Traumhafte 5er Spange Deutsch-Französischer Krieg 1870 usw...........

  • Vielen Dank für die Bestätigung. Das freut mich doch sehr.

    Punzen sind auch keine zu entdecken.

    Anahn d der Fundumstände und der homogenen Patina und Verdreckung gehe ich zu 100% davon aus das das averse Medaillion zeitgenössich ersetzt wurde (wenn das Stück so nicht verausgabt wurde).


    Also nochmals für mich zum Verständniss:


    Lippe-Detmold und Schaumburg-Lippe

    Ehrenkreuz mit X der 3. Klasse mit Chiffre "LA"


    Produziert vor 1887


    Es handelt sich um ein Verleihungsstück aus dem Hause Carl Büsch /Hannover , bei dem das averse Medaillion mutmaßlich aufgrund einer Revision des Orden zeitgenössisch getauscht wurde.


    Das Stück weißt tragebedingte Emailleschäden auf.

    Aufgrund der niedrigen Verleihungszahl und der damit verbundenen Seltenheit würde ich das Stück dennoch zwischen 1000 und 1200 € taxieren.

    Ist dies eine realistische Einschätzung des Ordens ?


    Vielen Dank und LG


    Stuka

    Dateien

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

    4 Mal editiert, zuletzt von Stukao815 ()

  • Stukao815


    Ja, deine Zusammenfassung würde ich so auch unterschreiben, auch wenn der Austausch des Avers-Medaillons

    zeitlich nicht feststellbar ist. Interessant wäre hier, ob die goldene Rosenunterlage aus 750er Gold besteht.

    Dies wird sich aber schwer feststellen lassen.

    Der Hintergrund ist, dass zeitgenössisch Büsch und Godet mit 750er Gold gearbeitet haben.


    Bei der Taxierung des Stückes liege ich ähnlich und würde es mit 900-1100 EUR taxieren wollen.


    Eine Trägerzuschreibung wird allerdings sehr schwer werden, hier ist die Zahl der möglichen Kandidaten

    zu groß und die Aktenlage extrem dünn.


    Gruß

    Roman

  • Danke Dir für Deine Ausführungen !

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Guten Morgen Roman,


    ich habe 3 Juweliere abgeklappert 2 meinten 18 karat wären sehr wahrscheinlich und der 3. meinte 18 karat mindestens, man könnte anhand der Farbe auch fast meinen es wäre Feingold.....


    ansägen lassen wollte ich es nicht...


    ich werde noch zu einem mir bekannten edelmetallhändler gehen und mal schauen ob die es mit ihren möglichkeiten genau bestimmen können...

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Die Größeren Händler haben in der Regel diese RFA Pistolen, damit sollte sich das zerstörungsfrei prüfen lassen.


    Gruß Thomas

    Suche alles mit Bezug zur Stadt Bergheim !

  • Die Größeren Händler haben in der Regel diese RFA Pistolen, damit sollte sich das zerstörungsfrei prüfen lassen.


    Gruß Thomas

    danke dir thomas, ja, das meinte ein juwelier auch

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • danke dir thomas, ja, das meinte ein juwelier auch

    Ist aber je nach Region scheinbar unterschiedlich. Bei uns haben die ganzen Ankäufer keine RFA Pistole. Da muss man ein wenig rumtelefonieren, bis man einen gefunden hat. So verbreitet wie man das annehmen möchte sind die nämlich noch nicht.

    SUCHE: - Oldenburg bis 1945 -
    - Res. I.R. Nr. 74, 79, 216 & 440, Res. FAR 22 -
    - IR. 16 / 154 (Wehrmacht/Reichswehr) -
    - Grenadier Regiment Nr. 174 -

  • Ist aber je nach Region scheinbar unterschiedlich. Bei uns haben die ganzen Ankäufer keine RFA Pistole. Da muss man ein wenig rumtelefonieren, bis man einen gefunden hat. So verbreitet wie man das annehmen möchte sind die nämlich noch nicht.

    Normale Ankäufer nicht unbedingt, aber die großen Händler wie Degussa usw. haben welche. Liegt wohl am Preis... 15 bis 20 k Investiert nicht unbedingt jeder Juwelier.


    Gruß Thomas

    Suche alles mit Bezug zur Stadt Bergheim !

  • Unser lokaler Edelmetallgrosshandel hat sowas vorrätig....die haben mir auch schon die ein oder andere brosche "durchleuchtet"....angeblich kostet deren Spielzeug über 100K....ob die nun so ne pistole haben wo man punktuell testen kann....keine ahnung....wird sich dann zeigen....die haben immer das ganze exponat in ihr gerät gelegt und hinterher gabs nen ausdruck aus welchen bestandteilen das eingelegte teil ist....meinten das wäre ne art röntgengerät....

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • sollte man mal investieren....bestimmt geil am flohmarkt: HÄNDE HOCH :-)

    ...mit Knarren ist es so wie mit Kondomen, lieber eine haben und keine brauchen-als eine zu brauchen und keine zu haben
    Alle von mir gezeigten zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Berichte und Gegenstände aus der Zeit 1933 - 1945 und angesprochenen Themen dienen nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung gemäß §§ 86 / 86a, Deutsches StGb.

  • Also ein anderes Ergebnis als 18 Karat (750er Gold) wäre nicht nur überraschend, sondern auch nicht zeitgenösssisch.

    Carl Büsch aus Hannover hat ausschließlich 750er Gold verwendet, die entsprechenden Rechnungen für gelieferte

    Orden & Ehrenzeichen habe ich hier vorliegen. In denen wurde auch nur 750er Gold aufgelistet.


    Das damals verwendete Gold hat (zumindestens bei den mir vorliegenden Stücken) auch immer einen leicht
    rötlichen Ton, der durch die Beimiscung von Kupfer resultiert.


    Anbei mal ein Bild einer zweiten Klasse mit Eichenlaub aus dem Hause Büsch, bei der mal den erwähnten rötlichen Ton des

    Goldes relativ gut erkennen kann.


    Gruß

    Roman