DKW SB 200 Sandgelb?

  • Hallo,

    gab es Vorkriegsmotorräder die also vor 1939 in Sand oder Dunkelgelb lackiert wurden? Rede jetzt speziell von einer DKW SB 200 Bj. 1936.

    Dieses Motorrad wurde auf der rotbraunen Grundierung Sandgelb lackiert. Später nach dem Krieg schwarz über lackiert. Einige Anbauteile wurden nach dem Krieg vermutlich ergänzt den sie wurden wie heute grau, dann gelb und später schwarz lackiert.

    Frage....gab es Motorräder aus dem Zeitraum 1936 die nach 1941 vollkommen zerlegt und neu lackiert wurden? Denke dieses Motorrad wurde vermutlich nach 1945 auf WH umgebaut und später wieder auf schwarz zivil über lackiert. Ansonsten kann es vielleicht auch eine gelbe Grundierung sein??? Vielleicht gibt es Beispiele?

    Viele Grüße

    Goliath

  • ...nein eigentlich wurden Vorkriegsmotorräder nicht in Sand bzw. Dunkelgelb lackiert.

    Das Motorräder aus dem Zeitraum 1936-41 überholt und dabei gleich neu lackiert bzw. getarnt wurden kam sicherlich vor.

    Auch wurden währen des Krieges Motorräder zur Wehrmacht,etc. gegen einen Beleg eingezogen und dann natürlich u.a. auch teilweise neu lackiert...Aber du müsstest auch Bilder zeigen von der DKW um die es geht...

    Gruss

  • Hallo,

    ist mir eigentlich auch nur so bekannt das sie später dann in den vorgeschriebenen Farben übergepustet wurden.

    Hab mal ein paar Fotos gemacht wo man die Farbe sieht. Selbst das Vorderrad weißt diese drei Lackschichten auf. Also gelb auf rotbrauner Grundierung dann schwarz. Nur warum sollte man sie in zwei Farben grundiert haben? Ein Foto mit grauer Grundierung ist auch bei. Das wird neuzeitlich geschehen sein.


    Gruß

    Goliath

  • Sieht schon aus wie authentischer dunkelgelber Wehrmachtslack. Warum nicht, wenn die Maschine zivil requiriert und im Feld komplett überholt wurde. Belegt sind auch diese Zivilkräder als requirierte Fahrzeuge.


    -> Suche feldgraue Bekleidung der Technischen Nothilfe (TN) sowie einen Auto Union C1 Generator in der Farbe "dunkelgelb nach Muster". <-

  • Die letzte schwarze Restaurierung sieht noch nicht so alt aus, vielleicht 20-30 Jahre.

    Hat die Maschine vielleicht in den 60-70igern schon mal auf Wehrmacht restauriert und dann später wieder auf original?


    Kennst du die Geschichte zu Maschine ?

    Suche zivile Motorradfotos der Vorkriegszeit

  • Hallo,

    vielleicht wurden Fahrzeuge an der Heimatfront auch anders umgestaltet als an der Front? Also zum lackieren auch zerlegt.

    Mein Vater sagte mir das hier viele Fahrzeuge mit WH Kennzeichnung im Wald standen die nie eine neue Lackierung erhalten haben. Also nur WH Kennzeichen dran und los. Also war wohl alles möglich.

    Dieses Fahrzeug war zuletzt nähe Österreich angemeldet und hatte auch einen neuen Brief bekommen. Vielleicht stammt es auch aus Österreich?

    Es lief wohl auch als Filmmotorrad, zuletzt aber in schwarz. Wo sie überall mitgespielt hat weiß ich leider nicht. Gepäckbrücke, Scheinwerfer (Nachkrieg), Kettenschutz sind grau grundiert wie ich anhand mehrerer Lackbeschädigungen erkennen konnte. Auch wurden Schrauben erneuert. Für mich sieht es aus als wäre sie sandgelb gewesen mit Fehlteilen die dann später in gleichen Farbton ersetzt wurden. Vielleicht damals schon für Flimzwecke? Dann später ohne neue Grundierung schwarz lackiert. Wird wohl erstmal ein Rätzel bleiben. Wenn im Frühjahr die Sonne rauskommt werde ich mal genauer schauen.

