Beiträge von reibert

    Hallo,


    auch ein interessanter Faustriemen, den man so später auch nicht mehr produziert hat.

    Die Handschlaufe gab´s auch später noch, (bei der Zwoten, und, Dritten, Ausführung des KM66), aber, nicht mehr die "Öse" zum Durchschlaufen im Griff des KM66 der "Ersten Ausführung" ! ;) ...

    Hallo,
    nachdem was ich in Lehnin 1990 gesehen habe lagen die Ausgabedolche offen im Regal. Die zugehörigen Karten waren dann bei dem entsprechenden Soldaten. Hing die Karte an einem Nagel an der Regalfront war das KM66 beim Soldaten. Hier habe ich keine Kartons gesehen. Ich gehe davon aus, dass diese weggeworfen wurden.


    Nur die KM66 die noch nicht ausgegeben waren, befanden sich in einem verschlossenen Schrank in Ihren Schachteln. Mehrere davon wiederum zusammengefasst in einem Karton.


    Gruß
    green leader

    Dazu, vcht. interessant für Euch, dieser Beitrag:
    KM66, "Erste Ausführung"

    Interessanter Beitrag .:thumbup:

    Mich würde mal interessieren was Dein Sammlerkollege

    für das Messer damals bezahlt hat .

    Glaube nicht das er es für umsonst bekommen hat.

    Bereits schon hier im thread verlinkt, für Dich aber nochmal. ;)


    Kampfmesser 1966


    ( # 41 , Seite 3 dort)


    Diese Preise sollten wohl, weiland, usus gewesen sein ! ;)

    Der, mittlerweile, (aus gutem Grunde ! ...), gesperrte (Ex-)user "Trainer" schrieb´ am 9. Februar 2014 hier im thread im #22 (auf der Seite Zwo) Folgendes:

    Hatte mal eine "Vermischung in meiner Sammlung.
    Ein 2. Modell SNR 6896.
    Ist weiterhin in Sammlerbesitz...

    Ich denk´ mal, er hat das Messerchen einfach nur verkehrt herum gehalten ! ...


    Die Laufende Nummer sollte demnach nicht die 6896 gewesen sein, sondern, die 9689 ! ;)

    Das KM66, Erste Ausführung, mit der fortlaufenden Nummer 0621 hat ein Sammler-Kollege mit zwei weiteren im Sept. 1990 aus Lehnin vom Waffenkammerbullen bekommen, als er von der Bundeswehr aus dort zum Springen war.
    Das 0621 war wohl noch nicht ausgegeben.
    Die Waffenkammerkarte ist, (noch unausgefüllt !), in der, nrgl., Schachtel enthalten.
    Diese Empfangskarte unterscheidet sich übrigends völlig von den Karten, welche man heutzutage zuweilen in Schachteln von Kampfmesser´n 66 vorfinden kann !


    Das 0620 hat vor Jahren ein guter Kumpel von ihm bekommen und das 0617 besitzt er noch selbst.

    Ich denk´ mal es hat sich hierbei nicht um die Laufende Nummer 0620 gehandelt, sondern, um die Laufende Nummer 0622 ! ;) ...


    KM66, "Erste Ausführung"

    In diesem Beitrag:

    Kampfmesser 1966

    steht Folgendes zu lesen:


    Das KM66, Erste Ausführung, mit der fortlaufenden Nummer 0621 hat ein Sammler-Kollege mit zwei weiteren im Sept. 1990 aus Lehnin vom Waffenkammerbullen bekommen, als er von der Bundeswehr aus dort zum Springen war.

    Das 0621 war wohl noch nicht ausgegeben.

    Die Waffenkammerkarte ist, (noch unausgefüllt !), in der, nrgl., Schachtel enthalten.

    Diese Empfangskarte unterscheidet sich übrigends völlig von den Karten, welche man heutzutage zuweilen in Schachteln von Kampfmesser´n 66 vorfinden kann !


    Das 0620 hat vor Jahren ein guter Kumpel von ihm bekommen und das 0617 besitzt er noch selbst.


    Nun, was die Laufende Nummer betrifft, (die fortlaufende Seriennummer welche sich, zumindest meinen Beobachtungen nach, vom "Ersten Modell", bis, zum "Dritten Modell" des KM66 "durchgehend" in aufsteigender Folge, ohne Überschneidungen unter den drei Ausführungen/Modellen des KM66 durchzieht), hat sich der Kollege wohl, über die Zeit, geirrt ! ;)


    Tatsächlich sollt´ sich´s wohl um ein KM66 der "Ersten Ausführung" mit der (Fort-)Laufenden Nummer 0622 gehandelt haben welches ich heute erhalten habe, und nicht, um ein Kampfmesser 66 mit "Seriennummer" 0620 !  ;)


    Obwohl das KM66 immer wieder mal, und, regelmäßig, in Foren, und, auf Internetplattformen angeboten wird, als auch, unter Sammler´n selbst, ist (noch) kein "Wertverfall" bei solcherart "Relikten" aus der "Ära" der DDR, und, der "NVA", zu verzeichnen/zu beobachten.


