wts koblenz, kommt jetzt das ende?

  • hi

    das war doch vorauszusehen.Militär und Tradition passt nicht mehr in unsere "Deutsche" welt.

    mehr möchte ich nicht schreiben,sonst were ich noch politisch.

    gruß ulane5

    ich suche immer manschaftsschulterklappen des:Niederreinischen Füsilier Reg.Nr.39 Düsseldorf und des Reserve Infantrie Regiment Nr.211 sowie SG-Troddeln 1.Weltkrieg und Dienstliche Kurze Seitengewehre 98(KS98) Danke , Ich bin immer am Tausch [email]interessiert.-Auch bei den Sachen,die im Verkauf sind.

  • oder sollte ich mich als neuer leiter bewerben.da käme leben in die bude ;-)

    :thumbup:

    gruß ulane5

    ich suche immer manschaftsschulterklappen des:Niederreinischen Füsilier Reg.Nr.39 Düsseldorf und des Reserve Infantrie Regiment Nr.211 sowie SG-Troddeln 1.Weltkrieg und Dienstliche Kurze Seitengewehre 98(KS98) Danke , Ich bin immer am Tausch [email]interessiert.-Auch bei den Sachen,die im Verkauf sind.

  • Die haben immer was zu meckern. Die haben aber nur ein Rügerecht - nicht mehr.

    Ich glaube, manches in der Sammlung wäre durchaus als Kulturgut einzuschätzen und ob das verkauft werden könnte, halte ich für fraglich.


    "oder sollte ich mich als neuer leiter bewerben.da käme leben in die bude"


    Von dem gezeigten Vehikel könntest Du aber sicherlich ein paar Teile brauchen. ^^

    errare humanum est8)


    Alter Sammlerspruch: Dein Objekt ist immer nur so viel wert, wie Dir einer bereit ist zu zahlen.

  • Bewerbe dich Udo, mehr Fachwissen werden die heute kaum noch unter den Studierend*innen*wasauchimmer*wtf finden.

    suche alles Stabszahlmeister Johann Kestel und seinen Bruder Baptist Kestel betreffend

  • oder sollte ich mich als neuer leiter bewerben.da käme leben in die bude ;-)

    Gute Idee ... mach das mal! ^^:thumbup:


    Alleine darüber nachzudenken, die WTS zu schließen, empfinde ich schon als eine absolute Frechheit!!!

    Sollen lieber das Ding in Dresden dicht machen ... wäre gescheiter!


    Die WTS ist absolut einmalig und erhaltenswert.

    Ich war in den letzten 10 Jahren dreimal dort und ohne Lockdown wahrscheinlich schon längst ein viertes Mal.

    Wäre es diese Ausstellung nicht wert, dann hätte ich sie wohl auch nicht so oft besucht.


    Ich hoffe, sie finden ein würdigen Nachfolger, der die Sammlung am leben erhält!

    __________________


    "In der Mitte die Straße, außen der Schnee und um uns herum die Rote Armee."
    (Ostmedaille)


  • oder sollte ich mich als neuer leiter bewerben.da käme leben in die bude ;-)

    Udo, das ist eine klasse Idee!

    Einen besseren Leiter gibt es wohl derzeit nicht am Markt. Nimmst dein ganzen Kram nach und nach mit und entfaltest dich dort neu.

    Unterstützung bei der Bewerbung bekommst du sicherlich auch hier vom MFF


    Gruß vom StuGIII

    Suche immer Bulgarische Orden, Ehrenzeichen von vor 1944, Urkunden, Fotos.
    Ordensspangen der Wehrmacht in seltener Kombination gerne mit ausländischen Orden. Danke

  • ja Udo, Du wickelst das ab!


    An dem Tag, als im Frühjahr der Lockdown los ging, hatte die WTS schon Freitags morgen geschlossen, als erstes, wir standen vor der Tür und durften nicht rein, wäre Schade, wenn es der letzte Versuch gewesen wäre. Ich erinnere mich gern dran zurück, nach der Berufsschule Nachmittags in die WTS - Bierdosen aus dem Automaten vor dem Eingang ...