    Ging mir auch erstmal nur darum ob auch andere DKW SB 200 in diesen Farbton bekannt sind oder allgemein kleinere Krafträder aus der Vorkriegszeit. Es wurden wohl auch Maschinen nur in Grundierung ausgeliefert wie ich mal gelesen hatte und dann später entsprechend lackiert. Ab wann weiß ich leider nicht. Einige waren sicher auch so noch eingelagert bis es eng wurde.


    Gruß

    Goliath

  • die nie eine neue Lackierung erhalten haben. Also nur WH Kennzeichen dran und los. Also war wohl alles möglich.

    Ja, die sind im Hochglanzlack und Chrom an die Front oder im Tross eingesetzt worden, das waren die zivilen, von der Wehrmacht

    Eingezogenen, zu welchen auch Deine gehören sollte. Ein "WH" auf den Kotflügel hat sie neben dem Kennzeichen identifiziert,

    manchmal blieb das zivile Kennzeichen, aber "WH" auf Kotflgel oder Tank mußte sein.


    Wenn Du den schwarzen Lack mit Aceton abmachst, dann wirst Du weiterkommen.


    wurden wohl auch Maschinen nur in Grundierung ausgeliefert wie ich mal gelesen hatte und dann später entsprechend lackiert. Einige waren sicher auch so noch eingelagert bis es eng wurde.

    Nein.

  • Ich würde hier auch definitiv versuchen, den dunkelgelben Lack frei zu bekommen. Wie gesagt, für mich sieht der authentisch alt aus. Nicht nur 30 Jahre, sondern älter.


    -> Suche feldgraue Bekleidung der Technischen Nothilfe (TN) sowie einen Auto Union C1 Generator in der Farbe "dunkelgelb nach Muster". <-

  • Hallo,

    danke für die Antworten. Werde wenn Zeit und Wetter es wieder hergibt einmal an unauffälliger Stelle versuchen die obere Lackschicht zu entfernen. Untern Tank z.B. Sie wird dann aber vermutlich auch erstmal so bleiben.

    Gruß

    Goliath

  • Nur mal so ein Gedanke von mir...wenn ich ein Fahrzeug oder Anbauteile lackieren bzw einen komplett neuen Lackaufbau mache kommt bei mir auch erst die rotbraunen Rostschutzgrundierung. Danach kommt Spritzspachtel/Füller drauf (sieht dem Einheitsgelb recht ähnlich) um Unebenheiten auszugleichen und dann der Decklack. Von der Farbgebung sieht das dann sehr ähnlich aus. Grad an meinem Russen der immer draußen steht und schon einige Macke hat sieht das nach 5 Jahren recht ähnlich aus.

    Mfg Michi

    suche alles Stabszahlmeister Johann Kestel und seinen Bruder Baptist Kestel betreffend

  • Hallo Michi,

    war auch mein Gedanke das es sich vielleicht um eine Art Grundierung handeln könnte. Möchte es auch nicht ausschließen. Aber dazu hätte man ja auch alle Teile vollkommen entlacken müssen? Auch müsste ja die Endlackierung besser haften und sich nicht leicht von der Grundierung abkratzen lassen? Daher habe ich hier auch das Thema eröffnet. Aber wie auch immer...finde sie mit den Macken schöner als eine die frisch aus der Lackierkabine kommt. Was alt ist darf ruhig alt und zerkratzt aussehen. Die DKW SB ist ja auch nur ein Motorrad für den kleinen Geldbeutel...war im letzten Jahr so teuer wie ein überholtes Simson S51...daher hab ich mich auch sehr kurzfristig dafür entschieden und nicht bereut. Das mit der Farbe hab ich dann erst zu Hause richtig wahr genommen...ob original oder später hatte beim Kauf kein Gewicht...jedoch wäre es sehr ärgerlich wenn man sie neu restaurieren würde und später stellt sich raus das der Grundlack doch militärische Hintergründe hatte.

    Ein Russe...spiele mit dem Gedanken mir eine IZH 350 zuzulegen ...sind aber auch schon recht selten geworden. Also die frühen Stücke. Eine stimmige NZ 350/1 günstig zu bekommen ist wohl ausgeschlossen. Allgemein ist der Markt wohl im Moment recht leer gefegt. Aber vielleicht gibt es ja noch Wunder :)


    Gruß

    Hartmut