Taschenpistole des Monats

  • Ich habe auf deiner Website herumgestöbert und konnte auf eine Frage nicht wirklich eine Antwort finden, deshalb frage ich hier: wie genau definierst du eine Taschenpistole? Wodurch grenzt du diese von anderen Pistolen ab? Also sind für dich z.B. 7,65mm schon keine Taschenpistolen mehr, oder geht es lediglich um die Abmessungen ("passt in eine Tasche", und diese mit XX mal XX Milimeter definiert), etwas ganz Anderes, oder eine Kombination aus verschiedenen Kriterien?

    Hallo,


    der Begriff "Taschenpistole" ist rechtlich nicht definiert. In der Literatur gibt es hierzu jedoch Anhalte, die ich auch mit Blick auf meine Tätigkeit als Sachverständiger als Referenz heranziehe. Hiernach sind Selbstladepistolen bis 180mm Länge und rund 800g Gewicht noch als Taschenpistolen zu bezeichnen. Zur Vorstellung: hier liegen wir hier etwa in der Größenordnung der Walther PP.


    Beste Grüße


    Stefan

  • Supporter
  • Hallo Stefan, mir ging es auch ausschließlich um DEINE Definition, nicht um eine rechtliche. Insofern Danke für deine Ausführungen. Kalibereinschränkung aus deiner Sicht gibt es hierbei daher keine?

  • Vielen Dank noch mal für die Ergänzungen. Vielleicht wäre es auch eine Überlegung diese Definition auf deiner Website zu veröffentlichen, da es doch als Abgrenzung eine der wesentlichsten Merkmale ist, das offenbar auch andere hier im Thread nicht genau gewusst haben?

  • Die Taschenpistolen sind fast immer schön anzusehen und gefallen mir auch. Sie gehören allerdings nicht zu meinem vorrangigen Sammelthema, obwohl ich auch einige besitze. Aufgrund des fehlenden historischen Hintergrundes, bieten diese Waffen auch wenig Diskussionsbedarf.

    Und bevor nun sofort ein Veto zum scheinbar nicht vorhandenen "historischen Hintergrund" eingelegt wird, bin ich mir schon bewusst, dass diese Waffen Zeitgeschichte sind. Sie waren ehemals frei verkäuflich und waren damit zum Selbstschutz in der Tasche beliebt. Diese Zeit ist vorbei und damit bieten diese Pistolen für Sammler durchaus ihren Reiz.


    Vielleicht gibt es zu bestimmten Waffen eine besondere Geschichte, womit uns der Themenstarter hier ausgesuchte Pistolen mit der besonderen Geschichte näherbringen kann.


    Ich will einmal nur kurz als Beispiel aus meinem Bestand eine Beretta Modell 418 mit UT - Stempel nennen.


    Siehe zum Thema auch hier:


    Gruß

    Fridspeed

    Sammelschwerpunkt Pistolen der deutschen Truppen im II. WK mit Zubehör und Dokumente.


    Militärische Dienstuhren deutsch aus dem II. WK.

    Suche Pistolentaschen der Wehrmacht und Waffenzubehör einschließlich Dokumente.


    Suche auch ständig alte Automatik- und Wehrmachtsuhren. Auch in defektem Zustand.

  • Immer wieder spannend auf der Website zu blättern. Danke für den Beitrag!


    Gestatte mir zwei Fragen:

    1.) in dem Startpost von diesem Thread berichtest du von der Nordflug Taschenpistole im 4,25mm Kaliber - ich dachte immer, dass in Deutschland Kurzwaffen in einem Zentralfeuerkaliber von unter 6mm verbotene Waffen seien. Fälllt diese Waffe nicht darunter? Bin als nicht-Landsmann hier vermutlich zu wenig bewandert, um die genaue Bestimmung dazu zu kennen.

    2.) ich habe selbst mal in einem Waffenkonvolut eine russische TOZ Korovin TK im 6,35mm mit gekauft. Kannst du mir was über diese Waffen erzählen? Waren diese nur für den Export, waren es Offizierswaffen? So wirklich privat beschaffen konnten sich die Russen damals doch keine Pistolen, oder?


    Danke!

  • Danke!

    1.) bzgl. der Nordflug im Kaliber 4,25mm Liliput siehe Anlage 2, Ziffer 1.2.5, WaffG. Die Grenze liegt beim 1. Januar 1970. Alles davor ist nicht verboten.

    2.) Korovin: Vielleicht schreibe ich mal was dazu. Ist derzeit nicht mein Fokus. Insbes. die dienstliche Verwendung ist für mich nur ein Randthema.


    Fridspeed

    Dienstliche Verwendung ist nicht so mein Thema, aber vielleicht ist das ja was: 11/2021 Ortgies Pistole, SN 01 | Taschenpistolen.de


    Grüße


    Stefan

  • Danke für die Information zu dem Kaliber, das mit der Altersgrenze wusste ich nicht. Deshalb also die PSM böse, eine 4,25mm aber OK, weil so alt ... kurios.

  • Moin,


    korrekt. Deswegen spreche ich auch vom Doppelband. Habe sowohl das alte, wie auch die beiden neuen Bücher. Klasse, doch gerade im Bereich der Taschenpistolen, z.B. FN 1906, leider nicht viel neues. Vermutlich weil auch nicht Schwerpunkt.


    Grüße


    Stefan