EK1 im Etui+Umkarton

  • Hallo Sammlergemeinde


    Ich wollte euch meinen neuesten Zugang vorstellen. Ich konnte es von einen Sammlerkollegen kürzlich ergattern. Der Zustand ist wirklich sehr schön. Der Kern hat noch nahezu noch volle Schwärze und ist magnetisch. Rückseitig hat es eine 800èr Silberpunze. Eine Herstellerpunze ist nicht vorhanden. Ich habe es zusammen mit diesen Umkarton bekommen. Leider kann ich die Beschriftung auf dem Karton nicht entziffern. Vieleicht kann da ja einer von euch helfen. Ich hoffe es gefällt.


    Gruss Olaf


    DSCN3009.JPGDSCN3011.JPGDSCN3013.JPGDSCN3017.JPGDSCN3018.JPGDSCN3021.JPGDSCN3023.JPGDSCN3028.JPGDSCN3029.JPGDSCN3034.JPGDSCN3036.JPGDSCN3039.JPGDSCN3042.JPGDSCN3045.JPGDSCN3047.JPG

  • Danke dir. Oben die 176 kann ich auch noch entziffern. Und unten das kleine v. steht bestimmt für von. Ich denke mal der Kommandeur. Vieleicht ein Adelstitel von....


    Gruss Olaf

  • Hallo, tolle Stücke wenn man sie einzeln betrachtet....

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Ich danke dir für den Anstoß.Eine leichte Vermutung beschlich mich auch schon.Auch wenn ich noch nicht so fit bin auf dem Gebiet.Überkarton eines Verleihungsstückes (bis 1918). Das Ek an sich dürfte aber ein "Zweitstück" oder "Kopie" oder einfach ein später beschafftes Stück sein.;) Das Etui dürfte auch in den Zeitraum bis 1918 passen? Hatte es zwar als so zusammengehörig bekommen aber wer weiß schon welches EK in welches Etui im laufe der Zeit kam. Für den Beliehenen war es glaub ich egal. Wie würdest du das EK an sich zeitlich einordnen? Kann man einen Hersteller benennen? Ich bin für jede Meinung dankbar.


    Gruss Olaf

  • Meiner Meinung nach handelt es sich bei dem gezeigten Ek um ein Zweitstück bzw. sogenanntes "Nachkaufstück" welches vom Beliehenen im stationären Handel erworben wurde. (Das "böse" Wort erspare ich mir seit kurzem....da ich froh bin die letzten "Materungen" deshalb überstanden zu haben :-))


    Wann dies in das Etui gelegt worden ist wird keiner beantworten können (nur der der es rein gelegt hat)....


    Ich würde mir für das "Set" ein anderes Ek1 suchen um es zu komplettieren.

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Ich denke das werde ich wohl tun. Dann müsste ich mir für dieses EK auch noch ein neues Etui suchen. Ich denke mal das es noch vor dem Zeitraum des zweiten WK ist. Vieleicht zwanziger Jahre?Was für ein Etui würde da am besten passen?


    Gruss Olaf

  • Alles an privat beschafften Etuis

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Der Umkarton hat noch das Siegel der GOK, er wurde so bis Ende 1916 verausgabt.

    Da passt dann eigentlich am besten der Etuityp von Schwartz. Oder der ähnliche Typ mit Papierbezug.

    Das hier gezeigte Etui hat im Deckel ein Inlet aus Ersatzstoff ( Papier) und ist somit 1917, eher 1918 einzuordnen . Das EK selbst ist ein Nachkaufstück ( manche nannten es auch Kopie). Ganz ursprünglich waren mMn alle drei Teile nicht zusammen. Die hier gezeigten beiden Verleihungsetuis mit Rautenmuster halte ich persönlich für Verleihungsetuis ab 1917, die würden dann auch weder zu EK noch zu Karton passen.

  • Der Umkarton hat noch das Siegel der GOK, er wurde so bis Ende 1916 verausgabt.

    Da passt dann eigentlich am besten der Etuityp von Schwartz. Oder der ähnliche Typ mit Papierbezug.

