Hilfe: Abgetarnten Stahlhelm retten

  • Hallo zusammen,


    obwohl Bodenfunde nun nicht mein Gebiet sind, habe ich in diesem Helm Potential gesehen und ihn in Obhut genommen. Ich gehe davon aus, dass es sich um einen abgetarnten Helm handelt und das Emblem durch den Anstrich hindurchschimmert. Könnte das hinkommen?


    Leider blättert der Anstrich und ist recht großflächig lose, weswegen ich vor folgender Frage stehe: Sollte man versuchen die Oberfläche zu fixieren (etwa mit Lack, Haarspray etc.) oder auf die losen Oberflächenteile verzichten und ihn schonend mit Oxal behandeln?


    Vielen Dank für Eure Hilfe

    Heimaterde

  • Die Erhaltung sollte immer an erstn Stelle stehen , also in dem Fall Fixierung .

    Schipp Schipp Hurra !.

  • Die Erhaltung sollte immer an erstn Stelle stehen , also in dem Fall Fixierung .

    Die Frage ist nur, ob der Rost darunter nicht weiterarbeitet und schlussendlich noch mehr Substanz locker wird. Um das zu beurteilen, fehlt mir die Erfahrung.


    Auch den Helm einfach so zu belassen, wurde geraten. Nur verliert man da über die Zeit sicher auch einiges an gelöster Farbe, die quasi nur noch vom Dreck zusammengehalten wird.


    Schwierig.:/

  • Der Helm sieht nach einen Wasserfund aus , ob der Helm weiterrostet hängt von der Umgebung ab , im Regal oder Vitrine passiert da nicht viel .


    Wie weit hast Du ihn schon gereinigt , Wasser , Bürste ... ?.

    Schipp Schipp Hurra !.

  • Der Helm sieht nach einen Wasserfund aus , ob der Helm weiterrostet hängt von der Umgebung ab , im Regal oder Vitrine passiert da nicht viel .


    Wie weit hast Du ihn schon gereinigt , Wasser , Bürste ... ?.

    Also, wenn er im trockenen Sammelzimmer nicht weiterrostet, würde ich auch eher zum Fixieren tendieren. Denn so dramatisch ist der Rost hier nicht.


    Bearbeitet ist das Stück noch gar nicht. Der Vorbesitzer scheint es nicht einmal abgebürstet zu haben. Sollte man also vorsichtig mit Wasser und Bürste ran und anschließend womit fixieren?

  • Du könntest ihn vorher für paar 2 Wochen in destilliertes Wasser legen , zwischendurch rausnehmen und abspülen .


    Beim Fixieren ist weniger mehr , Ziel ist es dan man es so wenig wie möglich sieht sonst ist die Optik hin .

    Schipp Schipp Hurra !.

  • Theoretisch wäre dann doch vielleicht auch eine schwache Oxallösung möglich, oder? Die sollte doch ähnlich wie das destillierte Wasser die "feste" Farbe eigentlich in Ruhe lassen.


    Und was bietet sich als unauffälligste Fixierung an? Habe bisher nur gelesen, dass Leute die Helme mit Ballistol einölen, Haarspray ansprühen oder klarlackieren.


    Danke schonmal!

  • Die Erhaltung sollte immer an erstn Stelle stehen , also in dem Fall Fixierung .

    Schuhcreme...:D


    Sorry. konnte ich mir nicht verkneifen :)

    Sammelschwerpunkt Kopfbedeckungen deutsch bis 1945.

    Sammelschwerpunkt Kopfbedeckungen international bis 1918.

    Suche immer Kopfbedeckungen vor 1945 mit Bezug auf Augsburg und Umgebung.
    Suche militärisches mit Bezug auf Klagenfurt.

  • Schuhcreme...:D


    Sorry. konnte ich mir nicht verkneifen :)

    Das eine Operation am offenem Herzen und Du kommst hier mit Schuhcreme ? <X moment ... aber warum nicht hehee ^^ .

    Schipp Schipp Hurra !.

  • Aber mal im Ernst. Ich persönlich würde an dem Helm gar nichts machen. Wenn Du ihn nur in die Vitrine stellst sollte eigentlich nichts passieren.


    Von Haarspray halte ich persönlich überhaupt nichts und mit Ballistol würdest Du das jetzige Erscheinungsbild zu sehr verändern. Das wäre echt schade.


    Grüße

    Roland

    Sammelschwerpunkt Kopfbedeckungen deutsch bis 1945.

