M95 Hersteller AB

  • Habe vor einiger Zeit eine M95 Scheide des Herstellers AB erstanden welche, wie meine, sehr gut zu meinem alten Bajonett/Seitengewehr von AB passt.


    Der Zustand des gezeigten Stückes ist für mich "gut".

    Wer anderer Meinung ist , möge ihn blumenreich umschreiben (bin sehr sensibel):)


    Bedanke mich schon mal im voraus für eure Wortmeldungen.

  • zum Hersteller:

    Der mit AB kennzeichnende Hersteller ist noch nicht bestätigt.

    1.) Es könnte sich möglicherweise um

    August Bickel , Steinbach-Hallenberg / Thüringen handeln.

    2.) Sollte aber eher, wie tschechische Sammler meinen, für das Konsortium

    Altena und Bartl aus Böhmen (heute Tschechien) stehen.

    Gebrüder Altena (Sägen- und Werkzeugfabrik) fertigte in Pürstein (Perštejn) bei Karlsbad –

    Brüder Bartl (Maschinenfabrik) fertigte, ca. 16 km entfernt, in Weipert-Neugeschrei (Vejprty).

    Ob die Fa. Bartl nur die Scheiden produzierte habe ich noch nicht herausgefunden.

    Produziert wurde ab 1915 bis 1918. Für die ČSR auch noch danach (bis ? 1921).

    Für und wider:

    Für Bickel würde sprechen, dass er im Logo ein aneinander liegendes AB führt.

    Dagegen jedoch das es sich um einen deutschen Hersteller handelt, also zu erwarten wäre ebenfalls deutsche 1.WK Bajonette zu sehen, gibt es allerdings mWn nicht.

    Für Altena & Bartl spricht die Herstellung im eigenen Land, und das (belegt) dort Bajonette und Scheiden hergestellt wurden. Offen ist hierbei nur, ob und wie markiert wurde.


    Ich tendiere zu Altena und Bartl als Hersteller der mit AB gekennzeichneten M95 Bajonette, Scheiden und Sturmmesser M17.


    Jede Meinung dazu, würde mich interessieren.

    mit freundlichem Gruß,
    ein ständig Lernender

  • Ja interessantes zusamen geschrieben,zum AB wurde als Bickel deklariert beim Carter und spaeter Walter,dies meine ich schon 20 jahre ist ein fehler,Bickel hat keine gesenkschmiede vor 1916 von Dokus und hat keine bajonette in 1WK produziert. Zum tschechischen es koennte moeglich sein ,was mich da aber stoert da sind keine bekannte stempel in dieser Richtung,weiter ist es nicht bestaetigt das AB fuer CSR produziert hat,sollte man mehr infos von archiven haben.

  • Ja die Infos stammen von bekanntem Historiker von Prager Armee Museum, Herr Skramoussky den ich persoenlich kenne, er behauptet das da weitere logo offen bleibt AB fuer Altena Bartl, und BFM fuer Bittner ,Fueckert und Morgenstern aus Weipert gleich ist. Dafuer sollten auch tschechoslowakisch abgenommene bajonette sprechen die 1919 inventarisiert wurden. AB produzierte fuer Landwehr, was ist bis jetzt bekannt das AB nur OEst. abnahme hatte keine ungarische das heisst dafuer wuerde Tschechei in frage kommen. Kvalitaet der Stuecke ist aber problematisch.

  • Ich habe mir die plausibelsten Informationen aus Büchern und dem Internet herausgeschrieben. besonders die Suche auf tschechischen und ungarischen Seiten waren, trotz google-Übersetzer, sehr langwierig.


    Die, für mich, schlüssigsten Vermutungen habe ich zusammengefasst.