    Ich hab´ für das KM66 mit der Laufenden Nummer 0622, (welches ich hier nun in, schnellgeschossenen, Bilder´n) zeige, zwar ganz schön was "abgelegt", (trotz der beschädigten Schachtel !!!!), bin aber trotzdem überaus zufrieden damit wieder einmal ein solcherart Exemplar in meine Sammlung gelegt haben zu dürfen ! :)






    Dateien

    • 783.jpg

      (323,09 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 784.jpg

      (313,17 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 787.jpg

      (419,78 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 785.jpg

      (296,11 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 788.jpg

      (495,58 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 789.jpg

      (370,08 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 782.jpg

      (154,25 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 786.jpg

      (178,56 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 791.jpg

      (166,06 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 790.jpg

      (150,23 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 792.jpg

      (151,21 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hier im Beitrag wurden desöfteren mal Originalteile bei solcherart Helmen angesprochen, oder, danach gefragt, ob an den Helmen alle(s) Originalteile sind, oder, danach gefragt, ob Alles original ist.


    Was soll(t)e an den hier im Beitrag gezeigten Helmen denn, vcht., nicht "Original" sein ?

    Welche Teile werden denn (wie) gefälscht/nachgebaut und dann, solche Helme "ergänzt" ?


    Ich hab´ früher mal Bajonette/Seitengewehre gesammelt und interessiere mich seit geraumer Zeit für Kampf,- u. Einsatzmesser, auch, in Gebrauch nach 1945.


    Aber auch "moderne" Kampf,- u. Einsatzhelme gefallen mir in jüngerer Zeit recht gut.

    Einen solchen, "modernen", Helm mit ein wenig "Zubehör", ("gimmicks") ;) bekomm´ ich demnächst im Tausch.

    Ich darf Bilder des Helmes, welche mir vorab zur Ansicht zugesandt worden sind, verwenden.


    Könnt Ihr mir bitte mal über den Helm schauen, um was es sich hier an "Zubehör" denn handelt ?

    Was ich an den Bildern (er)sehen kann ist, daß die goggle retention straps fehlen, (welches ich aber nicht für als besonders schlimm ansehe ...).


    Kann man anhand des tags im Dom des Helmes ersehen, um welchen Hersteller es sich bei diesem ACH ( Advancaed Combat Helmet ), handelt ?


    Danke, und, Gruß,

    R.

    Dateien

    • 787.jpg

      (247,38 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 788.jpg

      (339,93 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 789.jpg

      (285,49 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 790.jpg

      (242,19 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 791.jpg

      (478,97 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Suche Originalphoto´s und (Propaganda)Postkarten "aus der Zeit", auf welchen Kampfmesser und Feldmesser der Bundeswehr, (M1968 "Feldmesser Stumpf"/"Brotzeitsäbel", "PUMA" "Auto-Messer", ...), als auch Kappmesser/Fallmesser der Bundeswehr, als auch Kampfmesser, Feldmesser, Kappmesser, u., Tauchermesser der NVA der, ehem., DDR, (vorzugsweise Originalphoto´s von Soldaten der NVA, welche mit dem "Kampfmesser 66" und Kappmesser´n der Fallschirmtruppe ausgerüstet sind), als auch, von Soldaten anderer Nationen des Warschauer Vertrages, welche solcherlei Messer tragen, zu sehen sind.


    Suche auch Zeitschriften der entsprechenden Armeen/Streitkräfte, in welchen solcherlei Blankwaffen abgebildet sind.

    Nein deine ist gut... ich denke nur nicht Österreich. Eher nach Wk1

    Danke, für Deine Meinung !


    Auch für die Meinung von unser´m Freund AndyB bedanke ich mich sehr, aber auch er ist sich wohl, (wie, anscheinend, auch Du), nicht wirklich zu 100% sicher darüber wann die Scheide des von mir gezeigtem Bajonett tats. produziert worden ist ! ...


    Auf alle Fälle ein sehr interessantes Thema, wie ich finde !


    Auch, wenn es sich hier um eine nach Ende des Weltkrieges, für die Rumänische Armee gefertigte Scheide samt, für die Rumänische Armee, "umgestempeltes", (vormals), russisches, M1891 -Bajonett handelt, doch noch immer eine sehr interessante Sache, ein, recht interessantes Bajonett !