    Sammelschwerpunkt Kopfbedeckungen international bis 1918.

    Suche immer Kopfbedeckungen vor 1945 mit Bezug auf Augsburg und Umgebung.
    Suche militärisches mit Bezug auf Klagenfurt.

  • Theoretisch wäre dann doch vielleicht auch eine schwache Oxallösung möglich, oder? Die sollte doch ähnlich wie das destillierte Wasser die "feste" Farbe eigentlich in Ruhe lassen.


    Und was bietet sich als unauffälligste Fixierung an? Habe bisher nur gelesen, dass Leute die Helme mit Ballistol einölen, Haarspray ansprühen oder klarlackieren.

    Ja schon , nur mit jeden Schritt entfernst Du Dich von dem jetzigen Zustand/Optik wegen Du ihn vermutlich gekauft hast .


    Haarspray und Ballistol sehen leider Sch... aus .

    Schipp Schipp Hurra !.

  • Verstehe den puristischen Ansatz voll und ganz. Nur schaut Euch mal den Anstrich von der Nähe an... Da fehlt nur ein Windstoß.^^

    Ist aber an anderen Stellen des Helms zum Glück etwas besser vom Farbsitz.

  • An dieser Stelle kann ich den Ansatz einer Fixierung (oder einer Art Versiegelung) nachvollziehen, da der Rost die Lackierung bereits unterwandert hat.

    Wenn man hier mechanisch, aber auch mit Oxalsäure herangeht, dann löst sich wohl alles ab; wäre schade.

    „Feuer frei!“ schreit der Zugführer. Ja, so einfach ist das nicht! Wenn ich wüsste, wohin ich schiessen soll?! Mir ist es rätselhaft, auf was die zwei MG links von uns schiessen; die mit ihrem Rasseln einen allgemeinen Feuerzauber hervorrufen. Ich jedenfalls kann nichts sehen...

  • Richtig , aber sowas muss von Fall zu Fall entschieden werden . Übermäßiger Einsatz egal was ist kontraproduktiv .


    Wie immer , weniger ist mehr und wenn sollte man es nicht sehen , im Idealfall .

    Schipp Schipp Hurra !.

  • Übermäßiger Einsatz egal was ist kontraproduktiv .

    Wie immer , weniger ist mehr und wenn sollte man es nicht sehen , im Idealfall .


    Da stimme ich voll und ganz zu.
    Im vorliegenden Fall sehe ich allerdings ein gewisses Dilemma.

    Der Rost hat die Lackierung bereits deutlich unterwandert. Stellt man den Helm also einfach in die Vitrine, wird wohl bald das ganze einen ziemlich bröseligen Zustand erreichen. Ähnliches sehe ich aber auch bei einer vorherigen Einlage in destilliertes Wasser. Natürlich sollen Salze (Bodenfund) damit herausgelöst werden, aber der vorhandene und sehr poröse Rost wird sich vollsaugen, wieder austrocknen und unter Umständen erst recht zum Abplatzen weiterer Farbbereiche führen. Ich sehe hier einen sehr kniffligen Kandidaten und bin gespannt wie es weiter geht.

    „Feuer frei!“ schreit der Zugführer. Ja, so einfach ist das nicht! Wenn ich wüsste, wohin ich schiessen soll?! Mir ist es rätselhaft, auf was die zwei MG links von uns schiessen; die mit ihrem Rasseln einen allgemeinen Feuerzauber hervorrufen. Ich jedenfalls kann nichts sehen...

  • Ja man muss bei sowas immer den Mittelweg finden , und kleine Verluste sind bei jeden Eingriff möglich .


    Problem mit den Salzen sie arbeiten munter weiter , egal wie dicht man die Oberfläche verschliesst . Vorteil von dem Dest.Wasser Bad der Helm wird dabei leicht gesäubert , weniger Schmutz mit eingeschlossen .


    Was dabei wegfällt war ehe nicht zu retten .

    Schipp Schipp Hurra !.

  • Hi,


    Kurzer Einwurf am Rande.


    Ein sehr interessantes Thema und es macht Spaß eure Beiträge zu lesen. Ich hoffe für Vinzent das ein positives Ergebnis durch eure Ratschläge herbeigeführt wird.


    So lernt man was, macht weiter so!

    Habe immer Interesse an Koppelschlösser bis 45' - michel-pietsch@t-online.de
    "Was uns aushalten ließ, war die Kameradschaft, der Fahneneid und der Schriftzug auf dem Koppelschloss..."