    Das hier gezeigte Etui hat im Deckel ein Inlet aus Ersatzstoff ( Papier) und ist somit 1917, eher 1918 einzuordnen . Das EK selbst ist ein Nachkaufstück ( manche nannten es auch Kopie). Ganz ursprünglich waren mMn alle drei Teile nicht zusammen. Die hier gezeigten beiden Verleihungsetuis mit Rautenmuster halte ich persönlich für Verleihungsetuis ab 1917, die würden dann auch weder zu EK noch zu Karton passen.

    Sind mMn keine verleihungsetuis sondern etuis die privat beschafft wurden....lasse mich da aber gerne eines besseren belehren....

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Belehren kann und will ich Dich natürlich nicht, da ich ja nur meine Meinung habe.

    Welche allerdings nicht aus einem reinen Bauchgefühl heraus entspringt, sondern einer gewissen Erfahrung.....

    Meiner Meinung nach sind 1914er Etuis mit stilisiertem EK auf dem Deckel Verleihungsetuis, eigentlich wie im 2.WK. Aber Beweise habe ich hierfür nicht.

  • Ich lerne IMMER gerne etwas dazu! Niemand weiß alles und freue mich sehr meinen Horizont zu erweitern.


    Die von mir gezeigten Etuis haben einen "bombierten" Deckel, meines Wissens nach gab es das nicht bei Verleihungsetuis.

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • mehr sind mir als belegbare verleihungsetuis leider nicht bekannt

    Dateien

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

    Einmal editiert, zuletzt von Stukao815 ()

  • Nun, mittlerweile haben ganz viele Etuis von H.F. Schwartz einen bombierten Deckel......:D


    Spaß beiseite:

    Die von Dir nun gezeigten Etuis sind die entsprechend auch meinerseits anerkannten Verleihungsetuis.

    Es hat ja da sicherlich gewisse Vorgaben gegeben, zumindest bzgl. der Farben und des Aufdrucks, offensichtlich aber unterschiedlich bei GOK ( traditionell wie 1870) und EZA (neue Außengesraltung).

    Und da würde eben auch das zur Diskussion stehende Etui mit gewölbten Deckel dazu passen. Auch vom Material. Es sind ebenso die Aussparungen für Bock, Haken und Nadel knapper gehalten, im Gegensatz zu den typischen Kaufetuis, z B. mit dem Papieraufkleber. Und ich hab sie eben auch schon sehr häufig in Nachlässen gesehen, in welchen zwei Etuis waren und das andere war dann aber sicher ein Nachkaufstück. Beweisen kann ich es nicht, es gibt aber besagte Indizien.


    Und ich ziehe noch die Varianten der 1939er Verleihungsetuis als Parallele hinzu, da sie in der Tradition der 1914er stehen und lediglich das da nicht mehr aktuelle Lila im unteren Inlet durch Weiß ersetzt wurde


    Das zuletzt gezeigte Etui ist dann noch die evtl. Ausnahme von der Regel: sowohl farblich als auch das EK nicht als reine Silhouette aufgebracht. Von außen eher Kaufetui, aber das Innenleben dann doch wie ein Verleihungsetui.....

    Da bin ich mir, ganz ehrlich gesagt, nicht sicher, ob Verleihungsetui.

  • für mich waren bis vor kurzem die etuis mit "aufkleber ek " mit jahreszahl allesamt privat beschafft....


    ich muß mal schauen...irgendwo gabs hier ein thema dazu wo das erörtert wurde...

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Hallo,


    ja ich kann mich an dieses Thema erinnern und ja dort ging es bei den erwähnten Etuis als Einschätzung zum Kaufetui. Das fand ich jetzt natürlich für meine Sammlung etwas ungünstig, da ich bei dem damaligen Kauf von einem anerkannten Verleihungsstück ausging und es mit einem schönen Godet bestückte, was ja als Verleihungsset dann nicht ganz korrekt wäre. Mal schauen was euren neuen Hinweise vielleicht aufdecken.



    Gruß Sammler32

  • Nein, dort ging es bei den Etuis als Einschätzung zum Verleihungsetui !

    Dateien

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.