    ... Koennte sich hier um rumaenische spaet ueberhollung handeln, oder nach dem Krieg produziert fuer Rumaenische Mosins. ...

    Wenn Du mir nun noch sagen kannst was eine "Rumänische Spätüberholung" ist, und, auf welchen Zeitraum sich diese Überholung bezieht, bin ich (fast) zufrieden.


    Auf alle Fälle finden sich (noch immer !), kyrillische Stempelungen am Bajonett welches die Provinienz des Bajonett´s eindeutig belegen dürfte.


    Für mein Dafürhalten jedenfalls ein, in allen Komponenten, "militärisches" Ensemble und keine "Fälschung", oder, "Sammleranfertigung".

    Kollege AndyB hat mir eine e-mail gesendet mit folgendem Inhalt, als auch, einen Bildanhang.

    Ich geh´ mal davon aus, und, hoffe, daß mir Andy nicht böse ist, wenn ich dies´ hier im Beitrag dokumentiere.


    Hallo Roland, danke fuer Dein email

    Ich schicke Dir Bilder von meinem Stueck er stammt von alten Sammlung , ist baugleich wie Deins, wurde entroestet in zeit, war originell mit ersatz M91 aus Arsenal mitgeliefert, die tasche ist OE und wurde veraltet auf dem Stueck ich hate probleme sie runter machen.

    persoenlich wurde ich Dein hacken mit lupe inspizieren, es sieht da eine kreisformige stempelung,mit dem messing hardlot verfaerbung und ortknopf, wuerde ich meinen das Stueck koennte eine reparatur sein, wohl nach dem 1WK, oder spaeter, oder eine spaetere rumaenische nachfertigung, das Bajonett hat die originelle russische nummer auf andere seite der klinge weggefeilt,die 298 fonts sind neuer datums und sind wohl aus Rumaenien.

    Vermesse die ortkugel und dem hacken, koennten aber stimmen, wie gesagt die Reparatur ist drin.



    Dateien

    • 792.jpg

      (217,62 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    ...

    PS mein Stueck hat die selbe bauweise, kugel des Ortknopfes ist 11,8mm in diameter, dicke des hackens ist 4mm,breite um 11mm, ist gleich gebogen. Hinterteil ist verschweisst laenglich.

    Kugel des Ortknopfes, (Ortkugel), mißt knapp unter 11 mm im Diameter;

    Die Dicke, (Stärke), des Tragehaken´s mißt knapp unter 4 mm;

    Die Breite des Tragehaken´s mißt, ca., 10,5 mm


    Hab´ das Bajonett aus der Scheide gezogen und die Waffennummer lautet tatsächlich: 290 298


    Das Bajonett sollte ich wohl mal einölen und abwischen, ebenfalls ein wenig Waffenöl in die Scheide hineinspritzen ... ;)


    Scheide und Bajonett zeigen, vom Gesamtbild her, (m.M.n.), ein absolut homogenes Gesamtbild !

    Ich glaube auch nicht, daß die Scheide in irgendeiner "Hinterhofwerkstatt" eines Fälscher´s und "Aufwerter´s" in erst jüngerer Zeit (an/nach-)gefertigt worden ist.


    Der Tragehaken ist auf dessen Unterseite dick mit, (ich nenn´s gern´ mal so), "Staufferfett" bedeckt.

    Sieht für mich jedenfalls so aus, als wär´ das Bajonett mal "militärisch" eingelagert gewesen zu sein.


    Ich hab´ mal schnell noch versucht einige Detailbilder anzufertigen und denke, diese sollten wohl hier weiterhelfen können !

    Dateien

    • 782.jpg

      (240,69 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 783.jpg

      (276,84 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 789.jpg

      (222,72 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 788.jpg

      (191,52 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 786.jpg

      (189,77 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 787.jpg

      (385,41 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 785.jpg

      (76,48 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 784.jpg

      (213,8 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    ... es gibt jetzt am market grosse menge von diesen ersatz scheide, sind aber sehrwahrscheinlich rumaenische kopien von oest. muster, sie sind mehr grob gemacht. ...

    Andy, von wann sind diese Kopien ?


    Ich müßt´ mich mit meinen Instinkten jetzt aber schon wirklich sehr, sehr, täuschen, aber die Scheide für mein M1891 sieht, (jedenfalls für mich !), gefertigt vor 1918 aus.


    Diese Scheide hab´ ich auch schon weiteren, ausgesprochenen, Sammler´n von Kuk -Militaria gezeigt und keiner von Denen hatte den Eindruck, daß es sich dabei um eine Neufertigung handelt ...