solche Sachen - für die eigene Sammlung - aus diesem Grund überhaupt nicht an.

  • Aber das Badische vom gleicher Anbieter ist ok, oder?


    Grüße, DD

    Suche: U-Boot Kriegsabzeichen 1918, Wiederholungsspange EK1/EK2 1914, Etui für EK 1914, Marinekoppelschloss Kaiserreich, Seitengewehrtasche für SG84/98 mit Sicherungsriemen, Koppelschlösser Linden & Funke


    Tauschecke von Doktor Duc

  • nun sagen wir mal so. Ich sehe in Dryse 1862. Der typische Baden Stempel fehlt mir hier.

    Nein, sicher kein Dreyse 1862. Das ist schon ein Bajonett für das Vereinsgewehr 1857 - soweit man das den mehr als bescheidenen Bildern entnehmen kann. Diese Waffe wurde bekanntlich von Württemberg, Hessen und Baden geführt. Die Bajonette waren häufig eher sparsam gestempelt. Das hier gezeigte Stück ist relativ sicher eher kein Württembergisches. Die vielen Stempel auf dem Arm sowie die auf der Tülle eingeprägte Nummer könnten schon in Richtung Hessen oder auch Baden deuten. Aber dazu bräuchte es einer guten und v.a. scharfen Großaufnahme der vielen Stempel - was ja offenbar auch im 21.Jhd. nicht ganz einfach zu sein scheint.....

    Einmal editiert, zuletzt von ral6014 ()