    Das in Böhmen Bajonette hergestellt wurden ist belegt. Nicht nur die kurz nach Kriegsende (1919) in Weipert aufgefundenen und beschlagnahmten (später abgegoltenen) Bajonette.


    sehr Interessant finde ich diese Seite: http://bajo.cz.sweb.cz/


    http://bajo.cz.sweb.cz/clanky/Bodaky_z_Vejprt.pdf


    offen bleibt AB fuer Altena Bartl, und BFM fuer Bittner ,Fueckert und Morgenstern aus Weipert

    nicht zu vergessen der Scheidenhersteller BB.

    Mit diesem Zeichen könnten die Brüdern Bartl aus Weipert gemarkt haben, so wird es zumindest von tschechischen Sammlern vermutet.

    Daher auch meine Vermutung, das im Firmenverbund mit Altena, Bartl für die Herstellung der Scheiden zuständig war.

    mit BB finden sich sowohl Bajonettscheiden mit Ortkugel als auch vereinfachte Kriegsfertigungen ohne.

    mit freundlichem Gruß,
    ein ständig Lernender

  • Da gibt es einige Fragezeichen dabei, warum hat Bruder Bartl zwei stempelungen benutzt?, wenn AB scheiden nicht bei Altena hergestellt wurden?

    In AB stempel sind keine originale Formen von Firmen Namen reingegeben, wir wissen leider nicht wie die Bajonette die abgenommen von Altena wurden aussahen?

    Weiters nehme ich an das BFM koennte fuer Konsortium aus Weipert stehen, aber da waren in Artikel weitere scheiden erwaehnt wie wurden diese gestempelt? weil bis jetzt ist mir keins BB mit tschechischen abnahme vorgekommen, und solche mussten laut dem Artikel existieren.

    Ich kenne die beiden verfassern von tschechischen Seite. Sind gute Fachsammler aus Tschechei.

  • Dein Stueck hat eindeutig vernikelte scheide was wohl spaeter realisiert wurde, weiter nehme ich an das am ricasso ein doppel hoheitstempel ist?

  • Als da gibt es beide Hersteller M95 bajonette mit oest.abnahme sollten bestellung existieren im Oest.Archiven,wo die markierung sehrwahrscheinlich bestimmt oder beschrieben wurde,dies wuerde ein engueltiges Beweiss uber benutzte markierungen liefern.wie auch von mengen die da produziert wurden.

  • ...weil bis jetzt ist mir keins BB mit tschechischen abnahme vorgekommen...

    nur so eine, durch mich nicht belegbare, Theorie:


    Die Fa. Brüder Bartl bekam einen Auftrag zur Herstellung von Scheiden. Erfüllte diesen und stempelte mit BB. Auftrag erledigt und Ware per Bahn ans Militär geliefert. Somit keine BB-Scheide mehr in Böhmen.


    Ein Folgeauftrag erging an die Herstellergemeinschaft "Altena und Bartl" , aber für Bajonette MIT Scheiden.

    Die Arbeit wird geteilt. Bei Bartl sind Maschinen und Wissen für die Herstellung von Scheiden bereits vorhanden, also übernimmt man hier die Erzeugung der selbigen. Altena produziert die Klingen/Bajonette. BEIDE stempeln natürlich mit AB.

    Es ist aber auch möglich das beide Betriebe alles hergestellt haben.

    Produziert wird bis 1919. Die noch nicht ausgelieferten Bestände gehen an die CSR.


    Fix ist: In den Betrieben wurden Bajonette hergestellt. Ob und wie markiert wurde ist noch immer nicht bekannt.

    mit freundlichem Gruß,
    ein ständig Lernender

    Einmal editiert, zuletzt von kjAT ()

  • Dein Stueck hat eindeutig vernikelte scheide was wohl spaeter realisiert wurde, weiter nehme ich an das am ricasso ein doppel hoheitstempel ist?

    vernickelt würde für ein Extra/Ausgeh-Seitengewehr sprechen? Oder meinst du nachträglich vernickelt?


