Beiträge von reibert

    Hab´, unlängst, einen Armeedolch erhalten, welcher, (ebenfalls), wohl schon so Einiges hinter sich (gebracht) hat.


    Im (Welt)Kriege 1914 bis 1918, als auch in den Wirren 1919 am Koppel von Angehörigen der Freikorps in Deutschland, und, im Baltikum, in bewaffneten Einheiten während der Ära der "Weimarer Republik", in Gebrauch in nicht in die Reichswehr übernommenen Verbänden, (sog. Wehrverbände), bei paramilitärischen Verbänden, etwa beim "Stahlhelm", oder, der SA, usw.,

    in "Nachfolgegruppen" der Freikorps, (Einwohnerwehren), z.B., im "Selbstschutz Oberschlesien"  während der Oberschlesischen Aufstände, usw., usf., waren solcherart Armeedolche auch noch, ganz bestimmt, in Gebrauch ...


    Ich halt´s auch nicht für abwegig daß Armeedolche aus der Ära des Weltkrieges, "privat beschafft", (in der Offizierstruhe, oder, dem Tornister, oder, im Brotbeutel des Vater´s, oder, anderer Anverwandten gefunden welche im Weltkriege gedient haben), in Händen von Angehörigen der Verbände der Wehrmacht, und, der Waffen-SS, auch noch den Weg in die Gräben und auf die Schlachtfelder des Zwoten Weltkrieges gefunden haben (könnten ...).


    Hier nun einige, schnell geschossene Bilder des, (privat beschafften), Armeedolches.

    Wirklich gefreut hat mich, daß die Klinge mit dem Hersteller des Dolches gemarkt ist !

    Es handelt sich hier um den Hersteller:

    Jetter & Scheerer Aesculap-Werke, Tuttlingen/Württemberg


    Die Abmessungen:

    Klingenlänge: 145 mm

    Grifflänge, (inkl. Stärke Parierstange): 113 mm

    Gesamtlänge: 258 mm

    Klingenbreite: 21,6 mm

    Klingenstärke: 4,5 mm


    Am Dolch werd´ ich nicht´s weiter herumputzen, oder, "herumfriemeln" !

    Ballistol satt auf die Klinge, und, gut ist´s !

    `Ne Scheide, entsprechend dem Zustand des Dolches, aber, mit Koppeltrageschlaufe und Feststellriemen, hat dieser Dolch aber verdient, wie ich finde !

    Vcht. hat ja mal Jemand von Euch so ´nen "Ersatzteil" für mich ? ;)




    Dateien

    • 959.jpg

      (393,35 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 960.jpg

      (378,03 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 962.jpg

      (400,08 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 963.jpg

      (391,46 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 964.jpg

      (389,45 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 965.jpg

      (218,88 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Er hat einen Herstellerstempel, und das ist schon mal gut bei diesem Modell mit "Küchenmessergriff"


    Gruß J.K.

    Nach 1918 wurden viele dieser Dolche ja auch, tatsächlich, als "Küchenmesser" verwendet ! ;)

    Auch zwischen den Kriegen, und, auch noch nach 1945 !


    Solcherart, "zivil" verwendete, Armeedolche kennt man auch, (verballhornt), landläufig, als "Karnickelmesser" ! ;)

    Er hat einen Herstellerstempel, und das ist schon mal gut bei diesem Modell mit "Küchenmessergriff"


    Gruß J.K.

    Von diesem Modell sind mir, bislang, nachfolgend angeführte Hersteller bekannt geworden:


    Ferd. Müller, Münster i.W.;

    Gebr. Dittmar, Heilbronn;

    Jetter & Scherer, Aesculap Werke, Tuttlingen, Württemberg;

    DEMAG, (Deutsche Maschinenfabrik AG, Duisburg);

    Engelswerk;

    Paul Seilheimer, Solingen;

    ERN, Rasiermesserfabrik, Solingen, Wald;

    F.A. NIPPEL;

    OMEGA, Josef Feist, Solingen;

    Köller;

    H. Böker & Co. Solingen,

    Eduard Wüsthof, Dreizackwerk, Solingen;

    DELTA, Hugo Linder, Solingen;

    Leupold, Gefrees;

    Robert Herder, Solingen-Ohligs;

    Daniel Herder, Ohligs Solingen;

    Emil Hermes, Solingen;

    Gebr. Rauh, Gräfrath-Solingen;

    MARKE PFEILRING;

    SOLINGEN;

    Emil Gustav Maus, Stahlwarenfabrik, Solingen


    Einen Armeedolch mit Hersteller in einem solchen Zustand, in welchem sich auch Deiner des Hersteller´s NIPPEL befindet würd´ ich, jederzeit, in meine Sammlung aufnehmen wollen.


