MP 40 Magazine...dürfen die im MFF verkauft werden ?

  • Nicht nur in Deutschland,in ganz Europa sind sie verboten!

    SUCHE EK 2 1939 MIT PUNZE FOLGENDER HERSTELLER:
    2,8,12,21,22,26,28,35,53,57,128,140
    L/10, L/12, L/14, L/15, L/18, L/19, L/22, L/23, L/24, L/26, L/50, L/51, L/56, L/57, L/58, L/59, L/60, L/64
    Auch 57er Versionen und sonstige Nachkriegsfertigungen.

  • Nicht nur in Deutschland,in ganz Europa sind sie verboten!

    Das ist so nicht korrekt. In Österreich lautet der exakte Wortlaut:

    Zitat

    § 17. (1) Verboten sind der Erwerb, die Einfuhr, der Besitz, das Überlassen und das Führen

    [..]

    9. von Magazinen für halbautomatische Faustfeuerwaffen mit Zentralfeuerzündung, die mehr als 20 Patronen aufnehmen können;

    10.von Magazinen für halbautomatische Schusswaffen mit Zentralfeuerzündung, soweit sie nicht unter Z 7 fallen, die mehr als zehn Patronen aufnehmen können;

    [..]

    Ob ein konkretes Magazin unter diese Bestimmung fällt, ist allerdings noch nicht ausjudiziert.

  • Das ist so nicht korrekt. In Österreich lautet der exakte Wortlaut:

    Ob ein konkretes Magazin unter diese Bestimmung fällt, ist allerdings noch nicht ausjudiziert.

    Verstehe ich nicht. Auch in Österreich ist ein Magazin ab einer bestimmten Anzahl von möglichen Patronen verboten.

    Ob man es dann ausserhalb der EU verkaufen darf, müsste geklärt werden.

    Sammelschwerpunkt Pistolen der deutschen Truppen im II. WK mit Zubehör und Dokumente.


    Militärische Dienstuhren deutsch aus dem II. WK.


    Suche Pistolentaschen der Wehrmacht und Waffenzubehör einschließlich Dokumente.


    Suche auch ständig alte Automatik- und Wehrmachtsuhren. Auch in defektem Zustand.

  • das liegt wohl daran, daß die EU-Feuerwaffenrichtlinie kein generelles Verbot für solche Magazine vorsieht.Es sieht hier die Möglichkeit einer Ausnahmegenehmigung für Sportschützen, Sammler usw. vor. Deutschland ist hier wohl im vorauseiliendem Gehorsam vorgeprescht..


    https://german-rifle-associati…eu-feuerwaffenrichtlinie/


    Zitat:

    Deutscher Sonderweg bei Magazinen

    Mit der Regelung zu Magazinen beschreitet unsere Regierung wieder einen eigenen Weg, welcher der Harmonisierung widerspricht.

    Länder wie Frankreich, Österreich und Italien haben explizit die vorgesehene Möglichkeit, Sportschützen Waffen der Kategorie A7 zu genehmigen, genutzt. Das bedeutet, Sportschützen in diesen Ländern können weiterhin Magazine über 10/20 Schuss Fassungsvermögen für den sportlichen Einsatz erwerben und verwenden.

    Hingegen will der Entwurf zum 3. WaffRÄndG die Verwendung und den Erwerb solcher Magazine komplett verbieten.

    Dies widerspricht zum einen dem Willen des EU Parlamentes , zum anderen stellt die geplante Umsetzung, nach meinem Textverständnis, sogar einen Verstoß gegen die EU Richtlinie dar.

    Die EU Feuerwaffenrichtlinie sieht kein grundsätzliches Verbot des Besitzes solcher Magazine vor, lediglich Inhabern einer Erlaubnis der Kategorie B ist es de facto verboten, solche Magazine zu besitzen, da sie mit einem Entzug ihrer entsprechenden Erlaubnis zu bestrafen sind!

    Für Inhaber einer Erlaubnis der Kategorie C oder A sieht die FWR aber keine Bestrafung vor, denn mit einer C-Lizenz (Gelbe WBK) verfügt der Inhaber nicht über entsprechende Schusswaffen und die Kategorie A-Lizenz berechtigt eben zum Besitz und Benutzung der entsprechenden Schusswaffen.

    Die deutsche Regelung sieht ein Besitzverbot vor, mit Ausnahmen für Altbesitzer.

    suche alles von den Tragtiereinheiten der Gebirgsjäger,
    speziell vom Tragsattel 23 und Packsattel 33

  • Was übrigens auch gerade anfängt Wellen zu schlagen:

    Kurzwaffenmagazine sind ja bekanntlich bis 20 Schuss erlaubt.