    Den Abnahmestempel kann ich leider nicht sicher deuten.

    mit freundlichem Gruß,
    ein ständig Lernender

  • Als da gibt es beide Hersteller M95 bajonette mit oest.abnahme sollten bestellung existieren im Oest.Archiven,wo die markierung sehrwahrscheinlich bestimmt oder beschrieben wurde,dies wuerde ein engueltiges Beweiss uber benutzte markierungen liefern.wie auch von mengen die da produziert wurden.

    Da hab ich leider keinen Zugang. Möglicherweise wird eines Tages das Rätsel aufgelöst. Wir können ja hoffen.

    mit freundlichem Gruß,
    ein ständig Lernender

  • Ja moeglichs waers ist aber sehr untypisch, ja Altena war in realem von dem Artikel zu urteielen eine montage firma von teilen von Weipert und finish firma, Bartl nehme ich an hat nur scheiden produziert und von CS dokumente die verpackung und abschickung realisiert.

    Es waere super besseres Bild von ricasso und abnahme stempelung zu haben von vorgestellten Stueck hier.

    Vernickelte Scheiden sind typisch am Offiziers ausguehrung am Bestellung spricht man immer von schwarzen scheide am Unteroff. vernikeltem bajonett. kann sein es wurde so benutzt und spaeter vernikelt nicht ab werk.

  • JA, hier dürfen ALLE etwas dazuschreiben.


    würde mich auch über Bilder von besser erhaltenen Stücken dieses Herstellers freuen,

    können auch gleich hier angehängt werden. DANKE

    mit freundlichem Gruß,
    ein ständig Lernender

  • Vernickelte Scheiden sind typisch am Offiziers ausguehrung am Bestellung spricht man immer von schwarzen scheide am Unteroff. vernikeltem bajonett. kann sein es wurde so benutzt und spaeter vernikelt nicht ab werk.

    Das ist mMn einfach nur ein Gerücht dass sich hartnäckig hält. Bei privat beschafften Stücken gab es viele Varianten, da lässt sich Offizier und Unteroffizier einfach nicht unterscheiden, jeder Trageberechtigte konnte die Stücke ja erwerben. Vernickelte Scheide sind einfach komplett unpraktisch an der Front, die wurden wenn nur im Ausgang getragen, oder aber auch von Militärbeamten. Kommen aber nicht so häufig vor und waren anscheinend nicht so beliebt wie Stücke mit schwarzer Scheide. Vernickeltes Bajonett in Kombination mit schwarz lackierter oder brünierter Scheide war einfach praktischer da es theoretisch natürlich auch in Feld getragen werden konnte.


    Übrigens, den Stempel würde ich auch also Annahmestempel identifizieren.


    Ein hübsches Stück, Zustand zwar nicht berauschend aber da muss man erst mal eines finden.


    Gruß Jakob

    Suche laufend österreichische Säbel mit Doppeladler-, Georgs-, oder Barbarakorb, Säbel mit Ausmusterungs-, Geschenk-, oder Damastklingen, schöne Mannschaftssäbel, Säbel der Landwehr-Gebirgstruppe, höhere Orden und Ehrenzeichen, Kopfbedeckungen und Uniformen der k.u.k. Monarchie

  • Ja danke fuer das Bild, kann man leider nicht mehr sehen bestimmt nur im realen, ist wohl ein abnahme stempel, wenn er zu breit ist, dann wohl rest von doppel monarchie stempel.

    Auf meiner bulgarischen schweren ueberhollung bleibt das doppel stempel sichtbar, wie auch 1.Oest.Republik nahe von AB stempel.

    M95abb.JPG

  • ... Auf meiner bulgarischen schweren ueberhollung bleibt das doppel stempel sichtbar, wie auch 1.Oest.Republik nahe von AB stempel. ...

    schön, und die stempel sind trotz Überholung hervorragend zu erkennen

    mit freundlichem Gruß,
    ein ständig Lernender