    Suche, zur Zeit, ebenfalls eine Scheide für ein solches Modell eines Armeedolches ! ;)


    Gruß,

    R.

    Schönes Teil , Google sagt BW , und reibert wird es noch erläutern

    ;)


    Nun, es handelt sich hier um nichts "Offizielles" ...


    Die Klinge ist die eines Kampfmesser´s / Feldmesser´s M1968 der Bundeswehr des Hersteller´s Otto Förster, Witzhelden, gefertigt 1969.

    Die Tragetasche ist ebenfalls die, eines M1968.


    Interessant ist die Scheide.

    Bei dieser könnt´ sich´s, tatsächlich, um die Scheide eines "Versuchskampfmesser", (hier: "Zweites Versuchsmodell"), des Hersteller´s OFW, handeln.

    In diesem Beitrag:

    Versuchs-Kampfmesser Bundeswehr

    Vergleichsstücke.


    Beim Griff muss ich raten, es gibt Messer aus dem, ehem. Ostblock, welche eine, ähnliche, Formgebung aufweisen.

    Z.B., Ungarn.


    Auf alle Fälle ein "gebasteltes" Stück.


    Gruß,

    R.

    Hy Roland,


    so ist richtig...bin mir nicht sicher ob du Hubschrauber sammelst...meine da ist gerade einer günstig zu haben :-)


    Biete: Test - Drohne Erledigt

    12,4 Milliarden


    Viele Grüße


    Frank

    Hab´ dieses Modell vor vielen Jahren "live" in der Luft gesehen und Du hast gar keine Ahnung, was dieser Mi so Alles abkann !

    "Kunstflug" par excellence ist/war möglich mit diesem Helikopter und im Kriegsfall möcht´ ich nicht im Dreck liegen, wenn der auf mich zukommt ... ;)

    Frank, bislang hatt´ ich noch nicht die Gelegenheit das "neue" Bewertungssystem in Anspruch zu nehmen.


    Werd´ dann mal schnellstens was hier im MFF kaufen, und, dann, sogleich, ausprobieren ! ;)


    Gruß,

    Roland

    Also wenn man Eure Probleme so hört , denkt man ja es handelt sich ausschließlich um eine Verkaufsplattform !?!

    ...

    Ich empfinde genau so wie Du, obwohl ich erst die Tage bei einem Kauf von "privat", (über "pn"), hier im Forum kräftig "in den Gatsch" gegriffen habe ...

    Habe viel Geld ausgegeben, (leider ...), Ware, teils, beschädigt ...

    Nun, war mein Risiko obwohl ich einen guten, fairen, Preis geboten habe und sogar den, (höheren), Preisvorstellungen des Verkäufer´s, (auch kein "grüner Jung´" ( ;) ), zugestimmt habe.

    Ich warte nun auf die Reaktion des Verkäufer´s ...


    Ich, für meinen Teil, fand die "Bewertung(en)" hier im Forum nach der "Umstellung" auch zu kompliziert und hab´s bleiben lassen, aber, hab´ mich stets artig via "pn" beim, jeweiligen, Verkäufer bedankt und dieser/diese war(en) auch immer, und, stets, zufrieden damit. ;)


    Ich denke, über die Jahre kennen wir "Pappenheimer" uns untereinander doch schon recht gut und wissen uns gut einzuschätzen, auch ohne "offizielle" Bewertungen abzugeben, oder ? ;)


    Aber, wie geschrieben, man kann auch immer wieder kräftig auf die Schnauze fallen, "Lehrgeld" halt ...


    Hier, an dieser Stelle, auch mein Dank an´s team für dessen Einsatz bei Fragen, Anregungen, und, Wünschen der Mitglieder hier im Forum !


    R.