  • Es ist nur noch eine Tragödie was mit der WTS abgeht bzw. welche Vorgaben jährlich neu vorgeben waren. Da ist eine kulturhistorische Sammlung von den Befindlichkeiten einem zeitgeistlichen und befristet politischen Aggieren von einigen Wenigen ausgesetzt, deren Namen in einigen Jahren sicher der bereinigten Vergessenheit zugewandt sind. Ein Volk, das seine historisch technischen Entwicklungen nicht mehr sehen will (besser gesagt: sehen darf) ist sicher auf einem gänzlich falschen Weg in eine Zukunft. Denn wenn der Bezug zur Vergangenheit fehlt, gibt es dem Volk keine Möglichkeit die Zukunft einer vergleichenden Bewertung zu unterziehen!

    Was schaffen wir dann als nächstes ab? Unsere Kunstmuseen, unsere kulturhistorischen Bauwerke, unsere Kirchen....

    Ja, wir haben zwischenzeitlich einen Weg eingeschlagen, den mach andere Völker bis kurz vor ihren Untergang gebracht haben: eine staatsgelenkte Kulturrevolution........Aber irgendwie sehnen sich viele nach so etwas.


    Ja, ich bin mehrmals im Jahr die ca. 740 Km gefahren um an einer Besichtigung der WTS oder an der VFF -Jahresversammlung teilzunehmen......

    Ja, ich bin Mitglied im Förderverein, weil es von mir angedacht war, meine durchaus große Sammlung letztendlich dort einer Verwertung zukommen zu lassen. Jetzt denke ich an meinen Vereinskollegen, welcher schon vor einiger Zeit seine Sammlungsweitergabe dahingehend regelte, dass er diese in einem Auffüllbaggersee zu Grabe getragen hat.........Es ist jetzt das gekommen, was wir alle befürchtet haben!


    Und hier bedarf es weniger einen Betriebsleiter, sondern einen Betriebserhaltungskämpfer! Dr. Wirtgen war ein einer! Meinen Dank an sein bisheriges Tun.

  • wts koblenz, kommt jetzt das ende?


    ... ehrlich gesagt, würde mich das nicht wundern, denn schuld sind wir selbst, die Sammlerszene. Wo britische Museen (vor Corona - und wohl auch danach), einen regelrechten Ansturm von hunderttausenden Besuchern zu verkraften haben, herrscht in deutschen und österreichischen Museen, echt Flaute ... Zusätzlich zum Wirtschafts-Sterben, werden wir auch bald das Verschwinden von unseren Militärmuseen beklagen.


    Warum ist die Sammlerszene schuld ? ... Da braucht man sich doch bloß den traffic in unserem UF-Militärmuseen ansehen. Genauso sieht's auch real aus. Jeder sammelt nur 'sein' Zeug, rafft zusammen was er kriegen kann ... agiert wie der größte Schacher-Jude (bitte nix gegen Juden, denn die gehören zu den finanzkräftigsten Militaria-Sammler überhaupt), schaut weder rechts noch links und hat Null-Interesse, sich außerhalb des eigenen Tellerrandes fortzubilden oder auch nur zu interessieren.


    Hier im MFF geht's nur mehr um Fragen wie : ... isses echt / was kann ich dafür verlangen, etc. ... was z.B. auf Bildern zu sehen ist, ist zweitrangig, wichtig ist, ein Trumm (möglichst billig) einzusacken, oder möglichst teuer zu verhökern. Bloß zu nem Museum hin zu fahren, sich darin stundenlang aufzuhalten und sich zu informieren und dadurch seinen Wissensstand zu erhöhen und durch seinen Besuch, dem Eintrittsgeld, den Weiterbestand so einer Einrichtung zu ermöglichen ... das ist nicht mehr drinnen !

  • Ich kann den Ausführungen von PK-Mann vollumfänglich zustimmen!


    Bei der WTS sind die täglichen Besucherzahlen von Privatpersonen sehr gering, nur ca. 30 Personen. Für das verlangte Eintrittsgeld (bei freiem Parkplatz) kann man bei uns in der Stadt keine Stunde parken!


    Mit einer Besuchergruppe der WTS nahm ich vor ein paar Jahren an einer Exkursion zum Museum Soederberg in Holland teil.