    Es sei denn, man besitzt gleichzeitig eine Langwaffe (oder mehrere) in welche die Kurzwaffenmagazine passen.

    Dann gelten diese automatisch als Langwaffenmagazine und dürfen nur 10 Patronen aufnehmen.


    Beispiel: Glock mit 18 Schuss - Pistole erlaubt, wenn man aber gleichzeitig eine AR15 oder sowas hat in 9mm, welche mit Glock-Magazinen versorgt wird, dann ist das 18er Mag in der Pistole ein verbotener Gegenstand. Soweit klar.


    Verpennt hat man aber offenbar im Innenministerium, dass dies auch Händler / Grosshändler etc. betrifft bzw. diese nicht davon ausgenommen sind.

    Was zu der völlig bescheuerten Situation führt: Nehmen wir mal an, eine Frankonia Filiale hat ein paar Glocks auf Lager. Jetzt bekommen sie einen Karabiner in 9mm, der für Glockmagazine eingerichtet ist. Plötzlich sind die Magazine in den Pistolen verbotene Gegenstände...

  • Nicht nur in Deutschland,in ganz Europa sind sie verboten!

    In Frankreich + Italien erlaubt, wenn deaktiviert.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Suche italienische Militaria aus WK2! Helme, Uniformen, Orden, Ausrüstung,...alles anbieten !
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Beitrag von GERACOLLECTOR ()

    Dieser Beitrag wurde von Fridspeed aus folgendem Grund gelöscht: Themenfremd Hierzu bitte ein eigenes Thema aufmachen ().
  • Beitrag von schmetterling1488 ()

    Dieser Beitrag wurde von Fridspeed aus folgendem Grund gelöscht: Themenfremd Hierzu bitte ein eigenes Thema aufmachen ().
  • Beitrag von GERACOLLECTOR ()

    Dieser Beitrag wurde von Fridspeed aus folgendem Grund gelöscht: Themenfremd Hierzu bitte ein eigenes Thema aufmachen ().
  • Beitrag von schmetterling1488 ()

    Dieser Beitrag wurde von Fridspeed aus folgendem Grund gelöscht: Themenfremd Hierzu bitte ein eigenes Thema aufmachen ().
  • Verstehe ich nicht. Auch in Österreich ist ein Magazin ab einer bestimmten Anzahl von möglichen Patronen verboten.

    Ob man es dann ausserhalb der EU verkaufen darf, müsste geklärt werden.

    Ich habe den exakten Gesetzeswortlaut aus Österreich zitiert. Eine EU Richtlinie ist bindend, kann aber im Fall von Waffen beliebig verschärft werden. Wenn es für dich besser verständlich ist, das hier ist die Zielsetzung in der EU-RL 2017/853:

    Zitat

    (23)Einige halbautomatische Feuerwaffen können leicht zu automatischen Feuerwaffen umgebaut werden, sodass sie ein Sicherheitsrisiko darstellen. Auch wenn kein solcher Umbau erfolgt, können bestimmte halbautomatische Feuerwaffen sehr gefährlich sein, wenn sie über eine hohe Munitionskapazität verfügen. Deshalb sollte eine zivile Verwendung von halbautomatischen Feuerwaffen mit fest montierter Ladevorrichtung, die es ermöglicht, eine hohe Anzahl von Schüssen abzufeuern, sowie von halbautomatischen Feuerwaffen mit abnehmbarer Ladevorrichtung mit hoher Kapazität verboten sein. Die bloße Möglichkeit, eine Ladevorrichtung mit einer Kapazität von mehr als zehn Patronen bei Lang-Feuerwaffen und von mehr als zwanzig Patronen bei Kurz-Feuerwaffen anzubringen, hat keinen Einfluss auf die Einstufung der Feuerwaffe in eine bestimmte Kategorie.

    Das sieht dann im Wortlaut in der Richtline so aus:


    Wie du siehst, verbietet die EU lediglich "große Magazine" für halbautomatische Waffen, nicht aber für vollautomatische Waffen.


    Wenn Deutschland das daher anders umsetzt, dann ist das einfach nur Goldplating. Es gibt in der EU aber genug andere Länder neben Deutschland, daher von Deutschland gleich auf die gesamte EU zu schließen ohne den Wortlaut der EU-RL zu kennen ist in diesem Fall dann einfach nicht zutreffend und daher falsch.