feldgrauer Waffenrock FR 36

  • feldgrauer Waffenrock M1907 für einen Unteroffizier im Füsilier-Regiment General-Feldmarschall Graf Blumenthal (Magdeburgisches) Nr.36, Eigentumsstück

    die Schoßknöpfe fehlen und einige Mottenlöcher sind auch drin

    Dateien

    • 36 a.jpg

      (883,56 kB, 98 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 36 b.jpg

      (955,7 kB, 68 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 36 c.jpg

      (944,65 kB, 60 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 36 d.jpg

      (764,97 kB, 55 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Sei's trüber Tag, sei's heitrer Sonnenschein,
    Ich bin ein Preuße, will ein Preuße sein!


    http://www.kuerassier.de/index.htm

  • Stoffqualität kann auf Zeitumstände und Vermögensverhältnisse des Auftraggebers hinweisen. Selbst länger dienende Unteroffiziere waren jetzt nicht gerade die Großverdiener. Es könnte einer gewesen sein, der seinen Stolz in einem eigenen Rock (nicht mit der besten Tuchqualität) ausdrücken wollte.

    Suche alles vom WGB - Württembergischen Gebirgsbataillon


    Ich möchte und vergebe keine Bewertungen. Im Netz sind schon Spuren genug.

  • Gefällt mir sehr gut - ist allerdings ein feldgrauer Waffenrock M1910 nicht M1907. Die grobere Stoffqualität deutet auf eine spätere Anfertigung um 1915 hin. Alles in allem ein unberührtes und stimmiges Teil !

  • Gefällt mir sehr gut - ist allerdings ein feldgrauer Waffenrock M1910 nicht M1907. Die grobere Stoffqualität deutet auf eine spätere Anfertigung um 1915 hin. Alles in allem ein unberührtes und stimmiges Teil !

    Jürgen Kraus spricht vom M 1907 für Mannschaften. Wo ist der Unterschied?

    Das Trägeretikett ist vom Ersatzbataillon IR27. Das bedeutet der Rock muss erst nach Kriegsbeginn hergestellt worden sein und der Träger kam nach der Ausbildung dort zum Füsilier-Regiment Nr.36 und wurde später Unteroffizier.

  • Das Modell 1907 war der kammermäßige Mannschaftsrock mit Klappkragen, einteiliger Vorderseite, ungeteiltem Rücken und weiteren Details. Das Modell 1910 war das Modell für Offiziere - geteilte Vorderseite im Bereich der Taille, Stehumfallkragen, geteilter Rücken usw. Schneider- bzw. Privatstücke wurden meistens im Schnitt M1910 hergestellt

  • Herstellung so 1916 ,( aufgrund der Stoffqualität und der grauen Uffz. Tressen )

    Auf alle Fälle nach 1915.

    Der Träger wollte wohl nicht mit der schmucklosen Bluse rumrennen !!??


    Der Rock hat übrings auch keine Schoßtaschen wie Mod. 07 ( Mannschaftsrock )

    oder Mod. 10 ( Offz. Rock )

    Interessantes Stück




    Kontingentstruppen

  • Völlig legitim !

    So hat jetzt jeder eine Chance.


    Ich muss bei uns im Museum auch manchmal ganze Posten ankaufen.

    Einiges davon gebe ich dann auch wieder ab .

    Da ist das Forum dann immer einen schöne Hilfe,

    denn alles kenne ich auch nicht .

    Schönen Tag und auf einen guten Verkaufspreis


    Kontingentstuppen


    Militärhistorisches Museum Alte Flakleitstand

  • Frage eines unbedarften, aber interessierten Laien: Wo sitzen denn die Schoßknöpfe normalerweise?

    Suche unter Berücksichtigung der §86/86a StGB Papier-Gruppen und Wehrpässe/Soldbücher von Soldaten, die 1944/45 im Kampfraum Aachen, im Hürtgenwald, an der Rur-Front, während der Ardennen-Offensive oder der Schlacht um den Monte Cassino ausgezeichnet/verwundet wurden oder gefallen sind.

  • Frage eines unbedarften, aber interessierten Laien: Wo sitzen denn die Schoßknöpfe normalerweise?


    Wenn du mittig auf der Rückseite guckst, siehst Du überhalb der paspel die von ganz unten nach oben läuft 2 Löcher. Da saßen sie mal.


    Gruß

    SUCHE: - Oldenburg bis 1945 -
    - Res. I.R. Nr. 74, 79, 216 & 440, Res. FAR 22 -
    - IR. 16 / 154 (Wehrmacht/Reichswehr) -
    - Grenadier Regiment Nr. 174 -

  • Wenn du mittig auf der Rückseite guckst, siehst Du überhalb der paspel die von ganz unten nach oben läuft 2 Löcher. Da saßen sie mal.


    Gruß

    Danke für die Erklärung, wieder was gelernt! :)

    Suche unter Berücksichtigung der §86/86a StGB Papier-Gruppen und Wehrpässe/Soldbücher von Soldaten, die 1944/45 im Kampfraum Aachen, im Hürtgenwald, an der Rur-Front, während der Ardennen-Offensive oder der Schlacht um den Monte Cassino ausgezeichnet/verwundet wurden oder gefallen sind.