    Früh morgens begann die Besichtigung mit einer Fachführung durch das Museumsdepot vor der allgemeinen Öffnung. Im Aussenbereich waren mehrere Personen mit umfangreichen Reinigungsarbeiten zugange, von uns kommentiert bezüglich der vermutlich geringen Besucher-Frequentierung.

    Als wir nach ca. 2 Stunden wieder in den öffentlichen Bereich zurückkamen waren wir Sprachlos!

    Hunderte Personen waren vor Ort....Familien mit kleinen Kindern, Jugendliche im Bereich 14-18, ganze Schulklassen mit Lehrerbegleitung, Veteranen, In-und Ausländer.......eine Riesenanzahl an Personen. Und überall Vorträge, Führungen und Workshops für die Kleinen!


    Ein Mal (!) habe ich in der WTS ein Lehrer mit seinen Schülern angetroffen, und da ich im Flugmotorenbereich einige historische Dokumente für meine Vorortstudie dabei hatte bat mich der Lehrer um einen typbezogenen Vortrag, dem ich auch gerne nachkam. Und ich begrüßte die Haltung des Begleitenden, dass er dies seinen Schülern ermöglicht hat.


    In der Tat wird bei uns mit militärischen Museen umgegangen, als wären sie ein Bordell:

    Die wo`s nötig haben gehen hin, und für die anderen ist es ein nicht betretbarer Ort. Aber viele sehen darin einen Ort des Bösen, von dem man die Jugend fernhalten muß. Und leider sehr viele - nicht Betroffene - fühlen sich befugt, vorzuschreiben was für Informationen der Bevölkerung zugänglich gemacht werden darf.


    Aber wir sind auch ein "Täterv......."!

    Aber wir sind auch ein "Täterv.......


    Genau das ist der Punkt!

    Hier bei und wird jedem eingetrichtert dass das Interesse für Militär, und insbesondere deutsches Militär der Vergangenheit schlecht ist. Jeder der sich damit beschäftigt, hat Angst als Nazi dazustehen. Also ist es doch klar, das hierzulande die Museen schlecht besucht werden.


    Ein anderer Punkt ist auch, das einige Museen sich dem Mainstream anpassen und mit ihren Ausstellungen einen gewissen Erziehungseffekt ausüben wollen. Bei sowas bleibt dann selbst für Interessierte wie uns die Lust weg.


    Ei gutes Beispiel ist das Stadtmuseum in Hameln. Da war ich mal in den frühen 90er Jahren. War höchst interessant und tolle Ausstellungsstücke. Erlebnisberichte zum lesen, Uniformen, Waffen, Ausrüstung und sehr viel was mit Zeitgeschichte zu tun hat; eben alles was so im Zeitraum kurz vor Kriegsende in Hameln los war.


    Ich war dann vor gut 2 Jahren da und nach 10 Minuten wieder draußen. Es war eine reine Ausstellung geworden die nur die Verfolgung von Gegnern der Nazis, und der Judenverfolgung zeigte. Es wurden mindestens 20 alte Schreibmaschinen ausgestellt mit denen böse Verwaltungsbeamte ihre Schriftsätze aufgesetzt haben und ähnlicher Kram, einfach erbärmlich. Wie gesagt, ich war nach aller kürzester Zeit wieder an der frischen Luft.


    Gruß

    Andreas

    "Die Deutschen hat man entweder an der Kehle,

    oder auf allen Vieren vor sich im Dreck."


    Winston Churchill, britischer Ex-Premierminister (1874 - 1965)


    "George Orwell war ein Optimist."

  • Deutschland ist zweimal in die Sch**** geritten worden durch seine Armee.

    Diverse Nachbarlaender von Deutschland sind von ihrer Armee (oder von einer anderen Armee) beim ersten mal befreit worden und beim zweiten mal gerettet worden.


    Mal so ganz verkuerzt gesagt.


    Wo wird die Armee negativ gesehen und wo wird sie positiv gesehen? Kann man aus dem Stehgreif beantworten!


    Aber Kultur sind nicht nur die Sachen, die man gerne den Touristen vorzeigt. Da gehoert alles dazu, was eine Kultur praegt. Ob man es nun mag oder nicht.